• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

ARGE Köln fordert Kopie von Personal-Ausweis sowie Kontokart

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

jürgen aus köln

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#1
Guten Tag,
hatte gestern von der ARGE Köln die Aufforderung folgende Unterlagen vorzulegen:
Kopie von Personalausweis, der Krankenversicherungskarte, Sozialversicherungsausweis
sowie meine Bank-Kontokarte;
Mietbescheinigung
aktuelles GEW-Abschlagsschreiben (GEW = Stromlieferant)
Kontoauszüge ab 01.09.05

Kann mir jemand sagen, was es mit der Kopie von Personalausweis und besonders von meiner
Bank-Kontokarte auf sich hat?
Dann den Beleg von der Stromrechnung; da Strom nicht von der ARGE bezahlt wird?

Statt Mietbescheinigung werde ich meinen Mietvertrag vorlegen, darin sind alle Daten vorhanden, die auch in dieser Mietbescheinigung verlangt werden.

Es ist nicht mein Erstantrag, erhalte schon seit dem 01.01.2005 ALGII.
Personalausweis vorlegen, ist ja OK, aber eine Kopie davon beim Amt hinterlegen...
Auf dieses Konto - ich bin Inhaber - ist schon Monat für Monat das ALGII überwiesen wurden.
Kopie des Mietvertrages lag bei Antragsstellung vor - ich bin alleiniger Mieter.
Beziehe nur hier in Köln - weil ich auch nur hier gemeldet bin - ALGII.
Wie schon gesagt, von der GEW beziehe ich nur meinen Strom, und diesen muss ich vom Regelsatz bezahlen.
Mir geht es darum, meine Rechte zu wahren und mich nicht nackt auszuziehen!
Habe schon einmal eine Zeit durchgemacht - das mit Recht - da wurde mir vorgegeben,
was ich zu tun und zu lassen habe.
Darum reagiere ich auch besonders empfindlich!
Gruß aus Köln
Jürgen
 
E

ExitUser

Gast
#2
Ohne konkreten Verdacht, den sie dir mitteilen müssen, dürfen sie keine Daten erheben, die eigentlich unrelevant sind. Dies muss schriftlich erklärt sein. Zumindest ein Teil obiger Papiere sind nicht relevant, ausserdem sollen schon lange keine Kopien mehr gemacht werden bei den Ämtern.
Frag den doch mal hier : :twisted:

http://www.stadt-koeln.de/aemter/dezernate/ob/2/
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#3
Deine Kontokarte und Deinen Perso haben die nicht zu kopieren.
Die relevanten Kontodaten haben sie auf den Auszügen und den Anträgen.
Den Perso mußt Du doch eh immer vorlegen. Mir scheint, da ist einfach die Sammelwut ausgebrochen.

Gruß Listche
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#4
Bitte bedenkt doch, dass die Kölner ARGE kürzlich mit katastrophalem Ergebnis geprüft wurde. Seit dem scheint dort wirklich die Sammelwut ausgebrochen zu sein. Von mir verlangte man (ohne nähere Begründung natürlich) die Auszüge der letzten 10 Monate, Mietvertrag und Mietbescheinigung uvm. Habe um Begründung gebeten und seit dem nichts mehr gehört.
 

Eagle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Okt 2005
Beiträge
1.500
Gefällt mir
482
#5
Hallo,

als ich gestern aufm Amt war, weil mir kein hartz4 Geld am 1. ausgezahlt wurde, hat die SB meine Kontokarte auch kopiert. Begründung war, dass ich in einem Änderungsbescheid die Kontonummer geändert habe, und Sie nun ein Beweis wollte, dass des Konto auch meins ist und kein Betrug vorhanden wäre.

Grüße
Thorsten
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#6
Hartz IV: Jetzt wird alles noch mal von vorne geprüft

Eine Prüfung der Auszahlung des Arbeitslosengelds II zerstört Kölns Image als Vorzeigekommune. In 300 Fällen wurden möglicherweise insgesamt 216 000 Euro zu viel bewilligt.

Der Zeitpunkt könnte für die Stadtspitze um Oberbürgermeister Fritz Schramma und Sozialdezernentin Marlis Bredehorst schlechter nicht sein: Mitten in die Debatte mit dem Bundesarbeitsministerium über die Verteilung der finanziellen Lasten durch Hartz IV platzt ein wenig schmeichelhafter Prüfbericht über die Arbeit der Kölner „Arge“. Die Prüfer der Innenrevision der Bundesagentur für Arbeit und des Kölner Rechnungsprüfungsamtes bescheinigen der Arbeitsgemeinschaft von Stadt und Arbeitsagentur erhebliche Mängel und Schlampereien im Umgang mit Steuergeldern - eine Traumvorlage für Noch-Arbeitsminister Wolfgang Clement, der den Kommunen seit Wochen vorwirft, den Bund austricksen zu wollen.

Das erklärt natürlich so einiges

http://www.ksta.de/html/artikel/1125645257586.shtml

Gruß Listche
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#7
Ist heute bei mir auch eingetroffen, habs vor einer halben Stunde aus dem Briefkasten gefischt - da ich bei diesen Daten davon ausgehen muss das die Typen illegale Geschäfte mit a.) der Kopie meiner Konto-Karte, b.) einer Einzugsermächtigung für mein Konto sowie c.) der Kopie meines Personalausweises vorhaben, habe ich gegen den entsprechenden SB soeben eine Strafanzeige verfasst die ich morgen bei der örtlichen Polizei abliefern werde...

...wird ja überall vor Kreditkartenbetrug gewarnt, da muss man als braver Deutscher doch stutzig werden... :p

Ernsthaft; wenn die Vögel sich immer so fleissig auf das SGB beruffen, dann sollten sie vielleicht damit anfangen es zu lesen! Die Anzeige geht morgen raus...
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#8
Ironwhistle sagte :
...wird ja überall vor Kreditkartenbetrug gewarnt, da muss man als braver Deutscher doch stutzig werden... :p

Ernsthaft; wenn die Vögel sich immer so fleissig auf das SGB beruffen, dann sollten sie vielleicht damit anfangen es zu lesen! Die Anzeige geht morgen raus...
Ernsthaft, wenn man sich immer gleich auf das StGB beruft, sollte man vielleicht damit anfangen es zu lesen!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#9
Ich glaube Ihr meint verschiedenes, der eine das Sozialgesetzbuch, falls es das so gibt und der andere das Strafgesetzbuch
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#10
Arania sagte :
Ich glaube Ihr meint verschiedenes, der eine das Sozialgesetzbuch, falls es das so gibt und der andere das Strafgesetzbuch
Keineswegs - Betrug ist eindeutig im StGB geregelt. Wie man allerdings die Anforderung von Unterlagen unter den § 263 oder 265b StGB subsumieren will, übersteigt meine Fantasie. Man soll meines Erachtens nicht immer gleich mit dem Staatsanwalt drohen - ganz so leicht ist es in Deutschland nun doch nicht, zum Kriminellen zu werden. Generell gilt hier für SB's und potentielle Anzeigenerstatter die allgemeine Juristenweisheit: Ein Blick ins Gesetzbuch erleichtert die Rechtsfindung.
 
E

ExitUser

Gast
#11
diese kölner argen scheinen ja wirklich mit krimineller energie an ihre arbeit zu gehen

ich dachte wenigstens diese rechtswidrige vorgehensweise hätte sich wenigstens erledigt :motz:

@jürgen aus köln

les dir doch mal folgenden artikel durch
http://www.linkezeitung.de/cms/content/view/1298/32/

darin steht unter anderem
...
Ehe dieser Termin nun stattfand hatte Renate J. sich kundig gemacht über das, was sie leisten muss und das, was nicht nur nicht notwendig ist sondern auch rechtswidrig ist. Und sie hatte folgendes in Erfahrung gebracht. Die ArGe kann nur Unterlagen einfordern, die für den Leistungsbezug notwendig sind. Daher ist die Kopie der Geldkarte sowie die Kopie der Krankenversicherungskarte unnötig. Kopie des Personalausweises und des Sozialversicherungsausweises ist rechtens. Die Kopien der Kontoauszüge letzten drei Monate kann die ArGe nur bei begründetem Verdacht auf Leistungsmissbrauch, hier Nebeneinnahmen, anfordern. Die restlichen Unterlagen waren recht unproblematisch, bis auf die Ermächtigung zum Einzug überbezahlter Leistungen. Diese Ermächtigung verstößt gegen die Paragraphen 45 bis 50 Sozialgesetzbuch zehn (SGB X). Hier wird in deutscher Gründlichkeit geregelt was zu passieren hat, wenn ein Verwaltungsakt nicht richtig war. Eine eigenmächtige Einziehung zuviel gezahlter Leistungen gehört nicht dazu. Außerdem wurden die eingeforderten Kopien nur benötigt, weil die Innenrevision im Hause tätig ist.
So gebrieft ging Renate J. etwas beruhigter zu dem Sachbearbeiter der Kölner ArGe.
...
lass dir das auf keinen fall gefallen!
 

MissMarple

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Okt 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
7
#13
Ein Blick ins Gesetzbuch erleichtert die Rechtsfindung.
wenn man denn überhaupt blicken und finden WILL..... darauf kommt es an
:pfeiff:

Thema StGB

ab § 344 - glaube ich - stehen mE auch Straftaten im Amt.
Auch Mitarbeiter innerhalb von Behörden oder andere Amtsträger dürfen sich nämlich nicht alles erlauben und wem selbst gedroht wird, der kann - meiner Meinung nach - bei passender Gelegenheit auch mal zurück drohen.
Immerhin leben wir ja angeblich noch in einem Rechtstaat.

MissM.
 

Erlic

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Jun 2006
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#14
?

Ich weis nicht habe ich nur Glück oder gehen in xxxx die Uhren anders

Meine SB sowohl für Leistung als auch für Arbeitsberatung sind beides vernünftige freundliche verständige Menschen die mit Rat und Tat zur Seite stehen und zu echter Kommunikation fähig sind
Ich hoffe nur das der Job sie nicht aufreibt und abstumpfen lässt und sie weiterhin in der Lage sind den Mensch und nicht die Nummer zu sehen


Ich bekomme zum Beispiel auf die Frage "was kann ich da machen" eine vernünftige Antwort ,die mir weiterhilft


habe bewusst die Stadt nicht genannt sonst siehts nach Schleimerei aus oder die werden von SBs aus Norddeutschland abgelöst :)
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#15
Re: ?

Erlic sagte :
Ich weis nicht habe ich nur Glück oder gehen in xxxx die Uhren anders
Nun, ich weiß nicht, wie bei Euch die Uhren gehen, aber ich denke und hoffe, Du hast da die "Durchschnitts"-SB's gefunden. Auch ich habe im Prinzip nichts zu meckern. Ab und an gab's mal eine kleine Unstimmigkeit, mal lag ich falsch, mal auch der SB. Teilweise kann der SB auch nicht so, wie er will - schließlich ist er weisungsgebunden, dann lässt man das eben an anderer Stelle, sprich SG, klären.

Was nun die "Sammelwut" angeht - auch da sollte man die Kirche im Dorf lassen:
Personalausweis - muss ich den nicht bei Antragsabgabe ohnehin vorlegen?
Krankenkassenkarte - frag ich mich zwar wozu, aber stören würde es mich auch nicht (in meinem Fall wurde es damit begründet, dass man die Mitgliedsnummer nicht in den Unterlagen habe. Hab dann die Nummer mitgeteilt und gut war's)
Kontokarte - ein klares nein - ist nicht nötig
Kontoauszüge ab 1.9.05 - das ist schon sehr ungewöhnlich, da würde ich doch einmal nachfragen, wozu und warum. Generell hab ich aber nichts gegen die Vorlage der Auszüge - da spielt sich absolut nichts "Bemerkenswertes" auf dem Konto ab, ich hab nichts zu verbergen.
Energieabrechnung? Wenn's nur um Strom geht, weiß ich auch nicht, wozu man das braucht, aber oft wird über diese Abrechnung auch Wasser und manchmal auch Fernwärme/Erdgas o.ä. abgerechnet und dann ist das schon interessant für die KdU.

Meine Erfahrung ist einfach, wenn ich den SB nicht grundsätzlich als "Gegner" ansehe, sondern als jemanden, der mit mir zusammen einen sehr komplexen rechtlichen Sachverhalt korrekt aufdröseln muss, fährt man insgesamt am Besten - natürlich bestätigen auch hier die berühmetn Ausnahmen die Regel - denn - nie vergessen - SB's sind Menschen.
 
E

ExitUser

Gast
#16
Ironwhistle schrieb:
......habe ich gegen den entsprechenden SB soeben eine Strafanzeige verfasst die ich morgen bei der örtlichen Polizei abliefern werde...

Es handelt sich bei den Strafbeständen der ARGEN um Tatbestände, wie Amtsmissbrauch durch Unterlassung und vorsätziche Verletzung einer Amtspflicht:
Diese sind zum Beispiel die Pflichtverletzungen zu recht- und gesetzmäßigem Handeln, zur fehlerfreien Ermessensausübung oder zur sachlichen Entscheidung, wogegen täglich tausende Male in deutschen Argen verstosen wird. Grundsätzlich muss der Beamte selbst für die von ihm verursachten Schäden (§ 839 BGB) einstehen.
Der Beamtenbegriff ist weit auszulegen und umfasst jeden, dem die zuständige Stelle die Ausübung eines öffentlichen Amtes anvertraut hat. Dies können auch Arbeiter und Angestellte sein und Personen in besonderen öffentlich-rechtlichen Amtsverhältnissen, Beliehene und Verwaltungshelfer.
Die sogenannten Beamtenstrafsparagraphen sind im Strafgesetzbuch verankert.( Neunundzwanzigster Abschnitt,Straftaten im Amt)
Vorteilsnahme,Bestechlichkeit,Vorteilsgewährung,Bestechung, Unterlassung einer Diensthabung,Rechtsbeugung,Aussageerpressung,Verfolgung Unschuldiger u.sw. und so weiter)
Aber auch Verleitung eines Untergebenen zu einer Straftat und Amtsmissbrauch.
Die Latte ist lang! Das Problem ist nur , den potenziellen Straftätern
einen Vorsatz und damit eine Schuld nachzuweisen!
Im schönen Halle an der Saale wird das so gehandhabt, das ich bei der Polizei eine fundierte,vorbereitete Anzeige gegen die ARGE Halle GmbH
erstatten wollte und die freundliche Kriminalbeamtin mir schlichtweg erklärte, die Anzeige nicht aufzunehmen.
Damit hätten wir jetzt das schöne Beispiel der Pflichtverletzungen zu recht- und gesetzmäßigem Handeln!
Jetzt kann ich zur Staatsanwaltschaft gehen und ich behaupte einfach einmal, da würde mir dann das selbe widerfahren.
Im Prinzip bräuchte ich nur einen xbeliebigen Beamten einer xbeliebigen Behörde zu informieren, der wäre dann verpflichtet, den Tatbestand an die Ermittlungsbehörden weiter zu leiten, da er dazu vom Gesetz her verpflichtet ist!
Leider sind in Deutschland nicht nur die ARGEN im Verdacht, kriminelle Handlungen zu begehen!
Wer hier in Halle die Sonntagszeitung lesen kann, kommt in den Genuss ganzseitiger Anzeigen eines Herrn Ulrich Marseille aus Hamburg( Täuschen,tricksen,tarnen,Staatsanwalt hält entlastendes Beweisstück zurück,insbesondere zitiert sein Anwalt den § 344 StGB-Verfolgung Unschuldiger)
Was lernen wir daraus: Man kann wie Herr Marseille als Multimillionär
die besten Anwälte haben und sich durch viel Geld ein öffentlichen Gehör verschaffen, die Clique, die dem Volk dienen sollen, macht so weiter wie gehabt, solange wir Schafe uns hier das gefallen lassen und uns gegenseitig vorwerfen, das Strafgesetzbuch nicht von dem Sozialgesetzbuch unterscheiden zu können.
Wer kann das schon? Wir haben das sichere Gefühl, das irgentetwas nicht mit rechten Dingen zugeht, haben aber nicht die Möglichkeiten und Mittel, der Sache konkret bis zu einer Strafverfolgung auf den Grund zu gehen.
Ich kann hier nur von meinen Bekannten und deren Bekannten sprechen:
In mittlerweile 24 von mir gesammelten Fällen steht bei allen der Verdacht auf Amtspflichtverletzung und Straftaten.
Den Mitarbeitern der ARGE Halle GmbH ist aber die strafrechtliche Bedeutung Ihres Handelns nicht bewusst.
Sie sind im Glauben, als Erfüllungsgehilfen der Behörde nur Ihre Pflicht zu tun!
Der hier von mir einmal gemachte Vorschlag, alle Fälle mit Unterlagen und Nennung der betroffenen Behördenmitarbeiter zentral in einer Datenbank zu erfassen, wurde von Martin leider nicht aufgegriffen!
Zumindest wäre innerhalb kürzester Zeit gewährleistet, das die Behörden nicht mehr von Eizelfällen sprechen könnten.
Würde man dann die Datenbank den Medien zugänglich machen, hätten wir endlich das öffentliche Gehör, das Ihr ja immer haben wolltet.
Die würden nämlich dann, wenn gerade mal keiner umgelegt wird ,darauf zurück greifen und über die interessantesten Fälle berichten!
Ich wünsche noch einen schönen Sonntag!
 
E

ExitUser

Gast
#17
Koelschejong sagte :
Ein Blick ins Gesetzbuch erleichtert die Rechtsfindung.
Tja, und waru wird dann bei den ARGEN nicht reingeschaut?

Hätte ein SB, der Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen in die elzterliche BG steckt, das mal getan, hätten all die Eltern nicht das Problewm, jahrelang dagegen ankämpfen zu müssen: das Gesetz ist da eindeutig!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#18
Ja, das StGB...

@Koelschejung

...ich habe oft genug hineingesehen um zu wissen was drin steht.

Das StGB ist nicht nur zur Schadensbegrenzung, sondern auch zur Prävention gedacht. Weisst du was die Sachbearbeiter mit den gesammelten Daten anfangen?
Nö? Dachte ich mir...

Ich habe Anzeige gestellt weil ich den Verdacht habe das dort eine kriminelle Handlung hintersteckt, Polizei und Banken warnen ja immer wieder davor derartige Daten herauszugeben - und das sicher nicht grundlos! Ob es so ist das eine Straftat vorliegt, kann die StaA klären. Mir persönlich hat die ARGE Köln schon zu übel mitgespielt als das ich hier noch nett bleibe. Mein Geld habe ich diesen Monat immer noch nicht erhalten.

Was die "Netten" Sachbearbeiter angeht, die sind hier leider rar, auch wenn ich am vergangenen Freitag einem begegnet bin, der sich allerdings aus Leistungsangelegenheiten raushalten will.

Mit etwas Glück habe ich ab morgen einen neuen Job, dann kann mich mein SB offen gestanden da küssen wo die Sonne nur selten hinscheint, aber die Anzeige werde ich dennoch nicht zurückziehen...

@ Augemerkt

Ein Polizist kann gar nicht entscheiden ob er eine Anzeige an die StaA weiterleitet oder nicht, er ist gar nicht qualifiziert genug das zu entscheiden. Ob eine Anzeige aufgenommen wird liegt in Händen des Staatsanwaltes. Der hat dafür auch lange genug Jura studiert... ;)
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#19
viel Erfolg mit der Anzeige !!!

Ein "netter" Sachbearbeiter bringt nichts, denn mein Vermieter möchte Kohle haben. Zuerst man fachlich und menschlich qualifiziert - "nett" wäre noch das Sahnehäubchen.

Ich habe auch erst nach über 1 Jahr belegbar rausgefunden, daß die Arge offensichtlich vorsätzlich "verkohlt". Wichtig ist, daß du nicht gegen die Arge sondern gegen den SBFM Anzeige erstattest. Denn man muß ja dem einzilnen SBFM Fehler nachweisen - der notwendige Vorsatz ist dann der nächste Schritt. Aber auf jeden Fall bringt das dann Leben in den Schuppen.
 
E

ExitUser

Gast
#20
Ich frage mich,was wollen die mit der Bankkarte,wenn sie keine Geheimzahl haben... :kinn:
Das wird der nächste Akt:
Zahlung von Leistungen nur noch gegen Nennung der Geheimzahl!
 

Otto

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
40
Gefällt mir
0
#21
Recthswidriger Terror gegen Arbeitslose ist Gang und Gäbe

Die Ämter und der Staat konterkarieren das Recht und verstossen täglich dagegen.

Arbeitslose werden unter Generalverdacht gestellt, SB´s dürfen das Recht brechen, so sieht die derzeitige Lage aus.

Es bleibt die Frage wie wir das ändern können.

Im Kleinkrieg jeder Arbeitslose gegen das Amt und den SB oder zusammen gegen das ganze Unrechtsregieme?

Man kann doch bald keine Veranlassung mehr haben sich an Recht und Gesetz zu halten wenn es jeden Tag von den Ämtern und der Regierung mit Füßen getreten wird.

Ist der Ruf erst einmal ruiniert, lebt´s sich besser ungeniert.

Vielleicht sollten wir uns, wenn sie uns schon als potentielle Verbrecher einstufen, demnächst auch so verhalten und betrügen was das Zeug hält.

Ich habe derzeit die Schnauze gestrichen voll von diesen Herrgöttern im Amt, die sich weder an das Recht noch an das Gesetz halten müssen.

Als Arbeitsloser ist man ja fast nur noch mit dem Kleinkrieg gegen diese Willkür beschäftigt und hat kaum noch Zeit zum Luftholen.

Hier muß sich bald etwas grundlegendes ändern.
 
E

ExitUser

Gast
#22
Sehe ich auch so...

Hier mal 2 Beispiele.
Zuerst die ARGE Köln-Porz. Ich hatte darüber schon mal berichtet.
Eine Hilfebedürftige wird mit 30% sanktioniert, weil sie arbeitsunfähig krankgeschrieben ist. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist von einer Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie ausgestellt und wird durch Gutachten von Krankenhausärzten untermauert. Die ARGE erstellt ein willkürliches Gutachten nach Aktenlage und sagt nun, es liegt volle Erwerbsfähigkeit vor. Auf die Arbeitsunfähigkeit und die von mir hier genannten medizinischen Berichte wird überhaupt nicht eingegangen.
Resultat: Die Betroffene wird wegen "fehlender Arbeitsbereitschaft" sanktioniert.
Weiter, sollte die Hilfebedürftige weiterhin auf ihrer Krankheit bestehen - welch ein Hohn - wird weiter sanktioniert.
Der Hinweis auf Widerspruch und Sozialgericht wird nur mit einem Gelächter quittiert.
Als nächstes nun die ARGE Nordhausen.
Eine Hilfebedürftige mit einem Kleinkind unter 3 Jahren meldet sich offiziell in die Ortsabwesenheit ab. Sie bekommt 3 Wochen genehmigt, um zu verreisen. Während dieser Zeit soll angeblich eine Aufforderung zu einer Maßnahme per Post an die Betroffenen ergangen sein. Was ja von vornherein schon völlig ungesetzlich ist. Davon erfährt sie aber erst 1 Monat später nach ihrer Rückkehr durch eine Sanktionierung. Da sie unter 25 Jahre ist, bekommt sie für ihr Kind und sich nur noch die Gutscheine. Der fristgerecht eingereichte Widerspruch wird überhaupt nicht bearbeitet. Der Bitte, die ARGE solle doch mal das angebliche Anschreiben wegen der angeblichen Maßnahme ausdrucken, wird einfach nicht nachgekommen.
Beim letzten Termin bei der ARGE Nordhausen weist die Betroffene auf die nun folgende Untätigkeitsklage, da bereits über 3 Monate vergangen sind und auch eine Fristsetzung fruchtlos war, hin. Auch hier nur ein höhnisches Grinsen.
Diese Subjekte, die sich Sachbearbeiter nennen und für die Arbeit mit Menschen da sein sollen, sind bereits dermaßen abgestumpft, dass einen immer wieder Vergleiche zu vergangen geglaubten Zeiten einfallen.
Die Hilfebedürtigen sind in den Augen dieser Lanzeitarbeitslosen-Mobbing- und Drangsalierungs-Anstalt, nur Parasiten,wie es ein gewisser Clement mal dargestellt hatte.
Das ganze ist System und so perfid.
Es ist Sozialdarwinismus in Reinkultur und von diesem Staat gewollt und angeordnet.
 

Georgia

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Dez 2006
Beiträge
1.178
Gefällt mir
0
#23
Re: Recthswidriger Terror gegen Arbeitslose ist Gang und Gäb

Otto sagte :
Die Ämter und der Staat konterkarieren das Recht und verstossen täglich dagegen.

Arbeitslose werden unter Generalverdacht gestellt, SB´s dürfen das Recht brechen, so sieht die derzeitige Lage aus.

Es bleibt die Frage wie wir das ändern können.

Im Kleinkrieg jeder Arbeitslose gegen das Amt und den SB oder zusammen gegen das ganze Unrechtsregieme?

Man kann doch bald keine Veranlassung mehr haben sich an Recht und Gesetz zu halten wenn es jeden Tag von den Ämtern und der Regierung mit Füßen getreten wird.

Ist der Ruf erst einmal ruiniert, lebt´s sich besser ungeniert.

Vielleicht sollten wir uns, wenn sie uns schon als potentielle Verbrecher einstufen, demnächst auch so verhalten und betrügen was das Zeug hält.

Ich habe derzeit die Schnauze gestrichen voll von diesen Herrgöttern im Amt, die sich weder an das Recht noch an das Gesetz halten müssen.

Als Arbeitsloser ist man ja fast nur noch mit dem Kleinkrieg gegen diese Willkür beschäftigt und hat kaum noch Zeit zum Luftholen.

Hier muß sich bald etwas grundlegendes ändern.

Was soll sich denn je ändern ? Wir kuschen doch alle und das wissen die Ratten. Ich sehe mich schon elendig im 30 Mann Saal eines Altersheimes dahin siechen. Genau so werden die Nachwehen von Hartz IV in Zukunft aussehen. Derzeit will das aber noch keiner wahr haben, nach 2 Jahren existieren wir alle noch, ohne zu Hungern
 
E

ExitUser

Gast
#24
Ironwhistle schrieb:
Ein Polizist kann gar nicht entscheiden ob er eine Anzeige an die StaA weiterleitet oder nicht, er ist gar nicht qualifiziert genug das zu entscheiden. Ob eine Anzeige aufgenommen wird liegt in Händen des Staatsanwaltes.

Da hast Du natürlich Recht! Nur was nützt mir das, wenn die Polizei sich weigert, eine Anzeige aufzunehmen.Zeige ich jetzt die Polizei an (Pflichtverletzungen zu recht- und gesetzmäßigem Handeln,Rechtsbeugung),
bestreiten die, mich jemals gesehen zu haben.
Zeugen mitnehmen, Fehlanzeige!
Denen geht die Düse! Nicht nur die ARGE sanktioniert, man kann sich auch bei der Polizei unbeliebt machen!
So wie die ARGE Herr über entmündigte Arbeitssuchende ist, ist die Polizei Herr über Anzeigeerstatter.
Hier wird dann nach Gutsherrenart darüber entschieden, was strafwürdig ist und was nicht.
Da Polizeibeamte häufig die Meinung Ihres Dienstherren vertreten(wessen Brot ich fress, dessen Lied ich sing), sehe ich da
kaum Möglichkeiten, seine gesetzlich garantierten Ansprüche durchzusetzen.Wird dann die Strafanzeige direkt bei der Staatsanwaltschaft erstatten, wird dann auf die Polizei verwiesen.Damit schließt sich der Kreis der Rechtsbeugung!
Auch die Justitz ist letztlich nur ein Mittel, die Leute klein zu halten!
 
E

ExitUser

Gast
#25
aufgemerkt sagte :
Nur was nützt mir das, wenn die Polizei sich weigert, eine Anzeige aufzunehmen.!
Dann wendet man sich an die vorgesetzte Dienststelle...und steigt notfalls die Leiter hoch... zum Bleistift :)...ein Polizist im Umkreis wird sie aufnehmen... die, die man ursprünglichstellen wollte und die gegen die Stellen, die sie verweigert haben...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
#26
Ludwigsburg schrieb:
Dann wendet man sich an die vorgesetzte Dienststelle...und steigt notfalls die Leiter hoch... zum Bleistift :)...ein Polizist im Umkreis wird sie aufnehmen... die, die man ursprünglichstellen wollte und die gegen die Stellen, die sie verweigert haben...

Träumerle, man merkt, das Du mit solchen Vorgängen persönlich noch keine paktischen Erfahrungen gemacht hast!(Ist jetzt nicht böse gemeint)
Das würde ja heissen: Staatsanwalt, dann Oberstaatsanwalt, dann Generalstaatsanwalt, dann Justitzministerium, dann Bundesjustitzminister, dann Bundeskanzlerin?
Welcher Polizist im Umkreis nimmt denn meine Anzeige auf ?
Soll ich einen Streifenwagen anhalten oder zur Mordkomission? Häää?
Ich glaube, die stecken mich zu Recht in die Klapper, wenn ich das versuche!
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#28
@ aufgemerkt

..... na lange nicht mehr hier dagwesen und schon mußt Du andere User hier wieder anpflaumen :evil:

Ich glaube, die stecken mich zu Recht in die Klapper, wenn ich das versuche!
zu Recht ? ? ? :kinn: :hmm: (keine Antwort ;) )
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#30
aufgemerkt sagte :
Ludwigsburg schrieb:
Dann wendet man sich an die vorgesetzte Dienststelle...und steigt notfalls die Leiter hoch... zum Bleistift :)...ein Polizist im Umkreis wird sie aufnehmen... die, die man ursprünglichstellen wollte und die gegen die Stellen, die sie verweigert haben...

Träumerle, man merkt, das Du mit solchen Vorgängen persönlich noch keine paktischen Erfahrungen gemacht hast!(Ist jetzt nicht böse gemeint)
Das würde ja heissen: Staatsanwalt, dann Oberstaatsanwalt, dann Generalstaatsanwalt, dann Justitzministerium, dann Bundesjustitzminister, dann Bundeskanzlerin?
Welcher Polizist im Umkreis nimmt denn meine Anzeige auf ?
Soll ich einen Streifenwagen anhalten oder zur Mordkomission? Häää?
Ich glaube, die stecken mich zu Recht in die Klapper, wenn ich das versuche!
Das könnte natürlich auch passieren, unter anderem wegen andauernder Beleidigungen vielleicht, das tust Du hier ja auch regelmässig
 
E

ExitUser

Gast
#31
Hallo Ludwigsburg,

ich weiss schon, wie man eine Anzeige aufgibt!
Ich war schon bei der auf unserem Revier zuständigen Polizeibeamtin.
Leider hat sie die "Tatbestände" Ihrer "Kollegen von der ARGE" nicht für strafwürdig gehalten.
Würde ich jetzt zum Revierleiter wollen, müsste ich wieder zum Empfang und die Kiste noch einmal erklären. Dort würde man mich wieder auf die Beamtin
zu 1 verweisen.Selbstverständlich könnte ich auch eine Dienstaufsichtbeschwerde schreiben. Die Fachleute unter uns wissen:formlos,fristlos,fruchtlos!
Ganz allgemein wird in Beamtenkreisen davon ausgegangen, das Behördenentscheidungen immer richtig und niemals straftrechtlich relevant sind.
Der Tipp der freundlichen Polizeibeamtin:" Legen Sie doch Widerspruch ein, wenn Sie mit einer Entscheidung der ARGE nicht einverstanden sind!"
Widerspruch kann ich aber nur gegen Bescheide einlegen und nicht gegen Unterlassung einer Diensthabung oder willkürliche Akte wie Leistungskürzung ohne Bescheid!
Lese einmal die Beiträge von Mango, dann weisst Du was ich meine.

Arco kann ich auch nur immer wieder den Rat geben, die Beiträge zu lesen! Das dürfte aber bei der Vielzahl seiner Antworten nicht möglich sein, sonst würde er sich nicht immer wieder so unqualifiziert äussern.
Ist glaube ich auch gar nicht sein Anliegen! Hier geht es mehr um Selbstverwirklichung!
 
E

ExitUser

Gast
#32
Hallo Arania,
ich glaube, Dein Posting stellst zunächst erst einmal eine Beleidigung mir gegenüber da.
Ich habe a.) ausdrücklich geschrieben, das es nicht böse gemeint war und b.) habe ich nicht den Eindruck, das Ludwigsburg das so aufgefasst hat!
Selbstverständlich hast Du das Recht, alles bewust falsch zu verstehen wollen , wie ARCO, um dann die Leute hier rauszuekeln.
Das ist Euch ja auch schon häufig genug gelungen!
Wie wäre es denn, wenn Ihr statt Eurer Angriffe einmal etwas zum Thema beitragen würdet!
 
E

ExitUser

Gast
#33
aufgemerkt sagte :
Hallo Arania,
ich glaube, Dein Posting stellst zunächst erst einmal eine Beleidigung mir gegenüber da.
Ich habe a.) ausdrücklich geschrieben, das es nicht böse gemeint war und b.) habe ich nicht den Eindruck, das Ludwigsburg das so aufgefasst hat!
Selbstverständlich hast Du das Recht, alles bewust falsch zu verstehen wollen , wie ARCO, um dann die Leute hier rauszuekeln.
Das ist Euch ja auch schon häufig genug gelungen!
Wie wäre es denn, wenn Ihr statt Eurer Angriffe einmal etwas zum Thema beitragen würdet!
nein, ich fühle mich nicht beleidigt, aber mir gefällt nicht, was du um 12:54 an Arco geschrieben hast.

Mag ja sein, daß es auf eurem Revier so läuft, aber das ist nicht allgemeingültig.
Ist doch öfter so: was der eine durchsetzen kann, kann der andere noch lange nicht.

Wenn ich etwas anzeigen will, tu ich das auch - da kannst sicher sein.

Ich würd mich nicht abwimmeln lassen...

Gruß aus Ludwigsburg
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#34
aufgemerkt sagte :
Hallo Arania,
ich glaube, Dein Posting stellst zunächst erst einmal eine Beleidigung mir gegenüber da.
Ich habe a.) ausdrücklich geschrieben, das es nicht böse gemeint war und b.) habe ich nicht den Eindruck, das Ludwigsburg das so aufgefasst hat!
Selbstverständlich hast Du das Recht, alles bewust falsch zu verstehen wollen , wie ARCO, um dann die Leute hier rauszuekeln.
Das ist Euch ja auch schon häufig genug gelungen!
Wie wäre es denn, wenn Ihr statt Eurer Angriffe einmal etwas zum Thema beitragen würdet!
Und Dein Posting bezüglich Arco und Trinken ist sicher reinste Höflichkeit gewesen, nicht wahr?

Wenn Du Deinen Ton mal ändern könntest, so das Deine Beiträge nicht immer redigiert werden müssten dann könnte man sich vielleicht auch normal mit Dir "unterhalten"
 
E

ExitUser

Gast
#35
Hallo Ludwigsburg,
war vielleicht nicht ganz fair mit ARCO und nur humoristisch gemeint.

Aber bitte bedenke einmal:
Sowie ich mich hier zum Thema äußere, tauchen hier die beiden A's auf und diffamieren mich, obwohl ich versuche, denen aus den Weg zu gehen.
Soviel zu deren Demokratieverständnis!
Bräuchten wir hier eine Forenpolizei, würdet Ihr(Redaktöre,neudeutsch!)doch wohl selbst eine einrichten oder Saktionen gegen mich verhängen,oder?

Ich bin ja nun auch schon 3 Tage älter und habe ca.20 Strafanzeigen in meinem Leben aufgegeben.
Natürlich kann ich das mit aller Gewalt durchsetzen.Die Frage ist nur, lohnt sich der nervliche Aufwand dann noch?
Da sich die Angelegenheit inzwischen von selbst erledigt hat, habe ich Sache auf sich beruhen lassen! Bis zum nächsten Mal!
Letztendlich werde ich die Einstellung dieser Frau nicht ändern!
 
E

ExitUser

Gast
#36
Arania schrieb:
Und Dein Posting bezüglich Arco und Trinken ist sicher reinste Höflichkeit gewesen, nicht wahr?

ARCO schrieb:
@ aufgemerkt

..... na lange nicht mehr hier dagwesen und schon mußt Du andere User hier wieder anpflaumen :

Ich glaube, die stecken mich zu Recht in die Klapper, wenn ich das versuche!


zu Recht ? ? ? Kinn Hmm (keine Antwort Wink )

Ich glaube, das stellt die erste Beleidigung da! Auch wenn ARCO seine Beleidigung als Frage stellt, wir wissen doch, wie es gemeint ist!

Ich finde es ausgesprochen höfflich von mir, die Sache mit Humor zu nehmen und nicht beleidigt zu sein!

Vielleicht versucht Ihr das auch einmal, dann braucht Ihr hier nicht mehr so viele Leute zu massregeln!
 
E

ExitUser

Gast
#37
aufgemerkt sagte :
Hallo Ludwigsburg,
war vielleicht nicht ganz fair mit ARCO und nur humoristisch gemeint.

Aber bitte bedenke einmal:
Sowie ich mich hier zum Thema äußere, tauchen hier die beiden A's auf und diffamieren mich,
Wenn jeder so schreiben würde das sich der andere nicht beleidigt fühlen kann könnte man diskutieren... und was Humor ist: für mich was anderes!

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
#38
Liebe Ludwigsburg,

was soll denn daran so falsch sein?

Statt auf ARCOs Beleidigungen beleidigt zu reagieren, habe ich es mit Humor genommen!
Du kannst doch wohl in ARCOs vorherigen Posting den Sinn verstehen, oder?

Aber jetzt soll es genug sein!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#41
@ Aufgemerkt

Anzeige aufsetzen, nicht erst durch die Polizei schreiben lassen, und dann auf dem Postweg - per Einschreiben - an die Behörde schicken. Dann brauchst du nicht mit der Polizei zu reden und sollte nach sechs Monaten noch keine Antwort vorliegen, dann einfach mal bei der StaA nachfragen ob etwas eingegangen ist. Wenn nicht, Dienstaufsichtsbeschwerde in der übergeordneten Polizeibehörde einreichen...

Alternativ dazu kannst du den Wisch auch direkt an die StaA schicken...
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Gefällt mir
163
#42
Hallo,

gestern hatte ich ebenfalls ein Schreiben der ARGE Köln im Briefkasten. Mitbringen soll ich
1.Kopie des Personalausweis
2.aktuelle Mietbescheinigung(beiliegendes Formular)
3.letzter Arbeitslosengeld 1 Bescheid und letzter Wohngeldbescheid
4.Kopie der Krankenversicherungskarte
5.Kontoauszüge der letzten 3 Monate
(lückenlos)

Wozu soll ich Punkt 3 vorlegen? Was ist in dieser ARGE bloß los.

LG Nustel
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#43
Die wollen ein möglichst lückenloses Bild von dir haben - das lässt sich zwar mit vielen Gesetzen nicht verbinden, aber man kann es ja mal versuchen. Es wird etliche Leute geben die die geforderten Dinge abgeben werden.

Der Mensch aus Glas - Big Brother lässt grüßen...
 

MissMarple

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Okt 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
7
#44
ALG1 Bescheid kann ich logisch nicht nachvollziehen, da die ARGEN in der BA ja netztechnisch mit den anderen Stellen verbunden sind, ebenso ist auch deine ALG1 Akte im gleichen Haus.
Wäre für den SB also kein Aufwand sich die Daten intern zu beschaffen.

Wohngeldbescheide erhalten auch Informationen über deine Wohnung ( wenn es noch die gleiche ist ). Daten der Miete und der Nebenkosten könnten übertragen werden und da du deinen Mietvertrag nicht mitbringen sollst, dient es wohl dazu deine Mietkosten zu erheben *vermute ich mal*.
Dann verstehe ich allerdings nicht die Sache mit der Mietbescheinigung. Vielleicht will der SB aber auch sehen, was dir an Wohngeld für deine Wohnung an Nebenkosten bezahlt wurde bisher, welcher Mietspiegel anerkannt wurde, kA.

MissM.
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Gefällt mir
163
#45
@Miss Marple

Den Mietvertrag habe ich ab Leistungsbezug ALG2 vorgelegt. Die Miete oder Nebenkosten wurden bisher nicht erhöht.
Das mit dem Mietspiegel könnte ein Grund sein.
Nun denn,--
Ich vermute mal, dass es hier ein Großreinemachen in der ARGE gibt. Viele SB´s wurden ausgetauscht und beim letzten "Vorsprechen " wurde gejammert das es viele Neukunden gäbe.

LG Nustel
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#46
Am Montag werde ich Stellungnahmen der BA und des BMAS dazu erhalten. Im übrigen braucht keiner eine Kontovollmacht für die ARGE zu unterschreiben.
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#47
Schon war Martin, aber was wird mit jenen sein die es bereits - in Angst vor Represallien - getan haben?

Kann man die ARGEn nicht zur Löschung derartiger, gegen geltendes Recht erpresster, Daten zwingen?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#48
wenn es feststeht das die Daten zu Unrecht erhoben wurden, müssen sie gelöscht werden
 

MissMarple

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Okt 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
7
#51
Demnach kann aber auch in vielen Amtsstuben erstmal der Reißwolf laufen, wo sämtliche Kopien von Kontoauszügen aus den Akten der Hilfeempfänger rein rauschen müssten!

Pauschales sammeln und abheften von Sozialdaten ist nämlich ebenso ein Verstoss gegen das Datenschutzgesetz.

und in 99% wird man in AlG und Soziakten Kopien von Auszügen finden aus den letzten Jahren/Monaten. Da würde ich aber wetten.

Ich selbst habe das in meiner Akte z.B schon gesehen und bei meinem Einwurf von wegen Datenschutz usw. bekam ich nur ein breites Grinsen geschenkt !! :dampf:


MissM.
 
E

ExitUser

Gast
#52
MissMarple sagte :
Ich selbst habe das in meiner Akte z.B schon gesehen und bei meinem Einwurf von wegen Datenschutz usw. bekam ich nur ein breites Grinsen geschenkt !! :dampf:


MissM.
Ich hab auf meinen Widerspruch nur die Antwort bekommen, daß in meiner Akte nur leistungsrelevante Daten enthalten sind...
weiß aber, das das nicht sein kann.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Mennix

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
620
Gefällt mir
50
#54
Hallo

Kann nun mal jemand sagen ob das JC die Kontokarte Kopieren darf oder nicht.

In meinem Fall geht es nicht um meine Karte sondern die Karte meines Sohnes der ein eigenes Konto eröffnet hat.

mfg Mennix
 

wommi

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2010
Beiträge
844
Gefällt mir
230
#55
Warum stellst Du Deine Fragen in einem 7 Jahre alten Thread ?
Kaum jemand wird den nochmal öffenen - also: Besser einen neuen Thred aufmachen und mit einem aussagekräftigen Titel eine richtige Frage stellen !
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#56
mennix sagte :
Kann nun mal jemand sagen ob das JC die Kontokarte Kopieren darf oder nicht.
Bundesagentur für Arbeit: Für Jobcenter verbindliche "Hinweise zum Aufbau und führen einer Leistungsakte & verbindliche Regelungen zu den Aufbewahrungsfristen im Rechtskreis SGB II":

Kopie EC-Karte/Bank-Karte: nicht zulässig/nicht erforderlich*)

...

*) nur im Antrag in Grün abhaken oder Vermerk erstellen
Quelle: Siehe Tabelle in Anlage (PDF) ganz unten hier in der HEGA 03/13: HEGA 03/13 - 09 - Hinweise zum Aufbau und Führen einer Leistungsakte und verbindliche Regelungen zu den Aufbewahrungsfristen im Rechtskreis SGB II - www.arbeitsagentur.de
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten