Arbeitsvermittler will 2-mal Provision

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

AnnaSchoening

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo

Ich hole mal etwas aus damit ihr versteht worum es geht denn mit 2 Sätzen ist es nicht getan.

Ich habe bei einem Privaten Arbeitsvermittler einen Vermittlungsvertrag unterschrieben.Nach einen Wochen hat er mir eine Leiharbeit vermittelt die ich aber nach wenigen Wochen gekündigt habe.
Der Arbeitsvermittler wollte daraufhin von mir einen Bruttomonatslohn als Vermittlungsgebühr da er ja den Vermittlungsgutschein nicht einlösen konnte.
Ist im Vermittlungsvertrag auch so festgehalten und die Forderung erkenn ich so auch an.

Das waren ca 1000€ und wir haben ein Ratenzahlung in Höhe von 75€ vereinbart.

Ein paar Tage nach dem Stress erhielt ich einen Anruf von einer anderen Leiharbeitsfirma die mir sogar 16,03€(nach IGZ Tarifvertrag) in der Stunde bezahlt.
Klar,arbeitsvertrag hab ich unterschrieben und war happy.
Und jetzt kommts,ein paar Tage später ruft mich der alte Arbeitsvermittler an und sagt das er die Arbeits vermittelt hätte und sagt dass das 2000€ an Vermittlungsgebühr macht.
Er begründete es damit das ich den Vermittlungsvertrag ja selbst nie gekündigt hätte und er mich deswegen weitervermittelt hätte.
Zeitarbeitsfirma hat mir auf nachfrage auch bestätigt das er Arbeitsvermittler mich auf diese stelle vermittelt hat.

Den Alten Vermittlungsauftrag habe ich noch hier und da steht.
"Der Vermittlungsvertrag wird als erfüllt angesehen,wenn durch die tätigkeit des Arbeitsvermittlers ein sozialversicherungspflichtiges mindestens 15 Wochenarbeitsstunden umfassendes,unbefristetes Arbeitsverhältnis entsteht"

Das heißt aber doch eigentlich das der Vermittlungsauftrag bzw.der Vermittlungsvertrag durch die erste Arbeit erfüllt wurden ist.
Also das wir eigentlich einen neuen hätten schließen müssen damit er mich weitervermitteln hätte dürfen und das ich garnichts für die Vermittlung in das zweite Arbeitsverhältnis zahlen muss.

Sehe ich das richtig oder bin ich hier auf auf dem Holzweg?
Und was wenn er behauptet wir hätten das Mündlich so ausgemacht.
Bin hier wirklich verzweifelt weil mich das in meiner Existenz bedroht und ich nicht mehr weiter weis und nurnoch am heulen bin.

Danke für eure Antworten

Lg
 
D

Darksider

Gast
Hmmm

mich stört das Wort "unbefristetes" Arbeitsverhältnis, wenn der erste AV unbefristet gewesen ist, dann wäre der Vertrag erfüllt gewesen.Das mal nu zu meinem Verständnis.

Ich würde mal sagen, lade den Vertrag hoch und schwärze deine Daten.
Da melde sich noch einige dazu die mehr Ahnung haben als ich.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.274
Bewertungen
3.303
...und was lernen wir daraus? Mit PAV macht man keine Verträge und wenn dann nur wenn das JC einen AVGS auf den Tisch legt und der Vertrag keine Sonderklauseln enthält.

Jetzt aber sofort den Vertrag kündigen - sonst hält er beim eventuell dritten Job wieder die Hand auf! Sicher ist sicher.

...für nen dusseligen Job in Zeitarbeit braucht es keine PAV.

Die schaffen sich nur ein "leistungsloses Einkommen" auf unserem Rücken. Das nenne ich mal "römisch Dekadent". Wohnungsmakler und private Arbeitsvermittler - alles Plattwürmer und Parasiten am Volksvermögen.

Roter Bock
 

olivera

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
905
Bewertungen
191
"Der Vermittlungsvertrag wird als erfüllt angesehen,wenn durch die tätigkeit des Arbeitsvermittlers ein sozialversicherungspflichtiges mindestens 15 Wochenarbeitsstunden umfassendes,unbefristetes Arbeitsverhältnis entsteht"

Ich würde beim Stichwort 'Erfüllung' ansetzen: Durch die zweite, erfolgreiche Vermittlung wird die Erfüllung erreicht, die zuvor 'erfüllungshalber' anerkannten wechselseitigen Leistungen damit ersetzt (da nicht doppelt erfüllt werden kann).
Bedeutet, dass PAV Anspruch auf die Leistungen aus dem VGS hat, bzw sobald deren Voraussetzungen gegeben sind, zugleich sein Anspruch auf deren vorherigen Ersatz ('Abgeltung' iHv 1000€) wegfällt. Einie (stillschweigende oder erklärte) Anerkennung der 'ersten Provision' solltest Du schriftlich widerrufen bzw. umgehend auf Rückgewähr evtl. von Dir darauf geleisteter Zahlungen bestehen : Zug um Zug mit der Anerkennung/Realisierung der zweiten Vermittlung auf Basis des VGS.

Anders wäre es jedenfalls, wenn sich im Vermittlungsvertrag ein passus findet, nachdem mit einmaliger (wen auch nicht VGS-erfolgreicher) Vermittlung der Vertrag erfüllt sei - vom Wortlaut des Eingangszitat her ('ein ... Arbeitsverhältnis') wäre dem zwar so, aber solche, am engen Wortsinn klebende Auslegung führt selten zum Rechts-Erfolg
 

AnnaSchoening

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hmmm

mich stört das Wort "unbefristetes" Arbeitsverhältnis, wenn der erste AV unbefristet gewesen ist, dann wäre der Vertrag erfüllt gewesen.Das mal nu zu meinem Verständnis.

Ich würde mal sagen, lade den Vertrag hoch und schwärze deine Daten.
Da melde sich noch einige dazu die mehr Ahnung haben als ich.

Hallo
Ja werd ich machen,kann nur etwas dauern da ich keinen Scanner hier habe.

Steht aber nicht viel weiter im Vermittlungsvertrag drin.
Falls ein Gutschein nicht abgerechnet werden kann so muss ich mindestens ein Bruttomonatsgehalt bezahlen usw.
Ich bin jedenfalls der Meinung das der Vermittlungsvertrag wegen dem ersten Job der unbefristet war erfüllt wurde und das er mich nicht einfach weitervermitteln hätte durfte ohne das wir einen neuen Vertrag machen.
Denn der alte war ja durch die "erfolgreiche vermittlung" erfüllt.

Werd wie gesagt die nächsten Tage alles hochladen.
 

shithartz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mai 2013
Beiträge
16
Bewertungen
2
Diese privaten Arbeitsvermittler würde ich an deiner Stelle meiden. Ich hatte auch das Vergnügen. Nachdem ich mich beim Arbeitsamt arbeitsuchend gemeldet habe, kam am nächsten Tag gleich Post von so einem privaten Arbeitsvermittler. Zu diesem Zeitpunkt war ich aber noch in keiner Datenbank beim Amt eingetragen. Die betreiben da im Amt Vetternwirtschaft, dort werden Menschen wir Autos gehandelt. Und mehr als Zeitarbeit kommt bei diesen Arbeitsvermittlern auch nicht rum. Die sind in meinen Augen genauso wertlos wie die Vermittlungsbemühungen der Agentur, nur das die dafür noch massig Kohle kassieren und die Ämter liebend gerne Vermittlungsgutscheine ausstellen. Alleine, dass ein Vertrag geschlossen werden muss, finde ich unmöglich. Ein Arbeitsloser ist doch keine Wohnung, wo sich Makler drum schlagen :(
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
Ich halte solche "Verträge" generell für sittenwidrig. Man will aus der Not eines Menschen (Arbeitslosigkeit) Kapital schlagen. Um diese Not loszuwerden, wird man erpresst und genötigt eine Summe X zu zahlen.

Ich würde einen Anwalt für Vertragsrecht befragen. Zweimal ist mindestens einmal zu viel.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Ein Arbeitsloser ist doch keine Wohnung, wo sich Makler drum schlagen :(

Öhm.....wir Elos sind das Jobwunder...wir schaffen mehr Arbeitsplätze als man sich vorstellen kann (die H4 Industrie ist einer der grössten AG bundesweit) und ja unsere Daten sind Geld wert.....viele AVs werden sich ein gutes Zubrot mit Adresshandel verdienen bzw mit der Zusammenarbeit mit ZAF....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten