• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

ARGE verweigert mir Arbeitsaufnahme, was tun!!!

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

misterweb1001

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Okt 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#1
Hallo zusammen,
ich habe ein Prob mit der Arge. Ich bin seit einem Wegunfall Schwerbehindert und versuche seit fast 3 Jahren Arbeit zu bekommen. Da man sich auch die Ämter nicht verlassen kann, habe ich mich selbst auf die Suche gemacht. Ich habe sogar Arbeitgeber gefunden die mich sofort eingestellt hätten, da es ja eine Förderung gibt für Behinderte, aber die Arge hat alle, jetzt 8 Stück an der Zahl, abgelehnt.
Ich verstehe einfach die Denkensweise dieses Amtes nicht. Ich hätte bei dem einen 2500€ netto bekommen und das für 6 Stunden Arbeit pro Tag und bei der Arge bekomme ich 616 Euro muss 650 Ero Miete Zahlen, habe 640 EUro kosten für die Haushaltshilfe die ich vorfinanzieren muss und muss 400 Euro Unterhalt an meine Kinder Zahlen....Irgendwas stimmt dort in der Rechnung doch nicht.
Seit dem ich bei der Arge bin musste ich mich richtig hoch verschulden und komme da so einfach nicht mehr raus und die Versicherung des Unfallverursachers hat bis dato auch noch nichts bezahlt.
Die Arge wollte erst garnichts für mich bezahlen, weil ich Ihr die Abtretungserklärung gegen den Unfallverursachers nicht unterschrieben habe. Aber ich geben denen doch nicht mein Schmerzensgeld....wenn ich es irgendwann mal bekomme..

Wieder zum Thema, was kann ich machen das die mich endlich wieder Arbeiten gehen lassen. Denn die Firmen die ich denen vorlege bekommen gleich die Absage das diese nicht gefördert werden oder die Arge meldet sich erst garnicht...

Sorry für das wirre Schreiben, aber ich bin am Ende....die Wut zerreist mich bald :icon_dampf::icon_dampf::icon_dampf:.. Ich würde mich freuen wenn jemand dazu Rat weis.
 

michi666

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Nov 2009
Beiträge
27
Gefällt mir
1
#2
Erstmal sorry, das ich dir nicht helfen kann, aber evtl. werden das andere bald tun....

Ich habe sogar Arbeitgeber gefunden die mich sofort eingestellt hätten, da es ja eine Förderung gibt für Behinderte...
Sorry, aber verrätst du mir, wie du das gemacht hast?

Ich hätte bei dem einen 2500€ netto bekommen und das für 6 Stunden Arbeit pro Tag
Und wo bitte gibt es solche Jobs???
 

holly8

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2009
Beiträge
465
Gefällt mir
15
#3
Hallo zusammen,
ich habe ein Prob mit der Arge. Ich bin seit einem Wegunfall Schwerbehindert und versuche seit fast 3 Jahren Arbeit zu bekommen. Da man sich auch die Ämter nicht verlassen kann, habe ich mich selbst auf die Suche gemacht. Ich habe sogar Arbeitgeber gefunden die mich sofort eingestellt hätten, da es ja eine Förderung gibt für Behinderte, aber die Arge hat alle, jetzt 8 Stück an der Zahl, abgelehnt.

Wer bezahlt die Förderung?
Wieder zum Thema, was kann ich machen das die mich endlich wieder Arbeiten gehen lassen. Denn die Firmen die ich denen vorlege bekommen gleich die Absage das diese nicht gefördert werden oder die Arge meldet sich erst garnicht...
Das heißt, dass die Arge die Förderung bezahlt und die Firmen dich ohne wohl nicht einstellen?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#4
Aber ich geben denen doch nicht mein Schmerzensgeld....wenn ich es irgendwann mal bekomme..
Darauf haben die auch gar kein Anrecht
 

RudiRatlos

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Apr 2008
Beiträge
1.023
Gefällt mir
22
#5
Das heißt, dass die Arge die Förderung bezahlt und die Firmen dich ohne wohl nicht einstellen?
Leider ist das ne Kann- Bestimmung. Aber mal ehrlich, wie doof sind manche Argen. Na ja, ich habe auch bald das "Problem". Wobei es bei uns kein Problem ist. Wird wohl von Bundesland zu Bundesland oder von Stadt zu Stadt anders gehandhabt.

@misterweb1001,
wo wohnst du?
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
1.051
Gefällt mir
223
#6
Hallo,

ich vermute, es geht um §16e SGBII?

Ich habe sogar Arbeitgeber gefunden die mich sofort eingestellt hätten, da es ja eine Förderung gibt für Behinderte, aber die Arge hat alle, jetzt 8 Stück an der Zahl, abgelehnt.
Eine Förderung ist an verschiedene Kriterien gebunden. Eine Schwerbehinderung allein ist kein Grund für eine Förderung. Eine Förderung zur Beschäftigung ist eine Leistung an den Arbeitgeber, denn weil Du eine "Minderleistung" mitbringst, brauch er mehr Zeit als üblich, um Dich einzuarbeiten. Eventuell müssen auch noch gesonderte Schulungen zu internen Programmen oder Abläufen absolviert werden, auf deren Kosten der AG sitzen bleibt. Dafür bekommt er die Förderung.
Eine Minderleistung kann z.B. sein, dass bei einem Informatiker durch lange Arbeitslosigkeit keine aktuellen Softwarekenntnisse vorhanden sind (z.B. Windows 7) und der AG hier mehr Aufwand als bei einem anderen Bewerber hat.
Wenn Du keine Minderleistung hast bzw. der Arbeitgeber diese nicht ausreichend benennt und begründet und einen Einarbeitungsplan beilegt, gibt es keine Förderung. Deine Schwerbehinderung hat damit auch nur bedingt etwas zu tun. Sie wird die Höhe einer Förderung beeinflussen, ist aber kein alleiniger Grund.
Entscheidend ist immer, welche Minderleistung bringst Du ins Unternehmen mit, also warum benötigt der Arbeitgeber eine extra Einarbeitung.

Ich hätte bei dem einen 2500€ netto bekommen und das für 6 Stunden Arbeit pro Tag
Hm. Ich weiß jetzt nicht, was das für eine Stelle ist bzw. welche Steuerklasse Du hast, aber sollte sich Dein Bruttolohn deutlich über dem örtlichen Lohndurchschnitt für den Beruf befinden, kann das auch ein Grund für die Ablehnung sein. Man sollte hier die Kirche im Dorf lassen.
Es kann ja nicht sein, dass der AG noch belohnt wird Menschen zu beschäftigen und gleichwertige Kollegen vielleicht weniger verdienen, nur weil sie nicht gefördert werden.

Ich möchte hier auch gern anmerken, dass ich es schon befremdlich finde, dass ein AG Dich unbedingt will, auch bereit ist einen hohen Lohn zu zahlen, aber ohne Förderung Dich nicht einstellt. Noch nicht mal für einen geringeren Lohn. Das stinkt für mich zum Himmel. Eine Förderung sollte ein Anreiz für den AG sein, aber kein alleiniger Grund. Ich frage mich in diesem Fall, was der AG mit Dir macht, wenn die Förderung endet? Wie will er Dich dann weiter bezahlen? Oder will er das am Ende gar nicht?

LG
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#7
Nun das ist ja nichts Neues, früher bekamen AG immer einen Zuschuss wenn sie Langzeitarbeitslose eingestellt haben, das dürfte heute noch genau sein, wenn ich den Aussagen einiger SB's glauben kann

Da man ja bei ALG II eh als langzeitarbeitslos gilt, dürfte also ein Zuschuss zum Lohn drin sein

Aber: Ich habe es selber erlebt das man eine Förderung abgreifen wollte, die auch auf Grund von Schwerbehinderung erfolgt wäre, der AG hätte das erste Jahr so gut wie nichts gezahlt und dann trotzdem - nach dreimaligem Gespräch mit allem bla-bla- abgelehnt hat, weil: man obwohl man einen Schwerbehinderten einstellen wollte, einen Mitarbeiter haben wollte der tausendprozentig fit war, und zweitens auf keinen Fall Tariflohn zahlen wollte, denn den hätte der AG ja nach der Förderung selber zahlen müssen

Diese Art AG's gibt es viele
 

Tamina

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Gefällt mir
78
#8
Nur was soll man tun?

Einerseits heißt es, man muß alles tun um die Bedürftigkeit zu mindern oder zu beenden.
Das hat man auch vor, sucht sich eine entsprechende Stelle (im vorgenannten Fall sinds sogar 8) und dann wird einfach abgelehnt?
8 schwarze Schafe?
Aber die Stellenangebote, die der SB mir ausdruckt (rein fiktiv, ich habe noch nie auch nur eins gekriegt), die sind sauber??

Ich kanns kaum glauben.....:confused:
 

Kalkulator

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Aug 2008
Beiträge
1.110
Gefällt mir
105
#9
Ich hätte bei dem einen 2500€ netto bekommen und das für 6 Stunden Arbeit pro Tag
Wie wäre es mit folgendem Vorschlag? AG zahlt Dir etwas weniger Lohn für die 6 h (- Förderung), da macht er unterm Strich kein Minus.

Die AG reissen sich ja nach Dir, gleich 8 Angebote, welche Branche ist das?
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#10
Ein Problem kann sein, daß die Arge darauf angewiesen ist, daß der potentielle Arbeitgeber bei ihr beim Arbeitgeberservice aufkreuzt,- und dort die Förderung beantragt. Die Arge kann nix damit anfangen, wenn ein Erwerbsloser da die Förderung nach 16e zu beantragen wagt.

Aber es gibt im nicht-karikativen Bereich fast keine Arbeitgeber, die die Hühner satteln und dann wirklich beim Arbeitgeberservice der Arge vorreiten. Und im karikativen Bereich wird oft versucht, soviel Zuschuß wie möglich zu bekommen, und dann doch den Mitarbeiter so billig wie möglich zu bezahlen,- aber volle Leistung zu erwarten.

Dazu kommt, daß die Argen schon viele negative Erfahrungen machten, daß Zuschüsse einfach mitgenommen wurden,- und der Mitarbeiter, dessen Förderung z.B. nach zwölf Monaten auslief, ab dem dreizehnten Monat wieder auf der Straße stand.

Das geht schon mit Praktikanten so,- da heißt es erst, man wolle eine Übernahme-Entscheidung nicht schon drei Monate vor Ende, sondern erst am Ende der Praktikaphase treffen,- und dann, befragt, ob man übernommen würde, gesagt kriegt, man sei willkommen, weiterzuarbeiten, aber nur, solange man nichts koste.

Was tun? Wenn der potentielle Arbeitgeber es ernst meint, dann sollte er mit dem Arbeitgeberservice der Arge Kontakt aufnehmen, Termin machen, und vorreiten bei denen im Amt,- mit der Akte und der Liste der insgesamt mindestens drei Vermittlungshemmnisse ...

Wobei jedoch ein Problem darin bestehen wird, daß sich die 16e-Förderung auf Tariflohn, bzw. ortsüblichen Lohn bezieht,-
aber ich kenne keinen Tarif, bei dem bei 30 Wochenstunden monatlich 2500 EUR netto, das wären rund 3800 EUR brutto, rauskommt.

Bei 16e geht es ja auf bis zu 75 % Förderung plus der Tragung der Sozialabgaben des Arbeitgebers, - das zu ersetzen, würde bedeuten, daß der TO dann grademal noch ca. 690 EUR rausbekäme.
Ok, natürlich besser als nichts, stimmt.
Aber ...
 

misterweb1001

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Okt 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#11
Hallo, danke erst einmal für die vielen Antworten. Ich versuche erst einmal etwas Licht ins dunkel zu bringen.
Ich habe eine 70% MDE und GDB mit AG Vermerk, bin Fachinformatiker, Mediengestalter Print und NonPrint und IT-Systemelektroniker. Die werden mit den ganzen Kenntnissen bei uns schon gesucht und 2500€ ist ne richtige Stange Geld, gerade wenn man nicht die vollen 8 Std. arbeiten kann. Warum ich die Stelle nicht einfach annehmen kann ist, kein AG stellt mich ohne Förderung ein mit dem Wissen das ich öffter Ausfallen kann, Umbauten beötigt werden für mich und meinen Rolli (den brauch ich öffter) usw..

Selbst Weiterbildungen oder Auffrischungen für meinen BEruf wollen die nicht genemigen, also alles was ich will ist Arbeiten. Und nicht einfach meine Berufe an den Nagel hängen, den Elektriker (den habe ich auch einmal Gelernt) den kann ich abhaken und als Berufskraftfahrer kann ich auch nicht mehr Jobben, also alle meine alten Verdienstmöglichkeiten sind dahin...........:icon_neutral:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten