• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

ARGE verlangt Verbrauchsmesser bei Heizöl

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

MarkusK

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Okt 2005
Beiträge
139
Gefällt mir
1
#1
Hallo Leidensgenossen,

meine Mutter kämpft zu Zeit mit der ARGE um ihre Nachzahlung der Heizkostenabrechnung. Sie bezahlt monatlich 50,- € Abschlag an dern Vermieter, der wenn das Öl leer ist, Nachschub ordert. Dann wird gleich eine Abrechnung gemacht, also die Abschlagszahlungen seit der letzten Lieferung mitberücksichtigt. Daher erfolgt keine jährliche Abrechnung. An den Öltanks "hängt" nur die Wohnung meiner Mutter. Nun ist es so, dass meine Mutter für den letzten Abrechnungszeitraum, seit Okt. 2005, knapp 800,- € nachzahlen soll. Sie leidet an diversen Krankheiten und hat dadurch bedingt ein erhöhtes Kälteempfinden, dass auch ärztlich attestiert ist. Sie sitzt bei 25° C Raumtemperatur da, mit 2 Hosen und 2 Pullis, dicken Socken und noch zugedeckt und friert. Ist zwar schwer zu glauben, aber ist leider so.

Nun hat sie von der zuständigen ARGE ein Schreiben erhalten, dass sie, ich zitiere aus dem Schreiben der ARGE, "Ölstandszeiger oder ähnliches" installieren lassen soll, bei dem der jährliche Verbrauch abgelesen werden kann.

Nun die Frage aller Fragen: Kann die ARGE das verlangen, wer bezahlt die Kosten? Die Vermieter stimmen so einem Teil zu, aber nur unter der Vorraussetzung dass meine Mutter bzw. die ARGE das zahlt. Weil nur ein Haushalt an den Öltanks angeschlossen ist, sind die Vermieter mit der bisherigen Lösung immer gut gefahren.
Nun frage ich mich, von was soll das eine ALG II Empfängerin, die monatlich ca. 150,00 € zur Linderung ihrer Schmerzen und zu einem etwas besseren Wohlbefinden investieren muss, bezahlen???


Über antworten freut sie sich bereits jetzt, da ihr das ganze doch ziemlich an die Substanz geht. Zumal die Vermieter schon mit Kündigung gedroht haben.


Gruß

Markus
 
E

ExitUser

Gast
#2
MarkusK sagte :
Hallo Leidensgenossen,

meine Mutter kämpft zu Zeit mit der ARGE um ihre Nachzahlung der Heizkostenabrechnung. Sie bezahlt monatlich 50,- € Abschlag an dern Vermieter, der wenn das Öl leer ist, Nachschub ordert. Dann wird gleich eine Abrechnung gemacht, also die Abschlagszahlungen seit der letzten Lieferung mitberücksichtigt. Daher erfolgt keine jährliche Abrechnung. An den Öltanks "hängt" nur die Wohnung meiner Mutter. Nun ist es so, dass meine Mutter für den letzten Abrechnungszeitraum, seit Okt. 2005, knapp 800,- € nachzahlen soll. Sie leidet an diversen Krankheiten und hat dadurch bedingt ein erhöhtes Kälteempfinden, dass auch ärztlich attestiert ist. Sie sitzt bei 25° C Raumtemperatur da, mit 2 Hosen und 2 Pullis, dicken Socken und noch zugedeckt und friert. Ist zwar schwer zu glauben, aber ist leider so.

Nun hat sie von der zuständigen ARGE ein Schreiben erhalten, dass sie, ich zitiere aus dem Schreiben der ARGE, "Ölstandszeiger oder ähnliches" installieren lassen soll, bei dem der jährliche Verbrauch abgelesen werden kann.

Nun die Frage aller Fragen: Kann die ARGE das verlangen, wer bezahlt die Kosten? Die Vermieter stimmen so einem Teil zu, aber nur unter der Vorraussetzung dass meine Mutter bzw. die ARGE das zahlt. Weil nur ein Haushalt an den Öltanks angeschlossen ist, sind die Vermieter mit der bisherigen Lösung immer gut gefahren.
Nun frage ich mich, von was soll das eine ALG II Empfängerin, die monatlich ca. 150,00 € zur Linderung ihrer Schmerzen und zu einem etwas besseren Wohlbefinden investieren muss, bezahlen???


Über antworten freut sie sich bereits jetzt, da ihr das ganze doch ziemlich an die Substanz geht. Zumal die Vermieter schon mit Kündigung gedroht haben.


Gruß

Markus
Ich denke nicht, daß man so einer Aufforderung nachkommen muß, wenn das Amt nicht für die Kosten aufkommen will.

Sonst dürften ja auch keine Warmmieten bezahlt werden... auch da müßte dann der Einbau von Meßgeräten verlangt werden.

Ich würde da einen Anwalt einschalten. Denn die bisherige Lösung erachte ich für ausreichend.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Gast

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Apr 2006
Beiträge
142
Gefällt mir
0
#3
Wenn die Arge dies von deiner Mutter verlangt, ist der Akt schriftlich festzuhalten, bei Entstehung von Kosten sind diese vom Auftragsgeber zu tragen, sprich die Arge.

Wenn deine Mutter laut ärztl. Unterlagen einen höheren Wärmebedarf hat, ist dieser gemäss §22 Abs. 1 SGBII von der Arge zu übernehmen.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#4
Ölverbrauchsmesser ? So langsam drehen die völlig durch.

Vergeßt nicht darauf zu bestehen, daß das Teil auch geeicht ist und das Eichamt einmal jährlich vorbeikommt. Außerdem müßte man den Tank dann auch verblomben.

Ich würde es einfach machen - mich zu einem Verbrauchsmesser bereiterklären, falls die Arge den Auftrag, die Abwicklung und die Kosten übernimmt.

Aber was soll so ein Verbrauchsmesser überhaupt ? Öl wird meines Wissens nach Lieferung voll bezahlt und nicht nach Verbrauch.

Außerdem wie wäre es mit einem Lieferungsmessgerät ? Der Wunschtraum vieler Ölkäufer, weil die Tankwagenfahrer ja manchmal auch nur Luft abrechnen.

Vielleicht will die Arge ein paar 0EJ losjagen, die täglich Öl anliefern - am Wochenende muß man halt frieren.

Insgesamt gesagt : typisch Arge - operative Hektik, ersetzt geistige Windstille
 

MarkusK

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Okt 2005
Beiträge
139
Gefällt mir
1
#5
Danke schonmal für Eure Antworten. Wir werden das dann wohl mal so handhaben, dass wir den ARGEn ein Briefchen senden und mitteilen, dass der Installation eines "Ölstandsanzeigers oder ähnlichem" nichts im Wege steht, vorausgesetzt die ARGE übernimmt die Kosten. Vor allem wollen wir wissen, auf welcher rechtlichen Grundlage die den Mist haben wollen. Da bin ich ja jetzt mal schon gespannt, auf welchen §§ das beruhen soll :hihi:


Mit "schwitzenden" Grüßen



Markus
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten