ARGE Mittweida zwingt Rollstuhlfahrerin zum Umzug

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054

ramona34

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2005
Beiträge
161
Bewertungen
0
Das ist ja wohl der Gipfel der Frechheit. Da haben wohl die (Un) Menschen vom Amt ihren Beruf komplett verfehlt.
:dampf: :dampf: :dampf:
Mir fehlen die Worte.
 
E

ExitUser

Gast
Schade das keine Adresse dabei steht.

„Für einen Zweipersonenhaushalt werden 60 Quadratmeter als angemessen berücksichtigt, die anerkennungsfähige Miete mit 365 Euro festgesetzt“, teilt das Amt mit.

Bei Menschen mit Behinderung, die im Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Vermerk „aG“ oder G (außergewöhnliche Gehbehinderung) sind, kann behinderungsbedingt insbesondere ein Mehrbedarf an Wohnfläsche von bis zu 15 m² gerechtfertigt sein (z.B. Rollstuhlfahrer und Benutzer eines Rollators als Gehhilfe).
 

Kater

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
26
Bewertungen
0
Chemnitzer Morgenpost
Samstag, 6. August 2005

Sommerfeldts dürfen in ihrer Wohnung bleiben

FRANKENBERG - „Jetzt können wir endlich wieder ruhig schlafen.“ Uwe (42) und Sylvia (41) Sommerfeldt sind erleichtert. Wochenlang quälte die Rollstuhlfahrerin und ihren Mann die Angst, auf Anweisung der Arge Mittweida aus ihrer Wohnung ausziehen zu müssen.

Nachdem die Morgenpost darüber berichtet und sich eingeschaltet hatte, kam nun der erlösende Brief der Arge : Die Sommerfeldts dürfen in ihrer behindertengerecht ausgebauten Wohnung bleiben, die Miete plus Heizkos-ten werden voll übernommen. „Wir sind so froh“, sagt Uwe Sommerfeldt. Die Arge teilte ihm mit, dass sie „nach nochmaliger Überprüfung“ den alten Bescheid aufhebe.

Monatelang hatten die Sommerfeldts sich mit der Arge Mittweida herumgeärgert. Mehrere Anfragen unserer Redaktion bei der Arge haben die anscheinend zum Nachdenken bewegt. Was genau zu dem neuen Bescheid führte, wollte die Geschäftsführung der Arge nicht sagen. Der Chef der Arbeits-agentur Chemnitz, Wolfgang Steinherr, nebulös: „Es kamen Zusatzinformationen zu dem Fall, deshalb hat die Arge ihr Ergebnis korrigiert.“

https://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=919708
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten