ARGE Kaiserslautern hält sich nicht an Vorschriften (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Bei Abgabe der Papiere zum SGB 2 Bezug in der ARGE Kaiserslautern teilte mir die SB mit, dass "erst" nachdem der Aussendienst dagewesen sei mein Antrag bearbeitet würde.
Den unfreundlich auftretenden Aussendienstler habe ich nicht reingelassen und nach der Androhung einer Klage wegen Untätigkeit im Amt habe ich eine Ablehnung bekommen mit dem Hinweis, ich hätte ja den Hausbesuch abgelehnt.
Bei Gericht erfuhr ich, dass ich keinen Beratungsschein bekäme und erst einen Einspruch bei der ARGE machen müsse, was ich dann auch gemacht habe.
Bei diesem Gespräch ( Niederschrift der Beschwerde ) wurde ich darüber aufgeklärt, dass es dringend notwendig sei einen Hausbesuch durchzuführen, es könne ja möglich sein dass ich dort garnicht wohne.
Das erscheint mir arg an den Haaren herbeigezogen.
Ich habe jetzt mehr oder weniger freiwillig dem Hausbesuch zugestimmt, werde allerdings mit freiwilligen Beiständen darauf achten, dass sich streng an die Durchführungsbestimmungen der AA gehalten wird.

Scheinbar liegt Kasierslautern nicht in der BRD oder in einem rechtsfreien Raum und muss sich nicht an Bestimmungen der AA in Nürnberg halten.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
bogenede

ja ja die Pälzer.

Abgabe ALG2 hat mit dem Hausbesuch absolut nichts zu tun.

Ab dem Tag der Abgabe hat die ARGE zu zahlen ! (Du hast hoffentich Kopien)

Dopamin hat es bereits gesagt,besorge Dir schnelltens juristischen Beistand
Gewerkschaft und Die Linke RP nicht vergessen.

Alles Gute
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
schon gemacht

Danke für eure Teilnahme und die Ratschläge. Habe bereits alles in die Wege geleitet und lasse euch wissen was Sache ist.

Bogenede
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Kaiserslautern die Nächste

Heute war wieder der ARGE Hausbesucher da, er wäre gerade in der Strasse gewesen und dachte, er könne ja mal vorbeikommen.
Hab ihm erklärt dass ich eine einstweilige Verfügung beim Sozialgericht eingereicht habe und die vorher eingelegte Beschwerde bei der ARGE etwas anderes besagt ( schriftliche Begründung warum, Datum damit Zeuge herbeigeholt werden kann etc ).
Ja, ich hätte doch eine Mitwirkungspflicht. Ich erklärte ihm: Die endet vorm Hausbesuch.
Also, wieder nix. Die ARGE versuchts mit allen Mitteln.
 
E

ExitUser

Gast
Hast du irgend etwas schriftlich bekommen, oder ist das alles nur mündlich gelaufen? Das ist nämlich ganz interessant, was die sich da erlauben, die Pälser.
 

Hartzer Knaller

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Bewertungen
0
Interessiert uns auch mal.

Ist ja wirklich interessant, was die sich da so erlauben. :frown:

Halten sich nicht an Vorschriften, hm sowas aber auch.



Erwebslosen- Initiative Albstadt- Bitz/ BW
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Bis jetzt läuft alles mündlich. Man hat mir nur mitgeteilt dass ich keine Leistungen bekomme, da ich den Hausbesuch abgelehnt hätte.
Deshalb habe ich eine einstweilige Verfügung ( Auszahlung/Bearbeitung auch ohne Hausbesuch ) beim Sozialgericht in Speyer beantragt damit diese Praktik mal ein Ende hat.
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Hab noch was vergessen. Nachmittags rief mich der "Hausbesucher der ARGE" an und erklärte mir, er sei für drei Wochern in Urlaub und der nächste Termin sei am 22. August. Und das obwohl ich auch auf Nachfrage meine Telefonnummer nicht angegeben hatte und mir Anrufe verbeten habe. Nicht mit mir !!!
 
E

ExitUser

Gast
Von solchen Maßnahmen muss doch der gesamte Kreis betroffen sein? Sagt denn da sonst niemand etwas, dass die sich so etwas erlauben können?
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Wird wohl wie bei uns im Kreis sein. Die meisten lassen bestimmt den Hausbesuch rein und wehren sich nicht gegen negative Konsequenzen.
 

EvaSch

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Bei mir war heute auch der Bearbeiter der ARGE Kaiserslautern.
Bis auf das er ein wenig palavert hat weil ihm einige Dinge nicht gepasst haben, war er eigentlich freundlich und "pflegeleicht".
Er schaute sich nur die Zimmer an und nicht irgendwie in die Schränke und zog nach einigen Notizen von Dannen.

Leider war mein PC defekt und ich hatte nicht die Möglichkeit mich einzulesen, ob ich den Menschen reinlassen muss oder nicht.
Da ich aber auch keinen Bock darauf hatte, das ich am Ende kein Geld bekomme, nahm ich das so hin.
Ich glaube so geht es den Meisten.
 
E

ExitUser

Gast
Bei mir war heute auch der Bearbeiter der ARGE Kaiserslautern.
Bis auf das er ein wenig palavert hat weil ihm einige Dinge nicht gepasst haben, war er eigentlich freundlich und "pflegeleicht".
Er schaute sich nur die Zimmer an und nicht irgendwie in die Schränke und zog nach einigen Notizen von Dannen.

Leider war mein PC defekt und ich hatte nicht die Möglichkeit mich einzulesen, ob ich den Menschen reinlassen muss oder nicht.
Da ich aber auch keinen Bock darauf hatte, das ich am Ende kein Geld bekomme, nahm ich das so hin.
Ich glaube so geht es den Meisten.
Wenn er nichts gefunden hat: Ist das nicht Grund für eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch? Wenn ja, dann würde ich das sofort machen!
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Schreibe eine Dienstaufsichtsbeschwerde an den Vorgesetzten deines SB mit Kopie an:

Bundesagentur für Arbeit BA - Service - Haus
Kundenreaktionsmanagement
Regensburger Str. 104
90478 Nürnberg



Eine Kopie an den Datenschutzbeauftragten deines Bundeslandes wäre auch nicht schlecht.

Die Nürnberger mögen sowas gar nicht und dein SB hat dann was zu erklären:icon_mrgreen:
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Hausbesuch und es geht doch anders

Nach der einstweiligen Verfügung an das Sozialgericht Speyer hat die ARGE KL eingelenkt und zahlt rückwirkend ab Antragseingang ALG II in gesetzlicher Höhe nach. Von Hausbesuch ist im Moment keine Rede mehr, geschweige denn von der Ablehnung.

Allerdings schätze ich jetzt, dass der nächste Streit über die Höhe der Berechnung schon vorprogrammiert ist, dann gehts weiter.


NICHT MIT MIR

Gruß

Bogenede
 
E

ExitUser

Gast
Nach der einstweiligen Verfügung an das Sozialgericht Speyer hat die ARGE KL eingelenkt und zahlt rückwirkend ab Antragseingang ALG II in gesetzlicher Höhe nach. Von Hausbesuch ist im Moment keine Rede mehr, geschweige denn von der Ablehnung.

Allerdings schätze ich jetzt, dass der nächste Streit über die Höhe der Berechnung schon vorprogrammiert ist, dann gehts weiter.

NICHT MIT MIR

Gruß
Bogenede
Nicht nur bei Deiner ArGe schlägt des "Deutsche Gen" durch, Schwachmaten mit Amtsgewalt haben Konjunktur.

Auch im Interesse der Zukunft unserer Kinder danke ich Dir dafür, dass auch Du nicht den Kopf in den Sand steckst und handelst, obwohl dies für Dich Nachteile bringen kann. :icon_daumen:³

Gruß, Anselm
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Arge Kaiserslautern und kein Ende in Sicht

Ich wusste es im voraus, die Berechnung ist falsch, also geht es weiter mit:

a. Anfordern einer nachvollziehbaren Begründung der Berechnung mit Ankündigung eines vorsorglichen Widerspruchs mit Datum >> bis zum xx <<

b. Nach Erhalt der nachvollziehbaren Begründung ein Widerspruch oder wenns nichts nützt, wieder an das Sozialgericht

und, da ich mich auf keine Diskussion mit den ARGE Brüdern und Schwestern einlasse, schicke ich alles per Einschreiben mit Rückschein. Diese Kosten will ich wieder haben, deshalb

c. Antrag auf Portorückerstattung von der ARGE wegen deren Verschulden.

Bogenede

:icon_motz: NICHT MIT MIR :icon_mrgreen:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.007
Bewertungen
19.912
Den Antrag auf Portorückerstattung kannst Du Dir sparen. Wenn der Wiederspruch durch geht, müssen sie Dir die Kosten im Zsammenhang mit diesem sowieso erstatten.

Mach doch einfach folgendes: "Hiermit lege ich fristwahrend Wiederspruch ein. Die Begründung werde ich nachreichen. Hierzu benötige ich von Ihnen eine Erläuterung Ihrer Berechnung, die ich leider nicht nachvollziehen kann." Eventuell kannst Du das dann noch detailliert erklären, an welchen Stellen Du die Berechnung nicht verstehst. Dann ist die ARGE am Zug.
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Genauso habe ichs auch gemacht, nur noch mit Paragraphen dass die ARGE weiss dass sie es machen MUSS.
 

bogenede

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
immer wieder ARGE Kaiserslautern

Heute war er wieder da, der Hausbesucher, der ARGE Kaiserslautern.

Wir hätten doch einen Termin vereinbart. Ich erklärte ihm dass er mir einen Termin nannte, dieses aber nicht mein Einverständnis beinhalte.
Auch solle er Telefonanrufe in Zukunft unterlassen, sondern mir schreiben wenn er mir etwas mitzuteilen hätte. Schliesslich habe ich meine Telefonnummer bewusst nicht angegeben.

Wann kapiert es die ARGE KAiserslautern endlich.

Habe jetzt mal an sämtliche Arbeits-und Sozialministerien, an den Bürgerbeauftragten d.L. Rheinland Pfalz, an das Kundenreaktionsmanagement der AA, nach Nürnberg zur AA und an verschiedene Abgeordnete geschrieben und um Abhilfe dieser Praktik gebeten.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Wann kapiert es die ARGE KAiserslautern endlich.
glaubst du etwa, diese Typen sind lernfähig oder gar entwicklungsfähig ? :icon_lol:


die ARGE gibt es so eigentlich nicht - es sind die Damen u. Herren Meyer, Müller, Schulze, usw. die dieses System am Leben halten - zieh Sie einfach aus dem Versteck ARGE hervor
 

pegasusserver

Neu hier...
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
Bei Abgabe der Papiere zum SGB 2 Bezug in der ARGE Kaiserslautern teilte mir die SB mit, dass "erst" nachdem der Aussendienst dagewesen sei mein Antrag bearbeitet würde.
Den unfreundlich auftretenden Aussendienstler habe ich nicht reingelassen und nach der Androhung einer Klage wegen Untätigkeit im Amt habe ich eine Ablehnung bekommen mit dem Hinweis, ich hätte ja den Hausbesuch abgelehnt.
Bei Gericht erfuhr ich, dass ich keinen Beratungsschein bekäme und erst einen Einspruch bei der ARGE machen müsse, was ich dann auch gemacht habe.
Bei diesem Gespräch ( Niederschrift der Beschwerde ) wurde ich darüber aufgeklärt, dass es dringend notwendig sei einen Hausbesuch durchzuführen, es könne ja möglich sein dass ich dort garnicht wohne.
Das erscheint mir arg an den Haaren herbeigezogen.
Ich habe jetzt mehr oder weniger freiwillig dem Hausbesuch zugestimmt, werde allerdings mit freiwilligen Beiständen darauf achten, dass sich streng an die Durchführungsbestimmungen der AA gehalten wird.

Scheinbar liegt Kasierslautern nicht in der BRD oder in einem rechtsfreien Raum und muss sich nicht an Bestimmungen der AA in Nürnberg halten.
Nicht nur in Kaiserslautern auch in Eberswalde herrscht die Willkür.

Tipp: Anwalt einschalten
 

Hartz Vier

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Juni 2007
Beiträge
77
Bewertungen
1
c. Antrag auf Portorückerstattung von der ARGE wegen deren Verschulden.

Bogenede

:icon_motz: NICHT MIT MIR :icon_mrgreen:
Versuchs mal mit der Begründung § 839 BGB (Haftung bei Amtspflichtverletzung).
Letztes Jahr wurde mein Antrag abgeschmettert. Ich hätte zu viel Vermögen. Schuld war mein damaliger Kleinstwagen, ein 5er Golf, Dreitürer, 1,4 Liter. Der hatte zu viel Wert. *lol*

Drei Monate dauerte das Verfahren bis zur Nachzahlung. Die Geldbeschaffung war natürlich wahnsinnig aufwändig und teuer. :)
Hatte denen alles in Rechnung gestellt, einschließlich Kursverlust von 13 Telekom-Aktien. Da fällt dir bestimmt auch noch einiges an Kosten ein.
Die Übernahme wurde zunächst abgeschmettert. Begründung, das wären keine Kosten des Verfahrens. Im Widerspruch (Kostenverfahren) bekam ich recht.
Am Rande:
Gegen diesen Widerspruchsbescheid konnte ich laut Rechtsmittelbelehrung innerhalb vier Wochen Widerspruch einlegen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten