• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Arbeitsunfall während 1 € Job

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

missy

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Dez 2005
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#1
Hallo

Wie schon der Titel sagt, hatte ich letztes Jahr einen Arbeitsunfall während meines 1 € Jobs.
Da ich eigentlich als pädagogische Assistenz vermittelt wurde, musste ich Schränke ausputzen.
Mit den feuchten Händen ist mir eine alte schwere Schreibmaschine aus der Hand gefallen und ich habe sie versucht aufzufangen naja da hat es ein wenig geknackt und es gab einen reissenden >Schmerz.

Danach habe ich fast 5 Wochen krank gefeiert, bin wieder arbeiten gegangen mit diesen verdammten Schmerzen.

Nach zwei Monaten figen die Schmerzen wieder an, aber anstatt es besser wurde wurde es immer schlimmer.
Und nun ist der Stand der Dinge so ich muss operiert werden.
Und alles weil man zu gutmütig ist.

Der Hammer war als die Vermittler des 1 € Job hier anriefen und mich feuerten.
Als ich es Ihnen erzählte was da ablief und warum es passiert ist, sagte man, mir "Sie sind doch alt genug um nein sagen zu können, also ist es Ihre eigene Schuld."
Und das gemeinste ist das man trotz Arbeitsunfall kein Geld bekommt.

Und nun müssen wir auch noch umziehen. Und das mit den Schmerzen.
Ich kann mich noch nicht einmal operieren lassen.

Es ist einfach alles zum heulen.

Gruß
Anke

:motz: :motz:
 
E

ExitUser

Gast
#2
Wer als Ein-Euro-Jobber einen Unfall hat, ist versichert. Auch wenn der Unfall nur eine Lapalie zu sein scheint, sollte er der Versicherung gemeldet werden.

Ein-Euro-Jobber sollten einen Arbeitsunfall registrieren lassen – auch wenn ein Arztbesuch zunächst nicht notwendig erscheint. Ein Eintrag in das Verbandbuch zur Dokumentation von Unfällen im Betrieb erleichtere in Zweifelsfällen den versicherungsrechtlich nötigen Nachweis, etwa wenn sich die Folgen eines Arbeitsunfalls erst nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses als gravierend herausstellen. Darauf weist der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) hin.

Passiert während der Tätigkeit als Ein-Euro-Jobber ein Arbeitsunfall, muss er wie bei allen anderen Beschäftigten auch der für die jeweilige Einsatzstelle zuständigen Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse gemeldet werden. Das gilt allerdings nur, wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Tage andauert. Welche Berufsgenossenschaft zuständig ist, weiß das Personalbüro des Arbeitgebers.
http://www.netzeitung.de/arbeitundberuf/328333.html
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#3
Nach meinem Wissen hätte der Arbeitsunfall Innerbetrieblich protokoliert, und an die zuständige Berufsgenossenschaft gemeldet werden müssen. Außerdem hätte der Hausarzt an einen Unfall oder Durchgangsarzt überweisen müssen. Das gilt ja wohl auch bei EEJlern. Die Begründung vom Amt, man hätte ja nein sagen können, ist ja wohl mehr als lächerlich.

Gruß Listche
 
E

ExitUser

Gast
#4
missy sagte :
Hallo

Mit den feuchten Händen ist mir eine alte schwere Schreibmaschine aus der Hand gefallen und ich habe sie versucht aufzufangen naja da hat es ein wenig geknackt und es gab einen reissenden >Schmerz.

:motz: :motz:
Mag jetzt vielleicht komisch klingen. Aber beim nächsten Mal würde ich nichts mehr auffangen, sonder fallen lassen.

Nur deiner Gesundheit zu liebe, nicht aus Boshaftigkeit. ;)
 

missy

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Dez 2005
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#5
hallo

1. Habe ich es gemeldet, es lief sogar über BG.

2. Wenn ich das scheiss ding fallen gelassen hätte, wäre es mir auf den Fuß gefallen. Hätte vielleicht mir dann den Mittelfuß gebrochen.

Es ist echt nicht einfach.
Nur die Schmerzen werden immer schlimmer.

Dank dem Zwangsumzug kann ich mich nicht unters Messer legen.

Gruss
Anke
 
E

ExitUser

Gast
#6
missy sagte :
hallo

2. Wenn ich das scheiss ding fallen gelassen hätte, wäre es mir auf den Fuß gefallen. Hätte vielleicht mir dann den Mittelfuß gebrochen.

Gruss
Anke
Upss ... :shock:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten