Arbeitszeugnis von ZA (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
Hallo,

meine Frau ist bis vor einigen Tagen bei einer ZA beschäftigt gewesen. Ihr Vertrag ist auf 6 Monate befristet gewesen und wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlängert, weil sie sich über Feiertagslohn und unbelegt Mankoabzüge usw. beschwert hat.

Jetzt hat sie ihr Zeugnis erhalten und irgendwas sagt mir da stimmt was nicht (Bauchgefühl), aber ich komme nicht darauf was. Vielleicht kennt sich ja hier jemand mit Zeugnissen aus und kann es sich mal anschauen.

Hänge es mal als JPG an, Briefkopf und Fuß, sowie Namen usw. habe ich entfernt, alles andere ist unverändert.

Danke für eure Hilfe,

Hans
 

Anhänge

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Erläutere mal genauer, was waren dies für Mankoabzüge?
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Das Arbeitszeugnis ist so i.O.
Sogar im Satz mit dem Verhalten gegenüber (...), wird der Arbeitgeber zuerst genannt.
Andersherum wäre es nicht so gut.
Ich weiss nicht was die anderen noch schreiben, aber ich denke, es ist gut so.
Es ist auch von der Form her alles da, was da sein sollte.
 
E

ExitUser

Gast
wenn man es benoten müste glatte 1
bessere ausdrucksweiste wie stehts kann man nicht erreichen

nur ob das was bringt wenn es von einer ZA kommt ?
aber damit kann man hausieren gehn
nix negatives drin gefunden
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Moin

Ja! Auch ich bin der Ansicht, dass dieses Zeugnis so abgeheftet werden darf. Habe mich lange Zeit mit dieser Thematik auseinandersetzen müssen. Das Zeugnis ist schon "zu gut", was wiederum bedenklich ist :) Man könnte fast schon meinen, hier sollte jemand "Weggelobt" werden. Auch fehlen mir die "Kunden"... Das Verhalten zu Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden ... . Aber nun wieder zurück zur Realität. Für 6 Monate bei einer ZAF ist das schon ok. Auch die Danksagung am Ende ist nicht mehr üblich und schön, dass soetwas zu lesen ist.

Update:

Eine Sache vieleicht doch noch. Ein Arbeitszeugnis muss auf Geschäftspapier geschrieben werden. Angaben wie "Ihr Zeichen/Mein Zeichen, eMail von Vorgesetzten oder direkte Telefonnummern von Vorgesetzten" also sprich nicht die normale Hotline wo man das Sekretariat dranne hat sind immer bedenklich. Man wünscht sich schon, angerufen zu werden. Ihr Zeichen/Mein Zeichen sind keine Bestandteile eines Arbeitszeignisses. Dieses ganze Konstrukt muss da raus. Auch Angaben von Bankverbindungen, Adresse deiner Frau (sofern vorhanden) usw. gehört da nicht rein. Das sind formale Anforderungen noch bevor etwas geschrieben wird.

- Briefkopf des Unternehmens (Corporate Identity)
- Betreffzeile "Arbeitszeugnis" bzw. "Qualifiziertes Arbeitszeugnis" (letzteres geht voll ins Detail).
- Frau xxxxx war vom xxx.xxx.xxxx bei uns blah ....
- Bissle Corporate Identity Geschreibe "Unsere ZAF ist blah blah blah"
- Ihre Aufgaben waren blah blah blah.
- Ihre Leistungen waren blah blah blah.
- Ihr Verhalten gegenüber blah blah blah.
- Wir wünschen Frau xxxx blah blah blah.
- Unterschriften.

Update 2:

Sind da irgendwelche Zeichen bei den Unterschriften ? Vieleicht links neben dem Namen der Unterzeichner irgendwelche Striche oder Punkte ? Kann ein Signal auf "Links gerichtet, Stresser usw." bedeuten. Punkte, Zeichen usw auf der rechten Seite "Rechts gerichtet, Rechtes Gedankengut". usw. Da gibts noch mehr :)

Update 3:

Frage ? Wollte deine Frau ein qualifiziertes Arbeitszeugnis oder ein einfaches Arbeitszeugnis ? Letztgenanntes hat keine Leistungsbeurteilung. Was mich allerdings etwas irritiert ist der fehlende Hinweis auf "Frau xxxx verließ das Unternehmen auf Grund von was eigentlich ?" ... Eigener Wunsch, Vertrag zu Ende (trifft ja zu) usw. Auch das man es nicht "bedauert", dass deine Frau am Ende weggeht ist ein Hinweis darauf, dass man es wirklich nicht bedauert :)

Soetwas bringt dann i.d.R. die gesamte Symmetrie des Arbeitszeugnisses aus dem Konzept. Man attestiert ihr eine 1-2, bedauert aber ihren Weggang nicht.
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]

Update 3:

[...]Was mich allerdings etwas irritiert ist der fehlende Hinweis auf "Frau xxxx verließ das Unternehmen auf Grund von was eigentlich ?" ... Eigener Wunsch, Vertrag zu Ende (trifft ja zu) usw. Auch das man es nicht "bedauert", dass deine Frau am Ende weggeht ist ein Hinweis darauf, dass man es wirklich nicht bedauert :)

Soetwas bringt dann i.d.R. die gesamte Symmetrie des Arbeitszeugnisses aus dem Konzept. Man attestiert ihr eine 1-2, bedauert aber ihren Weggang nicht.
i.V.m

[...]
Frau .X. verfügte stets über ein sehr hohes Maß an Eigeninetiative
Frau .X. wiederspricht & lässt sich schwer führen.

& Leistungsbereitschaft & zeichnete sich durch ein sehr hohes Pflichtbewusstsein aus.
Frau .X. ist extrem penibel (Paragrafenreiter)

Sie war eine hochbelastbare Mitarbeiterin & hat sich sehr schnell in das neue Aufgabengebiet eingearbeitet.
[...]
Frau .X.war in ihrem Aufgabenbereich extrem unterfordert.


naja, jedenfalls m.A.n
 
E

ExitUser

Gast
Zunächst klingt das Zeugnis gut, sowohl Leistung als auch Verhalten werden "sehr gut" bewertet.

Was aber fehlt ist der Grund für das Ende des Arbeitsverhältnis und ein Bedauern, daß die Mitarbeiterin das Unternehmen verläßt. Evtl. hat auch die Reihenfolge der aufgelisteten Aufgaben (erst Kassiererin, dann Kundenbetreuung) etwas zu bedeuten - paßt das in der Gewichtung zu den tatsächlichen Aufgaben?
 

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
Erläutere mal genauer, was waren dies für Mankoabzüge?
Mankoabzüge heißt wenn es Kassendifferenzen gegeben hat wurden die beim nächsten Gehalt abgezogen. Zwar wurde ein Mankogeld von wahnsinnigen 0,10€ pro Stunde gezahlt, aber gleichzeitig wurde eben unten wieder kräftig abgezogen.

So wie ich es mal gelernt habe, ist aber die Mankohaftung auf die Höhe des Mankogeldes begrenzt und eine Mankohaftung nur zulässig, wenn der Mitarbeiter die alleinige Kontrolle über die Kasse hat. Das ist aber hier auch nicht der Fall gewesen, da die Kasse von 3 oder sogar 4 Personen am nächsten Tag abgerechnet wurde.
 

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
@sumse

Na ja es bringt dir zumindest so viel das man keine Lücken hat. Aber generell stellt sich ja die Frage was bringen ZA? In meinem alten Laden, hatten wir Leute die wie die Raben geklaut haben und sich dann vor Gericht auch noch ein vernünftiges Zeugnis erstritten haben.

@Malus

Die Reihenfolge der aufgelisteten Aufgaben passt so schon. Obwohl man sich die Frage stellen muss, muss man bei einer Kassiererin, die Kundenbetreuung noch mal extra aufführen.

Und wesentlicher finde ich die Frage auf wenn bezieht sich die Kundenbetreuung. Auf den Kunden an der Kasse oder auf den Kunden der ZA, also das Unternehmen wo man eingesetzt ist.
 

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
Auch fehlen mir die "Kunden"... Das Verhalten zu Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden ... . Aber nun wieder zurück zur Realität.
Bei uns aus normalen Unternehmen kenne ich das auch immer nur das man den Kunden mit erwähnt. Nur wie schaut das bei ZA aus? Weil der Kunde, ist ja dann erst mal die Firma bei der man eingesetzt ist und nicht der Kunde an der Kasse wie bei einem normalen Unternehmen. Wenn man es auf den Kunden der ZA bezieht kann ich mir gut vorstellen, das sie den Kunden weggelassen haben, weil dieser es gerne gesehen hätte wenn meine Frau eine Verlängerung bekommen hätte.

Update:
Eine Sache vieleicht doch noch. Ein Arbeitszeugnis muss auf Geschäftspapier geschrieben werden. Angaben wie "Ihr Zeichen/Mein Zeichen, eMail von Vorgesetzten oder direkte Telefonnummern von Vorgesetzten" also sprich nicht die normale Hotline wo man das Sekretariat dranne hat sind immer bedenklich. Man wünscht sich schon, angerufen zu werden. Ihr Zeichen/Mein Zeichen sind keine Bestandteile eines Arbeitszeignisses. Dieses ganze Konstrukt muss da raus. Auch Angaben von Bankverbindungen, Adresse deiner Frau (sofern vorhanden) usw. gehört da nicht rein. Das sind formale Anforderungen noch bevor etwas geschrieben wird.
Genau hier bin ich auch am stutzen gewesen und hab dann mal alle Zeugnisse raus gesucht die man mal bekommen hat. Was die Adresse des Arbeitnehmers angeht, habe ich einige auf den dies so ist, so nach Standard für einen Fensterumschlag. Wobei das meist kleinere Firmen gewesen sind, bei großen Unternehmen dagegen ist dies nicht so gewesen. Bei einer großen Firma hatte ich allerdings auch diese Zeile mit mein Zeichen, Durchwahl usw. die ist allerdings nicht ausgefüllt gewesen.

Bei meiner Frau sieht das für mich auch so nach ruf mich mal an aus!

Update 3:

Frage ? Wollte deine Frau ein qualifiziertes Arbeitszeugnis oder ein einfaches Arbeitszeugnis ? Letztgenanntes hat keine Leistungsbeurteilung. Was mich allerdings etwas irritiert ist der fehlende Hinweis auf "Frau xxxx verließ das Unternehmen auf Grund von was eigentlich ?" ... Eigener Wunsch, Vertrag zu Ende (trifft ja zu) usw. Auch das man es nicht "bedauert", dass deine Frau am Ende weggeht ist ein Hinweis darauf, dass man es wirklich nicht bedauert :) Soetwas bringt dann i.d.R. die gesamte Symmetrie des Arbeitszeugnisses aus dem Konzept. Man attestiert ihr eine 1-2, bedauert aber ihren Weggang nicht.
Um irgendwas anzufordern dazu ist Sie gar nicht mehr kommen. Donnerstags wäre ihr Vertrag ausgelaufen und Dienstag hat sie einen Anruf bekommen das ihr Vertrag jetzt doch nicht verlängert wird. Mittwochs haben die das Zeugnis geschrieben. Was dann Donnerstag schon im Briefkasten gewesen ist.

Jetzt wartet sie noch auf Ihre restlichen Unterlagen und ihre Endabrechnung. Wobei ich davon ausgehe das diese Abrechnung sowie so nicht stimmt und die Sache vor Gericht landet. Da man dann ja sowie so ein Schreiben aufsetzen muss, wollte ich das mit den Zeugnis bis dahin klären, dann kann man das in einem Auf wasch machen und ein neues Verlangen.

Obwohl ich mir inzwischen die Frage stellen, ob alle Personalchefs die versteckten Hinweise überhaupt noch alle richtig deuten können.
 

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
i.V.m

Frau .X. wiederspricht & lässt sich schwer führen.

Frau .X. ist extrem penibel (Paragrafenreiter)

naja, jedenfalls m.A.n
Das sind eigentlich die Hinweise gewesen die ich erwartet hatte. Es kann ja nicht angehen, das man sein Geld verlangt. Schließlich kann man ja ruhig 6 Monate arbeiten zum Preis von 5.
 
E

ExitUser12345

Gast

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Frau .X. ist extrem penibel (Paragrafenreiter)
Stimmt doch: Sie rechnet das Mankogeld penibel nach und beruft sich auf entsprechende Paragraphen, um unberechtigte. Lohnabzüge zu widersprechen.

Aber jetzt noch im Ernst: Deine Frau war volle 6 Monate tätig, da achtet ihr bestimmt noch auf Tarif- und Gesetzesansprüche wie z.B. entsprechende Urlaubsabgeltung und eventuell Urlaubsgeld...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.732
Bewertungen
19.477
Also, ich vermisse das Wort Ehrlich in dem Zeugnis. Und das bei jemandem der an der Kasse gearbeitet hat.
 

Blondie

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
18
Bewertungen
0
ich find das zeugnis im roßen und ganzen auch i. O. allerdings fehlen mir auch die Kunden, denn Sie war ja Kundendienstlerin. Udn wie es andere schon sagten, es klingt sogar so gut, wie eine Weglobung.
 

LilaSpinne

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2012
Beiträge
118
Bewertungen
25
Kann nur noch eine kleine Ergänzung zu dem bereits Gesagtem abgeben.

Ehrlichkeit ist bei einer Kassiererin äußerst wichtig und sollte im Zeugnis nicht fehlen.... nicht umsonst werden von vielen Arbeitgebern Führungszeugnisse verlangt.

Auch das Fehlen des Ausscheidungsgrundes und ein etwaiges Bedauern deute ich persönlich als einen Hinweis. Die anderen Floskeln deuten allerdings "stets... vollsten" fast durchgängig auf ein "sehr gut" hin. Warum nur dieser Widerspruch...
 

knuddi80

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
88
Bewertungen
20
Zeugnis ist Note 6, da das Wort ehrlich fehlt...

Jeder Personalleiter, der speziell aus dem Handel kommt, würde die Bewerbung sofort entsorgen!!!

Da kann das Zeugnis 10 mal mit dem Sachverhalt "Sehr gut" sein, nützt nix, wenn bei einer Kassierin das Wort ehrlich fehlt!!!

gruss knuddi
 

sandrasolf

Neu hier...
Mitglied seit
2 Oktober 2012
Beiträge
10
Bewertungen
0
Also das Zeugnis ist in Ordnung, auch wenn ich es auch etwas komisch und knapp formuliert finde. Die Formulierungen zu unserer vollsten Zufriedenheit deuten auf eine sehr gute Lesitung hin, allerdings werden diese recht sparsam verwendet. Ist kein 1er Zeugnis, aber auch nicht sehr schlecht.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.143
Hallo,

habe heute mein Arbeitszeugnis von der ZAF bekommen.
Alles sehr gut.
Welches sieht so aus, als wenn ich weggelobt werden solle.

Vorallem, es sind keine Telefonnummern drauf. Bei Unklarheiten will man doch jmd. anrufen. Mir kommt das so vor wie, "Du brauchst gar nicht anrufen, stimmt sowieso nicht was da steht". Den Weg der wenigsten Probleme gegangen, hauptsache er ist weg.

lg Bananenbieger
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
[...] keine Telefonnummern drauf. Bei Unklarheiten will man doch jmd. anrufen. Mir kommt das so vor wie, "Du brauchst gar nicht anrufen, stimmt sowieso nicht was da steht". Den Weg der wenigsten Probleme gegangen, hauptsache er ist weg [...]
Also erstmal würde ich Ruhe bewahren. Ein Arbeitszeugnis ist unterteilt zwischen einem Normalen Arbeitszeugnis oder einem Qualifizierten Arbeitszeugnis. Jedes dieser Zeugnisarten hat einen anderen Anspruch und Inhalt.

Wie wäre es denn, wenn du das Arbeitszeugnis in anonymisierter Form einscannst und es hier zum lesen dranhängst ? Erst dann können wir dir weiterhelfen.

Vorweg. Das Fehlen einer Telefonnummer sagt nichts über den Inhalt des Arbeitszeugnisses per se aus. Es kann sich hierbei um einen formalen, jedoch nicht inhaltlichen Fehler (wenn überhaupt) handeln. Dazu wäre es aber notwendig, dort mal draufzuschauen.

Der Gesetzgeber gibt dir ca 1 Jahr Zeit das Zeugnis anzufechten. Du kannst dabei einiges, jedoch nicht die Leistungsbewertung in Gänze (sofern vorhanden), ändern. Ein geändertes Arbeitszeugnis darf nicht hinterher nicht schlechter sein als vorher.

Also scan das Papier bitte ein und meld dich wieder.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Als Personal-Dienstleistungs-Unternehmen überlässt XXX seinen Kunden qualifiziertes Fachpersonal auf Zeit.
Corporate Identity Geschreibe gehört unter dem Herr xxx war von xx.xx.xxxx Textblock.

Herr XXX war von 19.07.2010 bis 15.10.2012 in unserem Unternehmen beschäftigt bei diversen namhaften Kunden als Lagerist eingesetzt.
Ich war von Anfang an bis 14.09.2012 bei nur einem Unternehmen A ausgeliehen. Nur 1 Woche war ich nach meiner Abmeldung von diesem Unternehmen A, bei einem anderen Unternehmen B.
Ja deine Einwände mögen berechtigt sein, sind hier aber fehl am Platz. Die Aussage deines ehemaligen Arbeitgebers ist dennoch stichhaltig und richtig. Du warst natürlich bei diversen namhaften Kunden als Lagerist eingesetzt. Dabei ist es unabhängig wo. Gerade bei einem 1 Woche Wechsel wird dies wohl nicht in einem Arbeitszeugnis auftauchen. In der Summe warst du in unterschiedlichen Projekten eingesetzt.

Im Rahmen dieser Tätigkeit zählte zu seinen Aufgaben insbsondere:
- Kommissionieren von Artikeln nach Stücklisten
- Umgang mit Handscanner
- Einlagerung von Waren
- Versandvorbereitungen
- Ausbuchen von Waren, Suchvorgänge und Bestandsübersicht per SAP
- Mithilfe bei Inventurarbeiten
Diese Tätigkeiten habe ich der Zeitarbeit aufgeschrieben. Diese wurden 1:1 einfach übernommen. Er hätte den Kunden fragen können, welche Tätigkeiten ich ausgeführt habe.
... und das ist auch gut so, dass dein Arbeitgeber diese auch 1:1 so übernommen hat ... Ich habe das bei meinem AG auch so gemacht und einiges aufgelistet. Die Damen und Herren haben nie 100% im Überblick, was du dort konkret wie und mit welchen Hilfsmitteln vollbracht hast.

Herr XXX war stets ein stets motivierter, zuverlässiger und pflichtbewusster Mitarbeiter.
Gut

Nach Auskunft unseres Kunden hat Herr XXX die ihm übertragenen Aufgaben stets zur vollsten Zufriedenheit ausgeführt.
Gut bis sehr Gut

Aufgrund seiner schnellen Auffassungsgabe arbeitete er sich schnell und sicher in neue Aufgaben ein.
Gut

Er war ein sehr belastbarer Mitarbeiter und stets in der Lage, auch schwierige Aufgaben zu erfüllen.
Gut

Die Arbeitsergebnisse waren, auch bei wechselnden Anforderungen und in sehr schwierigen Fällen von sehr guter Qualität.
Gut bis sehr Gut

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war freundlich, teamorientiert und stets vorbildlich.
Gut, besonders die Erwähnung des Vorgesetzten vor den Kollegen.

Herr XXX verlässt unser Unternehmen zum 15.10.2012 auf Grund der Beendigung des Auftrags durch unseren Kunden.
Da monatelang der Kunde keine Aufträge bekam, wurden seit April mehrer hundert ZA abgemeldet. Ich war jetzt einer der Letzten. Gleich nach meiner Abmeldung bekam ich die Kündigung der ZAF. „Man kann ja diese Kündigung wieder zurücknehmen“.
Deine Einwände sind verständlich aber irrelevant. Fakt ist, dass der Auftrag für dich dort zu Ende war und die ZAF dir keine weitere Anstellung bieten konnte. Ich lese lieber, dass meine Zeit da vertraglich abgelaufen ist, statt dass man mich "im gegenseitigen Einvernehmen" aus dem Unternehmen entsorgt hat.

Wir bedauern sein Ausscheiden, da wir mit ihm eine exzellente Fachkraft verlieren.
Dein Ausscheiden wird bedauert. Dies ist ein gutes Zeichen, da man es wirklich bedauert. In vielen Arbeitszeugnissen steht dieser Satz nicht, was immer ein Indiz dafür ist, dass du ein Stresser warst oder das du nur Probleme verursacht hast. Dies ist hier nicht der Fall.

Wir danken Herrn XXX für seine stets sehr guten Leistungen und wünschen ihm für die Zukunft beruflich viel Erfolg und persönlich alles Gute.
Gut

In der Summe ist das Zeugnis bei einer guten Zwei anzusiedeln. Keine versteckten hinterfotzigen Kommentare oder dergleichen. Keine negierten Umkehrsignale oder sonstiges. Dieses Zeugnis kannst du so abheften.

Wünschenswert wäre jetzt noch die Form des Papiers. War es Geschäftspapier ? War deine Anschrift auf dem Blatt ? Waren bei den Unterschriften irgendwelche Punkte oder Striche links/rechts der Unterschrift ? Ist das Datum auf den letzten Arbeitstag von dir datiert ?
 
Oben Unten