Arge berechnet immer noch Einkommen,obwohl seit Monaten nicht mehr vorhanden. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Rioboy2000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
42
Bewertungen
28
Hallo zusammen

Ich habe mal wieder,bzw immer noch ein Problem mit dem Mobcenter.
Ich hatte im letzen Jahr einen Job auf 160 Euro Basis,vom 1.6-10.9.
Dies wurde der BA auch mitgeteilt,und mir wurden ca 40 Euro Einkommen abgerechnet vom Regelsatz.

Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses,teilte ich der BA auch mit das ich dort meiner Beschäftigung nicht mehr nachgehen.

Ich bekam kurz darauf aber eine 100% Sanktion,diese aber aus einem anderen Grunde( war in einer Massnahme,die ich nicht mehr "besuchte"),und kümmerte mich erstmal nicht mehr darum,das das zu berücksichtigende Einkommen gestrichen wird.
Mit Ablauf der Sanktion verlangte das Amt Lohnabrechnungen,und ggfls. eine Kündigung,die ich aber beide nicht einreichen konnte.Lohnabrechnungen gab es nur eine,da mein alter Chef sagte das er den Steuerberater nicht bezahlt hatte und daher keine hätte :icon_eek:

Eine Kündigung konnte ich auch keine nachreichen,da ich keine erhalten habe,und mir auch auf Nachfrage an meinen alten Chef keine ausgestellt wurde.
Ich muss erwähnen das ich ein "paar" Euro mehr verdient hatte,er Zahlungsschwierigkeiten mit meinem Lohn bekam,und ich ihm daraufhin ein wenig mit körperlicher Gewalt drohte.Das tut mir heute auch sehr leid,da ich den Mann lange kenne,aber ich bekomme die Kündigung auch nicht nachträglich ausgestellt.

Ich teilte dem Amt mit das beides nicht vorhanden,und bat Anfang des Jahres und im Mai schriftlich um Amtshilfe,da es für das Amt doch leicht sein sollte eine schriftliche Anfrage an meinem ehemaligen AG zu verschicken.
Daraufhin geschah nichts,ich bekam nur 2 Monate später eine erneute Aufforderung zur Mitwirkung.In dem Schreiben war auch die Rede von einem Nachweiss der Rentenversicherung.
Den habe ich auch beigebracht,abgegeben an meinem SB bei dem ich an diesem Tag einen Termin hatte(mit Kopie und Stempel).Auf diesem war auch erkenntlich das ich seit dem 1.12 nicht mehr da angestellt bin(Mein AG hatte mich wohl zu spät abgemeldet.
Laut meinem SB,der mir zusagte es weiterzureichen,reichte dies auch aus.Es war auch klar erkenntlch für ihn,das ich dort nicht mehr arbeite.
Daraufhin habe ich wiederum 2 Monate nicht mehr vom Amt gehört dann eine weitere Aufforderung zur Mitwirkung bekommen.:icon_neutral::icon_neutral:

Auf tel. Anfrage sagt die Leistungsabteilung das sie die Unterlagen braucht.Ich kann die aber nicht einreichen.

Mittlerweile müsste ich für 7,bald 8 Monate die 40 Euro nachgezahlt bekommen,also über 320 Euro!!

Was kann ich denn tun,das die mir das nachzahlt.Warum fragt die denn nicht bei meinem alten AG nach?Auf dem Bescheid der RV ist doch klar zu erkennen,das ich da nicht mehr arbeite?

Nützt eine Beschwerde etwas,oder bin ich in der Bringschuld?

Sorr für den langen Text,wollte nur alles möglichst ausführlich dalegen
 
G

gast_

Gast
Wenn du die geforderten Unterlagen schriftlich mit Fristsetzung beim ehemaligen Arbeitgeber anforderst, per Einschreiben, und du daraufhin nichts bekommst, hast du deiner Mitwirkungspflicht Genüge getan.

Kopie des Einschreibens und des Belegs an das JC - fertig.

Dann müssen die tätig werden.

Daraufhin geschah nichts,ich bekam nur 2 Monate später eine erneute Aufforderung zur Mitwirkung.In dem Schreiben war auch die Rede von einem Nachweiss der Rentenversicherung.
Den habe ich auch beigebracht,abgegeben an meinem SB bei dem ich an diesem Tag einen Termin hatte(mit Kopie und Stempel)
Ich würde im JC mit Beiständen, die Protokoll schreiben, aufschlagen, den Geschäftsführer(oder dessen Vertretung) zu sprechen verlangen und versuchen an mein Geld zu kommen.
 

topas

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2010
Beiträge
26
Bewertungen
7
Kenne das Problem als Beistand, wir haben einfach die Mini-Jobzentrale angerufen, die haben uns dann ein Schreiben geschickt, indem Stand wann der Arbeitsgeber die Abmeldung durchgeführt hat.
Das Geld wurde vom Jobcenter dann umgehend Nachgezahlt.
 

Rioboy2000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
42
Bewertungen
28
Kenne das Problem als Beistand, wir haben einfach die Mini-Jobzentrale angerufen, die haben uns dann ein Schreiben geschickt, indem Stand wann der Arbeitsgeber die Abmeldung durchgeführt hat.
Das Geld wurde vom Jobcenter dann umgehend Nachgezahlt.
Danke dir.Werde es auf diesem Wege mal versuchen.
 
Oben Unten