Arbeitswegekosten bei Zuverdienst (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Weihnachtsmann69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
165
Bewertungen
3
Ich hab einen Nebenob gefunden, bei dem ich mir etwas zum Alg2 hinzuverdienen kann und zudem was nützliches für die Menschheit tue. :)

Um dem Amt beim Anrechnen nicht zuviel Geld in den Rachen zu werfen, würde ich gern zB. wenigstens Wegekosten in Rechnung stellen - ist immerhin ein einfacher Arbeitsweg von knapp 20 Kilometern.

Wie mache ich das am einfachsten und vor allem so, daß die beim Amt nicht wieder vor unlösbare Aufgaben gestellt werden?
Tickets kann ich übrigens nicht liefern, da ich den Weg je nach Wetter mit einem Auto (das ich offiziell nicht besitze) oder mit dem Fahrrad zurücklege.

Normalerweise müßte man da doch ähnlich der Entferungspauschale eine Art Kilometergeld abziehen können und gut wärs, oder?
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Eine Pauschale für die Fahrtkosten ist in den 100 EUR Grundfreibetrag enthalten. Der wird dann nach Vorlage deiner monatlichen Abrechnungen in die Leistungsberechnung mit einbezogen. Hast du höhere Fahrtkosten, kann sich der Grundfreibtrag auch erhöhen. Aber dafür müssen natürlich entsprechende Belege eingereicht werden.
 

Weihnachtsmann69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
165
Bewertungen
3
Wie hoch ist diese Pauschale? Oder unterliegt das genauso der Geheimhaltung wie die ganze "Berechnung" der Regelsätze?
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Stop alles zurück! Ich glaube höhere Fahrtkosten können nur geltend gemacht werden, wenn du mindestens 401 EUR an Einkommen hast, also bei einer versicherungspflichtigen Beschäftigung. Denn bei einem Minijob bis 400 EUR würde sich bei so hohen Fahrtkosten der Job gar nicht mehr lohnen. Die Aufwendungen sind somit im Grundfreibetrag abgegolten.
 

Weihnachtsmann69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
165
Bewertungen
3
Also der Job ist zwar ohne festes Vertragsverhältnis, aber kein pauschal versteuerter Minijob. Das Ganze müßte unter "künstlerische Nebentätigkeit" fallen, und ist damit wohl sogar grundsätzlich steuerfrei. Laut Vereinbarung ist es auch auf maximal 50 Tage/Jahr begrenzt. Da scheint die gesetzliche Grenze zu liegen.
Aber versicherungspflichtig ist es wohl.

Eine Lohnabrechnung hab ich noch nicht gesehen, die kommt erst im Mai. Allerdings wollten sie meine Steuerkarte.... :confused:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Das Steuerrecht hat aber nichts mit dem Sozialgesetzbuch zu tun. Ich denke auch hier können erst ab 401 EUR die tatsächlichen Fahrtkosten geltend gemacht werden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten