ARGE: Einkommensnachweise für Kindesunterhalt der letzten 3 Jahre

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

silondo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Die ARGE von der meine Ex-Frau Leistungen bezieht, ist im Januar diesen Jahres an mich heran getreten, und möchte Kindesunterhalt für meine Tochter (6) von Februar 2006 bis jetzt zurück fordern! Dazu soll ich mein Gehalt der letzten 12 Monate offenbaren!

Ich habe laut Düsseldorfer Tabelle monatlich einen Unterhalt in Höhe von zuletzt 247,- € gezahlt, diesen kann ich lückenlos nachweisen.
Die ARGE zahlt eigentlich ja nur Unterhalt, wenn der Unterhaltspflichtige seinen Leistungen nicht, bzw. nur teilweise nachkommt. Der Höchstsatz der ARGE liegt dabei bei derzeit 158,- €. Diese Summe habe ich mit monatlich 247,- € für jeweils eins meiner beiden Kinder weit überschritten.

Mit stellen sich drei Fragen:

1.)Wie lange darf die ARGE Unterhalt rückwirkend geltend machen? Denn ich denke 3 jahre sind ein verdammt langer Zeitraum!

2.)Desweiteren finde ich es merkwürdig, dass für meinen Sohn (8), für den ich ebenfalls 247,- € monatlich geleistet habe (bis er August 08 zu mir zog), keine Forderungen gestellt bekomme.

3.) Die Sachlage seit dem 01.08.2008 ist nun folgende, dass meine Ex-Frau auf Teilzeit arbeitet, mir aber für den bei mir lebenden Sohn (8) keinen Unterhalt leistet. (Seit dem 01.03.09 bezieht sie KEINE Hilfeleistungen mehr über die ARGE oder ä.)
Da wir beide jeweils eins unserer Kinder bei uns wohnen haben, haben wir davon abgesehen, jeweils dem anderen 247,- € zu überweisen, während wie wiederum 247,- € fürs bei sich wohnende Kind überiwesen bekommen!
Damals machte die ARGE aber noch Spiel, und wollte das ich 158,- € Mindestunterhalt leiste, da ich keinen Unterhalt für meinen Sohn erhalte, habe ich Unterhaltsvorschuss beantragt, welcher mir in Höhe von 158,-€ jeden Monar geleistet wird, und wiederum direkt an meine Ex-Frau überwiesen wird.
Mein Einkommen inkl. Kindergeld liegt bei ca. 1600,-€, abzüglich 150,- € Arbeitsbedingten Mehraufwand und 134,- € für Verpflegungspauschale (Kraftfahrer mehr als 8h täglich).
Kann die ARGE mir auf Grund des Abkommen mit meiner Frau ihr "nur" die 158,- € zu leisten jetzt Nachzahlungen für die Monate August 08 bis Februar 09 verursachen?
Und wenn ja, gehen die Zahlungen an meine Ex oder direkt an die ARGE?!?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten