• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Arbeitvertrag

Apfelblüte

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#1
Hallo Forum,

nach langer Suche habe ich eine Arbeit gefunden und bin raus aus der BüA-Nummer !!!!!

Mein "Arbeitgeber" will, dass ich ihm den Arbeitsvertrag vorlege, damit er einen Aufhebungsvertrag mit mir schließen kann.
Der FM will auch eine Kopie des Vertrages haben, nehme mal an für die Akten. (Oder will den Arbeitgeber in seine Datenbank aufnehmen/Prämie kassieren)

Ich möchte nicht, dass die wissen wo ich anfange.
Ich kopiere den Vertrag und schwärze alles was meinen neuen Arbeitgeber betrifft. Ebenso alles was mich und die Konditionen betrifft.
Lasse nur den Arbeitsbeginn ungeschwärzt.:icon_smile:

Was haltet Ihr davon ?
 
E

ExitUser

Gast
#2
Hallo,

meiner Meinung nach fallen Arbeitsverträge unter den Datenschutz.
Ich würde meinen neuen Arbeitgeber bitten,
mir eine schriftliche Bestätigung zu schreiben:
"Hiermit bestätige ich, dass Herr/Frau Apfelblüte, wohnhaft ....., ab dem xxxxx in meiner Firma eine sozialversicherungspflichtige Festanstellung antritt. / Datum - Unterschrift"

Wenn Dein "Arbeitgeber" und das JC sich querstellen,
und diese Bestätigung, die meiner Meinung nach völlig ausreicht,
nicht akzeptieren,
würde damit argumentieren, dass

a) auch mündliche Arbeitsverträge gültig sind
b) im Grunde vom Gesetz her gar kein schriftlicher Arbeitsvertrag abgeschlossen werden muss, lediglich gemäß Nachweisgesetz spätestens einen Monat nach Beschäftigungsbeginn die Eckdaten des Arbeitsverhältnisses schriftlich festgehalten werden müssen
c) Arbeitsverträge vertrauliche, firmeninterne Daten enthalten (-> Datenschutz)

Spaßeshalber könnte man den "AG" und SBchen vom JC bitten,
dass die Dir doch bitte mal ihre Arbeitsverträge einfach so vorlegen.
Würden die doch auch nicht machen.

Wichtig für "AG" und JC ist lediglich,
dass die eine Bestätigung bekommen,
dass und ab wann Du sozialversicherungspflichtig beschäftigt bist.

Grüße
Arbeitssuchend
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#3
Eine Änderungsmitteilung schicken und wenn doch noch weiterhin aufstocken musst, die Einkommensbescheinigung. Mehr geht die nichts an. Was die wissen müssen ist die Stundenzahl, die Höhe des Verdienstes und wann der Verdienst auf das Konto fließt.
 

Holger01

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
1.399
Gefällt mir
564
#4
Mein "Arbeitgeber" will, dass ich ihm den Arbeitsvertrag vorlege, damit er einen Aufhebungsvertrag mit mir schließen kann.
...
Ich kopiere den Vertrag
Kannst du das erläutern?

Also, du hast einen schriftlichen Arbeitsvertrag, dein Arbeitgeber aber nicht??

Und weshalb soll ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden? - Du weißt schon, das dies sehr nachteilig für dich wäre?
 
E

ExitUser

Gast
#5
Holger, ich nehme an, dass es bei dem "Arbeitgeber" um einen Euro-Job handelt.
Warum hier allerdings ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden müsste, erschließt sich mir auch nicht.

Normalerweise geht sozialversicherungspflichtige Arbeit vor,
und man kann problemlos aus dem Euro-Job raus.

@Apfelblüte:
Hier wäre eine nähere Erklärung angebracht,
damit im Forum wirklich zutreffende Ratschläge gegeben werden können.

Grüße
Arbeitssuchend
 

angeditscht

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Nov 2011
Beiträge
456
Gefällt mir
104
#6
...

Und weshalb soll ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden? - Du weißt schon, das dies sehr nachteilig für dich wäre?
... gemeint ist hier - so verstand ich es - ein Aufhebungsvertrag für ein Arbeitsverhältnis aus der BüA. Eingegangen wurde jetzt neu ein 'richtiges', voll sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis auf dem sog. 1. AM.


Edit: TE schrieb mit #1:

... bin raus aus der BüA-Nummer !!!!!

...
Gemeint sein wird wohl BüA = Bürgerarbeit?
 

Apfelblüte

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#7
Jawohl, eine Arbeit auf dem sagenumwobenen 1 ten Arbeitsmarkt....

Holger, ich nehme an, dass es bei dem "Arbeitgeber" um einen Euro-Job handelt.
Warum hier allerdings ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden müsste, erschließt sich mir auch nicht.

Normalerweise geht sozialversicherungspflichtige Arbeit vor,
und man kann problemlos aus dem Euro-Job raus.

@Apfelblüte:
Hier wäre eine nähere Erklärung angebracht,
damit im Forum wirklich zutreffende Ratschläge gegeben werden können.
Es steht ja weder in der EGV, noch im "Bürgerarbeitsvertrag" das man den Vertrag vorlegen muß, wenn man einen sozialversicherungspflichtige Arbeit beginnt.
Ich habe keine Lust denen mitzuteilen bei wem ich anfange.
Das ist doch meine Privatangelegenheit.

Habe mal die erste Seite des Vertrages BüA hochgeladen und unten stets:
...endet das Arbeitsverhältnis am Tag des Wegfalls der Hilfebedürftigkeit..
.


§ 16g SGB II Förderung bei Wegfall der Hilfebedürftigkeit
(1) Entfällt die Hilfebedürftigkeit der oder des Erwerbsfähigen während einer Maßnahme zur Eingliederung, kann sie weiter gefördert werden, wenn dies wirtschaftlich erscheint und die oder der Erwerbsfähige die Maßnahme voraussichtlich erfolgreich abschließen wird. Die Förderung soll als Darlehen erbracht werden.
(2) Für die Dauer einer Förderung des Arbeitgebers oder eines Trägers durch eine Geldleistung nach § 16 Absatz 1 und § 16e können auch Leistungen nach dem Dritten Kapitel und § 46 Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 des Dritten Buches oder nach § 16a Nummer 1 bis 4 und § 16b erbracht werden, wenn die Hilfebedürftigkeit der oder des Erwerbsfähigen aufgrund des zu berücksichtigenden Einkommens entfallen ist. Während der Förderdauer nach Satz 1 gilt § 15 entsprechend.
Ich werde komplett aus dem H4-Bezug ausscheiden.
Also müsste ich mich eigentlich nur abmelden bei denen.
Sanktionieren können die mich ja nicht mehr.
Sehe ich das richtig ?

Machen die solche Spielchen damit ihr Machtgefüge erhalten bleibt ?
Was meint Ihr ?
Bekommen Fallmanager eine Prämie, wenn ein sogenannter "Kunde" aus dem Leistungsbezug ausscheidet ? Das würde mich sehr interessieren !!!

MfG.
 

Anhänge

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#8
Ich würde denen mitteilen daß ich ab 01. .... keine Leistungen mehr benötige... und NICHTS einreichen.
 

angeditscht

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Nov 2011
Beiträge
456
Gefällt mir
104
#9
Und die 1. S. des Arbeitsvertrages der BüA, die TE mit #7 einstellte, gibt das Handeln, wie auch von Kiwi mit #8 vorgeschlagen, nach meinem Verständnis auch bereits her.
 

Holger01

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
1.399
Gefällt mir
564
#10
Also, Apfelblüte, dann meinen und unsere Glückwünsche zur SV-pflichtigen Arbeit.

Mir bleibt noch, folgende Frage ins Forum zu stellen:
Da TE ja das erste Gehalt erst nach einem Monat erhalten dürfte, sollte sie dann gemäß Zuflußprinzip im ersten Monat der neuen Arbeit bedürftig gemeldet bleiben und sich erst zum Termin der ersten Gehaltszahlung abmelden? Denn erst dann kann sie ja mit dem ersten Gehalt den zweiten Arbeitsmonat vorfinanzieren. ??
 

angeditscht

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Nov 2011
Beiträge
456
Gefällt mir
104
#11
...
Da TE ja das erste Gehalt erst nach einem Monat erhalten dürfte, sollte sie dann gemäß Zuflußprinzip im ersten Monat der neuen Arbeit bedürftig gemeldet bleiben und sich erst zum Termin der ersten Gehaltszahlung abmelden? Denn erst dann kann sie ja mit dem ersten Gehalt den zweiten Arbeitsmonat vorfinanzieren. ??
So täte ich es.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#12
Mir bleibt noch, folgende Frage ins Forum zu stellen:
Da TE ja das erste Gehalt erst nach einem Monat erhalten dürfte, sollte sie dann gemäß Zuflußprinzip im ersten Monat der neuen Arbeit bedürftig gemeldet bleiben und sich erst zum Termin der ersten Gehaltszahlung abmelden? Denn erst dann kann sie ja mit dem ersten Gehalt den zweiten Arbeitsmonat vorfinanzieren. ??
Richtig

Wobei natürlich der Lohn nicht am Monatsende des ersten Arbeitsmonats auf dem Konto sein darf - sonst ist das ALG II für den Anfangsmonat zurück zu zahlen.
 

Apfelblüte

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#14
Ich danke Euch für Eure Beiträge !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Der "BA-Lohn" fließt Monatsanfang aufs Kto.

Wobei natürlich der Lohn nicht am Monatsende des ersten Arbeitsmonats auf dem Konto sein darf - sonst ist das ALG II für den Anfangsmonat zurück zu zahlen.
Das kenne ich, das wäre das kleinste Problem. Mache Ratenzahlung...

Machen die solche Spielchen damit ihr Machtgefüge erhalten bleibt ?
Was meint Ihr ?
Bekommen Fallmanager eine Prämie, wenn ein sogenannter "Kunde" aus dem Leistungsbezug ausscheidet ? Das würde mich sehr interessieren
!
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#15
Der "BA-Lohn" fließt Monatsanfang aufs Kto.
Ist das der Lohn für den Vormonat? Oder wird der Lohn am Monatsersten für den laufenden Monat gezahlt?
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#17
Dann ändert sich für den Monat der Arbeitsaufnahme finanziell nichts, wenn der neue Lohn auch erst im Folgemonat gezahlt wird. Hattest du jetzt Aufstockung?
 

Apfelblüte

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#18
Netto abzügl. Freibetrag => Diff. zum individuellen Regelsatz => Zuzahlungsbetrag JC.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#19
Wenn das Geld vom neuen Job deinen Lebensunterhalt absichert, dann könntest Du den Bürgerjob kündigen und beim Jobcenter eine Verzichtserklärung abgeben, ohne jede Vorlage von Nachweisen, eine Zahlungslücke gibt es ja nicht.
 

Apfelblüte

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#20
Im jetzigen Arbeitsvertrag steht:
Für den Fall, dass die Förderung des Arbeitnehmers nach §16g SGB II durch den Landkreis entfällt, endet das Arbeitsverhältnis am Tag mit dem Wegfall der Hilfebedürftigkeit.

Siehe auch Posting # 7.

Ich kann mich also abmelden und muss denen garnichts vorlegen, schon garnicht meinen Arbeitsvertrag. Das ist nämlich Privatsache. Die Schnüffler, die.:wink:
 
E

ExitUser

Gast
#21
Prima, Apfelblüte!
Ich freue mich für Dich, dass Du jetzt vom JC unabhängig wirst.
Und Recht hast Du:
Dem "AG" mitteilen, dass Du ab dem xxx nicht mehr hilfebedürftig bist und dass gemäß geschlossenem Arbeitsvertrag mit der BüA somit das Arbeitsverhältnis zum xxxx endet.

Wie sieht es mit Urlaub aus? Steht Dir noch Urlaubsanspruch zu?
Dann würde ich in diesem Brief gleich schreiben:

"mir stehen noch xxx Tage Urlaubsanspruch zu. Diese werde ich vom xxx bis zum xxx nehmen" (sinnvollerweise die letzten Tage vor Beendigung der BüA.)

Hast Du Überstunden gemacht?
Diese würde ich dann mit dem gleichen Schreiben auch einfordern - entweder zur Zahlung oder zum Abfeiern.
"Wie bekannt, habe ich im Zeitraum vom xxx bis yyyy zzz(Anzahl) Überstunden geleistet. Bitte bezahlen Sie mir die Überstundenvergütung mit meinem letzten Gehalt (oder wie auch immer die Vergütung für die BüA heißt) auf mein Ihnen bekanntes Konto".
Oder:
"Wie bekannt, habe ich im Zeitraum vom xxx bis yyyy zzz(Anzahl) Überstunden geleistet. Diese werde ich am .... (bzw. vom xxxx bis yyy) abfeiern."

Ich denke, das JC will die Arbeitsverträge sehen, um sich dann eine erfolgreiche Vermittlung auf die Fahne schreiben zu können.
Machtspielchen und Kontrollwahn könnten auch dahinter stecken.

Prämien dürfte es wohl eher nicht geben,
aber es macht sich doch gut in der Jobcenter-Statistik,
wenn da steht: xxx Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt,
auch wenn der Elo sich die Arbeit selbst gesucht hat ...

Grüße
Arbeitssuchend
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#22
Im jetzigen Arbeitsvertrag steht:
Für den Fall, dass die Förderung des Arbeitnehmers nach §16g SGB II durch den Landkreis entfällt, endet das Arbeitsverhältnis am Tag mit dem Wegfall der Hilfebedürftigkeit.

Siehe auch Posting # 7.

Ich kann mich also abmelden und muss denen garnichts vorlegen, schon garnicht meinen Arbeitsvertrag. Das ist nämlich Privatsache. Die Schnüffler, die.:wink:
Der obige Passus trifft auf deinen Fall nicht zu. Gibt es sonst irgendwelche Aussagen hinsichtlich Arbeitsaufnahme und Kündigung?
 

Apfelblüte

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#23
Der obige Passus trifft auf deinen Fall nicht zu. Gibt es sonst irgendwelche Aussagen hinsichtlich Arbeitsaufnahme und Kündigung?
Kannst Du das bitte begründen ?

Kündigungsfrist 14 Tage.

Also am besten die Variante: Alles schwärzen.
Dann haben die ihren Vertrag, ihren Willen..und gucken dumm aus der Wäsche.

Melde mich morgen wieder. Dank Euch Allen.

So long........................
 
Mitglied seit
22 Jul 2012
Beiträge
573
Gefällt mir
184
#25
Hallo,

die könnten mich mal ganz kräftig am A... lecken.

Eine Veränderungsmitteilung hinschicken und Schluss, Fertig, aus.

Und die sollen gar nicht auf die Idee kommen, für dich den Job gefunden zu haben.

Gruß
 

FerAlNo

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Jan 2009
Beiträge
293
Gefällt mir
49
#26
Der Tip mit dem Urlaub war sehr gut.
Und Apfelblüte hat durchaus Recht sketisch zu sein denn ich bin mir ziemlich sicher, auch wenn ich es nicht beweisen kann, das die Zuschüsse für jeden und jede in Arbeit gebrachte bekommen.
Die Statistik ist denen doch sowieso egal, schließlich fälschen sie die eh selbst. Aber ich habe mal eine Stelle verloren weil das damals noch Arbeitsamt sich nachträglich mit eingemischt hat...
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#27
Für den Fall, dass die Förderung des Arbeitnehmers nach §16g SGB II durch den Landkreis entfällt, endet das Arbeitsverhältnis am Tag mit dem Wegfall der Hilfebedürftigkeit.
So ganz versteh ich nicht, was damit gemeint ist.

Aber das ist für dich nicht von Belang, Du nimmst eine sozialversicherungspflichtige Arbeit auf dem 1. Arbeitsmarkt auf. Und weil das Ziel der Bürgerarbeit doch die Eingliederung in diesen Arbeitsmarkt ist, kannst Du die Bürgerarbeit mit dem Tag deiner Arbeitsaufnahme beenden.
 

Apfelblüte

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#28
Im Anhang auf Seite 8 steht es auch nocheinmal:
Bei Erreichen des vereinbarten Zwecks endet der Vertrag aufgrund der Zweckerreichung grundsätzlich. Einer Kündigung bedarf es in diesem Fall nicht.

Habe Heute den Arbeitsvertrag unterschrieben und bin glücklich aus der Nummer draußen zu sein.

Ich mache denen eine Veränderungsmitteilung, aber den Vertrag kriegen die nicht zu sehen.
Das ist mein Vertrag auf meine Bewerbung an ein Unternehmen das ich mir selbst aus dem Internet rausgesucht habe.

Vielen Dank Euch Allen.:icon_knutsch:
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
#29
Der Inhalt des Arbeitsvertrages geht weder das Jobcenter noch den Träger der Bürgerarbeit etwas an!

Bescheinigung des Arbeitgebers ans Jobcenter only.

Da du was auf dem 1. Arbeitsmarkt gefunden hast, geht das vor. Du kannst also die Bürgerarbeit beenden.
 
Oben Unten