ARGE-Ausstieg - praktische Fragen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

xanathar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2009
Beiträge
57
Bewertungen
1
Hallo an alle,

wie ich an anderer Stelle schon schrieb, möchte ich mich von der ARGE verabschieden, weil ich mit meinem Teilzeitjob gerade so über die Runden komme und keine Lust mehr auf den Terror habe.

Mir stellen sich nun nur noch ein paar praktische Fragen:

- Reicht eine einfache schriftliche Mitteilung, daß ich bis auf Widerruf auf weitere Leistungen verzichte? An wen richte ich die?

- Wenn ich Anfang Mai meinen Verzicht auf künftige Leistungen erkläre - darf ich das Geld für den Mai noch behalten, oder muß ich es zurückerstatten?

- Können noch Sanktionen gegen mich ausgesprochen werden, nachdem ich meinen Verzicht erklärt habe? Also, angenommen, ich erkläre Anfang Mai meinen Verzicht - kann dann für die Zukunft noch eine Sanktion gegen mich ausgesprochen werden, auch wenn ich ab Juni nicht mehr im Bezug bin? (Mich interessiert das primär für den Fall, daß ich einmal meine Teilzeitstelle verlieren und wieder ganz von der ARGE abhängig sein sollte. Ich möchte vermeiden, in einem solchen Fall bei einem Verstoß ggf. bereits mit 60 % sanktioniert werden zu können.)

- Wenn ich mich drei Monate vor Ablauf meines befristeten Vertrages sicherheitshalber wieder arbeitsuchend melde, lande ich doch dann erst mal wieder bei der Agentur für Arbeit und beantrage auch dort meine Bewerbungskosten - habe also mit der ARGE erst mal nichts zu tun, oder?

Ich dank euch allen noch mal für die Hilfe in dieser Zeit und wünsche jedem von euch, daß er / sie es bald schafft, irgendwie frei von diesem Laden zu werden...
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Da ALG II im voraus gezahlt wird müsstest Du für Mai das Geld anteilmässig zurückzahlen, besser wäre Du würdest den Bewilligungszeitrahmen auslaufen lassen und keinen neuen Antrag mehr stellen

Gilt denn Dein befristeter Vertrag für volle 12 Monate? Falls nicht musst Du danach wieder zur ARGE und dann können tatsächlich wieder Sanktionen aufgerechnet werden, ich schreibe können- nicht dürfen!!
 

xanathar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2009
Beiträge
57
Bewertungen
1
Hallo Arania,

ich bin jetzt seit dem 15. 9. beschäftigt und werde wohl mindestens für vier Monate verlängert werden (vielleicht auch mehr, das sehe ich nächste Woche, dann bekomme ich den neuen Vertrag). An sich ist das bei der Post kein großes Problem, sprich, solange nichts Unvorhergesehenes dazwischen kommt, werden die mich ziemlich sicher auch längerfristig da behalten. Ich will nur auf Nummer Sicher gehen, falls eben doch was Unvorgehesehenes dazwischen kommt...

Mein Bewilligungszeitraum läuft noch bis Ende Juli - so lange möchte ich das auf keinen Fall noch mitspielen. Für mich stellt sich nur die Frage, ob es sinnvoll wäre, noch ein, zwei Wochen den Terz mitzumachen (Bewerbung auf Stellenvorschläge, Pflichtbewerbungen, Stellungnahme zu EGV etc. pp.) oder nicht. Wenn ich das Geld für Mai dann anteilmäßig zurückzahlen muß, dann stelle ich lieber gleich den Wohngeldantrag, habe meine Ruhe und schreibe Bewerbungen auf Stellen, die mich wirklich weiterbringen könnten.
 

marty

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2008
Beiträge
682
Bewertungen
41
Hallo xanathar,

ich werde mich erstmal das wohngeld berechnen lassen ob es sich wirklich lohnt so umzuwechseln.
Und erst dann, wenn das Wohngeld da wäre, werde ich auf die Leistungen von Arge schriftlich verzichten.


Grüße aus Roth

marty
 

xanathar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2009
Beiträge
57
Bewertungen
1
Hallo catwoman,

klar habe ich das gemeldet. Ich erhalte ja "nur" noch ca. 200 Euro ALG II und erwarte in den nächsten Monaten einige kleinere Einnahmen (Nebenkostenguthaben, Steuerrückzahlung, Urlaubsgeld) und dann im November (Weihnachtsgeld) und Dezember (einwöchiger Zusatzjob) jeweils größere. All das würde mir dann ja ohnehin angerechnet, und Wohngeldanspruch habe ich obendrein auf jeden Fall auch noch, wenn ich auf ALG II verzichte.

Wenn ich die ARGE jetzt "verlasse", bin ich ein freier Mensch und habe unter dem Strich kaum weniger Geld. Wenn ich dazu den Aufwand einrechne, den es kostet, den ganzen Pflichten nachzukommen, ist es mir das einfach nicht wert. Zumal mein SB offenbar gerade damit beginnt, mich mit Stellen"angeboten" im Outbound-Call-Center-Bereich bombardieren zu wollen, was ich auf keinen Fall machen möchte, solange ich auch ohne genug Geld zum Leben habe. Und das habe ich derzeit, auch ohne ARGE.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Dann melde Dich doch zum 1. Mai ab, wenn Du Dir sicher bist, das Du über die Runden kommst. Geh aber davon aus, das die ARGE nicht rechtzeitig die Zahlung stoppen wird. Pack also lieber das Geld zur Seite, falls die Rückforderung durch die Regionaldirektion kommt.

Du brauchst bei der Abmeldung keine Begründung abgegeb warum. Aber erfahrungsgemäß lassen die einen nicht in Ruhe. Begründe deine Abmeldung wie folgt.


Abmeldung aus dem Leistungsbezug ALG II

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

ich verzichte ab 01.Mai 2009 auf die Leistungen nach SGB II, da ich Wohngeld beantragt habe. Durch das Wohngeld und mein Einkommen aus meiner Beschäftigung kann ich meinen Lebensunterhalt bestreiten und bin auf Leistungen nach dem SGB II nicht mehr angewiesen.

mit teuflichen Gruß
 

xanathar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2009
Beiträge
57
Bewertungen
1
Hallo blinky,

so in etwa hatte ich das auch vor. Da ich mit meinem regulären Monatseinkommen über dem Regelsatz liege, selbst ohne Wohngeld oder Sondereinnahmen, besteht da auch überhaupt kein Plausibilitätsproblem.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten