• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

ARD-Doku "Die Armutsindustrie",Teure Beschäftigungstherapie

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Filou

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Okt 2008
Beiträge
109
Gefällt mir
0
Ich finde es erst mal gut das von den Medien das Thema aufgegriffen wurde und gezeigt wird, was in diesem Land los ist.

Gestern Mittag habe ich einer Bekanten eine Mail ins Geschäft geschickt und ihr gesagt sie soll sich das am Abend anschauen. Wenn möglich soll sie auch ihren Arbeitskollegen sagen, dass sie sich die Doku anschauen sollen.

Vorhin hat sie mich angerufen und war total außer sich, was sie da gestern gesehen hat. Selbst ihr Chef hat sich die Doku angeschaut und meinte das ist eine Sauerei, was da gemacht wird.

Es ist klasse das Frau Müller sich dem Thema angenommen hat und darüber ein Bericht gemacht hat.

Hoffentlich wurden vielen Menschen die Augen geöffnet, wer die Wahren Abzocker sind.
 

larifari33

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
10
Fehlt eigentlich nur noch die Aussage:

"Die sollen doch froh sein, das sie arbeiten können, sonst würden sie daheim vor den Fernsehern ..........."

Kam bei einigen etwas rüber.


Da kannste drauf warten das solche Aussagen kommen !!!!!



Gruß aus München



Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!Johannes Brahms
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
Die Sendung wird auf Eins Extra wiederholt, und zwar an folgenden Terminen:

  • Samstag: 18.07.2009 um 12.30 Uhr
  • Freitag, 24.07.2009 um 5:35 Uhr

Vielleicht möchte der/die eine oder andere von Euch ja Freunde, Bekannte oder Verwandte darauf aufmerksam machen :icon_smile:
 

SpeedMouse

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Mai 2009
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Die Sendung wird auf Eins Extra wiederholt, und zwar an folgenden Terminen:

  • Samstag: 18.07.2009 um 12.30 Uhr
  • Freitag, 24.07.2009 um 5:35 Uhr

Vielleicht möchte der/die eine oder andere von Euch ja Freunde, Bekannte oder Verwandte darauf aufmerksam machen :icon_smile:
Danke für den Hinweis!
Hatte die Sendung leider auch verpasst.


Was mich mal interessieren würde, ob das immer nur "einfachere Arbeiten" seien dürfen, die man da verrichten soll.
Ursprünglich sollten 1-Euro-Jobs ja auch nur im sozialen Bereich stattfinden und keine regulären Jobs eliminieren, aber die haben das ja scheinbar schon noch ziemlich ausgebaut.
Ich habe vor einigen Jahren als gelernte Erzieherin mal ein Angebot für einen 1-Euro-Job bekommen für die Diakonie.
Da ich einen Rentenantrag stellen musste, ist da (Gott sei Dank!) nichts draus geworden.
Aber, so oder so, ob man nur einfachere Arbeiten verrichten soll oder nicht, profitieren doch Unternehmen davon, wenn jemand eine fachliche Ausbildung in dem Bereich mitbringt in dem er für 1,- € arbeiten soll.

Das 1-Euro-Jobs die Chancen erhöhen für eine Neuanstellung, das bezweifle ich nun sehr.
Das macht sich bestimmt unheimllich gut im Lebenslauf, wenn man sagen kann ich habe für 1,- € gearbeitet.
"Ja, dann fangen Sie doch gleich mal für 0,50 € hier an, dann nehmen wir Sie gerne." Ha, ha, ha...
Wirtschaftlich und sozial betrachten ist man dann doch weitgehend tot.
Wenn ich mich daran erinnere, wie ich in dem Betrieb behandelt wurde, in dem ich mal für 5,-€/Std. (nach Abzug vom AA 2,50 €) gearbeitet habe während meiner Arbeitslosigkeit...
Ich war DER LETZTE DRECK!!!
Chefin und Angestellte: "Die ziehen Ihnen die Hälfte ab und dann gehen Sie noch arbeiten?!?!? Warum machen Sie das denn, warum machen Sie das dann überhaupt?!"
Und die Chefin war ständig genervt ohne Ende von den notwendigen Formularen für das AA.
"Sie immer mit Ihrem Arbeitsamt. Das habe ich aber langsam dicke!"
 
E

ExitUser

Gast
Danke für den Hinweis!
Hatte die Sendung leider auch verpasst.


Was mich mal interessieren würde, ob das immer nur "einfachere Arbeiten" seien dürfen, die man da verrichten soll.
Ursprünglich sollten 1-Euro-Jobs ja auch nur im sozialen Bereich stattfinden und keine regulären Jobs eliminieren, aber die haben das ja scheinbar schon noch ziemlich ausgebaut.
Ich habe vor einigen Jahren als gelernte Erzieherin mal ein Angebot für einen 1-Euro-Job bekommen für die Diakonie.
Da ich einen Rentenantrag stellen musste, ist da (Gott sei Dank!) nichts draus geworden.
Aber, so oder so, ob man nur einfachere Arbeiten verrichten soll oder nicht, profitieren doch Unternehmen davon, wenn jemand eine fachliche Ausbildung in dem Bereich mitbringt in dem er für 1,- € arbeiten soll.

Das 1-Euro-Jobs die Chancen erhöhen für eine Neuanstellung, das bezweifle ich nun sehr.
Das macht sich bestimmt unheimllich gut im Lebenslauf, wenn man sagen kann ich habe für 1,- € gearbeitet.
"Ja, dann fangen Sie doch gleich mal für 0,50 € hier an, dann nehmen wir Sie gerne." Ha, ha, ha...
Wirtschaftlich und sozial betrachten ist man dann doch weitgehend tot.
Wenn ich mich daran erinnere, wie ich in dem Betrieb behandelt wurde, in dem ich mal für 5,-€/Std. (nach Abzug vom AA 2,50 €) gearbeitet habe während meiner Arbeitslosigkeit...
Ich war DER LETZTE DRECK!!!
Chefin und Angestellte: "Die ziehen Ihnen die Hälfte ab und dann gehen Sie noch arbeiten?!?!? Warum machen Sie das denn, warum machen Sie das dann überhaupt?!"
Und die Chefin war ständig genervt ohne Ende von den notwendigen Formularen für das AA.
"Sie immer mit Ihrem Arbeitsamt. Das habe ich aber langsam dicke!"
Das Problem ist, das "gemeinnützig" und/oder "zusätzlich" anscheinend Auslegungssache ist.

Diese Ein-Euro-Jobs "darf" man zwar machen, aber es nützt für den lebenslauf garnichts, denn entweder "arbeitet" man in völlig berufsfremden Bereichen und werden diese "Jobs" auch nicht als "Erfahrung" anerkannt. Man kann so einen Ein-Euro-Job auch 1 oder 2 Jahre machen, "Erfahrungen", die man für eine Bewerbung braucht, hat man trotzdem keine, da es ja "zusätzliche Arbeit" sprich Hilfstätigkeiten sind.

Gleiches gilt auch für Praktika usw.

Es bringt dem ELO rein gar nichts, dem "Unternehmer" aber sehr viel, vor allem Geld.
 

Clint

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Gefällt mir
26
WC schäumt nur vor Wut, wenn seine Haushälterin vergessen hat, den Champagner nachzubestellen und er deswegen mit seiner Frau nicht lauthals lachend auf die bedauerlichen Opfer seiner Politik anstoßen kann.
Nee!
Seine Haushälterin hat er vor ca. 2 Jahren entlassen. Meine Frau hat sie als "Mitopfer" bei soner schwachsinns Bewerberbertrainingsmaßnahme
kennengelernt.

LG

Clint
 

galigula

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Jul 2008
Beiträge
1.063
Gefällt mir
61
Ich habe beim Bewerbungskurs gelernt,Ein-Euro-Jobs im Lebenslauf zu verheimlichen.
Statt dessen soll ich besser arbeitssuchend hinschreiben.
 
E

ExitUser

Gast
Mittlerweile hat die "Neue Arbeit" auch eine Stellungnahme herausgegeben, die ich hier auch gerne einmal verlinke. Man sollte sich diese Ausreden zu Gemüte führen und dann noch einmal lesen ...

Die Stellungnahme ist als PDF verfügbar.
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
Mittlerweile hat die "Neue Arbeit" auch eine Stellungnahme herausgegeben, die ich hier auch gerne einmal verlinke. Man sollte sich diese Ausreden zu Gemüte führen und dann noch einmal lesen ...

Die Stellungnahme ist als PDF verfügbar.
Bemerkenswert u.a. diese Aussage von "Neue Arbeit" voll von neoliberalem Unternehmerdenken-Shit :eek:

Die Frage der Alternativen zu dem kritisierten System blieb ebenso ohne Antwort. Sinnvoll kann kaum sein, dass Menschen in unserer Gesellschaft dem Nichtstun und Dahinvegetieren überlassen werden, aber dafür in Schwellenländern zu Billiglöhnen mit widrigen Arbeitsbedingungen gearbeitet wird.
:icon_kotz:
 

Filou

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Okt 2008
Beiträge
109
Gefällt mir
0
Na dann soll er doch in ein Schwellenland gehen wenn er das möchte.

Aber wir wollen nicht das Deutschland zu einem Schwellenland gemacht wird.:icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
Es wurde zwar viel gemotzt, aber in der ARGE kam nichts, eher ein Beweis, wie eingeschüchtert die Leute waren, hätte man etwas nachhaken können?
Ja, da hat unsere preussische Erziehung - seit Generationen - ganze Arbeit geleistet. Die meisten sind dadurch so traumatisiert, dass sich fast niemand mehr muckt. Eher werden wir depressiv als uns zu wehren.

Wir sind zu einem Volk von Hilf- und Hoffnungslosen gemacht worden, das die Obrigkeit anbetet und die Schwächeren tritt.

Und PS: Bin sicher, dass ein so kritischer Bericht (und das auf ARD!!) nur deshalb gezeigt wird, weil der Regierung langsam die Kohle ausgeht und solche Maßnahmen demnächst abgeschafft werden sollen. Reine Propaganda in dem Sinne "Böse Maßnahmenträger. Kosten viel und bringen nix. Deshalb abschaffen." Was wirklich dahinter steckt, dass auf einmal kritisch berichtet wird, erfährt das dumme Volk nicht.

Außerdem gibt es ja seit Kurzem Bestrebungen, das Image der Langzeitarbeitslosen zu verbessern. Die Freigabe des Berichtes passt also genau in diese Schiene.
 
E

ExitUser

Gast
Dafür, dass ich arbeiten "darf", zahlt der Steuerzahler 54.600 in den nächsten zwei Jahren (er ist schon kräftig dabei). Würde mich Vater Staat "in Hartz IV lassen", würde dies den Steuerzahler bei einem angenommenen monatlichen Aufwand von 1.200 € nur 28.800 € kosten. Das heißt, dem Steuerzahler ist es noch einmal 25.800 € wert, dass ich zwei Jahre lang zur Arbeit gehe, als dass ich nicht zur Arbeit gehe.

... und das, obwohl ich genug Ideen habe, was ich mit erwerbsarbeitsfreier Zeit anstellen könnte.
Das Problem ist aber, dass Du dann möglicherweise gefährlicher wärst, als wenn Du sinnlos-beschäftigt bist. Menschen, die nicht von morgens bis abends gezwungen sind, sich zu vermarkten, fangen möglicherweise an zu denken, sich zu informieren, ob das System, in dem wir leben, eigentlich gerecht ist, ob es unseren Bedürfnissen entspricht, fangen an, renitent und aufmüpfig zu werden. Darin steckt die Angst der "Herrschenden". Das wollen sie auf jeden Fall vermeiden. Und das lassen sie sich was kosten. Noch.

Aber jetzt noch zum Knackpunkt: Man könnte ja sagen: "Gut, du hättest sonst ja auch keine Chance auf dem ArbeitsMARKT" (bin ich eine Ware?).
Ja, wir alle sind nur noch Ware. Humankapital. Und diese Verwertungs-Mentalität ist schon in sämtliche Lebensbereiche eingesickert. Es wird nur noch gefragt, was Du wert bist (wie man Dich am besten verwerten kann).
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
Die Sendung wird auf Eins Extra wiederholt, und zwar an folgenden Terminen:
Samstag: 18.07.2009 um 12.30 Uhr
Freitag, 24.07.2009 um 5:35 Uhr

Vielleicht möchte der/die eine oder andere von Euch ja Freunde, Bekannte oder Verwandte darauf aufmerksam machen
gute idee, wie wärs wenn wir das mal an die damen/herren im BT schicken?
so als rundmail....

und nein ich habe dort weder verwandte noch bekannte.

dann können die sich ihren mist den sie eingerührt haben, mal direkt als ergebnis anschaun.
 

galigula

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Jul 2008
Beiträge
1.063
Gefällt mir
61
Herr Hentschke schreibt:
Die neue Arbeit stimmt,wie die Journalistin überein,dass Ein-Euro-Jobs nicht die bessere Alternative zu sv-pflichtiger Beschäftigung sind.


Trotzdem wird mit Ein-Euro-Jobber gearbeitet,obwohl es der falsche Weg ist?

Ich habe bei Elektronik-recycling in Feuerbach gearbeitet.
In bin behandelt worden wie der allerletzte Abschaum.
Auf bekannte Gesundheitseinschränkungen wurde keine Rücksicht genommen,ich wurde angelogen von A bis Z.
In der Halle ist man permanent sehr giftigen Gasen ausgesetzt.
Nach paar Tagen hatte ich nur noch ein sehr ekelhaften Metallgeschmack im Mund,von da an wusste ich auch,warum die anderen Arbeiter bei Eiseskälte ihre Pause immer im Freien verbrachten.
Die Anleiter und der sogenannte Sozialarbeiter haben übrigens einen Extraraum,die atmeten diese gesunde Luft nicht ein und versicherten mir auf Anfrage,dass die Gase nicht so giftig seien,da braucht man sich keine Sorgen machen.

Da war ein Fahrer,der hatte bereits mehrere Wirbelsäulenfusionen hinter sich,ein körperliches Totalwrack,der aus Unwissenheit Schmerztabletten wie Bonbons as,dieser arme Mensch sieht wie ein Toter aus und ist von der Neuen Arbeit gnadenlos verheizt worden.
Mit dem 3,5 Tonner hat er den Elektronikabfall weggefahren,jeden Tag viele Km über eine extreme Holperpiste(Feldweg)zum Güterbahnhof.
So was hält nicht mal eine gesunde Wirbelsäule aus.
Die Krönung der Skrubellosigkeit war,dass es aus Kostengründen kein gefedertern Fahrersitz gab,vollkommen starrer Sitz,ich habe zu diesem Zeitpunkt gar nicht gewusst,dass es überhaupt noch solche Sitze gibt.

Was mir auch auffiel,die Anleiter sind extrem scharf auf Sklaven für diese Arbeit,ich vermute,dass die sehr profitabel sind.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, da hat unsere preussische Erziehung - seit Generationen - ganze Arbeit geleistet. Die meisten sind dadurch so traumatisiert, dass sich fast niemand mehr muckt. Eher werden wir depressiv als uns zu wehren.
Augenscheinlich stimmt das. Die Franzosen haben uns da einiges vorraus. Wenn es denen an die "soziale Wäsche" geht, dann fackeln sie nicht lange, sondern machen ein "Bäuerchen", von dem sogar die Nachrichten in "diesem, unserem Lande" berichten.

Ich kann mich nur nochmal wiederholen. Wir brauchen "soziale Unruhen". Und das mehr denn je. Die Bundestagswahl ist nicht mehr weit entfernt und die mögliche, kommende Regierung aus Union und FDP wetzen schon ihre Messer gegen die Arbeitslosen.

Soziale Unruhen müssen nicht notwendigerweise mit körperlicher Gewalt einher gehen. Aber Streiks, auch ein politischer, kann den Herrschenden mal zeigen, wo der Hammer hängt. Ein politischer Streik ist in Deutschland zwar verboten, aber was war nicht alles verboten, was man den Arbeitslosen dennoch angetan hat ...
 

Philas

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2009
Beiträge
199
Gefällt mir
8
Und PS: Bin sicher, dass ein so kritischer Bericht (und das auf ARD!!) nur deshalb gezeigt wird, weil der Regierung langsam die Kohle ausgeht und solche Maßnahmen demnächst abgeschafft werden sollen.
Die werden die Ein-Euro-Jobs sicher abschaffen, weil sie nur Geld kosten und nichts bringen!
Der Bericht wurde gezeigt, um ihre zukünftige neue Maßnahme als die segenbringende, für den Erwerbslosen viel bessere Alternative rüberzubringen.:cool:
Und die Alternative wird sein, dass Unternehmer und Privatleute Erwerbslose für längere Zeit als Billigarbeiter vom Arbeitsamt ersteigern können - dafür höchstens den Hartzviersatz und die zukünftige neue Pauschale für KDU zahlen müssen. Warum meint ihr, wollen die eine einheitliche Pauschale für KdU einführen? Natürlich weil das den Erwerblosen vereinheitlicht und besser berechenbar macht. Und es wird so vermarktet werden, dass der Erwerblose endlich eine "reale Chance" hat, seine Arbeitsbereitschaft zu beweisen und damit eine feste Stelle zu finden. Und da dafür voraussichtlich Rentenbeiträge eingezahlt werden, hat der Erwerbslose dann auch noch die Chance, seine Rente "aufzubessern". :icon_kotz::icon_kotz:
Wer glaubt, dieser Beitrag wurde in den Medien gezeigt, weil endlich ein Umdenken stattfindet, ist naiv. Das Ganze ist nur eine Vorbereitung auf neue "Chancen" in den Arbeitsmarkt "integriert" zu werden.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Die werden die Ein-Euro-Jobs sicher abschaffen, weil sie nur Geld kosten und nichts bringen!
Der Bericht wurde gezeigt, um ihre zukünftige neue Maßnahme als die segenbringende, für den Erwerbslosen viel bessere Alternative rüberzubringen.:cool:
Und die Alternative wird sein, dass Unternehmer und Privatleute Erwerbslose für längere Zeit als Billigarbeiter vom Arbeitsamt ersteigern können - dafür höchstens den Hartzviersatz und die zukünftige neue Pauschale für KDU zahlen müssen. Warum meint ihr, wollen die eine einheitliche Pauschale für KdU einführen? Natürlich weil das den Erwerblosen vereinheitlicht und besser berechenbar macht. Und es wird so vermarktet werden, dass der Erwerblose endlich eine "reale Chance" hat, seine Arbeitsbereitschaft zu beweisen und damit eine feste Stelle zu finden. Und da dafür voraussichtlich Rentenbeiträge eingezahlt werden, hat der Erwerbslose dann auch noch die Chance, seine Rente "aufzubessern". :icon_kotz::icon_kotz:
Wer glaubt, dieser Beitrag wurde in den Medien gezeigt, weil endlich ein Umdenken stattfindet, ist naiv. Das Ganze ist nur eine Vorbereitung auf neue "Chancen" in den Arbeitsmarkt "integriert" zu werden.

Soso, und deshalb wird in der Dokumentation auch thematisiert, wie verheerend es sich entwickeln kann, wenn immer mehr Arbeitgeber nur noch Leute anstellen, wenn sie dafür Lohnzuschüsse vom Amt erhalten, und die Leute dann wieder auf die Straße setzen, wenn die Förderung wieder ausläuft ?

Man muss sich nicht immerzu selbst mit irrationalen Horrorvisionen quälen. Vergiftet nur Seele und Verstand.
 
E

ExitUser

Gast
Soso, und deshalb wird in der Dokumentation auch thematisiert, wie verheerend es sich entwickeln kann, wenn immer mehr Arbeitgeber nur noch Leute anstellen, wenn sie dafür Lohnzuschüsse vom Amt erhalten, und die Leute dann wieder auf die Straße setzen, wenn die Förderung wieder ausläuft ?

Man muss sich nicht immerzu selbst mit irrationalen Horrorvisionen quälen. Vergiftet nur Seele und Verstand.
So weit ist diese "Horrorvision" gar nicht hergeholt und wird in Schritten immer weiter umgesetzt.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
So weit ist diese "Horrorvision" gar nicht hergeholt und wird in Schritten immer weiter umgesetzt.
Es ist absurd einer Reportage, die den Ausverkauf von Arbeitskraft kritisiert und die anscheinend mit dem Elo zusammengearbeitet hat, zu unterstellen, dass sie angeblich bereits heimlich ausgearbeitete Pläne der Regierung dem Volke schmackhaft machen wolle.
Man kann nicht auf der einen Seite beklagen, dass das Gros der Bevölkerung nur noch verblödenden Schrott konsumieren würde, dann aber glauben, dass solche Dokus wie "die Armutsindustrie", die vermutlich eher nur von kritischer denkenden Menschen angeschaut wird, dazu gedacht wären, die "Masse" zu beeinflussen.
Im Übrigen bin ich der Überzeugung, dass man Menschen nicht unterschätzen sollte.
Wenn man sowieso glaubt, dass alle anderen ausser einem selbst, blöd und verblendet sind, wen will man dann eigentlich noch für seine Sache gewinnen ?
Und wie soll man Leute von sich überzeugen, wenn man von vornherein menschenverächtlich auftritt, und den meisten Menschen unterstellen will, dass sie dumm sind ?
 
E

ExitUser

Gast
Es ist absurd einer Reportage, die den Ausverkauf von Arbeitskraft kritisiert und die anscheinend mit dem Elo zusammengearbeitet hat, zu unterstellen, dass sie angeblich bereits heimlich ausgearbeitete Pläne der Regierung dem Volke schmackhaft machen wolle.
Man kann nicht auf der einen Seite beklagen, dass das Gros der Bevölkerung nur noch verblödenden Schrott konsumieren würde, dann aber glauben, dass solche Dokus wie "die Armutsindustrie", die vermutlich eher nur von kritischer denkenden Menschen angeschaut wird, dazu gedacht wären, die "Masse" zu beeinflussen.
Im Übrigen bin ich der Überzeugung, dass man Menschen nicht unterschätzen sollte.
Wenn man sowieso glaubt, dass alle anderen ausser einem selbst, blöd und verblendet sind, wen will man dann eigentlich noch für seine Sache gewinnen ?
Und wie soll man Leute von sich überzeugen, wenn man von vornherein menschenverächtlich auftritt, und den meisten Menschen unterstellen will, dass sie dumm sind ?

Ist zwar wirklich absurd, aber wie viele denken noch nach, wie diese "Arbeiten" nach deren "Abschaffung" aussehen sollen.

Mit dieser Sendung einen "Wandel" zu verknüpfen, war zwar nicht gut, aber wenn man diese Doku mal weglässt, auch den Bezug dazu, ist der Rest trotzdem nicht so abwegig.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Ist zwar wirklich absurd, aber wie viele denken noch nach, wie diese "Arbeiten" nach deren "Abschaffung" aussehen sollen.

Mit dieser Sendung einen "Wandel" zu verknüpfen, war zwar nicht gut, aber wenn man diese Doku mal weglässt, auch den Bezug dazu, ist der Rest trotzdem nicht so abwegig.

Ich hab auch nicht behauptet, dass die Idee an sich komplett abwegig ist, wohl aber ist es verhängnisvoll, so voller Angstvisionen zu sein, dass man eine Reportage wie die "Armutsindustrie" völlig falsch einschätzt und überall den "Verfolger" und die "Verschwörer" sehen will.
Wenn man Schlimmes verhindern will, braucht man dazu einen klaren Geist und auch die Überzeugung, dass Menschen potentiell rational und sozial sind, und somit auch für Kritik an sozialen Mißständen zu interessieren sind.

Wenn man aber auftritt wie ein hysterischer Spinner, muss man sich nicht wundern, wenn man als solcher abgestempelt und nicht ernstgenommen wird, selbst wenn man mit manchen seiner Aussagen recht hat. Ich sage das nicht, um jemanden zu beleidigen, sondern nur um mal ein Feedback an gewisse Panikmacher zu geben.
 
E

ExitUser

Gast
Die Alternative ist, Menschen auf niedrigstem Niveau, gerade so - dass sie nicht verhungern - zu alimentieren und sich selbst zu überlassen. Diese Variante stellt für uns als Christen keinen akzeptablen Entwurf der Gesellschaft dar und widerspricht auch humanistischen bzw. sozialistischen Ansätzen im Kern.
Nene, alternativ könntet ihr doch diese Menschen zu einem vernünftigen Lohn einstellen, wenn ihr denn sooooo sozial eingestellt seid.
Aber die Leute ausbeuten und die Förderung mitnehmen für euer eigenes Säckelchen, welches bei den Förderungen nicht bedacht wurde, das nennt man dann sozial.:icon_kotz:
Ihr armen Armen seid nicht berücksichtigt wurden bei der Verteilung der Gelder für den Aufschwung. Wie jämmerlich ist dieses Gewinsel eigentlich.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
Im Landkreis, in dem die Neue Arbeit tätig ist, muss es wirklich sein wie ein Sanatorium - diese ganzen Behinderten und multiple Gehemmten ... Ich sehe das differenzierter: Da gibt es Leute, die müssen noch ganz regulär arbeiten, haben also Erwerbslosigkeitshemmnisse. Diese gilt es abzuschaffen. Denn alle Menschen sollen gleich sein (gelle?) und also auch so frei wie die Erwerbsarbeitslosen ... Nein, was ich mit dieser gewollte positionsvermengenden Aussage eigentlich will: Die Knappheit des Übels Arbeit - darüber sollten wir uns doch eigentlich freuen - treibt so seltsame Blüten, dass den Leuten nichts zu blöde ist, dieses Übel, die Knechtschaft, den Menschen aufzuzwingen, ja geradewegs einzureden, dass dies und nur dies ihr Seelenheil sei.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
.....so voller Angstvisionen zu sein, dass man eine Reportage wie die "Armutsindustrie" völlig falsch einschätzt und überall den "Verfolger" und die "Verschwörer" sehen will.

Wäre hier aber nichts Neues.

Es wird auch hier doch nur noch alles negativ gesehen, mit irgendwelchen Visionen niedergemacht und am liebsten gerade Horrormeldungen reingestellt.

Gleichzeitig "verlangen" einige, das man einen "Widerstand" aufbauen soll.

Wie denn wenn einem alles, was man auch hier liest, nur noch depressiv macht?

Gewollt oder ungewollt, es ist schädlich für die Zukunft, schädlich für die Betroffenen und schädlich für die Bevölkerung, wenn man eben alles nur noch schwarz sieht.
 

elpopel

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
34
Gefällt mir
0
schönes zitat von youtube im bezug auf die 60 mil. euro steuergelder für dekra kurse:

"ich möchte gerne Dozent bei der dekra sein, ich zeige den Leuten wie sie aus Streichhölzern und Kastanien kleine Tierchen bauen können, für die Kinder in Afrika, damit die was zu spielen haben^^"

es ist unterandrem nicht angebracht das privat personen darüber entscheiden dürfen ob jemand intelligent ist und eine weiterbildung oder umschulung zusteht. wie im fall von markus bischoff.


ebenso ist es eine absolute fehlaussage, man könne nach 2 monaten eine solche maßnahme abbrechen wenn man keinen sinn drin sieht. klar kann man, jedoch würde dies folgen haben, kürzung sanktion des hartz4
--------------------------------------
 

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
ebenso ist es eine absolute fehlaussage, man könne nach 2 monaten eine solche maßnahme abbrechen wenn man keinen sinn drin sieht. klar kann man, jedoch würde dies folgen haben, kürzung sanktion des hartz4

Yep, genau das waren die Schwachpunkte auch in dem Bericht, die leider nicht hervorgehoben wurden. Und das was ich von dir grad quote ergänz ich durch:

Es gab nie einen Zwang, jeder Elo kann frei entscheiden was er machen möchte und natürlich ist auch die Teilname an Maßnahmen immer freiwillig gewesen.

So oder ähnlich kommt es von Mitarbeitern der BA/ARGE seit je her in der Presse wenn jemand Kritik an den Sanktionen übt oder "den Zwang" zu solchen Maßnahmen auflistet.

Die Versteckten Sanktionen die daraufhin folgen kassiert man in dem Fall auch freiwillig weil ja alles kein Zwang ist :confused: :icon_kotz:
 

HartzDieter

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2005
Beiträge
920
Gefällt mir
19
... Ein politischer Streik ist in Deutschland zwar verboten, aber was war nicht alles verboten, was man den Arbeitslosen dennoch angetan hat ...
Ein politischer Streik oder Generalstreik muß verboten sein, sonst ist es keiner.
Man überlege sich das mal, wenn ein solcher Streik erlaubt ist, ist er politisch von vorn herein 'geregelt' und läuft wohl ins Leere.

Sparks, meiner Meinung nach wäre es allerhöchste Zeit für solches Handeln. Aber was in Frankreich zu Unruhen ausartet, führt bei uns höchstens zu stillem Ausharren. Wenn der Druck zu groß wird, läßt man die Wut am scheinbar Schwächeren aus, soll heißen, wir Deutschen schlagen uns eher gegenseitig tot, als daß wir das Übel aus der Welt schaffen.
Politisch sind wir auf der Stufe von Säuglingen und brauchen Hilfe und Rettung von mündigen Menschen, die es in Frankreich durchaus gibt.
Das ist meine Meinung.
 

Speedport

Foren-Moderator/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.338
Gefällt mir
998
Gerade diese Beschäftigungsmafia sollte eigentlich auch dem letzten Holzkopf klar machen, daß wir an einem bedingungslosen Grundeinkommen nicht vorbeikommen. Schon jetzt könnte man jedem Hartzer wesentlich höhere Beträge zahlen, wenn das Geld nicht so unsinnig für "Beschäftigung" verschleudert würde.

Die Arbeit wird in Zukunft immer weniger, steigern wird sich die Produktivität. Diese und nicht die Arbeit muß besteuert werden. Arbeit wird in Zukunft das Privileg einer Elite, die mit steigender Robotisierung immer kleiner wird. Orwell war unglaublich hellsichtig - wir steuern geradewegs auf 1984 zu.

Dagegen müssen wir ankämpfen!
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
"[...] steigern wird sich die Produktivität [...]" - das sollte man dann gleich auch noch kritisch hinterfragen und ggf. ändern. Denn wie viele Erwerbsarbeitsplätze bräuchte es weniger, wenn allein nur die Überproduktion heruntergefahren würde?

Mario Nette
 

elpopel

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
34
Gefällt mir
0
es soll noch eine langfassung der doku kommen? oder hat mir das mein bekanter falsch vermittelt?
 
E

ExitUser

Gast
es soll noch eine langfassung der doku kommen? oder hat mir das mein bekanter falsch vermittelt?


Es wird im august nochmal eine Langfassung des films geben. Da geht es dann auch unter anderem um eine discounterkette dieser Neuen Arbeit und vieles mehr.

Übrigens, die Firma, die für die Dauerpraktikumsplätze in Euskirchen verantwortlich war, ist die bekannte Tertia Hoilding aus Bonn. Deren Geschäfts besteht seit Jahren aus der vermittlung in sinnlosen Praktikas. Es ist auch immer wieder interessant zu sehen, dass Mitarbeiter der Tertia auf einmal Mitarbeiter in den Argen sind.
:icon_smile:
 

Philas

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2009
Beiträge
199
Gefällt mir
8
Ich hab auch nicht behauptet, dass die Idee an sich komplett abwegig ist, wohl aber ist es verhängnisvoll, so voller Angstvisionen zu sein, dass man eine Reportage wie die "Armutsindustrie" völlig falsch einschätzt und überall den "Verfolger" und die "Verschwörer" sehen will.
Die Reportage habe ich nicht falsch eingeschätzt. Ich finde sie sehr gut und wir bräuchten mehr und noch deutlichere davon.Die werden wir in der Masse aber nicht zu sehen bekommen. Dass diese gezeigt wurde, dahinter vermute ich eine gewisse Berechnung. Den unsere Medien sind schon lange nicht mehr unabhängig und senden vielleicht ja auch mal einen kritischen Bericht, wenn sie sich davon etwas versprechen.

Aber vielleicht habe ich ja wirklich schon einen Verfolgungswahn. :icon_neutral:

Klar dürfte aber doch sein, dass die Parteien - und hier spreche ich insbesondere von unserer wahrscheinlich neuen Regierung ab September - sehr wohl ihre Programme auch bezüglich Hartz IV/V bereits parteiintern verabschiedet haben. Und gerade die "westliche Welle" verspricht denen die arbeiten wollen, auch eine Arbeit. Was glaubst Du denn, was er damit meint? Hier in München lädt die FDP Prof. Sinn vom Ifo Institut zu ihren Wahlkampfveranstaltungen ein. Und gerade er hat eine klare Vorstellung, wie mit Erwerbslosen umzugehen ist. Lies doch seine Stellungnahmen auf der Homepage des Ifo-Institutes.

Für mich hat das nichts mit Angst- oder Horrorvisionen zu tun, sondern für mich sind das Tatsachen, die kommen werden. Diesbezüglich bin ich völlig ohne Zweifel. Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern ich zähle aus dem was ich höre und lese 2 und 2 zusammen. Und ich komme immer wieder zum gleichen Resultat.

Aber sprechen wir uns in einem Jahr nach einer schwarz-gelben Regierung wieder. Sollte ich mich geirrt haben, bekenne ich mich hier selbst öffentlich zum hysterischen Spinner.
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
Aber sprechen wir uns in einem Jahr nach einer schwarz-gelben Regierung wieder. Sollte ich mich geirrt haben, bekenne ich mich hier selbst öffentlich zum hysterischen Spinner.
Das wirst Du nicht müssen.Du wirst dir Vorwürfe machen müssen wegen deinen Untertreibungen.Es wird noch viel viel viel viel schlimmer kommen.

Erstaunlich, das selbst immer wieder angeblich Betroffene wie Jesaja alles schön reden. In welchem Auftrag?

Ich bin der Meinung, wir können uns gar nicht genug fürchten. Und hört endlich auf mit diesen unbegründeten Beschwichtigungen.
Die führen doch zu nichts und halten die Leute lediglich vom Widerstand ab, weil sie sich in Sicherheit fühlen.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Das wirst Du nicht müssen.Du wirst dir Vorwürfe machen müssen wegen deinen Untertreibungen.Es wird noch viel viel viel viel schlimmer kommen.

Erstaunlich, das selbst immer wieder angeblich Betroffene wie Jesaja alles schön reden. In welchem Auftrag?

Ich bin der Meinung, wir können uns gar nicht genug fürchten. Und hört endlich auf mit diesen unbegründeten Beschwichtigungen.
Die führen doch zu nichts und halten die Leute lediglich vom Widerstand ab, weil sie sich in Sicherheit fühlen.

Erstaunlich, wenn immer wieder diejenigen, die destruktive und undifferenzierte Schwarzmalerei in diesem Forum hier nicht hinnehmen wollen, als von den "Verschwörern" losgeschickte Agenten hingestellt werden.
Sancho hat zu dem Thema in #128 schon alles Wesentliche gesagt.
 
E

ExitUser

Gast
Hier mal eine Story über eine Frau, der es so richtig schlecht geht und die nur noch von 600 € im Monat lebt.

Da können wir uns nicht beklagen, weil uns gehts ja noch so richtig gut ...
 
E

ExitUser

Gast
Und PS: Bin sicher, dass ein so kritischer Bericht (und das auf ARD!!) nur deshalb gezeigt wird, weil der Regierung langsam die Kohle ausgeht und solche Maßnahmen demnächst abgeschafft werden sollen. Reine Propaganda in dem Sinne "Böse Maßnahmenträger. Kosten viel und bringen nix. Deshalb abschaffen." Was wirklich dahinter steckt, dass auf einmal kritisch berichtet wird, erfährt das dumme Volk nicht.

Außerdem gibt es ja seit Kurzem Bestrebungen, das Image der Langzeitarbeitslosen zu verbessern. Die Freigabe des Berichtes passt also genau in diese Schiene.
Hier, es geht schon los. Die Kölner Arge fängt offenbar an.

http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/42461-arge-%F6ln-stoppt-euro-jobs.html
 
E

ExitUser

Gast
Hier mal eine Story über eine Frau, der es so richtig schlecht geht und die nur noch von 600 € im Monat lebt.
:icon_kotz2:
Die "Ärmste" soll es machen, wie alle anderen, sie soll ihre Hände zum Arbeiten benutzen. Kann doch zur Arge rennen und aufstocken lassen.
Aber dann müsste sie ihre Aktienpakete verscherbeln, so was Dummes aber auch.
 

elpopel

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
34
Gefällt mir
0
ich sehe schon ehm. sträflinge und behinderte seite an seite mit "schwervermittelbaren" algII empfängern arbeiten, ob ich zuhause hinvegetiere oder in einer sogenannten toys company, macht keinen unterschied.

schöne worte, jedoch ist und bleibt die tatsache, das dort richtig zu besetzende stellen seien und dies langfristig betrachtet und nicht nicht alle 6 monate bis 2 jahre die leute auswechseln mit der aussage es seien ja schwer vermittelbare, hiermit ist niemanden geholfen.

sinnentleerte arbeit gibt es jedoch deutlich in den vielen toys companys, hier würde ein gutschein für spielsachen vielen ALGII Eltern mehr helfen und kostengünstiger für alle ausfallen wie 65 bis 80 1-euro jober versuchen zu beurteilen ob diese intelligent genug sind für das "Leben" da draußen.


ich danke ARD und Eva Müller für ihren beitrag. man kann heute so ziemlich alles anstellen wenn man es schön reden kann oder sich zurecht formuliert, dies kann also nicht nur die neue arbeit, es schaut immer alles nach auslegungssache aus, jedoch sind hier fakten herausgefiltert und diese reichen mir persönlich um zu handeln.

p.s. die gründung der toys company ist eine idee der dekra und der arge, dies darf man nicht ausser acht lassen.
 

elpopel

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
34
Gefällt mir
0
Flashback:

Eine Trampolin Produktion muss zugeben das diese jetzt günstig in Deutschland herstellen kann. Sagt aber selbst aus das nichts Produziert wird sondern nur montiert. Ein Arbeitgeber kann nicht bewerten ob 1€ Jobber die gut Qualifiziert sind auch für eine wirkliche Einstellung in frage kommen würden.

Also Produziert VW auch keine Autos, diese erhalten ja ihre Bauteile und setzten die Autos ja nur zusammen^^

1€ Jobs tragen mit dazu bei das niemand zur Schwarzarbeit greifen muss.

Top Qualität made in Germany, aus der Hand von Arbeitslosen bei den man zweifel hat ob sich diese für den realen Arbeitsmarkt Qualifizieren können.
Wie kann sich so etwas dann als Top Qualität bezeichnen wenn die Leute nicht Qualifiziert für einen Richtige Einstellung sind laut ARGE?!

Man braucht viel Erfahrung um einen Karton zu packen, dies ist nicht so einfach.

5000 Puzzle Teile in nur 10 Tagen, hiernach ist man sicher Qualifiziert.

Frühgeborene sterben in Deutschland an Unterkühlung, ich habe kleinen Eintrag gefunden außer einer Jungen Mutter die ihr Kind auf einem Rastplatz zur Welt gebracht hat in einem Dezember Monat. Leider war da keine Dekra vor Ort mit Söckchen und Strickmütze.

Es ist die Mühe wert, weiter motiviert an der Sache zu bleiben^^ :icon_kotz2:
-------------------------------------------------------------

Ich bereue es das ich vor paar Monaten keinen beistand mit in die ARGE genommen habe. " ...wissen Sie wieviel Geld Sie die ARGE kosten?..."
hätte ich diese Aussage nur unter Zeugen oder auf einem Band.

Hier muss sich etwas tun, wenn hier keine Reaktion kommt und dies totgeschwiegen und beschönigt wird ist unser Land am Ende.
 
E

ExitUser

Gast
Hier muss sich etwas tun, wenn hier keine Reaktion kommt und dies totgeschwiegen und beschönigt wird ist unser Land am Ende.
Hier mal eine kleine Odysee, wie es mir bei der ARGE-Süd in Köln ergangen ist. Und das ist wohl noch eine harmlose Variante ...

Deswegen habe ich mich entschlossen, gegen solche Ungerechtigkeiten etwas zu tun.

Was die Armutsindustrie betrifft, so gibt es in Köln das Beispiel des eingestürzten Stadtarchivs. Hier hatte man nach dem Einsturz nichts eiligeres zu tun, als dass man eine ganze Menge 1€-Jobber, natürlich "freiwillig", angekarrt hat, die dann in einer Halle Aufräum- und Sortierarbeiten durchführen müssen. Jugendliche unter 25 Jahren bekommen nicht 1€/Stunde, sondern nur 70 Cent/Stunde.

Ich wollte dagegen eine Online-Petition einstellen, doch der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages schrieb mir per "Snail-Mail", dass diese Petition nicht veröffentlicht wird, da man ja erst eine Stellungnahme des zuständigen Ministeriums erbitten müsse.

Das liegt nun ebenfalls einige Wochen zurück und geschehen ist bis heute nichts.

Die 1€-Jobber malochen, die Träger machen sich satt ...
 
E

ExitUser

Gast
Die "Ärmste" soll es machen, wie alle anderen, sie soll ihre Hände zum Arbeiten benutzen. Kann doch zur Arge rennen und aufstocken lassen.
Aber dann müsste sie ihre Aktienpakete verscherbeln, so was Dummes aber auch.
Ich habe mich entschlossen, kein Mitleid zu haben. Man muss bedenken, dass das Schickedanze Vermögen auf gestohlenem Eigentum aufbaut.

Spiegel-Online sagte :
Nach Informationen des Magazins "Cicero" war Quelle-Gründer Gustav Schickedanz eng in die Machenschaften der Nationalsozialisten verwoben - und bereicherte sich am Besitz verfolgter Juden.
Und weiter:

Spiegel-Online sagte :
Allein zwischen 1933 und 1937 habe Schickedanz zehn Firmen und Grundstücke aus jüdischem Besitz übernommen, sagte Dietzfelbinger. Dazu hätten neben der Vereinigten Papierwerke in Nürnberg-Heroldsberg die Brauerei Geismann in Fürth sowie die Firmen Baum & Mosbacher in Frankfurt, M. Ellern in Forchheim-Stadtsteinach, Ignatz Mayer in Nürnberg, die Kohn'sche Briefmarkensammlung sowie mehrere Grundstücke in Fürth und Forchheim gezählt.
Eigentlich ein Grund Quelle zu boykottieren. Eine Frau Schickedanz, die sich "arm" nennt, dabei aber noch ein Aktienpaket besitzt, dessen Wert bei 27 Millionen Euro liegt und dessen Vermögen auf gestohlenem Eigentum aufgebaut wurde, darf nicht unterstützt werden. Dies wäre ein Schlag ins Gesicht der deportierten und ermordeten Opfer des dritten Reichs.
 

animas

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2005
Beiträge
327
Gefällt mir
2
Flashback:
Eine Trampolin Produktion muss zugeben das diese jetzt günstig in Deutschland herstellen kann. Sagt aber selbst aus das nichts Produziert wird sondern nur montiert. Ein Arbeitgeber kann nicht bewerten ob 1€ Jobber die gut Qualifiziert sind auch für eine wirkliche Einstellung in frage kommen würden.
Also wer etwas montiert, der produziert nichts?
Stimmt, wer beschäftigt ist arbeitet nicht.
Und denken schon gar nicht.

Wer ist die DEKRA?
Der Verein DEKRA e. V. zählt annähernd 30.000 Mitglieder
wer sind diese Mitglieder?
Dekra – Wikipedia

Erwerslosigkeit und Existenzangst sind der Motor unserer Wirtschaft.
Nur mit Druck kann das Wasser durch die Leitung fließen.
Ohne Druck, Kraft geht nichts.
Dazu ist Energie nötig.
Zwangsläufig fehlt den Menschen dann Energie für andere Aufgaben. Familie, Freunde, Gesundheit, ......
Wertschöpfung der Mächtigen bei den Schwachen um Mächtig zu bleiben.
Das ist wie mit den Ameisen und den Blattläusen.

Die Franzosen sind wie das kleine gallische Dorf und sie hatte ein 1789 !
Die deutschen Völker hatten ein 1848 und der Norden Deutschlands war generationenlang von Preußen beherrscht.

Die Herrschenden opfern auch hin und wieder einen der Ihren
Aber das ist dann immer Show
siehe Schike und Zumwickkel
 

xNasevollx

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
108
Gefällt mir
0
Ich habe den Abschnitt Toys jetzt ca 10 mal gesehen .... wenn die Dame so schöne rote Backen mag ....... ich biete ihr an das sie solange Ohrfeigen bekommt bis sie auch welche hat !
 

HartzDieter

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2005
Beiträge
920
Gefällt mir
19
Also wer etwas montiert, der produziert nichts?
Stimmt, wer beschäftigt ist arbeitet nicht.
Und denken schon gar nicht.
Werden die einzelnen Trampolinteile nun ver'arbeitet' oder ver'beschäftigt'? :icon_party:
Und was wirft den so ein 600€ teures Ding als Reingewinn ab?
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
Und was wirft den so ein 600€ teures Ding als Reingewinn ab?
da sich die materialkosten wohl im minimalbereich ansiedeln werden und die maßnahmesklaven nichts kosten, sondern im gegenteil noch ca. 500 euro pro monat mitbringen, gehe ich von einem gewinn von ca. 800 euro aus ;)

um den kram genau zu beziffern, muss man wissen wieviele sie am tag montieren und was die genauen materialkosten wären.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
da sich die materialkosten wohl im minimalbereich ansiedeln werden und die maßnahmesklaven nichts kosten, sondern im gegenteil noch ca. 500 euro pro monat mitbringen, gehe ich von einem gewinn von ca. 800 euro aus ;)

um den kram genau zu beziffern, muss man wissen wieviele sie am tag montieren und was die genauen materialkosten wären.
Nein, Du mußt differenzieren zwischen zwei Firmen. Die Arbeitssklaven sind zwar die, die ca. 500 EUR mitbringen, die gehen aber an die Neue Arbeit. Ebenfalls bekommen tut die Neue Arbeit etwas von bellicon für die Trampolinteile.
bellicon hingegen verscherbelt die Dinger zusammengesetzt für 600 EUR - abzüglich das, was Sie an die Neue Arbeit zahlen.

Hypothetisch sähe das mit dem Gewinn dann so:

bellicon bekommt da etwa 450 EUR raus abzüglich der Personalkosten für die paar Hansels für Endmontage, Versand und eben noch die Verpackung. Geschätzt wären das vieleicht 2 Leute pro Trampolin, 2 Stunden Montage bei ca. 15 EUR die Stunde, das wären grob überschlagen 60 EUR plus AG-Nebenkosten (ca. 30 EUR noch obendrauf) - bleiben rund 360 EUR

die Neue Arbeit 650 EUR - abzüglich des Material- udn Verbrauchsstoffe- (Schweißdrähte, mal anfalllende Werkzeuge, Lacke etc.) Einkaufswerts - sagen wir 60 bis 80 EUR. Bleiben wenigstens noch 570 EUR

Arbeitskleidung dürfte von der ARGE beahlt werden udn selbst wenn nciht kommen diese wieder als Steuerentlastungen am Jahresende vom Staat wieder zurück.

Wie gesagt, das sind rein Hypothetische Beispielrecfhnungen ohne exakte Zahlen. Aber so ungefähr dürft es ausschauen pro Firma. Aber zusammengerechnet liegst mit den 800 EUR gar nicht mal so weit ab.
 

elpopel

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
34
Gefällt mir
0
danke Sancho, dachte die toyscompany hätte erfolg mit ihren einspruch gegen diese reportage.
 

Beast

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
HALLO,WENN JEMAND DEN BEITRAG " ARMUTINDUSTRIE" NICHT GESEHEN HANT,
IST UNTER "YOU-TUBE" ZU SEHEN .
Mit Videodownload-helper Firefox-ad-on Hann man das flv Video runterladen.Linux und Windows. unter Linx geht auch mit Pytube.deb kann man bei Get-deb bekommen
 

Clint

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Gefällt mir
26
Natürlich kann man daraus, dass "Die Armutsindustrie" so oft im öffentlich rechtlichen Fernsehen (bei Phönix sogar zweimal an einem Tag) gezeigt wird, schließen, dass die Sendung nicht nur gut gemacht ist, sondern auch einen politiischen Nerv trifft.
Na und? Wenn für die Betroffenen sinnlose und/oder ausbeute-rische Maßnahmen hoffentlich bald eingestellt werden, dann ist mir doch egal, ob das aus Kostengründen geschieht. Von mir aus darf auch die FDP dafür stimmen, auch wenn sie damit mittelständische Gartenbaubetriebe schützen will.
Zumindest in Bochum sieht es so aus, als ginge der Trend zu Lohn-kostenübernahmen im pflegerischen, betreuenden und Stadtreinigungsbereich. In wie weit sich die finanzielle Situation der Betroffenen damit verbessert, hängt davon ab, ob jemand Single ist, da es sich ausschließlich um Hilfstätigkeiten handelt mit entsprechender Bezahlung. Ob dabei irgendwelche Qualifikationen und Perspektiven entstehen, ist ziemlich unklar, mein erster Eindruck ist, ehr nicht. Ziemlich skeptisch macht mich, dass die Arbeitgeber zum Beispiel für die Pflegehilfskräfte Privat-unternehmen sein können, mit den zu erwartenden Auswirkungen auf die entsprechenden Stellenschlüssel und Pflegequalifikationen. Es sieht mir so aus, als würde der Pflegeskandal mit Lohnkosten-zuschüssen bekämpft genauso wie in NRW die offene Ganztags-schule mit 1-Eurojobern gefördert wurde. Ich frage mich wirklich ob es nicht wenigsten ein paar gesellschafteliche Mißstände gibt, die ohne Zurhilfenahme des Prekariats bearbeitet werden können.
Wir sind einfach zu nützlich und viel zu billig zu haben. Elisabeth
 
E

ExitUser

Gast
Ein politischer Streik oder Generalstreik muß verboten sein, sonst ist es keiner.
Man überlege sich das mal, wenn ein solcher Streik erlaubt ist, ist er politisch von vorn herein 'geregelt' und läuft wohl ins Leere.

Sparks, meiner Meinung nach wäre es allerhöchste Zeit für solches Handeln.
Der politische Streik ist ja wieder im Gespräch.

Die zukünftige Parteivorsitzende der Linken, Gesine Lötzch, ruft zu einem "politischen Streik" gegen die Arbeitsmarktreform Hartz IV auf. Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" sagte die Politikerin, ein Streik wäre "ein gutes Mittel, um sozial ungerechte Gesetze wie Hartz IV zu bekämpfen". Lötzsch ginge es darum, Hartz IV zu überwinden: "Vor allem geht es um die Abschaffung von Hartz IV", so die Linken-Politikerin gegenüber der Zeitung.
Ich kann mich nur wiederholen. Der "Politische Streik" ist notwendiger denn je. Allerdings müssen nun auch die Gewerkschaften endlich mal in die Pötte kommen und nicht nur debattieren.

Je öfter man davon spricht, desto realer kann dieser Streik werden.
 
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
86
Gefällt mir
3
Von Reinhard Lüke

Dass er auf seine alten Tage noch einmal ein Praktikum machen würde, hatte Hans Jürgen Nix auch nicht träumen lassen. Doch als der 51-jährige Berufskraftfahrer seinen Job verlor, schickte ihn die Bundesagentur für Arbeit zur "Eignungsfeststellung" in einen Zulieferbetrieb, wo er ein halbes Jahr lang Pakete packte. Zum Wohle des privaten Unternehmens, das der Praktikant nichts kostete – und zu Lasten des Allgemeinheit. Denn Nix bezog während der Zeit sein reguläres Arbeitslosengeld.

Eva Müller stellt in ihrer Reportage eine ganze Reihe solcher absurd anmutenden Fälle vor, in denen die Bundesagentur in weitgehend sinnfreie Qualifizierungs-maßnahmen schickt, die einzig den Zweck haben, die Arbeitslosenstatistik abzumildern. Denn in der tauchen die Betroffenen während dieser Zeit nicht auf.

"ARD exklusiv: Die Armutsindustrie", ARD, 21.45 Uhr.

ARD-Doku "Die Armutsindustrie": Teure Beschäftigungstherapie | Frankfurter Rundschau - Feuilleton


IN Kappeln an der Schlei lief einer Frau mit "Doppelnamen"
zunächst der Ehemann weg. Dann der Hund. Und der
nicht versicherte Hund provozierte einen mittelschweren
Unfall. Personenschaden, Fahrzeugschaden.

Opfer und "Frau mit Doppelnamen" - in einem ÖKO-Haus
wohnend, aber keine Miete zahlend, betirbe in kappeln an
der Schlei ein Praxis für Sozial- und Familientherapie.

Dem Opfer wollte sie Schadensersatz über die Hundeversicherung
vermitteln, die aber auch nicht einsprang, da die Beiträge
nicht bezahlt waren ................
.............. und für den Fall, daß das nicht klappen sollte, wollte
sie zwei Mal zur Bank gehen und jeweils etwa Euro 2.000,-
holen, um den Fahrzeugschaden auszugleichen. :icon_pause:

Was die Frau mit dem Doppelnamen aus dem Ökohaus nicht
sagte : die Praxis in Kappeln war schon Pleite ! Die "EV"
hatte sie schon abgegeben !

Und das Opfer schaut natürlich in die Röhre ................. :icon_neutral:


Nachdem die Frau mit dem Doppelnamen dann eines guten Tages mit Sack und Pack verschwunden war und keine Ummledung
erfolgt war, wurde mal guugl.de angeworfen.
Und siehe da :
die Dame lebt nun in der Nähe von Oldenburg-Holstein und
ist dort für eine ARGE Projektmanagerin für Hartz-4
Bezieher/innen, die "lernen sollen, zu ihrer Armut zu stehen".



Na ja,
vielleicht kann dieses Projekt ja durch eigene Erfahrungen der
guten Öko-Frau mit dem Doppelnamen und dem entlaufendem
Ehemann / Hund gefördert werden ............. :icon_klatsch:


=======================================

Die SPD der Stadt Flensburg hat ein Seminar veranstaltet.
Thema : sind hartz-4-Bezieher "faule Säcke".
Ergebnis : NEin.
Konsequenz : Es wurd eine Arbeitsgruppe für "Dicke", also für
"Vielfresser" mit Übergewicht ins Leben gerufen, wird von
der ARGE finanziert,
damit die Dicken nun im Volkspark-Flensburg durch
"Arbeit" abnehmen und so bessere Chancen auf dem
Arbeitsmarkt erhalten.
Ich sage zu diesem Projekt : :icon_neutral: :icon_neutral:
 

Eight Ball

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Apr 2010
Beiträge
37
Gefällt mir
0
ist dieser Beitrag noch irgendwo zu finden ?
google spuckt leider nichts mehr aus .....

gruß ball
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten