arbeitssuchend melden über das eServices Portal oder besser nicht ?

pleuel

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juli 2017
Beiträge
10
Bewertungen
1
Hallo Forum,

bei mir geht die Prozedur mit der AfA auch bald los. Der erste Schritt, ist die arbeitssuchend Meldung.Würdet Ihr die Meldung über das Portal machen? In diesem informativen Forum liest man sehr viel über die Meinung, kein E-Mail Verkehr und keine Telefonnummern angeben.
Bei der Anmeldung im Portal müsste ich ja gezwungener Maßen meine E-Mail Adresse angeben.
Bin eigentlich auch nur für den postalischen Weg und hätte kein Problem mich persönlich arbeitssuchend zu melden.
Es wär nett wenn Ihr mir Eure Meinungen mitteilen würdet.
 

Thomas1961

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2018
Beiträge
6
Bewertungen
1
Hallo,
habe das online gemacht. Danach hatte ich 3 verschiedene Sachbearbeiter 3 verschiedene Termine bekommen. Danach kamen dann erst die richtigen Anträge.
Jetzt bin ich auf dem richtigen Weg.
[>Posted via Mobile Device<]
 

specht59

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
47
Bewertungen
23
Ich habe das telefonisch gemacht. Man erhält dann einen Brief, der bestätigt, dass man sich gemeldet hat. Andererseits sehe ich eigentlich keinen Grund, die Emailadresse zu verheimlichen. Meine Erfahrung ist, dass alles Relevante sowieso per Post kommt. Man muss halt auch bedenken, was für ein Eindruck entstehen kann, wenn man versucht, sich unerreichbar zu machen.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
Meine Erfahrung ist, dass alles Relevante sowieso per Post kommt. Man muss halt auch bedenken, was für ein Eindruck entstehen kann, wenn man versucht, sich unerreichbar zu machen.
Na da wirst Du sicher noch andere Erfahrungen machen. :wink: Und wieso ist man unerreichbar, wenn man postalisch erreichbar ist? Das erschliessst ich mir nicht. Bedenke bitte auch, dass nur schriftliches auch rechtssicher ist.
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
299
Bewertungen
276
Bedenke bitte auch, dass nur schriftliches auch rechtssicher ist.
Aus diesem Grunde wird sich das JC bei wichtigen Dingen auch nur schriftlich melden.

Nur weil das JC die E-Mail-Adresse kennt, heißt das ja nicht, dass man von sich aus auch E-Mails an das JC senden muss.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
Aus diesem Grunde wird sich das JC bei wichtigen Dingen auch nur schriftlich melden.
Ach, machen die das? Dann lies dich bitte besser mal genauer hier im Forum ein.

Nur weil das JC die E-Mail-Adresse kennt, heißt das ja nicht, dass man von sich aus auch E-Mails an das JC senden muss.
Wenn Du partout zu jeder Zeit für das JC erreichbar sein möchtest, dann kannst Du das natürlich tun. Ich würde dann an Deiner Stelle auch noch sämtliche Telefonnummern angeben unter denen Du zu erreichen bist. Das freut das JC und Du machst sicher einen richtig guten Eindruck. :doh:
 

pleuel

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juli 2017
Beiträge
10
Bewertungen
1
Danke für Eure Antworten.
Werde mich persönlich bei der AfA melden.
 

Seepferdchen

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.840
Bewertungen
14.934
@Pauer

Aus diesem Grunde wird sich das JC bei wichtigen Dingen auch nur schriftlich melden.
hast du bestimmt überlesen, hier geht es um den Rechtskreis SGB III also Agentur für Arbeit und und nicht um das JC.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.606
Bewertungen
9.892
Hallo,
habe das online gemacht. Danach hatte ich 3 verschiedene Sachbearbeiter 3 verschiedene Termine bekommen. Danach kamen dann erst die richtigen Anträge.
Jetzt bin ich auf dem richtigen Weg.
[>Posted via Mobile Device<]
Machen die das neuerdimd immer so? Hate ich bei meiner bekannten jetzt auch. Mit dem Höhepunkt 2 Briefe an einem Tag: Nummer 1 Frist zur Nachreichung vn Unterlagen gesetzt. Nummer 2: Ablehnung des Antrahes wegen nichtvolage ben dieser Unterlagen (die wir schlicht noch nicht hatten, weil die KK geschlampt hat). AUf die Nachreichung der Unterlagen (1 Ag vor den 2 Briefen kam dann noch, es fehler noch der Antrag (den sie bereits abgelehnt hatten):icon_kratz::eek::icon_eek:. In den Widerspruchhabe ich dann geschrieben, sie mögen doch bite mal die Vorgänge zsammenführen und schon hatten wir innerhalb weniger Tage einen Bescheid. Geht doch.:icon_klatsch:
 

Felix39

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2018
Beiträge
9
Bewertungen
2
Hallo pleuel,
deine Frage hatte ich mir vor einiger Zeit auch gestellt. Ich denke, es kommt darauf an, welche Einstellung man dazu hat "arbeitslos" zu sein. Möchtest du unbedingt schnell aus der Arbeitslosigkeit raus kommen, also der Art "egal was, Hauptsache Arbeit!", dann ist es sinnvoll, sich zu deren eServices anzumelden.
Andere lehnen es ab, anstatt Arbeitslosengeld ggf. für ein paar Euro mehr einen unerfüllten Job zu machen und sich - auf gut deutsch - den ***** aufzureißen...

Auf eServices, E-Mail und Telefon zu verzichten, d.h. nur minimale Kontaktdaten anzugeben und sich nicht an dem Portal anzumelden, hat zur Folge, dass sich die Vorgänge entschleunigen und man sich zudem jeden weiteren Schritt in der Kommunikation genau überlegen kann. Die oft angeführte "Mitwirkungspflicht" erfüllt man jedenfalls auch so hinreichend, ich finde man sollte sich nicht unnötig unter Druck setzen lassen, denn immerhin hat man vorher selber eingezahlt für die Leistungen, die man jetzt in Anspruch nimmt.

Was die Stellensuche angeht, so sind die Stellenausschreibungen der Arbeitsagentur m. W. auch alle ohne Registrierung einsehbar und durchsuchbar.
 

pleuel

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juli 2017
Beiträge
10
Bewertungen
1
Danke Felix39. Genau Deine Aussage zum eServices Portal, waren meine Vorüberlegungen.
 
Oben Unten