Arbeitsvermittlung durch die ARGE - eure Erfahrungen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

xanathar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2009
Beiträge
57
Bewertungen
1
Hallo an alle,

ich lasse gerade meine "Karriere" bei der ARGE ein wenig Revue passieren und stelle dabei halb belustigt, halb entsetzt fest, dass die "Stellenvermittlung" der ARGE sich bei mir in einem knappen Jahr auf das zweimalige Aushändigen einer Liste von Zeitarbeitsfirmen für Hilfsarbeiterstellen sowie anfänglich eine Handvoll fiktive "Test-Angebote" von ZAF beschränkte. Stellen, bei denen ich auch nur im geringsten meine Qualifikationen hätte nutzen können, oder bei denen ich sinnvoll daran hätte anknüpfen und "umsatteln" können (ich bin "erst" 30, Hochschulabsolvent mit sehr gutem Abschluß, einem ziemlich guten Arbeitszeugnis von einer Uni-Stelle und alles andere als anspruchsvoll, gelte aber trotzdem bei der ARGE jenseits von Prekärjobs offenbar schon als unvermittelbar oder jedenfalls keiner Bemühung wert...), waren nie dabei.

Weil ich keine Lust mehr auf den ganzen Streß habe und als Aufstocker auch mit meinem Teilzeitjob als Postbote gerade so über die Runden kommen kann, habe ich mich entschieden, aus dem "System ARGE" auszusteigen und kann im Nachhinein nur den Kopf schütteln, wie wenig man tatsächlich unternommen hat, mir bei meinen Bemühungen zu helfen, eine langfristige Perspektive für mich zu entwickeln. Es ging denen immer nur darum, mich kurzfristig aus der Statistik und dem Bezug zu bekommen, nicht aber darum, mich zu unterstützen, einen Weg zu finden, wie ich dauerhaft etwas aus dem machen kann, was ich erreicht habe - zum Wohl der Gemeinschaft wie zu meinem eigenen Wohl.

Erst hat man mich in eine Sinnlos-Maßnahme gesteckt, damit ich von vornherein in der Statistik nicht erscheine, dann kam das Bombardement mit Zeitarbeits"angeboten", das mir dann durch meinen Teilzeitjob, der mich wieder aus der Statistik gebracht hat, erst einmal erspart blieb, nun aber wieder angelaufen ist, damit man mich ganz los wird. Wenn etwas kam, waren es immer nur Druck und Drohungen, immer nur "Angebote" fernab meiner Qualifikationen, Interessen oder Neigungen. Ich wäre glücklich und dankbar für jede Unterstützung gewesen, die man mir bei meinen Eigenbemühungen gegeben hätte, aber außer der Erstattung der Bewerbungskosten habe ich vom "Fördern" rein gar nichts mitbekommen. Statt dessen hat man mein Selbstbewußtsein und meinen Zukunftsoptimismus Zug um Zug reduziert. Ich jedenfalls kann nach meinen Erfahrungen über das wohlklingende Geschwafel der für dieses System Verantwortlichen wirklich nur noch lachen.

Mich würde mal interessieren, inwiefern meine Erfahrungen da repräsentativ sind, bzw. ob es unter euch auch jemanden gibt, der für sich sagen würde, daß die ARGE ihm / ihr tatsächlich geholfen hat, wieder auf vernünftige Weise zurück in den (ersten) Arbeitsmarkt zu finden. Oder ist meine Erfahrung, daß die ARGE gar nichts tut bzw. einen allenfalls unter Sanktionsandrohungen auf Prekärjobs bei Zeitarbeitsfirmen verweist, die es dann zur Krönung oft nichtmals mehr gibt, auch eure?
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
Hallo an alle,

ich lasse gerade meine "Karriere" bei der ARGE ein wenig Revue passieren und stelle dabei halb belustigt, halb entsetzt fest, dass die "Stellenvermittlung" der ARGE sich bei mir in einem knappen Jahr auf das zweimalige Aushändigen einer Liste von Zeitarbeitsfirmen für Hilfsarbeiterstellen sowie anfänglich eine Handvoll fiktive "Test-Angebote" von ZAF beschränkte. Stellen, bei denen ich auch nur im geringsten meine Qualifikationen hätte nutzen können, oder bei denen ich sinnvoll daran hätte anknüpfen und "umsatteln" können (ich bin "erst" 30, Hochschulabsolvent mit sehr gutem Abschluß, einem ziemlich guten Arbeitszeugnis von einer Uni-Stelle und alles andere als anspruchsvoll, gelte aber trotzdem bei der ARGE jenseits von Prekärjobs offenbar schon als unvermittelbar oder jedenfalls keiner Bemühung wert...), waren nie
dabei.




Weil ich keine Lust mehr auf den ganzen Streß habe und als Aufstocker auch mit meinem Teilzeitjob als Postbote gerade so über die Runden kommen kann, habe ich mich entschieden, aus dem "System ARGE" auszusteigen und kann im Nachhinein nur den Kopf schütteln, wie wenig man tatsächlich unternommen hat, mir bei meinen Bemühungen zu helfen, eine langfristige Perspektive für mich zu entwickeln. Es ging denen immer nur darum, mich kurzfristig aus der Statistik und dem Bezug zu bekommen, nicht aber darum, mich zu unterstützen, einen Weg zu finden, wie ich dauerhaft etwas aus dem machen kann, was ich erreicht habe - zum Wohl der Gemeinschaft wie zu meinem eigenen Wohl.

Erst hat man mich in eine Sinnlos-Maßnahme gesteckt, damit ich von vornherein in der Statistik nicht erscheine, dann kam das Bombardement mit Zeitarbeits"angeboten", das mir dann durch meinen Teilzeitjob, der mich wieder aus der Statistik gebracht hat, erst einmal erspart blieb, nun aber wieder angelaufen ist, damit man mich ganz los wird. Wenn etwas kam, waren es immer nur Druck und Drohungen, immer nur "Angebote" fernab meiner Qualifikationen, Interessen oder Neigungen. Ich wäre glücklich und dankbar für jede Unterstützung gewesen, die man mir bei meinen Eigenbemühungen gegeben hätte, aber außer der Erstattung der Bewerbungskosten habe ich vom "Fördern" rein gar nichts mitbekommen. Statt dessen hat man mein Selbstbewußtsein und meinen Zukunftsoptimismus Zug um Zug reduziert. Ich jedenfalls kann nach meinen Erfahrungen über das wohlklingende Geschwafel der für dieses System Verantwortlichen wirklich nur noch lachen.

Mich würde mal interessieren, inwiefern meine Erfahrungen da repräsentativ sind, bzw. ob es unter euch auch jemanden gibt, der für sich sagen würde, daß die ARGE ihm / ihr tatsächlich geholfen hat, wieder auf vernünftige Weise zurück in den (ersten) Arbeitsmarkt zu finden. Oder ist meine Erfahrung, daß die ARGE gar nichts tut bzw. einen allenfalls unter Sanktionsandrohungen auf Prekärjobs bei Zeitarbeitsfirmen verweist, die es dann zur Krönung oft nichtmals mehr gibt, auch eure?
Hallo xanathar,

GENAU SO IST ES!! :icon_motz::icon_motz:
Verfolgungsbetreung! Vorsätzlicher Betrug,keine Beratung und Unterstützung, Rechtswidrigkeiten. Fördern ist nichts anderes als Erwerbslose aus der Statistik zu befördern!!
Gruß Karma
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten