• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Archäologische ABM-Kraft in Leipzig tödlich verunglückt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
ABM-Kraft tödlich verunglückt

04.05.2009

Behörde sieht keine Versäumnisse bei tödlichem Grabungsunfall



Unter Mauer verschüttete Frau am Montag gestorben

Dresden/Leipzig (ddp-lsc). Das Landesamt für Archäologie sieht nach dem tödlichen Unfall bei einer Ausgrabung in Leipzig keine Versäumnisse bei den Sicherheitsvorkehrungen. Es handle sich um einen «sehr traurigen Vorfall», sagte Landesarchäologin Regina Smolnik am Dienstag in Dresden. Nach Einschätzung der Behörde sei der Unfall aber «ohne äußeres Verschulden» passiert. Die Ursache blieb vorerst unklar.


Bei dem Unglück war am Montag eine zwei Meter hohe und einen halben Meter dicke Mauer auf eine 56 Jahre alte Frau gestürzt und hatte sie unter sich begraben. Die Frau erlag noch am selben Tag ihren Verletzungen. Die Polizei hat nach eigenen Angaben Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen.


Die bei den Grabungen freigelegte historische Mauer aus dem 18. Jahrhundert habe als sicher gegolten, betonte Smolnik. Deswegen sei sie auch nicht extra abgestützt worden. «Im Moment ist für uns keine Ursache nachvollziehbar», sagte die Landesarchäologin. Der zuständige Grabungsleiter sei «sehr erfahren» und habe «alle Vorkehrungen, die nötig waren, getroffen». Dazu gehörte auch eine entsprechende Einweisung des Personals.


Dennoch werde man die Sicherheitsbestimmungen einer Prüfung unterziehen und gegebenenfalls «ein verschärftes Sicherheitskonzept» entwickeln, fügte Smolnik hinzu. Der Grabungsabschnitt, in dem der Unfall passierte, wäre ihren Angaben zufolge in dieser Woche der Baufirma übergeben worden. Die archäologischen Arbeiten seien abgeschlossen gewesen. Es sei ein Zufall gewesen, dass die Frau ausgerechnet dort darauf gewartet habe, dass ihr neue Aufgaben zugewiesen werden.


Das Opfer war keine ausgebildete Archäologin, sondern von der Arbeitsagentur seit Oktober an das Landesamt vermittelt worden. Es sei durchaus üblich, dass solche Hilfskräfte bei Ausgrabungen eingesetzt würden, sagte Smolnik. Die Grabungsstelle in Leipzig war nach ihren Angaben die dritte, auf der die Frau tätig war. Die Arbeiten seien nun erst einmal eingestellt worden, das Grabungsteam arbeite im Innendienst weiter.
Die Baustelle befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bildermuseum. Nach Ende der Grabungen soll dort ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet werden.
(ddp)

Behörde sieht keine Versäumnisse bei tödlichem Grabungsunfall - Aschaffenburg 24 > Ãœberregional > Vermischtes
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#2
Die Ursache des tödlichen Unfalls bei einer archäologischen Grabung in der Leipziger Innenstadt ist weiter unklar. Landesarchäologin Regina Smolnik sprach am Dienstag in Dresden von einem „Unfall ohne äußeres Verschulden“.

Nach bisherigen Erkenntnissen seien an der Grabungsstelle alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen gewesen, auch das Personal sei entsprechend eingewiesen worden. Die 56 Jahre alte Frau, die am Montag beim Einsturz einer Mauer verschüttet worden war und später starb, habe an der Unglücksstelle auf die Zuteilung einer neuen Arbeit gewartet. Die Frau war als ABM-Kraft tätig und seit Oktober vergangenen im Grabungsteam, hieß es.


Sächsische Zeitung [online] | Sachsen im Netz


Laut aktuellem MDR-Teletext war die Frau keine ausgebildete Archäologin, hierin scheint die Angabe aus der sächsischen Zeitung veraltet und falsch zu sein.

 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Was soll uns das sagen ausser das mal wieder ein tragisches Unglück passiert ist? Seit ich das heute morgen gelesen habe, habe ich darauf gewartet das es jemand posten würde

Gestern sind 10 Arbeiter bei verschiedenen Unglücken ums Leben gekommen, laut Meldungen im Internet, das stand nicht hier
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#7
Was soll uns das sagen ausser das mal wieder ein tragisches Unglück passiert ist? Seit ich das heute morgen gelesen habe, habe ich darauf gewartet das es jemand posten würde

Gestern sind 10 Arbeiter bei verschiedenen Unglücken ums Leben gekommen, laut Meldungen im Internet, das stand nicht hier
Den Unterschied macht, ob jemand freien Willens in vollem Bewusstsein oder per Anweisung diese Arbeit getan hat bei der er / sie umgekommen ist. Findest du nicht?

Emily
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#8
Den Unterschied macht, ob jemand freien Willens in vollem Bewusstsein oder per Anweisung diese Arbeit getan hat bei der er / sie umgekommen ist. ...
Und genau das ist der Grund, warum die Meldung im Forum gelandet ist.

Man denke nur an die Zwangsarbeiter, die derzeit in Köln die Erde durchwühlen...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten