Arche Hof Strandgut sucht Mitstreiter in SH

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Das Projekt Strandgut will zum Frühjahr die Selbstversorgung aufbauen und mittelfristig eine Autowerkstatt einrichten. Dafür suchen wir erwerbslose die möglichst handwerkliches Geschick haben und sich vorstellen können in einer Gruppe zu arbeiten.
Ein alter Bauernhof mit Halle ist vorhanden, auch Wohnraum wäre möglich.
Wir begreifen uns als antikapitalistisches Projekt, von daher werden wir kein Gewerbe eröffnen. Erwerbslose die sich solch eine Perspektive erarbeiten möchten und aktiv einsteigen würden sind willkommen. Der Hof liegt in Schleswig-Holstein in Dithmarschen.
 

Ahasveru

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
23 April 2008
Beiträge
452
Bewertungen
0
Ich erlaube mir mal, folgenden Beitrag über Selbstorganisation mit hier einzustellen:

berliner Ex-Besetztes Haus reorganisiert sich



So eine unwichtige Nachricht... könnte mensch denken! Doch können wir gegen das große Elend (named "Kapitalismus") doch zuallererst dort vorgehen, wo wir wohnen! Gerade Gentrifizierung, Umstrukturierung und der "gescheiterte" Neoliberalismus können nur direkt vor Ort durch basisdemokratische Selbstorganisierung gestoppt werden! Hier anhand eines neuen alten berliner Hausprojektes!

Weiter zum Text:
 
E

ExitUser

Gast
Kann man genauere Infos bekommen? Ich wohne in dieser Region, finde allerdings die "Beschreibung" des Projektes etwas dürftig...
Interesse wäre von meiner Seite vorhanden...
 
E

ExitUser

Gast
schick mal ne privatnachricht, hier sind so viele kapitalisten....
nicht gerade unsere freunde...
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.309
ich verschiebe es mal zu Job/Netzwerk etc.

Ich fände es aber gut, wenn das Prjekt etwas detailierter beschrieben würde und nicht ein Hinweis kommt, dass hier zu viele Kapitalisten mitlesen. Da werde ich dann nur noch skeptisch.
 
E

ExitUser

Gast
auffällig ist es schon, das beim elo viele den markt-kapitalismus verinnerlicht haben, mit fürchterlichen folgen, kaum einer versucht diesen wahsinn zu überbrücken, aber ok, werden selbstdarstellung nachschieben...
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.309
es könnte aber sein, dass Du nicht richtig geschaut hast.
auffällig ist es schon, das beim elo viele den markt-kapitalismus verinnerlicht haben, mit fürchterlichen folgen, kaum einer versucht diesen wahsinn zu überbrücken, aber ok, werden selbstdarstellung nachschieben...
 
E

ExitUser

Gast
hab es schon aufmerksam verfolgt, kann dir so einige hier nennen, natürlich gibt es auch andere, wär schlimm wennn nicht....
aber so richtig was in die gänge kommt nicht....
 
E

ExitUser

Gast
Ein sozial ökologischer Arche Hof
Die Entfremdung in dieser modernen Gesellschaft hat inzwischen krankhafte Züge angenommen. Wir wollen diesen Wahnsinn nicht mehr mitmachen und suchen eine lebbare, selbstbestimmte Alternative.
Die Ohnmacht, mit der wir als Einzelne den gesellschaftlichen Kräften, insbesondere in den vielfältigen Erscheinungsformen von Markt und Staat, gegen überstehen, wollen wir durch die gemeinschaftliche Selbstorganisation unseres Lebens überwinden.
So soll als erstes eine Kerngruppe von ca. 10 Menschen gegründet werden, um die ersten Schritte anzugehen. Wir wollen dieses Projekt in Dithmarschen SH aufbauen, weil hier die Bedingungen sehr günstig sind. Dies soll der erste Schritt sein, unsere Utopien zu leben und Lebensumstände relativ schnell zu verändern. Es ist der Hebel der entfremdenden Arbeit auszuweichen und sich eigene Lebens- und Arbeitsperspektiven aufzubauen. Wir wollen eine gemeinsame, solidarische Ökonomie ohne Fremdbestimmung. Der Zeitpunkt ist reif für neue Wege in der Arbeitsmarktpolitik. Tausende Programme helfen uns nicht wirklich weiter, wir wollen gemeinsam praktische Schritte unternehmen. Nur wenn wir über Häuser und Produktionsmittel verfügen, haben wir auch die Möglichkeit unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verändern. Das löst zwar auch nicht alle Probleme, aber es ist ein erster Schritt in die etwas andere Selbstständigkeit ohne Profit und Ausbeutung. Hier haben auch Menschen eine wirkliche Chance, die in dieser Gesellschaft an den Rand gedrängt werden. Wir können diesen Prozess nur selber in Gang setzten. Wir wollen mit Menschen über unsere gemeinsame Zukunft diskutieren und als erstes ein Landwirtschaftliches Wohnprojekt aufbauen. Der Hof zum Projekt ist bereits vorhanden!
 

Ahasveru

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
23 April 2008
Beiträge
452
Bewertungen
0
Leider kann ich bei solchen Projekten nicht mitmachen, aber ich finde, es hört sich sehr gut an. Wünsche euch viel Erfolg damit, :)
 
E

ExitUser

Gast
Das klingt ja erstmal etwas utopisch aber ich würde mich gerne mal vor Ort informieren?!
Besteht die Möglichkeit das ich mir Hof und Projekt mal vor Ort ansehe? Wenn das wirklich alles so ist wie es sich anhört dann mach ich schon mal:icon_klatsch:.
Ich lass mich überraschen, Perspektive zurück ins Berufslebengibt es hier in Dithmarschen eh kaum...
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Interessant! :icon_klatsch:

Ich lebe (z.Zt. noch) ebenfalls auf einem Resthof im südlichen S.-H. in einem Selbstversorger-Projekt im Aufbau.
Unsere Ansätze ähneln den euren, wir suchen ebenfalls Mit-Macher und vor allen Dingen wollen wir uns zwecks Austausch (Waren, Info, Meinungen) auch sehr gern (regional) vernetzen.
Vielleicht hören wir voneinander...?
 
E

ExitUser

Gast
hallo tinka, guter vorschlag, machen wir, bin aber nur noch 3 wochen hier, flieg am 3,1 nach spanien bis zum frühling, ist hier ja nicht auszuhalten....:icon_klatsch:
 
R

Rounddancer

Gast

So soll als erstes eine Kerngruppe von ca. 10 Menschen gegründet werden, um die ersten Schritte anzugehen. Wir wollen dieses Projekt in Dithmarschen SH aufbauen, weil hier die Bedingungen sehr günstig sind. Dies soll der erste Schritt sein, unsere Utopien zu leben und Lebensumstände relativ schnell zu verändern. Es ist der Hebel der entfremdenden Arbeit auszuweichen und sich eigene Lebens- und Arbeitsperspektiven aufzubauen. Wir wollen eine gemeinsame, solidarische Ökonomie ohne Fremdbestimmung.


Hört sich gut an.
Der Arbeits- und Zukunftsforscher Prof. Frithjof Bergmann hat in allen Teilen der Welt Gruppen und Projekte zum Thema Zukunft der Arbeit, etc. initiert, und er sieht die Zukunft auch im Leben in selbstbestimmten, lokalen Einheiten,- die Menschen machen fast alles, was sie brauchen, selbst. Vertikale Gärten, Häuser, denen auch der schlimmste Sturm nichts anhaben kann, Handys, die keine Gesprächsgebühren kosten, Bausätze, Elektroauto zum Selbstbauen, etc. Aktuell arbeitet er in Südafrika in einem Slum, um da etwas derartiges mit den Menschen dort aufzubbauen, damit sie ohne Armut leben und arbeiten können.

Auch in Deutschland gibt es einen Verein von Frithjof Bergmann.
Und wir von der Stiftung "Stiftung+Arbeit" sind im Auftrag des Professors dabei, die ganzen Gruppen, Projekte, Vereine die irgendwo auf der Welt in seinem Sinne arbeiten, zu sammeln und zu vernetzen.

Google einfach mal nach dem Namen des Professors ...
 
D

Debra

Gast
Falls Du etwas weißt, wo man in Dithmarschen sehr viel Land entweder pachten oder kaufen kann, bitte ich um entsprechende PN.
 
E

ExitUser

Gast
hab gerade den 2 hof für 40 000 gekauft, die preise sind hier der hammer, komm ja aus nrw, nicht vergleichbar, hol dir samstags die dlz, ist voll davon, oder internet, spk hennstedt-wesselburen, die haben die besten angebote, ist leider nicht alles drin....
 
E

ExitUser

Gast
Nach persönlichem Gespräch und Besuch des Hofes vor Ort kann ich sagen, ich bin dabei! Endlich wieder eine Perspektive, arbeit ohne ende und ein ruhiges Landleben! Ein Mitstreiter mehr!
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.309
Dann darf man dir gratulieren und dir erst recht wünschen, dass Du genau das findest, was du suchst und hoffentlich ein Stück bessere Gemeinschaft leben kannst.
Nach persönlichem Gespräch und Besuch des Hofes vor Ort kann ich sagen, ich bin dabei! Endlich wieder eine Perspektive, arbeit ohne ende und ein ruhiges Landleben! Ein Mitstreiter mehr!
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
3
Nach persönlichem Gespräch und Besuch des Hofes vor Ort kann ich sagen, ich bin dabei! Endlich wieder eine Perspektive, arbeit ohne ende und ein ruhiges Landleben! Ein Mitstreiter mehr!

Klasse,

alles Gute:icon_daumen:

Gruß
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 

Ahasveru

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
23 April 2008
Beiträge
452
Bewertungen
0
Nach persönlichem Gespräch und Besuch des Hofes vor Ort kann ich sagen, ich bin dabei! Endlich wieder eine Perspektive, arbeit ohne ende und ein ruhiges Landleben! Ein Mitstreiter mehr!
Klasse, auch von mir alles Gute dafür, :)
 
E

ExitUser

Gast
@all
ich danke Euch!!!

Schade nur das nicht mehr Interesse bei den Erwerbslosen besteht. Scheinbar glauben immer noch viele wieder in Arbeit zu kommen oder gar an Vollbeschäftigung...
 
R

Rounddancer

Gast
Erstens das,- die Hoffnung stirbt ja zuletzt.
Und zweitens ist sowas für Handwerker. Wir Büromenschen wären damit in der Regel klar überfordert.


Aber: Euch viel Glück und Erfolg!


Und, wie gesagt: Vielleicht könnt Ihr ja mit dem Verein, den Initiativen, oder mit Frithjof Bergmann selbst zusammenarbeiten:
Neue Arbeit - Neue Kultur e.V.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten