Arbeitssuchend bleiben ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

lilifee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2007
Beiträge
36
Bewertungen
0
Hallo alle zusammen,

ich finde keine Antwort auf meine Frage, nur über Arbeitssuchende im Leistungsbezug

Im Moment (seit dem 1.1.08)beziehe ich weder ALG noch ALG 2, sondern lebe von meinem Vermögen ( hört sich gut an nicht) Mußte eine LV auflösen, da ich über dem Freibetrag liege.
Ist alles geregelt bezüglich KV usw.
In ca 4-5 Monaten ist mein Vermögen aufgebraucht und ich muß ja dann einen neuen ALG2 Antrag stellen, sofern ich bis dahin noch keinen anderen Job habe.
Ich bin Arbeitsuchend gemeldet muß ich das, oder hätte das event. für den ALG2 Antrag Nachteile wenn ich mich als nicht mehr arbeitssuchend melde oder auch ganz andere Nachteile von denen ich noch nichts weiß.
Meine Agentur für Arbeit hat anscheinend Langeweile und möchte mich sehen :icon_pfeiff:

In der Einladung steht das übliche drin Bewerberangebot berufliche Situation bla, bla nur keine Rechtsbelehrung ( was wollen sie mir auch streichen, wenn ich nicht komme )
Zum Bewerbungen schreiben brauche ich kein Amt. Und mal so ganz ohne Amt wäre nicht schlecht:icon_wink:

Vielen Dank und liebe Grüße

Martina
 
E

ExitUser

Gast
Man kann auch ohne Leistungsbezug arbeitslos gemeldet bleiben, nicht nur arbeitssuchend. Ich würde hier gewisse - allerdings nur geringfügige - Vorteile bei der späteren Rente sehen, da solche Zeiten als Anrechnungszeiten gelten. Erhöht zwar nicht die Höhe der Rente, zählt aber ggf. zur Wartezeit für bestimmte Rentenarten.

Außerdem hat man, jedenfalls im Prinzip, so weiterhin Anspruch auf bestimmte Förderleistungen des Arbeitsamtes für Arbeitslose.

Zu einem persönlichen Erscheinen beim Arbeitsamt ist man nur verpflichtet, wenn man ALG bezieht oder beantragt hat, also "während der Zeit, für die man Anspruch auf Arbeitslosengeld erhebt" (§ 309 Abs. 1 SGB III). Ansonsten kann man auch bequem per Telefon, Brief oder Fax von zu Hause aus kommunizieren.
 

ofra

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
was ist eigentlich mit zeiten zwischen zwei beschäftigungen?
also man hört bei der einen stelle auf und fängt bei der anderen an.
dazwischen liegen z. b. 10 tage, wo man nicht versichert ist.
ich hab da mehrere solche lücken, die sich insgesamt auf mehr als einen monat angesammelt haben.
werden die mitgezählt oder fallen die durch den rost?
 

lilifee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2007
Beiträge
36
Bewertungen
0
Man kann auch ohne Leistungsbezug arbeitslos gemeldet bleiben, nicht nur arbeitssuchend. Ich würde hier gewisse - allerdings nur geringfügige - Vorteile bei der späteren Rente sehen, da solche Zeiten als Anrechnungszeiten gelten. Erhöht zwar nicht die Höhe der Rente, zählt aber ggf. zur Wartezeit für bestimmte Rentenarten.

Außerdem hat man, jedenfalls im Prinzip, so weiterhin Anspruch auf bestimmte Förderleistungen des Arbeitsamtes für Arbeitslose.

Zu einem persönlichen Erscheinen beim Arbeitsamt ist man nur verpflichtet, wenn man ALG bezieht oder beantragt hat, also "während der Zeit, für die man Anspruch auf Arbeitslosengeld erhebt" (§ 309 Abs. 1 SGB III). Ansonsten kann man auch bequem per Telefon, Brief oder Fax von zu Hause aus kommunizieren.
Danke für deine Antwort
Ich hatte mit meiner Rentenkasse gesprochen, die erklärte mir das gleiche.
Ich beziehe ja weder Alg noch habe ich einen Antrag gestellt.

Mein Sohn ist vor 2 Jahren als er weder ALG noch ALG2 bezogen hat (er wohne noch hier )nicht zu einem von diesen Terminen gagangen, das Arbeitsamt hat ihn dann quasie abgemeldet, er war dann nicht mehr arbeitssuchend. War das rechtens.
Ich gehe nicht hin zu diesem Termin, die haben mir noch nie einen brauchbaren Vermittlungvorschlag gemacht. Ich schreibe hier fleißig weiter und kann ihnen ja meine Liste mit Bewerbungen hinschicken, die ich gemacht habe ginge das


LG
Martina
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
was ist eigentlich mit zeiten zwischen zwei beschäftigungen?
also man hört bei der einen stelle auf und fängt bei der anderen an.
dazwischen liegen z. b. 10 tage, wo man nicht versichert ist.
ich hab da mehrere solche lücken, die sich insgesamt auf mehr als einen monat angesammelt haben.
werden die mitgezählt oder fallen die durch den rost?
Wenn du dich für diese 10 Tage arbeitslos gemeldet hast, dann werden sie angerechnet, ansonsten nicht.

Gruß Richard
 
E

ExitUser

Gast
Zum Bewerbungen schreiben brauche ich kein Amt. Und mal so ganz ohne Amt wäre nicht schlecht:icon_wink:
Wenn du denkst du kommst ohne Arge und deren Schikanen die 4 bis 5 Monate zurecht, dann verzichte. Vielleicht hast du wirklich soviel Glück und findest eine neue Beschäftigung.
 

egjowe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Oktober 2005
Beiträge
565
Bewertungen
7
Wenn du dich für diese 10 Tage arbeitslos gemeldet hast, dann werden sie angerechnet, ansonsten nicht.

Gruß Richard
@ ofra
soweit mir bekannt ist, zählen bei der rentenversicherung die monate und nicht die tage.
wenn jemand am 20. januar 2008 bei der einen stelle aufhört und am 10. februar 2008
bei der neuen stelle anfängt, werden der januar wie der februar als anrechenbare zeiten gewertet.
so war es jedenfalls bei mir.

vorsichtshalber würde ich aber noch einmal bei der beratungs-hotline des rentenversicherungsträgers
anrufen und es mir bestätigen lassen.

@lilifee
ein bekannter von mir, der auch von seinem vermögen (abfindung) leben musste,
hatte sich trotzdem wegen der rv arbeitslos gemeldet und musste dann
alle drei bzw. sechs monate beim amt persönlich erscheinen, um nicht abgemeldet zu werden.

und wichtig noch (siehe gurkenaugust).
arbeitslos melden und nicht arbeitssuchend.
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
soweit mir bekannt ist, zählen bei der rentenversicherung die monate und nicht die tage.
vorsichtshalber würde ich aber noch einmal bei der beratungs-hotline des rentenversicherungsträgers
anrufen und es mir bestätigen lassen.
Dann müsste sich das geändert haben. Ich bekam 2006 ein Schreiben von der BfA und sollte meine Fehltage begründen, es waren 12. Mir wurde dann mitgeteilt, das diese Fehlzeit nicht auf die Rente angerechnet wird.
Anrufen oder besser noch schriftlich bestätigen lassen ist aber immer gut.

Gruß Richard
 
E

ExitUser

Gast
Mein Sohn ist vor 2 Jahren als er weder ALG noch ALG2 bezogen hat (er wohne noch hier )nicht zu einem von diesen Terminen gagangen, das Arbeitsamt hat ihn dann quasie abgemeldet, er war dann nicht mehr arbeitssuchend. War das rechtens.
Man muß als arbeitslos Gemeldeter auch ohne Leistungsbezug sein Vermittlungsgesuch spätestens nach drei Monaten unaufgefordert erneuern, sonst wird man gestrichen. Dazu braucht man allerdings, sofern man kein ALG bezieht, nicht persönlich zum Arbeitsamt zu gehen, sondern kann das beispielsweise schriftlich machen, aus Beweisgründen am besten per Einschreiben.

Falls die Abmeldung also darauf beruht, daß man nach drei Monaten überhaupt nicht von sich hat hören lassen, wäre das Rechtens.
 

morgenstern

Neu hier...
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
Was bedeutet Rechtsbelehrung? Ich beziehe auch keine Leistungen weder von Arbeitsamt noch von der Stadt, habe auch eine Einladung bekommen, dazu steht noch, dass ich die Liste Eigenbewerbungen mitbringen muss und meine Personalausweis oder Reisepass.
auf andere Seite steht als Antwort die Gründe, falls ich nicht zu dieser Einladung nicht komme. Wie soll ich hier reagieren?

Ich habe letztes Mal angerufen und wollte absagen, ich habe gesagt, dass ich keine Leistungen beziehe und dass diese Termine mir nichts bringen. Am Telefon wurde mir gesagt, dass ich dann nicht mehr sozial rentenversichert bin. Ich muss einfach diesen Termin wahrnehmen.

Ich habe es im Internet gefunden:


Dazu ist es notwendig, sich innerhalb jeweils von drei Monaten bei der Arbeitsagentur arbeitslos (nicht arbeitssuchend!) zu melden und eine Bestätigung darüber abzufordern. Diese wird oft verweigert, hier ist Hartnäckigkeit gefordert. Zudem sollte immer zu Jahresende eine Bestätigung für den Rentenversicherungsträger abgefordert werden. Laut Auskunft der LVA-Beratungsstelle in Marburg hat die automatische Übermittlung schon früher öfter nicht funktioniert und ist durch das momentane Chaos erst recht gefährdet.

Ich dachte, dass da keine Unterschiede gibt. Bin ich dann als arbeitssuchend regestriert? Wie kann ich mich am besten arbeitslos melden und diese Bestätigung darüber abzufordern?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten