• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Arge Köln Porz Bedarfsermittlungsdienst

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#1
Die Hintergründe, Urkunde und Anschreiben dazu hier
https://www.erwerbslosenforum.de/nachrichten/2006111076940.html
Die besondere Auszeichnung des Erwerbslosen Forum Deutschland

Sehr geehrter Herr Galle,

die „allzeit gute Laune“, die Sie in Ihrem unermüdlichen Einsatz für Kölner Hartz IV-Betroffene und als Präsident und „Papanubbel“ des Karnevalvereins Poorzer Nubbele e.V. zeigen, ist für das Erwerbslosen Forum Deutschland willkommener Anlass Ihnen unsere besondere Auszeichnung, das „A“ des Monats, zu verleihen, rechtzeitig zum Sessionsbeginn der 5. Jahreszeit am 11.11. – auch Karneval genannt.

Wie Sie diese verdient haben?

Nun: Sie gaben in der Sendung „Neugier genügt“ (WDR5 vom 12.10.2006) umfassend und gut gelaunt Auskunft darüber, wie Sie als Bedarfsermittler unverhofft vor Haustüren stehen und Ihre „Neugier“ befriedigen. Dass nach einer Denunziation vermeintliche Freunde keine Freunde mehr sind, lässt sie herzhaft lachen. Sind doch diese Freunde nicht die von „Papanubbel“, sondern freundliche Menschen, die als beste Freunde von Hartz IV-Betroffenen mit dafür sorgen, dass Sie unverhofft vor der Haustür stehen müssen, um nach dem Rechten zu sehen.

Wohl gemerkt unterscheiden Sie sich deutlich von Ihren Kunden. Diese wären wahrscheinlich sehr verdächtig, wenn sie auch schwarz gekleidet und mit einer Designerbrille regelmäßig an den froh gelaunten Karnevalssitzungen der „Poorzer Nubbele e. V. teilnehmen würden. Allerdings dürfen diese Menschen sich dennnoch freuen: Sie tauchen wenigstens nicht mit einer Pappnase vor deren Haustür auf, um Indizien für eheähnliche Gemeinschaften zu suchen.

Beachtenswert sind auch Ihre philosophischen Betrachtungen über Denunziation. Es bleibt nun mal nicht aus, dass andere Menschen andere denunzieren, „weil Sozialleistungsbezieher eben einem gewissen Augenmerk ausgesetzt sind. Da gibt es Neider, verärgerte Verwandte und Freunde die dann keine Freunde mehr sind.“ Wie gesagt: in der Sendung des WDR hielt sich Ihre Empörung über so etwas sehr in Grenzen. Schließlich braucht der Verdacht ja Hinweise. Ohne Hinweise kein Verdacht - ohne Verdacht kein Bedarfsermittlungsdienst.

Respekt für Ihr methodisches Know-how: Selbst Sherlock Holmes würde Menschen nicht so gut überraschen und überführen können. Es zeugt von Kreativität und kriminalistischem Gespür, ALG2- Bezieher unter einem Vorwand ins Amt zu bestellen, um dann persönlich mit den Betroffenen sich ins Auto zu setzen und so einen unangekündigten Hausbesuch durchzuführen. Sicher sagen Sie regelmäßig den so Überrumpelten, dass ihre Wohnung nach Artikel 13 Grundgesetz geschützt ist und diese Menschen Ihnen keinen Einlass zu gewähren brauchen. Ebenso verweisen Sie auch darauf, dass alles freiwillig ist und Menschen ohne Furcht vor negativen Konsequenzen einen Hausbesuch ablehnen dürfen.

Es ist auch erstaunlich welche „hellseherischen“ Fähigkeiten sie haben müssen, um an Hand der Wohnung, der Bettbenutzung erkennen zu können, ob ein Paar den festen Willen hat, für einander einzustehen, somit als eheähnlich anzusehen ist. Sicher werden Sie dies kaum an Hand der in den Betten gefundenen „Kamelle“ oder den sich ähnelnden „Pappnasen“, die die Besuchten sich aufgesetzt haben, herausfinden. Aber Sie sagten ja: „ich habe nichts zu entscheiden“, sondern geben Ihre Ergebnisse den Fallmanagern oder wie sie auch Neudeutsch heißen p.A.P. (persönlicher Ansprechpartner)weiter („p.A.P“ ist übrigens nicht zu verwechseln mit den beliebten Kölner Nasenverkleidungen zu Karneval). Bei dieser Einstellung fällt es leicht in der Freizeit „Papanubbel“ zu sein. Das würde ja auch sonst die „gute Laune“ verderben. Kölle Alaaf!

Besondere Auszeichnung auch dafür, dass sie es mit Ihren 28 Lebensjahren immerhin zum Chef des Bedarfsermittlungsdienstes gebracht haben und demnächst noch zusätzliche gut gelaunte Mitarbeiter Ihnen untergeben sind. Der Erfolg ist beachtlich: In einem Monat 60.000 EUR für die ARGE eingespart- Donnerwetter, alle Achtung! Köln-Porz muss ja nur so von Sozialleistungsbetrügern wimmeln. Hut ab für diese detektivische Meisterleistung. Solche Menschen braucht das Land, denn diese Leistungsträger werden es weit bringen. Sie sind Deutschland!

Als Anerkennung für diese „Bemühungen“ und den besonderen Verdiensten um den Kölner Karneval gestatten wir uns, Ihnen die Urkunde des Erwerbslosen Forum Deutschlands zu übersenden. Es lebt sich fröhlich im Schnüffelstaat.

Über eine Stellungnahme Ihrerseits würden wir uns sehr freuen, gerne auch in unserem Forum, welches dafür eine extra Rubrik hat. Wir nehmen auch eine Einladung zu einem gemeinsamen Gespräch an, welches z.B. die Agentur für Arbeit in Bochum auf Grund unserer Auszeichnung wünschte und sich anschließend gemeinsam mit uns Presse und TV stellte.
Der WDR erwähnte ja Ihre besonderen medialen Kompetenzen, da man Sie ja zu Interviews herausschickt.

Mit freundlichen Grüßen
 

Thunderpower

Forumnutzer/in

Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#2
Papanubbel oder besser Papaschnüffelnubbel hat die besondere Auszeichnung des Erwerbslosen Forum Deutschland wirklich verdient

Toll Papaschnüffelnubbel :klatsch: :kotz:

MFG Thunderpower
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#4
Für die graphische Neugestaltung der Urkunde wird Let of Life besonders gedankt.

:klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#5
Auszeichnung verdient :daumen:

Hi Martin,
hast du die E-Mail von den Galle?

Ich würde den gerne zur Auszeichnung gratulieren. :)
 
E

ExitUser

Gast
#6
Der Ideenreichtum solcher Leute wie z. B. dieses Herrn Galle ist schon absolut erstaunlich. Menschen abfangen, um sie dann unter Druck mitzunehmen und dann eine "Wohnungsbesichtigung" durchzuführen. Erstaunlich! Und überhaupt auf die Idee kommen zu können, man könne Verhältnisse auf Grund einer einmaligen Besichtigung beurteilen, ist nur noch abwegig. Mal ganz abgesehen von den Verletzungen der Grundrechte.

Dieser Mann hat die Auszeichnung absolut verdient.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#9
wie wäre es mit google

muss man halt die Stadt neben den namen noch eingeben.
 
E

ExitUser

Gast
#11
Hmmm, ich auch nicht.
Die einzigen die eine Mailadresse haben, ist der Karnevalsverein.
Bloss, die können wir nicht dazu benutzen?
 
E

ExitUser

Gast
#12
Manchmal bin ich ja ein bisschen schwer von K.P., aber 'A' des Monats, heisst doch sicherlich 'Ausgezeichneter ARGE-Ang.', nee? *doofguck*, oder steht es für das, was ich mir laut lachend besser verkneife? :lol: :lol:

Jedenfalls würde ich sehr gerne das närrisch-verzerrte Gesicht sehen, wenn ER die Auszeichnung erhält. :twisted: :mrgreen: :twisted:


Heiko, Charlie
www.karnevalistenforum.de/thread.php?threadid=4798&page=1&sid=2c314598898621c23b747f9011a6919a


dann ein bisschen runtercrollen, bis ihr zum Beitrag von 'papanubbel' kommt, und ihr könnt richtig schöne emails abschicken. :twisted:


PS: menno, warum klappt das mal wieder mit dem Link und nicht? :cry:


....hab' den Link repariert ;o) edit Curt The Cat
 
E

ExitUser

Gast
#13
Hallo Tinkalla,

na dann wollen wir mal eine Gratulationsmail abschicken.
Danke für die Suche.
Wofür das A steht, bleibt jedem selber überlassen.
Ich setz es für (Entschuldigung) schlichtweg A R S C H.

lg
Heidi.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#14
Wir bitten allderings darum, wenn Ihr Mails schreibt, dass ihr es nicht anonym macht, sondern auch dann offen mit Eurem Namen die Verantwortung dafür übernehmt.
 
E

ExitUser

Gast
#15
Martin Behrsing sagte :
Wir bitten allderings darum, wenn Ihr Mails schreibt, dass ihr es nicht anonym macht, sondern auch dann offen mit Eurem Namen die Verantwortung dafür übernehmt.
Habe keinen Grund, anonyme Mails zu verschicken.
Ich kann verantworten was ich schreibe.
An meiner Mailadresse hängt meine Visitenkarte, mit Name und Anschrift.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#16
LESERBRIEF: Gibt es Kopfgeld für Denunzianten?

Montag, 13. November 2006
Zum Artikel Negativ-Preis für Chefermittler ARGE Köln-Porz

Hier verbreiten Stasi- und SS-Methoden gemeinsam den unerträglichen Verrätergestank von Menschenfledderei. Bald brauchen viele Kölner Gasmasken.

Wie hoch ist wohl das Kopfgeld für Denunzianten - unter der Hand versteht sich? Ein-Euro-Jobber-Ausbeuter erhalten bis zu 500 Euro Belohnung im Monat - wegen der statistischen Bereinigungshilfe.

linkszeitung.de/content/view/66841/76/
 
E

ExitUser

Gast
#17
Ekelhaft, das Ganze. Dieser ARGE-Mensch sollte wegen Missachtung von Menschenwürde und Bürgerrechten auf der Stelle die Rote Karte erhalten!
Wie wahr. Wenn das, was dort in Köln-Porz geschieht, weiter Schule macht, wage ich nicht mir vorzustellen, wohin wir noch abrutschen werden.
Bekommt ein Bedarfsermittler eigentlich Gehalt, oder nennt sich das Jagdprämie? Gemessen an denen, die "auf der Strecke bleiben"?
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#18
Leider ist es nicht nur in Köln so. Im Landkreis Offenbach ruft der Sozialdezernent ganz offen zu Denunziation auf. Siehe Anhang.
 
Mitglied seit
26 Feb 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#19
Mich würde mal die Ausbildung dieser sogenannten Bedarfsermittler interessieren. Gibt es jetzt schon eine Bedarfsermittler-Ausbildung, oder mit welcher Ausbildung können die in 5 Minuten herausfinden das man in einer Bedarfsgemeinschaft lebt. Und das kenne ich auch, das einem durch Unterbrechungen der Bedarfsermittler und dem Hinweis "wir haben nichts zu entscheiden", die Worte fehlen. Aus diesen unterbrochenen Sätzen werden dann ganze Romane geschrieben. Und man muss mit Entsetzen feststellen, das man durch 5 Minuten, 3 gesagten Sätzen und an den Haaren herbeigezogenen Indizien, plötzlich als Bedarfsgemeinschaft gilt. Gesagtes wird umgedreht, neu umgeschrieben und ätsch pech gehabt, jetzt klage mal und schau wie du zu deinem Recht kommst.
Pappanubbel? Auszeichnung voll verdient!!!
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#20
Hallo,

mich würde mal interessieren ob sich der "Geehrte" schon mal zu seiner "Auszeichnung" geäußert hat...

Dopamin
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#21
nö hat er nicht. ich glaube, dass er einen Maulkorb verpasst bekommen hat. Es war ja schon peinlich genug, was er gegenüber dem WDR vertönt hatte.
 
Mitglied seit
26 Feb 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#22
Hallo, könnte mir jemand meine Frage beantworten. Was für eine Ausbildung haben diese Bedarfsermittler? Heutzutage bekommt man ohne eine gute Ausbildung keinen Job mehr. Also welche Ausbildung berechtigt diese Bedarfsermittler, über das Leben von Menschen zu urteilen?
Schöne Grüße
Petra Herzele
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#24
welche Ausbildung ?

das kann jeder A
eine Ausbildung haben die sicher - Briefmarken verkaufen, usw. aber sicher nicht in dem notwendigen Bereich.

Bei der Mitarbeiterauswahl vermute ich, daß sich alle in einem Park aufstellen mußten, ein Zeichen gegeben wurde und wer nach 3 Std. immer noch nicht auf einem Baum war, hatte sich qualifiziert.
 
Mitglied seit
26 Feb 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#25
welche Ausbildung ?

das kann jeder A
Also keine Ausbildung? Wildfremde unausgebildete Personen durchwühlen Wäschekörbe und Kleiderschränke. Erkennen daraus eine eheähnliche Gemeinschaft und streichen den Menschen sogar ihr Existenzminimum. Und das alles ohne eine Ausbildung? "Bemerkenswerte Leute!". Bemerkenswerter deutscher Staat!
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#26
nö hat er nicht. ich glaube, dass er einen Maulkorb verpasst bekommen hat. Es war ja schon peinlich genug, was er gegenüber dem WDR vertönt hatte.
Hallo Martin,

schade eigentlich, wär doch bestimmt interessant *heiligenscheinnochhellerleuchtet*

Dopamin
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#27
Hallo, könnte mir jemand meine Frage beantworten. Was für eine Ausbildung haben diese Bedarfsermittler? Heutzutage bekommt man ohne eine gute Ausbildung keinen Job mehr. Also welche Ausbildung berechtigt diese Bedarfsermittler, über das Leben von Menschen zu urteilen?
Schöne Grüße
Petra Herzele
Ausbildung nicht. Diese V- Leute haben eine Tauglichkeitsprüfung nicht bestanden.
Die Tauglichkeit zum Drogenhund.:icon_twisted:
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Gefällt mir
1
#28
Ausbildung nicht. Diese V- Leute haben eine Tauglichkeitsprüfung nicht bestanden.
Die Tauglichkeit zum Drogenhund.:icon_twisted:
:icon_lol: :icon_lol: :icon_lol: *schnüffel-schnüffel*

Heiko, der war guuuut!
 

madame

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Feb 2007
Beiträge
148
Gefällt mir
1
#29
Wer mit den Worten und jetzt rein hier bei den Leuten vor der Tür steht, kann keine Ausbildung haben, dass kann wirklich jeder A....
Wenn Ihr näheres wissen wollt schaut mal bei meinen Post" Untätigkeitsklage" rein, habe eine Datei angehängt "Schikane der Arge".
Ohne Worte!!!
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#30
Wer mit den Worten und jetzt rein hier bei den Leuten vor der Tür steht, kann keine Ausbildung haben, dass kann wirklich jeder A....
Wenn Ihr näheres wissen wollt schaut mal bei meinen Post" Untätigkeitsklage" rein, habe eine Datei angehängt "Schikane der Arge".
Ohne Worte!!!
nicht nur keine Ausbildung, da fehlen sogar die grundlegendsten Manieren - also ideale Voraussetzungen für eine Karriere in der Bürokratie

bei solchen Worten würde ich entweder auf Künstler (Gesichtsabdrücke auf Türblatt), bzw. Forscher (wie verhält sich der Kopf wenn er mit einer Tür (Material : massiv, Presspan, usw.) in Berührung kommt) umsatteln.
 

CARECA

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Feb 2007
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#31
Rechtlich absolut nicht ok

Hi,
wenn die gerichtliche Anordnung einer Durchsuchung nicht vorliegt, stellt die Vorgehensweise der ARGE-Schnüffler einen klaren Verstoß gegen den - in Deutschland doch wohl noch immer gültigen - Art. 13 GG (Unverletzlichkeit der Wohnung) dar !
Wer also den o.g. Leuten den Zutritt verwehrt, kann sich hierauf berufen. Das Vorgehen der ARGE steht auch nicht mit dem Begriff der "Gefahrenabwehr" in Zusammenhang, - das nur ein kleiner Hinweis für diejenigen, die einen solchen "Besuch" befürchten . . .
Also:
LASST EUCH NICHT EINSCHÜCHTERN ! :icon_evil:

Im Übrigen hat ein ALG-II-Empfänger in diesem tollen Land auch das Recht auf Prozeßkostenhilfe, wenn er/sie seine Rechte gerichtlich verteidigen will ! :icon_klarsch:

Bye, Careca
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#32
Im Übrigen hat ein ALG-II-Empfänger in diesem tollen Land auch das Recht auf Prozeßkostenhilfe, wenn er/sie seine Rechte gerichtlich verteidigen will
deswegen wird dieses Recht ja auch ab dem nächsten Jahr eingeschränkt
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#33
Arania,

also soll ich jetzt beten, dass sie vor der Tür stehen, damit ich sie draussen lassen kann...

Um im Ernstfall rechtzeitig klagen zu können???:icon_question:

Dopamin
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#34
Ne., natürlich nicht, ich wollte damit sagen das die Regierung schon kräftig daran arbeitet uns dieses Instrument der Prozesskostenhilfe auch noch unmöglich zu machen
 

Faustus

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Sep 2006
Beiträge
307
Gefällt mir
3
#35
und ein bischen musikalisches dazu, auch wenn es vielleicht nicht ganz paasend ist:
 

Helga Ulla

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2007
Beiträge
620
Gefällt mir
8
#36
Arge Porz Beischlafermittungsdienst

Ja ich habe genauso wie Arania hier die größten Probleme mit.
Wenn der Minister Laumann damit durch kommt, dann brauchen wir kein SG mehr.
Wo werden dann die Richter hin versetzt?
Mit einem solch einschneidenden Erlass, würde jeder Ungerectigkeit seitens der Arge Tür und Tor geöffnet. Dann ist keiner mehr da, der diesem Treiben Einhalt gebietete.
Das sich selbst Argen heute über Gerichtsbeschlüsse ungestraft hinweg setzen können, sollte einem Rechtsstaat unwürdig sein.
Aber dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn wieder alles mit brauner Soße gemischt wird.
 

Placebo

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2007
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#37
Protest an die richtige Stelle richten

Es ist eine Kunst, den Protest an die richtige Stelle zu richten. Dies ist bei dieser Aktion nun wirklich NICHT gelungen!!!! Friede den Hütten, ...
 

Hondaklaus

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mrz 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#38
Eine Ausbildung ist da sicherlich nicht nötig. Ich denke dass da viel mehr die hellseherische Begabung und ein gehöriges Mass an Frechheit Voraussetzungen sind. Das gepaart mit der Begabung falsche Spuren zu legen und die als richtige Spuren zu interpretieren sollte dann aus einem solchen ARGE-Mitarbeiter einen Spezialisten machen der unbedingt eine Führungsposition haben muss.
Vielleicht sollte sich mal jemand finden der dem Herrn so richtig die Fingernägel schneidet - am besten bis zu den Ellbogen :rolleyes:
 

sternau

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#39
Irgendwie scheint es am Rhein zu stinken.

Die ARGEN im Rhein-Sieg-Kreis nur wenige KM von Porz entfernt, gehen jetzt verstärkt gegen Nachforderungszahlungen der Energiewerke vor. Trotz rechtlich klarer Lage werden diese Rechnungen immer häufiger abgewiesen. Dies hatte mittlerweile schon zur Folge, dass etliche Betroffene eine Energiesperre der jeweiligen Stadtwerke hinnehmen mussten, da sie die hohen Nachforderungen nicht bezahlen konnten,wobei dies zum Teil zu Existenz bedrohenden Situationen führt.
Anträge auf Rechtsberatungsscheine, um dagegen vorzugehen, werden vom zuständigen Amtsgericht in Siegburg permanent verweigert. Begründung: für das Vorgehen gegen ARGEN gibts es keinen Schein.
Wie es aussieht, macht man sich hier eigene Gesetze.
Mein Vorschlag: ausgliedern und als eigenen Zwergstaat agieren lassen.
 

Logan

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Apr 2006
Beiträge
163
Gefällt mir
3
#40
Kann es sein das die gestern wieder im Fernsehen war. Die schicken schon einen Polizeibeamten in Zivil mit und die Frau von der Arge möchte ich auch nicht als Schwiegermutter haben.

IIRC war das eh eine Wiederholung. :anwieder: mit welchem Vorsatz die auf den Bürger zu gehen. Bei der durchsicht der H4 Akten sieht Sie schon welche Personen in Frage für Sozialbetrug kommen. Da muß man echt ein Hellseher sein um das nur aus der Akte lesen zu können.

Zumindestens weis ich wo ich nie hinziehen werden...:mad:
 

Daisy666

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Jul 2009
Beiträge
118
Gefällt mir
2
#41
Schon geil: Bei Verdacht auf Verbrechen brauchen die Polizisten einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss, um in die Wohnung zu kommen. Selbst Gerichtsvollzieher brauchen so einen Schein, damit sie wegen einer möglichen Pfändung in die Wohnung kommen können. Aber ein Ermittler der Arge darf dann einfach so rein? Die drohen ja auch damit, dass der Satz gekürzt wird, wenn das Opfer nicht die Wohnung betreten lässt. Ist das eigentlich gesetzlich erlaubt? Sprich: Zulässig?
 

xNasevollx

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
108
Gefällt mir
0
#42
Ich könnte mir gut vorstellen das bei einer Bewerbung für diese Tätigkeit es ideal wäre wenn im lebenslauf steht das man mal eintreiber bei der GEZ war
 

Solidar

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Mrz 2006
Beiträge
94
Gefällt mir
23
#43
Nur zur Info.

Ich kenne offenen Strafvollzug und auch Bewährung/Führungsaufsicht

Selbst bei der Führungsaufsicht gab es niemals einen Hausbesuch,geschweige den einen Arbeitszwang,etc.

Die ARgen gehen mit Erwerbslosen um,das käme keinem Bewährungshelfer in den Sinn.

gruß Solidar
 

hergau

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Gefällt mir
152
#44
Wenn Euch so einer sagt, das Ihr verpflichtet seid, ihn reinzulassen, dann laßt ihn rein.
Ist er dann drin, ruft Ihr gleichzeitig die Polizei, lasst die Daten aufnehmen und macht eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Da stellt sich ja dann raus, ob er berechtigt war, die Wohnung zu betreten.:icon_daumen:
 

Andrea123

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Aug 2009
Beiträge
403
Gefällt mir
27
#45
Hall Daisy,
lies dir das mal durch bitte.

Essen. In einem neuerlichen Urteil hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen entschieden, dass ein Arbeitslosengeld II Empfänger eine Besichtigung durch das Amt nicht dulden muss. Die Ämter hatten argumentiert, dass Sozialleistungsempfänger Hausbesuche dulden müssten, da dies der sogenannten Mitwirkungspflicht nach dem Sozialgesetzbuch I (SBG I) unterliegt. Dem ist jedoch nicht so, wie das Gericht (Az.: LSG NRW L 7 B 284/07 AS ER) dem Kläger bestätigte. Es gäbe auch keine gesetzliche Grundlage, die Hausbesuche durch Ämter rechtfertigen würde.

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen argumentierte, dass Eingriffe in bürgerliche Grundrechte grundsätzlich durch den Gesetzgeber geregelt sein müssen. Die Unverletzbarkeit der privaten Wohnung ist durch das Grundgesetz geregelt (Artikel 13 Abs. 7). Spezielle Mitwirkungspflichten hat die Gesetzgebung vor dem Hintergrund des Rechts auf körperliche Unversehrtheit (Art. 1 Abs. 2 Satz 1 GG) insbesondere für körperliche Untersuchungen vorgesehen (§ 62, § SGBII)

Nach dem deutschen Grundgesetz, sind die nicht rechtens, die Hausbesuche, weil du in
deiner privatsphäre gestört wirst.
Gruss von Andrea
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#46
Wenn Euch so einer sagt, das Ihr verpflichtet seid, ihn reinzulassen, dann laßt ihn rein.
Ist er dann drin, ruft Ihr gleichzeitig die Polizei, lasst die Daten aufnehmen und macht eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Da stellt sich ja dann raus, ob er berechtigt war, die Wohnung zu betreten.:icon_daumen:
Scheint mir eine interessante Variante. Hat das jemand schon mal ausprobiert? Wie reagieren dann die verschiedenen "Ordnungshüter"untereinander? Wie am Ende das Gericht?
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.495
Gefällt mir
2.142
#47
Eine weitere Variante wäre, den Ermittlungsdienst einzulassen, dann die Tür hinter ihm abzuschließen und dann ...

My home is my castle


:icon_wink:

 

Shellist

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
650
Gefällt mir
47
#48
Oder reinlassen und die Wohnungstür von außen verschlissen dann die Trachtengruppe rufen wegen vermuteten Einbrecher in der Wohnung.
 

hergau

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Gefällt mir
152
#49
Oder reinlassen und die Wohnungstür von außen verschlissen dann die Trachtengruppe rufen wegen vermuteten Einbrecher in der Wohnung.
Das ist ein Schmarrn !!!

Da stellt sich dann schnell heraus, das Du ihn selbst reingelassen hast.
Darum die Polente rufen und Anzeige wegen Hausfriedensbruch machen.
Ihr bekommt die echten Daten der Schnüffler und die Polizei muß die Anzeige aufnehmen.
 

MMchen

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2009
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#50
Ich habe glücklicherweise noch nichts mit diesen Leuten zu tun gehabt. Aber den Papanubbel Markus G. kenne ich sogar persönlich. Auch privat ein äußerst unsympathischer Mensch, immer ein dummes Grinsen auf den Lippen gepaart mit gespielter, scheinbarer Höflichkeit.

Aber der ist ja nicht mehr bei der ARGE Porz sondern in Köln-Mühlheim. In der Vereinsgaststätte der Nubbele (ich weiß nicht ob ich den Namen hier nennen darf) bekam ich vor einigen Jahren seine Aufregung über den unangemeldeten Besuch einiger Aktivisten mit. Das hat ihn wirklich beunruhigt sehr zu meiner Erheiterung.

LG
 

Daisy666

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Jul 2009
Beiträge
118
Gefällt mir
2
#51
Hall Daisy,
lies dir das mal durch bitte.

Essen. In einem neuerlichen Urteil hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen entschieden, dass ein Arbeitslosengeld II Empfänger eine Besichtigung durch das Amt nicht dulden muss. Die Ämter hatten argumentiert, dass Sozialleistungsempfänger Hausbesuche dulden müssten, da dies der sogenannten Mitwirkungspflicht nach dem Sozialgesetzbuch I (SBG I) unterliegt. Dem ist jedoch nicht so, wie das Gericht (Az.: LSG NRW L 7 B 284/07 AS ER) dem Kläger bestätigte. Es gäbe auch keine gesetzliche Grundlage, die Hausbesuche durch Ämter rechtfertigen würde.

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen argumentierte, dass Eingriffe in bürgerliche Grundrechte grundsätzlich durch den Gesetzgeber geregelt sein müssen. Die Unverletzbarkeit der privaten Wohnung ist durch das Grundgesetz geregelt (Artikel 13 Abs. 7). Spezielle Mitwirkungspflichten hat die Gesetzgebung vor dem Hintergrund des Rechts auf körperliche Unversehrtheit (Art. 1 Abs. 2 Satz 1 GG) insbesondere für körperliche Untersuchungen vorgesehen (§ 62, § SGBII)

Nach dem deutschen Grundgesetz, sind die nicht rechtens, die Hausbesuche, weil du in
deiner privatsphäre gestört wirst.
Gruss von Andrea
Ah danke. Ich hätte die sowieso nicht reingelassen. Richterlicher Durchsuchungsbeschluss und ohne schon mal gar nicht.

Geil, dass sie ja mal was gehört hätten und das nachprüfen wollen. :D Hab wohl Glück, dass die in Berlin noch so la la beschäftigt sind, dass sie dafür keine Zeit haben. Sie müssen bei uns ja jetzt jeden "Schwerstverbrecher" alle 4 Monate zu sich einladen. Das ist schon genug Arbeit, die alle auf 10-15 min auszuquetschen. Immer schön vollabern, wie toll man sich bewirbt, dass man sich für alles bewirbt, für alles interessiert, wie scheiße das Wetter ist, wie kalt es ist, dass es glatt ist, dass man seine Maßnahme (die bezahlt wird) gerne macht, dass man in der Maßnahme (wo mein kein Geld kriegt) nicht weiterkommt, dass man bei Küchendienstmaßnahmen als erwachsener Mensch erklärt bekommt, wie man richtig das Geschirr abtrocknet und Brötchen schmiert... Am besten noch jammern, wie schlecht es einem geht, wenn man gerade nix hat. Rückenweh, Beinweh, Zahnweh... Wenn die Sonne schön scheint usw.
 

peter_S

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Feb 2006
Beiträge
473
Gefällt mir
17
#52
Für so einen Job braucht man keine besondere Ausbildung oder Qualifikation.

Das einzige was man braucht ist eine krankhafte Störung sich am demütigen von Mitmenschen ergötzen zu können und am ausschnüffeln von Menschen eine persönliche Freude zu empfinden.

Das ist ähnlich wie damals bei der StaSi, die IMs hat auch niemand gezwungen, die haben das aus persönlicher Freude heraus gemacht.

Und wie man an der StaSi sehen konnte, von solchen Menschen gibt es mehr wie man denkt.
 

DirkH

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2008
Beiträge
114
Gefällt mir
14
#54
Das ist ähnlich wie damals bei der StaSi, die IMs hat auch niemand gezwungen, die haben das aus persönlicher Freude heraus gemacht.
Das muss ich mal erheblich zurückweisen, denn viele IMs wurden mehr oder minder zur "Mitarbeit" gezwungen. So erging es z.B. vielen Jugendlichen die als "Anti-DDR-Aktivisten" aktiv waren und erwischt wurden. Da wurde man oft vor die Wahl gestellt: Jahrelang (in meinen Augen unschuldig) in den DDR-Knast oder IM werden. Selbst vor Drohungen gegen die Familien macht das Regime nicht halt.

Viele hätten damals so gehandelt wie viele es eben gemacht haben. Viele haben auch versucht zu tricksen um was melden zu können aber keinen in Knast bringen zu müssen, nur leider wurden solche dann meist auch wieder in den Knast gesteckt...
 

Huibu

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2010
Beiträge
32
Gefällt mir
10
#55
Hallo, bin in Köln geboren, wohne aber schon lange in Hessen.
Jetzt in einer GWW-also öffentlich geförderten Altbauwohnung.
Wenn hier mal was defekt ist, so wie vor ca. zwei Jahren, ein Wasserkasten :icon_twisted:
kommt natürlich ein öffentlich geförderter Handwerker, denn der ist ja im Mietpreis, den die KommAV über Kommune bezahlen muß, (bin alleinerziehend) inbegriffen.
Also dieser Handwerker, oder die, es sind meistens zwei, schauen sich nicht nur ganz genau um, die schauen auch in die Mülleimer.
Auf meiner Toilette steht so ein kleines Mülleimerchen, - hab Ihn- den Handwerker gerade noch so erwischt, wie er mal eben schnell den Deckel selbigen Eimerchens lüpfte.
Ich dachte "warum macht der das"?- aber nach und nach dämmerte es mir, wie´s hier in der Nachbarschaft abgeht. Die schauen auch in meine Mülltüten,die liegen schon in der Tonne-da werden die einfach aufgerissen.:icon_eek: Die Leute im Haus, oberes Stockwerk, schmeissen regelmäßig Ihren Müll zum Flur runter und ich hör so zufällig: ei, schmeiß doch runter, die ist doch arbeitslos, die kann das wegmachen. :icon_kotz:
Oder noch besser. Gehe zum Einkaufen, eine Ältere Dame, aus der Nachbarschaft geht vor mir her, in den Laden und schreit: habt Ihr nicht Angst, daß hier was geklaut wird. - Ich wußte erst nichts mit dem Verhalten anzufangen, aber dann dachte ich, wie Schizophren ist diese Gesellschaft eigentlich. Das ich der Mensch bin, der da klaut, war mir dann auch irgendwann klar. :icon_neutral:Den Laden hab ich niewieder betreten. In einem anderen Laden, um die Ecke, zog man mir einfach Geld für Sachen ab, Lebensmittel, die ich nicht im Einkaufswagen hatte, sondern nur davorstand und mich fragte ob ich das brauche. Das Fahrrädchen von meinem Sohn wurde an der Lenkradstange angesägt, damit er sich auch ja den Hals bricht, auch meine damalige Ente(2CV) wurde mit dem Vorschlaghammer trangsaliert kurz nachdem ich einzog. Ich mache bis heute das Amt und die GWW dafür verantwortlich.
Passiert etwas in den anderen Wohnungen, kommt der Hausmeister, klingelt bei mir mit den Worten: Frau Huibu,waren Sie das?
Seit 12 Jahren geht das schon so. :icon_kinn: Grüße
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Gefällt mir
2.372
#56
Es ist doch eine Straftat, wenn man sich unter falschen Gründen einen Zutritt in die Wohnung verschafft! Man muss dann unverzüglich auch dementsprechned mit allen Mitteln ganz konsequent vorgehen. Strafanzeige, Bundes-Datenschutzbeauftragter, Dienstaufsichtsbeschwerde in Nürnberg, abschließend noch an Presse von Schrift und Bild wenden!
 

Disco

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2010
Beiträge
26
Gefällt mir
7
#57
Wir haben einen "Fall" in SH erleben dürfen. Überprüfung der
Wohnungsgröße.

Am Ende kam heraus : dem Antrag wurde voll statt gegeben.


Die Überprüfung laut SB vorher : muss das genaue Maß
auf die Stellen hinter dem Komma ergeben.

Jups : die Kontrollfrau schritt durch die Wohnung. Zollstock :
Fehlanzeige.................

Der "Film" war nach wenigen Minuten "gelaufen".


Beim Herausgehen dann die erwartete Frage :
- Wem gehört das Boot ? Antwort : Dem Nachbar !
- Wem gehört der Wohnwagen ? Antwort : Dem Nachbar !

Zusatzangabe : Bitte Klingeln Sie bei dem !


Da der Besuch angekündigt war wurden alle Nachbarn vorher
informiert.


Der direkte Nachbar war "auf Schicht". Beruf : Polizist.
Ihm das Ergebnis nachher bekannt gegeben.
Da ist ihm leicht "der Kragen geplatzt".


Sollte nochmals eine "Besichtigung" stattfinden, wird er sich dafür
frei nehmen, seine Verkleidung anlassen und mal erklären,
wer auf seinem Grundstück nix zu (unter)suchen hat.

Ich freu mich.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#58
00Nubbele.... mit der Lizenz zur Nahbereichserkundung konspirativer Behausungen von SGB II Leistungserschleichern....bekannt für seine Werke wie:

"Liebesgrüße aus dem Müllcontainer"

"Der Mann mit dem goldenen SGB I"

"Kontrollier an einem anderen Tag"

"Man betrügt nur SGBzweimal"

"Der Außendienstmitarbeiter, der mich hass-liebte"

"Diamantzahnbürstenfieber"

"Im Angesichts des Prekariats"

"Die eine Sanktion ist nicht genug"

"Casino Klingelstreich- rien ne va plus"

"Kontrollieren und aufheben lassen"



Was ich sehr mutig finde.... er nahm nach Einladung in die Behörde eine Autofahrt zu/mit den Betroffenen vor?

Ist zu vermuten, dass das versicherungstechnisch im Schadensfall sehr interessant werden könnte........kann man dann ja aus den eingesparten Geldern abgleichen.....

Wieso in die Behörde einladen....könnten doch schon völlig unnötige Fahrkosten für den Hinweg entstehen..... wenn schon illegale Hausbesuche...dann auch illegale "Ingewahrsamnahme".... mitten auf der Straße:

Gudden Dooch!

Zur Glärung einös Sochverholds un dä Bödawslage müssen Sie mitgommen! Undzwor fahren wir jetzt nach Hartzenschönhausen.... in die Amtsermittlungszendrole zur Bägämfwung degadender Umtribä! Nu aba zagich!


Weiterbilden kann sich der Nubbel ja mittels dieser Lektüre:

(rote Ergänzungen sind von mir)

Link zu PDF/Inhalt:
OPERATIVE PSYCHOLOGIE.pdf

Die Entwicklung der Operativen Psychologie des Ministeriums für Staatssicherheit

„Das (jobcenter) Ministerium ist beauftragt, alle Versuche, den Sieg des (des integrativen Teilhabegedankens der BA)Sozialismus aufzuhalten oder zu verhindern – mit welchen Mitteln und Methoden es auch sei – vorbeugend im Keim (oder/und an der Haustüre/Müllcontainern) zu
ersticken.“1



1962 hatten nur 2% der MfS Mitarbeiter eine abgeschlossene Hochschulausbildung.....(wohl ein ähnliches "Bildungsniveau wie in den jobcentern...)


Um Skrupel auszuschalten, wurde hinzugefügt, dass



„... die operative Legende (heute Mitwirkungspflicht ohne Einschränkungen) keine Lüge ist, weil ihre Anwendung in der Klassenauseinandersetzung mit dem imperialistischen Feind (oder mit dem spätrömisch-dekandenten SGB II Empfänger) und zur Lösung anderer sicherheitspolitischer (arbeitsmarktpolitischer) Aufgaben ein objektives gesellschaftliches Erfordernis ist.“

13
 

Fotoz

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Aug 2008
Beiträge
629
Gefällt mir
158
#59
AW: Arge Porz Beischlafermittungsdienst

Ja ich habe genauso wie Arania hier die größten Probleme mit.
Wenn der Minister Laumann damit durch kommt, dann brauchen wir kein SG mehr.
Wo werden dann die Richter hin versetzt?...
Die sind dann beim Landgericht tätig und verhandeln dann Strafsachen, wie Brötchendiebstahl von Arbeitslosen, die eine Sanktion erhalten haben und mittelos nicht mehr allzuviel zu verlieren haben.
Und wahrscheinlich bekommt der zugewiesen Strafverteidiger mehr, als wenn der Beratungshilfe bekommen hätte.

Könnt ja auch sein, dass dann wegen Totschlag des SB verhandelt wird. Aber so hat man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Einen Erwerbslosen aus der Statistik und eine frei gewordene Arbeitsstelle die neu ausgeschrieben werden kann und somit die Stellen "vorweisen" kann, die es eigentlich gar nicht gibt.

Also haben doch alle was, der Richter bekommte eine neue Lebensaufgabe, der Strafverteidiger mehr Geld, der Erwerbslose eine Unterkunft mit Vollverpflegung, keine Sanktionen mehr, keine EGV und "Vorladungen" für die dann keine Fahrtkosten gezahlt werden will, keine Sinnlos-VV und Ruhe vor ZAF, der Justizvollzugsbeamte einen noch sicheren Arbeitsplatz, die Gefängnisinsassen einen Neuen, ein Arbeitsloser den Arbeitsplatz des SB, im Arbeitsministerium kann man einen Boom an neuen Arbeitsplätzen vorweisen, die BILD ständig neue Schlagzeilen und die BILD Leser Gespächsstoff für den Stammtisch und die Erwerbslosen einen dicken Hals.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.178
Gefällt mir
13.163
#60
Es ist zwar eine alte Geschichte, aber wem gerade wegen einem unangemeldeten Hausbesuch der Galle überläuft, findet in der Geschichte vielleicht etwas Beschauliches.

Kein Mensch ist eine Insel und ein Besuch keine Einbahnstraße :biggrin:



Bildquelle und Link zur Geschichte: Besuch bei der „GEHAPO“ - 'Überflüssige' stellen „Bedarfsermittler“ der Kölner ARGE öffentlich bloß - NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - info@nrhz.de - Tel.: +49 (0)221 22 20 246 - Fax.: +49 (0)221 22 20 247 - ein Projekt gegen den schleichenden
 

Nimschö

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
2.086
Gefällt mir
832
#61
Wo grad mal dieses Thema hier neu befruchtet wird:
Liebe Redaktion, sind eigentlich weitere "Auszeichnungen" für andere Behörden/Dienststellen in Planung? Wenn nein: Warum nicht? Anlaß gibts doch genug ;)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten