Arge macht Druck wg. hoher Miete (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

kidax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
23
Bewertungen
1
Hallo, wir (meine Frau, 1 minderjährige Tochter 15, 1 Tochter 20 Jahre, und ich) sind im letzten Jahr ungefragt umgezogen. Meine Frau hatte sich selbständig gemacht. Hier (ein Haus) ist Wohnraum sowie ein Lagerraum und ein Geschäftsraum vorhanden. Die Miete beträgt 800,-. 200 davon sind dem Gewerbe meiner Frau zugeordnet. Natürlich sind die Gewinne daraus aufgrund des Umzugs und Neueröffnung gegen Null (die 200,- Miete mit eingerechnet). Die Arge bezahlt eh nur das, was wir vorher an Miete hatten (385,- inkl.). Den Rest tragen wir selber durch sparsame Haushaltsführung. Jetzt sollen wir beweisen, wie wir die Miete bezahle. Es sind Kontoauszüge der letzten 8 Monate verlangt, eine Stellungnahme zu unserer Lebensführung, Nachweise über die gezahlten Nebenkosten. Das ganze in Verbindung mit einem sofortigen Stop der Zahlungen bis zur entgültigen Klärung. Was haben wir zu erwarten und wie kann ich mich wehren? Auf gar keinen Fall wollen wir hier weg, denn das Geschäft meiner Frau läuft mit Sichrheit wieder an. Zudem bin ich auf Stellensuche und denke, dass meine Chancen gar nicht so schlecht stehen. Kurz und gut, in 3-4 Monaten tragen wir die Kosten so oder so selbst. Nur jetzt eben nicht. Viele Grüße Dieter
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
hallo,

gegen die einstellung der zahlungen sofort widerspruch einlegen .
wenn ihr die kosten selber zahlt dann ist das ganz alleine eure sache, da hat die arge nichts zu deuteln.
wir zahlen auch teilweise unsere miete selber weil ich nicht einsehe, umzuziehen nur weil die deppen das so wollen.

kontoauszüge must du natürlich vorlegen, das gehört zu deinen mitwirkungspflichten, diese dürfen sie sich aber NICHT kopieren, sondern nur zur einsicht nehmen.

wir haben damals brieflich mitgeteilt das der mehrbetrag aus unserem regelsatz bezahlt wird, danach war ruhe....

mfg physicus

ps. je schneller du den kram dort vorlegst (kontoauszüge) und den widerspruch schreibst um so schneller kommt ihr wieder zu eurem geld.

sollten die sich lange zeit lassen, dann eilantrag stellen beim sg und eventuell einen anwalt für sozialrecht konsultieren, dazu holst du dir einen beratungsschein bei gericht.
begründung wäre dann der mögliche verlust der wohnung/drohende obdachlosigkeit wegen nichtzahlung der regelsätze.
 

sun2007

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Normalerweise wird zudem auch erst mal ein Anhörungsboden verschickt - habt Ihr den bekommen?

Da steht als einer der Punkte die Frage, ob mit der baldigen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit zu rechnen ist. Ich habe das in meinem Fall bejaht vermerkt, dass ich das naturgemäß erst nachweisen kann, wenn ich einen unterschriebenen Vertrag in den Händen habe. Du rechnest ja auch damit, bald wieder Arbeit zu haben.

Ich finde trotzdem, dass der Unterschied zwischen dem, was die Arge Euch zahlt und dem Betrag, der nach Abzug der Miete f. d. Selbständigkeit Deiner Frau zustande kommt, ziemlich hoch ist. Kann es vielleicht sein, dass Euch sowieso mit den Kindern mehr zustehen würde? Vielleicht könnt Ihr das bei der Gelegenheit ja auch mal überprüfen lassen.

Viele Grüße

Sun
 

kidax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
23
Bewertungen
1
Hallo, natürlich steht uns mehr zu, aber da wir nicht gefragt haben, ob wir umziehen "dürfen", zahlen die nur, was wir vorher bekommen haben. Die Arge weigert sich auch die von uns abgezogene gewerbliche Miete (Anteil meiner Frau) anzuerkennen. D.h. sie fragen sich, wie wir von der gekürzten Unterstützung diese hohe Miete bezahlen. Es wird gar nicht auf die tatsächlichen Umstände eingegangen.
Gibt es vorgeschriebene Sätze, dass man z.B. soviel % für Essen, Kultur etc. ausgeben muß. Natürlich müssen die normalen Kosten (Strom...) bezahlt werden.
Viele Grüße kidax
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Nun bei 800 Euro Miete, wovon die ARGE nur die Hälfte bezahlt da kann man sich leider schon mal fragen wovon ALGII-Bezieher 400 Euro vom Regelsatz zuschiessen

Das wirst Du beantworten müssen
 
S

Sissi54

Gast
Hier wird mit Sicherheit Leistungsbetrug vermutet !

Verschwiegenes Vermögen oder Einkommen ? :confused:

Das wird wohl noch einigen Ärger geben !
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Es ist immer ein schlechter Rat einen gewissen Teil der Miete aus der Regelleistung zu tragen. Was ist bei einer Mieterhöhung oder Nebenkostennachzahlung? Damit kommt man schnell in eine Schuldenfalle. Nicht selten verliert man dann auch noch die Wohnung.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten