ARGE und Probleme mit Umschulungsbetrieb! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Hannover_Jockeys

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
Guten Abend,

folgende Problematik.
Meine Frau (26) 2 Kinder (2&5) macht eine betriebliche Umschulung zur Kauffrau für Bürokommunikation, welche wir für sie hart erkämpft haben, nun wurde bei ihr MS festgestellt und sie war lange krank, was natürlich ihre Chefin moniert.
Was aber indess viel schlimmer ist, ihre Chefin ist freie Dozentin und verdient ihr Geld in einem Bildungszentrum wo ARGE & BFA Kunden gestestet und geschult werden, nebenei veröffentlicht sie etwas zur Berufsbildung für verschiedene Verlage.
Ihre Firma in der meine Frau arbeitet, ist eine Inet Plattform die sich mit Umschulung und Ausbildung befasst, beschäftigt werden dort nur Umschüler die aus dem Bildungszentrum rekrutiert werden.
Ihre Chefin ist, wenn es hoch kommt alle drei Monate für 3 Stunden im Büro und telefonisch erst ab 21 Uhr zu erreichen.
Fakt ist das meine Frau gar keine Ahnung von dem Beruf hat, weil dort nichts gemacht wird, außer in einem Backend für die Seite Daten einzupflegen und Kaltaquise für Werbepartner zu machen und ans Telefon zu gehen.
Ein Kollege der mit ihr angefangen ist, hat schon im September 08 das Handtuch geworfen und einen Aufhebungsvertrag gemacht.
Ihr neuer Kollege seit August (43) macht sich seine Arbeistzeiten selber und kommt und geht wann er will, dem ist bei der IHK gesagt worden, wenn ihre Chefin nie da ist geht keine Umschulung .

Nun fasse ich mal zusammen, was kann man unternehmen? Im Mai ist Abschlußprüfung und meine Frau hat null Berufswissen, nur Schulwissen und das ist auch schon Mager.

Lohnt ein Gespräch mit der IHK?
Wie reagiert die ARGE bei Wechsel oder wenn ihre Chefin niemanden mehr ausbilden darf?

Danke Herzlichst!
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Sehe ich gar nicht als so problematisch.

Das Schulwissen ist wichtig für die schriftliche Abschlußprüfung - d.h. dass sie darauf sowieso das Augenmerk legen muss.

Das Wissen, das für die praktische oder mündliche Prüfung benötigt wird, ergibt sich notfalls aus dem Berichtsheft, auch wenn sie das als Umschüler eigentlich gar nicht führen muss - aber ich hoffe, sie hat es trotzdem gemacht. Gefragt kann doch eigentlich nur das werden, was darin steht... (oder eben Wissen aus der Schule...)
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Betriebliches kann während einer gewerblichen Ausbildung schon sehr eintönig bzw. seltsam sein. Man denke nur an die Azubinen in den HandyShops mit Providerbindung. Oder an die in den Anrufzentralen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten