Arge hat doppelt Hartz4 überwiesen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

BellaNixa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2015
Beiträge
1
Bewertungen
0
Mahlzeit,

ich brauche unbedingt mal einige Meinungen zu diesem Thema,

ich bin jetzt seit über einem Jahr bei der Arge und bekomme monatlich mein Geld von 340€ + 165€ von meinem Minijob.

jetzt im neuen Jahr habe ich einen Kontoauszug geholt und die Arge hat mir,schätzungsweise versehentlich, 680€ überwiesen.

Was ratet ihr mir?
Dort anrufen und den Fehler melden?
Warten bis sich jemand meldet?

danke und liebe grüße
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.946
Du hast bisher nichts falsch gemacht.
Wundere Dich einfach......

Und sonst nichts, auch das Geld nicht ausgeben.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.917
Bewertungen
9.295
Die 340,- € auf dem Konto lassen und abwarten.
 

Ah4entheater

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
1.122
Bewertungen
1.037
Du hast bisher nichts falsch gemacht.
Wundere Dich einfach......
Hui, da wäre ich mir grad nicht so sicher, ob man da nicht besser was sagen sollte. Es könnte sich immerhin - wenn aus Sicht des JC nachweislich Verschulden beim TE vorliegt - um Sozialbetrug handeln. Also, nicht missverstehen, ich glaube nach dem Beitrag des TE auch nicht, dass ein Verschulden beim TE liegt. Wir kennen aber dennoch nicht alle Details des ganzen Falles!

Auf welche §§ stützt Du Dich, mit der Idee dem JC nichts zu sagen?
Meine ich ernst, will ich auch wissen.

Als Erstrecherche habe ich hier auch mal eine Aussage von einer Anwältin gefunden:
Rückzahlungsforderung von Hartz IV rechtmäßig? - frag-einen-anwalt.de

Warum bringe ich hier Zweifel an? In eigener Sache hatte ich mal den (natürlich völlig anderen) Fall, dass ich trotz fehlendem Bewilligungsantrag weiterhin Leistungen ausgezahlt bekommen hatte. Das JC kam mir dann, als ich eben plötzlich weiterhin Gutschriften auf meinem Konto vorgefunden hatte, mit der Behauptung um die Ecke, dass ich diese Leistungen ja wohl weiterhin benötigen würde, da ich (damals auch) dem JC gegenüber nichts dazu gesagt hatte. Wie gesagt, völlig anderer Fall, damals ging es auch um weit mehr, als nur das. Führt aber hier zu weit. Jedenfalls zeigte sich diese Weiterzahlung damals als aufgedrängte Bereicherung durch das JC, so dass ich die grundlos weiterhin gezahlten Gelder nicht ans JC zurückzahlen musste. Man stelle sich vor :wink:

Einen solchen Fall haben wir hier aber nicht, da der TE ununterbrochen und - davon gehe ich jetzt aus - auf Basis eines gültigen (nicht zurückgenommenen oder zwischenzeitlich geänderten) Bewilligungsbescheides noch im Leistungsbezug ist. Dann wäre auch noch die Frage zu klären, ob TE einen vorläufigen Bewilligungsbescheid hat oder nicht und ob es seit dem Bewilligungsbescheid Änderungen gegeben hat, die schriftlich vorliegen.

Es scheint mir - den hier im Faden besprochenen Fall betreffend - auch aus meiner Sicht ein Fehler der Leistungssachbearbeitung zu sein, wenn ohne Grund zu viel Geld ausgezahlt wird, in diesem Fall sogar doppelt so viel, als eigentlich im Bewilligungsbescheid steht.

Und sonst nichts, auch das Geld nicht ausgeben.
Auch ich würde in diesem Fall keinesfalls das Geld ausgeben. Denn das JC hat aus meiner Sicht Anspruch auf Rückzahlung des zuviel gezahlten Geldes, wenn das JC das bemerkt und das Geld zurückfordert. Bin natürlich kein Jurist, um das abschließend beurteilen zu können.

Siehe auch hier:
Zu Unrecht erhaltene Hartz-IV-Zahlung muss zurückgezahlt werden | Sozialverband VdK Deutschland e.V.

Außerdem siehe vorsorglich hier: Aufhebungsbescheid muss auch Änderungsbescheide nennen | Sozialberatung Kiel, was den etwaigen Erstattungs- und Aufhebungsbescheid betreffen wird.

Ich bin mir nur grad nicht so sicher, ob nicht doch der TE beim JC zur Überzahlung was sagen muss ... hinsichtlich etwaigem (wohl unberechtigten) Vorwurf von Sozialbetrug ... ? Wer weiß dazu Genaueres?
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.485
Bewertungen
1.719
bekommst du noch andere Leistungen? denn 340 + 175 sind ja sehr wenig.
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.046
Bewertungen
816
Ich würde gar nichts machen und abwarten. Im Zweifelsfall würde ich sagen, dass ich davon ausgegangen bin, dass das JC bemerkt hat, dass es in der Vergangenheit einen Fehler bei der Berechnung von Minijob und ALG2 gemacht hat und diesen jetzt korrigiert hat. Du also davon ausgegangen bist, dass es sich um eine gerchtfertigte Nachzahlung handelt. :biggrin:

Aber ausgeben würde ich es auch nicht, für den Fall, dass die es zurück fordern.
 

n2ame22

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 August 2013
Beiträge
554
Bewertungen
238
Ist mir gaaaaar nicht aufgefallen, dass ich plötzlich viel mehr Geld auf dem Konto habe :icon_mrgreen:
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Am besten Anrufen und den Vorfall melden, sonst könnte die Arge dir den Vorfall Böse ansehen und eine Unterschlagung aus der Sachlage machen.
Anrufe kann man später nicht nachweisen. Das Jobcenter könnte später behaupten keine Meldung erhalten zu haben und dann sieht es leider sehr schlecht aus, wenn man nachweisen muss dass man tatsächlich telefonisch die Überzahlung gemeldet hat. Besser schriftlich per Fax.
 

XAurelioX

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2014
Beiträge
74
Bewertungen
35
Geld auf keinen Fall ausgeben. Abwarten. Anrufe lassen sich nicht überprüfen.

Das JC holt sich sein zu viel gezahltes Geld schon zurück.

Jede Äusserung deinerseits wird dir negativ ausgelegt werden.

Ansonsten ja: Fax schicken und Vorfall erklären.
 
Oben Unten