Arge dreht den Geldhahn zu (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
HALLE/MZ. Für Madlen Laumann aus Halle-Diemitz hat das Jahr 2009 mit einer bösen Überraschung begonnen. In einem Brief teilte die Arge SGB II ihr am 2. Januar ohne Vorankündigung mit, dass sie ab sofort kein Arbeitslosengeld II mehr bekommt. Abgesehen davon, dass die 25-jährige Mutter zweier Söhne erbost über das Vorgehen ist: Madlen Laumann droht in finanzielle Not zu geraten...

Arge dreht den Geldhahn zu - mz-web.de

Gruss

Paolo
 

amondaro-no1

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
29 Juli 2008
Beiträge
365
Bewertungen
0
HALLE/MZ. Für Madlen Laumann aus Halle-Diemitz hat das Jahr 2009 mit einer bösen Überraschung begonnen. In einem Brief teilte die Arge SGB II ihr am 2. Januar ohne Vorankündigung mit, dass sie ab sofort kein Arbeitslosengeld II mehr bekommt. Abgesehen davon, dass die 25-jährige Mutter zweier Söhne erbost über das Vorgehen ist: Madlen Laumann droht in finanzielle Not zu geraten...

Arge dreht den Geldhahn zu - mz-web.de

Gruss

Paolo
Halle-Diemitz,wieder paar Arger die ihr restiche Hirn versofen haben !!!

Halt noch mehr asoziale Elemente dort im Osten,Wie wärs wenn wir den Soli kürzen ! Und zwar um 50 %,das ist das Geld was in Dunkle Kanäle dort fliesst und Korrupter Weise unterschlagen wird !!


greatz
 
E

ExitUser

Gast
Für Madlen Laumann aus Halle-Diemitz hat das Jahr 2009 mit einer bösen Überraschung begonnen. In einem Brief teilte die Arge SGB II ihr am 2. Januar ohne Vorankündigung mit, dass sie ab sofort kein Arbeitslosengeld II mehr bekommt. [...]
Die Diemitzerin arbeitet als Teilzeit-Kinderpflegerin. "Weil mein Gehalt nicht ausreicht, habe ich zusätzlich noch ALG II erhalten", sagt die allein erziehende Mutter. Seit Oktober erhielt sie einen Zuschuss von 188,79 Euro. Der Bescheid hatte eine Gültigkeit bis März 2009.
Die Arge hat die Bewilligung aufgehoben, weil die junge Frau aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen seit Jahresbeginn Anspruch auf Wohngeld habe. "Da diese Sozialleistung gegenüber dem ALG II vorrangig ist, müssen Sie diese Leistung auch ... in Anspruch nehmen", schrieb die Arge. "Warum hat man mich über die neuen Regelungen nicht früher informiert? Da hätte ich doch schon längst das Wohngeld beantragen können", ärgert sich Madlen Laumann. Nach Erhalt des Arge-Schreibens seien ihr die Hände gebunden gewesen, weil in der Wohngeldstelle wie in anderen Ämtern bis vorgestern Betriebsferien waren.
Das klingt einfach nur nach übelstem Machtmissbrauch, und ich wüsste keine akzeptable Entschuldigung für so etwas.

Emily
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
[...] Madlen Laumann droht in finanzielle Not zu geraten...

Arge dreht den Geldhahn zu - mz-web.de
Auch wenn der Artikel sicher auf Missstände aufmerksam machen soll ... diese Formulierung empfinde ich als extreme Verharmlosung, denn jeder Mensch, der auf ALG II angewiesen ist BEFINDET sich in extremer finanzieller Not!

Das klingt einfach nur nach übelstem Machtmissbrauch, und ich wüsste keine akzeptable Entschuldigung für so etwas.
:icon_kinn: Mir fällt da eine traditionelle japanische Prozedur ein, die zur Anwendung kam, wenn jemand seine Ehre verloren hat. :biggrin:

Schönen Gruß, Andreas
 
D

dr.byrd

Gast
Das hat Methode

[FONT=Bitstream Vera Serif, serif]Die Bundesagentur für Arbeit erwirtschaftete im Jahr 2008 einen Gewinn von rund einer Milliarde Euro. Glaubt man der Vizelandesvorsitzenden des DGB Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, dann wurde dieser Gewinn vor allem auf Kosten der Arbeitslosen erreicht. Auch Katja Kipping von der Linken beklagte sich bereits über vermeintlich ungerechtfertigte Sanktionen gegenüber Hilfsempfängern.


[/FONT][FONT=Bitstream Vera Serif, serif]Doro Zinke erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesagentur für Arbeit: Der diesjährige Überschuss von einer Milliarde Euro sei vor allem durch unrechtmäßige Sanktionen bei Hartz IV Empfängern erwirtschaftet worden, so die DGB-Vizelandesvorsitzende am vergangenen Montag in der RBB Sendung “Brandenburg Aktuell”. Ihren Behauptungen zufolge werden die Mitarbeiter der Behörde angewiesen, einer bestimmten Anzahl an Arbeitslosen Sanktionen aufzuerlegen um so Geld einzusparen. Doro Zinke bezeichnete dies als eine “unmenschliche Vorgehensweise”.[/FONT]

Weiterlesen auf: Berliner Umschau
 
E

ExitUser

Gast
Es ist schon klar, dass das Methode hat, ebenso wie der Psychoterror, der meines Erachtens, von dem was ich hier so durchlese, ganz extrem verstärkt wird. Ich hoffe und wünsche nur Allen, dass sie den Kopf hoch halten, sich nicht unterkriegen lassen, auf ihren Rechten und vor allem ihrer Menschenwürde bestehen und protestieren, protestieren, protestieren, während sie, so sie können, gleichzeitig für sich selbst schauen was sie an noch Möglichkeiten haben.

Kleinvieh macht nämlich auch Mist :icon_wink: !

Emily
 
E

ExitUser

Gast
Irgendwie hat die Arge ihr eigenes Prinzip vom Zufluss nicht verstanden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten