ARD Report Mainz - Kinderzuschlag - Suche nach Betroffenen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Report Mainz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

wir vom ARD Fernsehen - Report Mainz wollen einen Fernsehbeitrag machen, in dem es darum geht, dass der Familienzuschlag viele eigentliche Berechtigte nicht erreicht. Vor allem auch weil er zu kompliziert und undurchschaubar ist und weil auch ein Euro zu viel oder zu wenig Einkommen reichen kann, um ihn nicht zu bekommen. Häufig fehlt den Menschen dann das Geld, oder sie sind auf Hartz IV angewiesen, was weniger sein kann und was viele Menschen auch nicht wollen.
Viele geben auch an irgendeiner Stelle auf - oder kommen erst im dritten Anlauf oder mit einer Beratungsstelle oder einem Anwalt zu ihren Recht.

Wir suchen also Betroffene, die Probleme oder Ärger mit dem Kinderzuschlag haben oder hatten. Insbesondere solche, die sagen würden, dass das Geld schon sehr wichtig ist für sie ist - oder wichtig gewesen wäre.
Wir würden uns freuen, wenn betroffene Familien zu einem kurzen Interview bereit wären und sich kurzfristig bei uns melden würden.

06131 / 9293 3362 oder
oliver(.)heinsch ((at)) swr(.)de

Vielen Dank
Oliver Heinsch
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.378
Bewertungen
7.564
Hier nun wieder geöffnet ... und vielleicht findet sich ja jemand, der aus dem Leben berichten kann.


:icon_wink:
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
571
Bewertungen
346
Sehr geehrter Herr Oliver Heinsch,


ein kurzer Blick auf die einschlägigen Seiten zum Kinderzuschlag, etwa
Kinderzuschlags-check des BMFSFJ oder
Formulare Kinderzuschlag AfA oder
Berechnungsbeispiel Kinderzuschlag
belegt deutlich, dass es hier einen versierten Steuerberater oder besser Fachanwaltes für Sozialrecht bedarf, um diesen möglichen Anspruch durchzusetzen.


Dieses Privileg steht aber nur den Bessergestellten dieser unserer Gesellschaft zu und dies ist aus meiner Sicht auch so beabsichtigt von der unchristlichen Sozialunion, die in Berlin die Bundesregierung stellt.


Diese Ausführung gilt analog auch für die sogenannte Mütterrente.


Gruß nach Süddeutschland, ave
 
Oben Unten