Arbeitsunfähig bis zur ärztlichen Untersuchung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

gtx13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2017
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo Forumsteilnehmer,

ich habe große Probleme mit der Lendenwirbelsäule. Ein MRT-Scan ist angesetzt, der früheste Termin war in 6 Wochen.
Der SB wollte sofort darauf rumreiten ob ich arbeitsfähig bin oder nicht.
Ich habe gesagt, dass ich das nicht beurteilen kann, da ich kein Arzt bin.
Natürlich habe ich gesagt, dass ich unter großen Schmerzen leide und der Arzt nicht umsonst einen
MRT-Scan ansetzt.
Der Arzt hat die Untersuchung noch nicht abgeschlossen, da er dazu einen MRT braucht.

Wie verhält es sich nun in der Zeit bis zur Untersuchung(sind ja 6 Wochen).

Danke im Voraus
 
S

schnuckelfürz

Gast
Hallo Forumsteilnehmer,

ich habe große Probleme mit der Lendenwirbelsäule. Ein MRT-Scan ist angesetzt, der früheste Termin war in 6 Wochen.

Wie verhält es sich nun in der Zeit bis zur Untersuchung(sind ja 6 Wochen).
Solange du nicht vom Orthopäden oder deinem Hausarzt AU geschrieben bist, kann die SB mit dir machen, was sie will. Also gehe zum Arzt und lass dich zumindest bis zum MRT Termin AU schreiben.
 
S

schnuckelfürz

Gast
Hallo Forumsteilnehmer,

ich habe große Probleme mit der Lendenwirbelsäule. Ein MRT-Scan ist angesetzt, der früheste Termin war in 6 Wochen.
Der SB wollte sofort darauf rumreiten ob ich arbeitsfähig bin oder nicht.

SB hat auch gleich mit Amtsarzt gedroht.
Wie verhält es sich nun in der Zeit bis zur Untersuchung(sind ja 6 Wochen).
Wieso machst du jetzt wieder einen zweiten Thread mit dem gleichen Thema auf? Im anderen Thread habe ich dir dazu geschrieben, das die SB solange mit dir machen kann, was sie will, wenn du nicht AU geschrieben bist. Also schreibe ich dir das nochmal: Lass dich zumindest bis zum MRT Termin von deinem Arzt AU schreiben.
 

gtx13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2017
Beiträge
11
Bewertungen
0
Tut mir leid, hatte einen Hänger mit dem Internet. Da ist wohl irgendwie zwei Mal raus gegangen.
Danke für die Antwort.
 

with attitude

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2014
Beiträge
1.702
Bewertungen
2.884
Der SB wollte sofort darauf rumreiten ob ich arbeitsfähig bin oder nicht.
Das entscheidet der Arzt.. nicht SB`chen...

SB hat auch gleich mit Amtsarzt gedroht.
Ja und? bevor hier keine Ergebnisse vorliegen kann der Amtsarzt auch nicht viel machen, da kann ja noch ein Attest nachkommen... das weiß der Amtsarzt aber selber... also nur blabla vom SB...

Im anderen Thread habe ich dir dazu geschrieben, das die SB solange mit dir machen kann, was sie will, wenn du nicht AU geschrieben bist.
Wie kommste da drauf?

nee, kann er nicht...

z.B keine EV, da die Erwerbsfähigkeit nicht abgeklärt ist...

kein EVA... siehe oben...

auch keine Jobangebote, da noch aussteht wie die MRT verlaufen ist...

:biggrin:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.536
Bewertungen
14.084
nee, kann er nicht...

z.B keine EV, da die Erwerbsfähigkeit nicht abgeklärt ist...

kein EVA... siehe oben...

auch keine Jobangebote, da noch aussteht wie die MRT verlaufen ist...

:biggrin:
Na. mal Vorsicht. So ganz ohne Au, Attest oder irgendwas sehe ich das Erstmal nicht so. Da koennte ja jeder kommen uns sagen, er hat da demnächst Ne Untersuchung...
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
wenn du krank bist...dann lass dich au schreiben.

Und wenn er dir mit Amtsarzt kommt...ja und? was will der denn begutachten?

ne akute Rückenerkrankung?...da kann auch ein Amtsarzt nichts machen...

eine AU kann auch der Amtsarzt nicht aufheben..das kann nur der MDK der KK.

also..ab zum Doc und dem schildern, dass du nicht arbeiten kannst..

aus die Maus..
 
S

schnuckelfürz

Gast
Das entscheidet der Arzt.. nicht SB`chen...

nee, kann er nicht...

z.B keine EV, da die Erwerbsfähigkeit nicht abgeklärt ist...

kein EVA... siehe oben...

auch keine Jobangebote, da noch aussteht wie die MRT verlaufen ist...

:biggrin:
Nö, eben nicht. Solange keine AUB vorliegt, ist man für das JC Arbeitsfähig. Wie schon hier jemand treffend schrieb, da kann ja sonst jeder kommen und sagen "ich kann nicht, weil in Wochen Termin aussteht." SB kann auch jederzeit, auch mit AUB, zum Amtsarzt schicken, kein Problem. Aber besser ist, wenn der Amtsarzt vorher die MRT Diagnose erhält. Wie gesagt, TE ab zum Arzt und bis zum MRT Termin AU schreiben lassen.
 

gtx13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2017
Beiträge
11
Bewertungen
0
Danke an alle für die Infos.

Aber besser ist, wenn der Amtsarzt vorher die MRT Diagnose erhält. Wie gesagt, TE ab zum Arzt und bis zum MRT Termin AU schreiben lassen.
SB hat angekündigt, dass er mich sofort zum Amtsarzt schickt. Wenn die AU länger als 2 Wochen dauert.
Wenn es kein übliches SB Gedrohe war, dann komme ich ja zwangsweise ohne MRT Befund zum Amtsarzt.
Aber ich denke auch, dass er keine Röntgenaugen hat und mal kurz den Rücken scannen kann.
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
hi

Es ist halt so . Keine AU also Gesund und du kannst Vollzeit arbeiten /Arbeit suchen usw.
Ist doch in einer Firma auch so wenn du keine AU hast must du arbeiten und kannst nicht sagen ich habe in .. Wochen eine Untersuchung und dann werden wir mal sehen solange zahlt mal schön und ich bleibe Zuhause.

Und klar kann er dich zum MD schicken und der wird dir dann sagen was er dazu sagt und du hast eine Mitwirkungspflicht . Also beibringen von Untersuchungsergebnissen. In deinem Fall hast du noch nix . Aber du hast ja als Beweis eine Termin Bestätigung und dein Dr kann einen Vorläufigen Bericht erstellen wenn es erforderlich ist .

Aber solange du keine AU hast kannst du Arbeiten .
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
Was droht der dir denn mit dem Amtsarzt?

Der kann doch nur die allgemeine Erwerbsfähigkeit feststellen...und nichts anderes.

Wenn SB'chen "berechtigte Zweifel" an deiner AU hat, dann kann er die KK einschalten..
d.h. er fragt bei der KK (mit einem entsprechenden Formular) an, ob AU_nachweise vorliegen.
Er schildert, dass er nach §§ sowieso Zweifel an der AU hat und er bittet dann die KK eine Begutachtung durch den MDK vornehmen zu lassen.

Wenn die KK keinerlei AU-Meldungen von dir vorliegen hat, wird sie dem SB mitteilen: was willst du (natürlich nicht mit den Worten)..es liegt doch gar keine gemeldete AU vor...
und zack...ist dem SB egal, ob du dich krank fühlst oder nicht..
oder die KK teilt dem SB mit: jawohl, es liegen au-Nachweise vor und unser MDK führt eine aktenmäßige BEgutachtung durch..oder eine körperliche...

und nur allein dieser MDK kann die "Zweifel an einer AU" ausräumen..und ggf. die AU als beendet erklären oder den Rat an deine Ärzte geben, was als nächstes gemacht werden könnte.

Dein SB droht dir einfach nur ohne jede Substanz..
was soll denn rauskommen bei "ohoh..da schicke ich sie zum Amtsarzt"???
nichts kommt dabei raus.

außerdem würde ich dem SB überhaupt nicht erzählen, was noch an Therapien usw. geplant ist..
lass dich au schreiben, wenn es denn so ist und gut ist..

https://altonabloggt.com/2013/03/22/subjektivitat-vs-objektivitat-der-mdk-spielt-mit/

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/136/1713637.pdf
 

gtx13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2017
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ok, danke.
Muss die AU der Krankenkasse vorlegen als wäre man Nicht-Elo.
Was ist für einen Elo günstiger abgeben oder nicht?
 

gtx13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2017
Beiträge
11
Bewertungen
0
Falsche Frage. Frag Dich ob Du arbeiten kannst oder nicht.
Ich bekomme eine AU vom Arzt, den Teil für den Arbeitgeber gebe ich im JC ab.
Die Frage ist, was mach ich mit dem Teil für die Krankenkasse?
Deswegen frage ich, ob man es in der KK abgeben soll oder nicht.
Verstehe deine Frage zwecks arbeitsfähig nicht. Wenn ich eine AU habe, dann bin ich zwangsweise nicht arbeitsfähig.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.536
Bewertungen
14.084
Natuerlich an die KK schicken. Wo siehst Du da ein Problem?
 

gtx13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2017
Beiträge
11
Bewertungen
0
@Kerstin_K

Eigentlich keins.
Habe mich nur gefragt, ob das einen Sinn ergibt. Da die KK ja nach 6 Wochen ja nichts zahlt und es für sie nichts ändert.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.536
Bewertungen
14.084
Es ergibt einen Sinn falls die SB die AU anzweifelt und Dich zum MDK schickt.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.262
Bewertungen
1.232
@Kerstin_K

Eigentlich keins.
Habe mich nur gefragt, ob das einen Sinn ergibt. Da die KK ja nach 6 Wochen ja nichts zahlt und es für sie nichts ändert.
Die AU Durchschrift hat ja nicht nur was mit der Lohnfortzahlung zu tun. Sollte man durch die Krankheit eine Med. Reha beantragen und der kostenträger ist die DRV, will diese wissen, wann und warum der Antragsteller AU war.

Gerade in deinen Fall (Probleme LWS) kann es schnell zu einer Med. Reha kommen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
weiter oben ist ja auch (und durch Links belegt) deutlich erklärt, dass die KK diese Nachweise benötigt..sollte es zu einer Begutachtung durch den MDK kommen (bei Zweifeln an der AU durch den "Arbeitgeber"..Jobcenter)..dann müssen die AU-Nachweise bei der KK vorliegen..

und wenn drauf steht: für die KK

dann schicke ich das da auch hin...

auf dem Original steht ja auch drauf: für den Arbeitgeber...und wohin schicke ich es, wenn ich ALG II beziehe? ans JC...
da hinterfrage ich das ja auch nicht..
 
Oben Unten