Architekt als Ein-Euro-Jobber in Bauamt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Ich habe erfahren, das ein Architekt bei einem Bauamt als EEJ eingestellt wurde.

Gleichzeitig wird der Zeitvertrag eines Architekten, der auch dort arbeitet, nicht verlängert.

Inwieweit ist das rechtens?

Thema "Zusätzlichkeit"! :evil:
 
E

ExitUser

Gast
der Architekt arbeitet dort in seinem Beruf ??

Was ist mit der Haftung die ein Architekt bei seinen Projekten unterliegt ??

Gibt es bald auch EEJ als Richter, Kanzler oder Ärzte ???
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Habe heute selber so etwas erlebt, sollte heute meinen 1-Euro -Job in der Verwaltung eines Altenheimes anfangen, aber den Job gab es auf einmal gar nicht, da ich einen anderen nicht machen darf, durfte ich gleich wieder gehen, aber ich habe bei den anderen mitbekommen, das die auf die Pflegestationen eingeteilt wurden, obwohl es hierß, niemand darf ungelernt in die Pflege, das wurde dann als "Zuarbeiten" deklariert- Medikamente austeilen und Menschen waschen "zuarbeiten" :| :| :| , dann hat dort jemand einige Zimmer in einem 1-Euro-Job renoviert und mir erzählt, damit sparen die sich die Handwerker, sonst könnten die sich das gar nicht leisten und das beste war noch das der Heimleiter mir sagte, er bekommt vom Arbeitsamt soviel Leute geschickt das er gar nicht mehr wüsste wo er die einteilen soll.
Bei mir hat er es echt bedauert, aber er meinte er könnte mich nicht an einen PC-Arbeitsplatz setzen, da hätte die reguläre Kraft Angst sie könnte selber den Platz verlieren, wenn ich vielleicht schneller arbeiten würde als sie und zur Arbeit an der Pforte müsste er mich erst 3 Wochen anlernen lassen und das würde sich für einen Arbeitsplatz für 6 Monate nicht lohnen! :uebel: :uebel:
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
das wurde dann als "Zuarbeiten" deklariert- Medikamente austeilen und Menschen waschen "zuarbeiten

Da geht mir doch wieder mal der Hut hoch,denn diese Arbeiten gehen eindeutig in den Bereich der Grund-und Behandlungspflege und dürfen nur von ausgebildeten Kräften ausgeführt werden.

Mich würde doch interessieren wie diese Einrichtung ihre Dokumentation
frisiert.Die rechnen gegnüber der Pflegekasse doch nicht mit 1 €- Jobbern ab.
Zumal es für die ausgebildeten Kräfte auch kreuzgefährlich ist,denn der jeweils Verantwortliche hält seinen Kopf hin,sollte etwas schief gehen.


:uebel:


Gruß

Silvia
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Silvia V meinte:
...und dürfen nur von ausgebildeten Kräften ausgeführt werden.

Mich würde doch interessieren wie diese Einrichtung ihre Dokumentation
frisiert.Die rechnen gegnüber der Pflegekasse doch nicht mit 1 €- Jobbern ab.
Zumal es für die ausgebildeten Kräfte auch kreuzgefährlich ist,denn der jeweils Verantwortliche hält seinen Kopf hin,sollte etwas schief gehen.

Ich denke, das Frisieren wird dort einfach als "Kavaliersdelikt" angesehen.
Problematischer ist der Punkt, wenn etwas passiert.

Noch scheinst ja nirgendwo zu einem "Unglück" gekommen zu sein. Die Frage ist, ob dann noch tricksen möglichist
 
E

ExitUser

Gast
Ich frage mich, ob es nicht Möglichkeiten gibt, den Träger oder die Arge zu verdonnern, sich dazu zu äußern, inwieweit geprüft wurde, ob die EEJs tatsächlich zusätzlich und gemeinnützig sind, und ob nicht bereits bestehende Arbeitsplätze verdrängt werden.

Zeugen dafür gibt es ja wohl genug (wenn sie sich denn trauen ...)

Es muss doch Möglichkeiten geben, so etwas zu unterbinden. Zumindest gehört das in die Öffentlichkeit, z.B. Lokalpresse etc.

Soweit ich erinnere, war das doch mit dem Tenus e.V. ähnlich? Da konnte doch auch etwas bewirkt werden.

LG
Luna
 
E

ExitUser

Gast
achim2 meinte:
Einstein meinte:
der Architekt arbeitet dort in seinem Beruf ??
Wohl schon, was soll denn sonst ein Architekt bei einem Bauamt.

Als EEJ und Architekt hoffe ich doch das er da nur Kaffeemilch ausschenkt !

Nicht auszudenken wenn ein vom Ihm geplantes Projekt Menschenleben kostet wegen fehlplanung und dann keiner da ist der die Kosten übernimmt !
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Als EEJ und Architekt hoffe ich doch das er da nur Kaffeemilch ausschenkt !

Nicht auszudenken wenn ein vom Ihm geplantes Projekt Menschenleben kostet wegen fehlplanung und dann keiner da ist der die Kosten übernimmt !


Normalerweise sind solche Dinge von der Versicherung des Bauamtes abgedeckt, meines Erachtens auch bei EEJ'lern.
Außerdem hat der Architekt, der jetzt als EEJ arbeiten soll, wohl seinen Beruf gelernt.
Ich finde, er wird eher vom Bauamt ausgenützt!

Mir geht es hier vor allem um das Thema: Zusätzlickeit bzw. Vernichtung regulärer Arbeitsplätze
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Luna meinte:
Ich frage mich, ob es nicht Möglichkeiten gibt, den Träger oder die Arge zu verdonnern, sich dazu zu äußern, inwieweit geprüft wurde, ob die EEJs tatsächlich zusätzlich und gemeinnützig sind, und ob nicht bereits bestehende Arbeitsplätze verdrängt werden.

Zeugen dafür gibt es ja wohl genug (wenn sie sich denn trauen ...)

Es muss doch Möglichkeiten geben, so etwas zu unterbinden. Zumindest gehört das in die Öffentlichkeit, z.B. Lokalpresse etc.

Soweit ich erinnere, war das doch mit dem Tenus e.V. ähnlich? Da konnte doch auch etwas bewirkt werden.

LG
Luna


Dazu müßte der betroffene EEJ-Architekt aktiv werden. Ich kenne ihn aber nicht. Ich kenne lediglich den, der jetzt seine Stelle verliert.
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Arania meinte:
....dann hat dort jemand einige Zimmer in einem 1-Euro-Job renoviert und mir erzählt, damit sparen die sich die Handwerker, sonst könnten die sich das gar nicht leisten und das beste war noch das der Heimleiter mir sagte, er bekommt vom Arbeitsamt soviel Leute geschickt das er gar nicht mehr wüsste wo er die einteilen soll.

....da hätte die reguläre Kraft Angst sie könnte selber den Platz verlieren, wenn ich vielleicht schneller arbeiten würde als sie und zur Arbeit an der Pforte müsste er mich erst 3 Wochen anlernen lassen und das würde sich für einen Arbeitsplatz für 6 Monate nicht lohnen!

So wie es aussieht, sind die Arbeitsgelegenheiten mit MAE tatsächlich eine willkommene Möglichkeit reguläre Arbeiten. die auf dem freien Arbeitsmarkt ihren Preis kosten würden, mit durchaus qualifizierte Menschen, die diese Tätigkeiten übernehmen, zu ersetzen. Soviel zum Thema "Zusätzlichkeit". Irgendwann arbeiten wir alle auf gemeinnütziger Basis bei Behörden, Ämtern, Kommunen etc.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Und nun folgt der zweite Teil der Geschichte:

Heute Anruf der betreffenden Vermittlungsstelle-nicht die ARGE sondern eine weitere dazwischengeschaltete Stelle die anscheinend Geld dafür bekommt um auf die 1-Euro-Jobber aufzupassen- jetzt sollte ich doch am Montag noch mal bei besagtem Heim vorbeikommen, es gäbe zwar keinen Platz in der Verwaltung wie für mich angesagt, aber ich könnte doch durchaus etwas anderes machen "begleitenden sozialen Dienst" z.B.

Auf Nachfrage was das denn sein sollte, wurde nur schwammig geantwortet, das würde ich denn schon sehen.
Nachdem ich darauf hingewiesen habe das ich durch meine Behinderung nur eine sitzende Tätigkeit ausüben darf und kann, wurde mir gesagt, dafür würden ihnen die ärztlichen Atteste dazu fehlen.
Ich sagte ihnen: "Die liegen bei der ARGE und da können sie sie ja abfordern"
Antwort: "Dann müssten wir Sie eventuell nochmal ärztlich begutachten lassen"
Das ist in meinem Fall so, als wenn sie einen beinamputierten Menschen jedes Jahr zum Nachschauen schicken würden, ob das Bein denn nicht doch nachgewachsen sei.

Ich habe ein ärztliches Gutachten in dem steht: "KEINE Nachuntersuchung erforderlich!"
Der zuständige Arzt hat nämlich schon die Krise bekommen als ich das zweitemal bei ihm war, da sein erstes Gutachten schon eindeutig war.
Wer zahlt eigentlich diese sinnlosen Gutachten?
Zumal wer ermächtigt eigentlich diese dubiosen zwischengeschalteten Stellen (die wahrscheinlich auch erst wie Pilze aus den Böden wuchsen als die 1-Euro-Stellen geschaffen wurden)zu solchen Nachfragen und teilweise beleidigenden Äußerungen, da ärztliche Gutachten angezweifelt werden.

Ich halte Euch auf dem laufenden wie es weitergeht!
Da ich mich freiwillig zu einem 1-Euro-Job gemeldet habe finde ich das was abläuft nur noch zum :uebel: :uebel: :uebel:
 
E

ExitUser

Gast
achim2 meinte:
Dazu müßte der betroffene EEJ-Architekt aktiv werden. Ich kenne ihn aber nicht. Ich kenne lediglich den, der jetzt seine Stelle verliert.

Zumindest gehört das an die Öffentlichkeit, wenn einer seinen Job verliert und ein Ein-Euro-Jobber dafür eingestellt wird. Was sagt denn der, der jetzt seinen Job verloren hat, dazu? Das stinkt doch zum Himmel!

LG
Luna
 
E

ExitUser

Gast
achim2 meinte:
Ich habe erfahren, das ein Architekt bei einem Bauamt als EEJ eingestellt wurde.

Gleichzeitig wird der Zeitvertrag eines Architekten, der auch dort arbeitet, nicht verlängert.

Inwieweit ist das rechtens?

Thema "Zusätzlichkeit"! :evil:

Habe gerade einen guten Artikel aus der Jungen Welt dazu gelesen (über eine Initiative, die sich gegen den Missbrauch von EEJs wehrt und vor allem Wege aufzeigt, wie man damit umgehen kann):

https://www.jungewelt.de/2005/09-17/013.php

LG
Luna
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Dragon meinte:
Haben die eine Web Adresse?

Hab´ich alles. Die haben sogar ne eigene Website.

Problem ist nur, mein Bekannter, der da noch arbeitet, weiß nicht, das ich hier poste.

Zudem möchte er dort auch nicht weiter arbeiten aufgrund der langen Anfahrtswege, die er hat, d.h. die Nichtverlängerung des Vertrages kommt ihm gelegen.

Mein Ärger richtet sich in erster Linie vor allem gegen die Unverfrorenheit des Bauamtes, jetzt statt einer Verlängerung des auslaufenden Vertages, die man ja auch ablehnen könnte, die Stelle komplett zu streichen uned statt dessen einen Ein-Euro-Jobber mit fachlicher Qualifikation, eben ja Architekt auf diese Stelle zu setzen = prima Geld gespart dank Hartz4 und seine (illegalen?) Folgen

Gruß Achim
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Luna meinte:
achim2 meinte:
Dazu müßte der betroffene EEJ-Architekt aktiv werden. Ich kenne ihn aber nicht. Ich kenne lediglich den, der jetzt seine Stelle verliert.

Zumindest gehört das an die Öffentlichkeit, wenn einer seinen Job verliert und ein Ein-Euro-Jobber dafür eingestellt wird. Was sagt denn der, der jetzt seinen Job verloren hat, dazu? Das stinkt doch zum Himmel!

LG
Luna

Der ist im Moment ganz froh, dort nicht weiter arbeiten zu müssen, da er die tägliche Fahrerei, zwei Stunden hin und zurück und das seit über zwei Jahren ziemlich satt hat.

Problem ist die Tatsache, das eine offizielle Stelle komplett gestrichen wird und durch Ein-Euro-Jobber ersetzt wird. Das schreit zum Himmel.

Gruß Achim
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
3.Gespräch:

Und natürlich wurde mir jetzt gesagt wie es denn wäre wenn ich "Wäsche falten würde oder Wägelchen schieben würde" das wurde aus dem Büro/Verwaltungsjob, mit Verweis auf mein ärztliches Gutachten begann ein Streitgespräch:

Wo denn das Gutachten wäre( ich hatte es dabei , sehe aber keine Veranlassung vertrauliche Arztunterlagen jedem Hinz und Kunz zu zeigen).
Antwort meinerseits: Es liegt dem Arbeitsamt vor.
Antwort der Gegenpartei (Caritas) : Davon wissen wir aber nichts.
Antwort meinerseits: Das ist nicht mein Problem, dann müssen Sie sich dort erkundigen.
Antwort Caritas: Sie haben uns nicht zu sagen was wir zu tun haben.
Meine Antwort. Dann lassen sie's :lol: :lol:
Dann sollte ich ein Schriftstück unterschreiben indem sie alles auflisteten was ich nicht tun würde, ich habe darauf bestanden das sie den Satz darin aufgenommen haben : "Mit Verweis auf das ärztliche Gutachten" nach längerem Hin und Her wurde das dann gemacht und ich habe unterschrieben.
Nächster Termin: wahrscheinlich Freitag, da soll entschieden werden ob es irgendeine sinnlose Aufgabe für mich geben könnte, die ich schriftlich erledigen könnte (so wie Strafarbeit in der Schule) dann werde ich mit den zuständigen Paragraphen des SGB II kommen der Vorraussetzungen für die Ein-Euro-Jobs.

Mein Hals wird immer dicker :uebel: :uebel:
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Luna meinte:
Habe gerade einen guten Artikel aus der Jungen Welt dazu gelesen (über eine Initiative, die sich gegen den Missbrauch von EEJs wehrt und vor allem Wege aufzeigt, wie man damit umgehen kann):

https://www.jungewelt.de/2005/09-17/013.php

LG
Luna

Hallo Luna,

habe gerade diesen Artikel in der Jungen Welt gelesen, sehr informativ muß ich sagen.
Danke dir für den Hinweis.


Gruß Achim
 
E

ExitUser

Gast
Gern gescheh´n, Achim.

Dafür finde ich diese Foren ja so wunderbar. Es werden von vielen Leuten wichtige Infos gesammelt, so dass die Medien und Bürokraten uns nicht mehr für dumm verkaufen können. Ich schaue u.a. in diesem Forum täglich nach neuen wichtigen Mitteilungen, was die Hartz-IV- und ALG-II-Situation betrifft - und nicht nur ich bin sehr dankbar dafür, dass es so viele Leute gibt, die u.a. hier wichtige Neuigkeiten reinstellen.

Gemeinsam sind wir stark!

Gruß
Luna
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Bei mir beginnt die vierte Runde in dem Kampf :dampf: :dampf:
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Luna meinte:
Gern gescheh´n, Achim.

Dafür finde ich diese Foren ja so wunderbar. Es werden von vielen Leuten wichtige Infos gesammelt, so dass die Medien und Bürokraten uns nicht mehr für dumm verkaufen können. Ich schaue u.a. in diesem Forum täglich nach neuen wichtigen Mitteilungen, was die Hartz-IV- und ALG-II-Situation betrifft - und nicht nur ich bin sehr dankbar dafür, dass es so viele Leute gibt, die u.a. hier wichtige Neuigkeiten reinstellen.

Gemeinsam sind wir stark!

Gruß
Luna

Hallo Luna!

Was ich hier in diesem Forum auch sehr gut finde, dass es Teamleute gibt, die sich für deine Problematik noch zusätzlich interessieren.

Habe ich bislang nur hier gefunden.

Bin durch Empfehlung zu diesem Forum gekommen und möchte hiermit den Elo-Teamleuten mal mein persönliches Lob diesbezüglich aussprechen.

Gruß Achim
 
E

ExitUser

Gast
achim2 meinte:
Was ich hier in diesem Forum auch sehr gut finde, dass es Teamleute gibt, die sich für deine Problematik noch zusätzlich interessieren.

Habe ich bislang nur hier gefunden.

Bin durch Empfehlung zu diesem Forum gekommen und möchte hiermit den Elo-Teamleuten mal mein persönliches Lob diesbezüglich aussprechen.

Dem kann ich mich natürlich nur anschließen. Ich habe hier ebenfalls schon einige Male hilfreiche Tipps erhalten und bin Janchen und Martin sehr dankbar dafür. Was ich aber auch sehr beruhigend finde, ist, dass die Erwerbslosen-Foren so eine Art Pool darstellen von Leuten, die in ähnlicher Lage sind wie ich, so dass ich nicht das Gefühl habe, ich stehe allein vor Willkür und Paragraphen. Auch wenn mir bisher noch keine Willkür widerfahren ist, beruhigt es doch schon sehr, dass es einen Ort gibt, wo gesammeltes Wissen und fundierte Erfahrungen zu bekommen sind, ganz abgesehen von Zuspruch und Anteilnahme.

Manchmal überlege ich allerdings auch, was wäre, wenn es das Internet nicht gäbe. Und was machen die Vielen, die keinen Internet-Anschluss haben und sich nicht so umfassend informieren und gegenseitig unterstützen können wie wir. Diese Leute müssen wir eben anders erreichen, durch Erwerbslosen-Stammtische oder -Cafés und solche Veranstaltungen. Solidarität eben, wozu auch dieses Forum beiträgt.

Danke an die, die dieses Forum möglich machen. :daumen:

LG
Luna
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten