Arbeitsrecht: bei Zeitvertrag Kündigungsschutzklage?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
an unsere Arbeitsrechtler,

macht es Sinn vor Ablauf eines Zeitvertrages, bzw.bei Bescheid des Chefs über die Nichtverlängerung, Kündigungsschutzklage zu erheben?

Auch wg.der evtl.Nichtigkeit des A.Vertrages und dortigen Unstimmigkeiten wie: statt 40,-Std/Woche vereinbart aber 76,- std/Woche geleistet.
und weitere Forderungen durch zu setzten.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
macht es Sinn vor Ablauf eines Zeitvertrages, bzw.bei Bescheid des Chefs über die Nichtverlängerung, Kündigungsschutzklage zu erheben?
Nein, das macht keinen Sinn und würde auch keinen Erfolg haben (weder vor noch nach Beendigung eines von vorneherein befristeten Vertrages), denn wenn der Arbeitgeber den befristeten Vertrag nicht verlängern will bzw. schon vor Ablauf des Vertrages das Ende, so wie es in diesem befristeten Vertrag steht, mitteilt, dann ist kein darüber hinausgehender Schutz gegeben, da hier ja der Arbeitgeber lediglich das zuvor bereits vertraglich vereinbarte Ende des Arbeitsverhältnisses mitteilt und somit sein vertragliches Recht wahrnimmt.


Auch wg.der evtl.Nichtigkeit des A.Vertrages und dortigen Unstimmigkeiten wie: statt 40,-Std/Woche vereinbart aber 76,- std/Woche geleistet.
Wenn die vereinbarte Wochenarbeitszeit 40 Stunden beträgt und der Arbeitnehmer dann aber 76 Stunden die Woche gerabeitet hat, dann sind die über die vereinbarten 40 Stunden geleisteten Mehrstunden Überstunden. Das Leisten von Überstunden an sich begründet jedoch keine Vertragsnichtigkeit, denn wenn die Überstunden über das rechtlich zulässige Gesamtmaß aus dem Arbeitszeitgesetz hinausgehen, hätte der Arbeitnehmer diese Überstunden, ohne seinen Vertrag und Arbeitsplatz zu gefährden, die Mehrarbeit ablehnen können und dürfen.
Hat der Arbeitnehmer diese möglicherweise auch nach Arbeitszeitgesetz zuvielen Überstunden dennoch geleistet, dann hat er vermutlich stillschweigend und ohne Gegenwehr diesem Übermaß zugestimmt und kann es nicht im Nachhinein dem Arbeitgeber als vermeintliche Vertragsnichtigkeit anlasten (er würde damit vor dem Arbeitsgericht nicht durchdringen), denn der Arbeitgeber muss ihm diese Stunden ja letztendlich auch (ggf. mit den dafür zustehenden Überstundenzuschlägen) vergüten.


und weitere Forderungen durch zu setzten.
Welche "weiteren Forderungen" sollen hier gemeint sein?
Die Überstundenvergütungen? Die stehen dem Arbeitnehmer bei Nachweis der geleisteten Stundenanzahl sowieso zu und diese kann notfalls auch eingeklagt werden.
Gleiches gilt für noch nicht abgegoltene und nicht genommene Urlaubstage, die aufgrund des Endes des Arbeitsverhältnisses (hier befristetes Arbeitsverhältnis das nicht verlängert wird) nicht mehr genommen werden konnten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
macht es Sinn vor Ablauf eines Zeitvertrages, bzw.bei Bescheid des Chefs über die Nichtverlängerung, Kündigungsschutzklage zu erheben?
Steht im Vertrag ein Grund für die Befristung und wenn ja, welcher?
Falls nein oder Angabe "sachgrundlose Befristung": Wie lange lief der Vertrag einschließlich evtl. Verlängerungen?

Ein Anspruch auf einen unbefristeten Vertrag besteht, wenn eine sog. "sachgrundlose Befristung" vorliegt und der Vertrag ingesamt länger als zwei Jahre läuft bzw. lief.
Ebenso besteht ein Anspruch auf einen unbefristeten Vertrag, wenn eine sog. "sachgrundlose Befristung" vorliegt und in der Vergangenheit schon einmal ein Arbeitsverhältnis zum selben Arbeitgeber bestand.

Falls etwas davon zutrifft: Eine evtl. Klage muss innerhalb von drei Wochen nach Ablauf der Befristung erhoben werden. (TzBfG §17)

Hier geht's zum Teilzeit und Befristungsgesetz
 
M

Mamato

Gast
Als Ergänzung zu den guten Ausführungen hier:
Welche "weiteren Forderungen" sollen hier gemeint sein?
Die Überstundenvergütungen? Die stehen dem Arbeitnehmer bei Nachweis der geleisteten Stundenanzahl sowieso zu und diese kann notfalls auch eingeklagt werden.

Hier muss geprüft werden ob und welche Ausschlussfristen vertraglich vereinbart sind. Ist diese Frist überschritten, können Forderungen nicht mehr geltend gemacht werden.
Meist sind das ca. 3 Monate. Zunmindest wäre diese Frist zulässig und gültig.

Ausschlussfrist - Hensche Rechtsanwlte

Kürzere Fristen wären dann nichtig und es gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren nach BGB 195.

Mahnbescheide macht man in diesem Fall dann aber eher über das Arbeitsgericht und nicht über das Mahngericht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Hier muss geprüft werden ob und welche Ausschlussfristen vertraglich vereinbart sind. Ist diese Frist überschritten, können Forderungen nicht mehr geltend gemacht werden.
Meist sind das ca. 3 Monate. Zunmindest wäre diese Frist zulässig und gültig.

Kürzere Fristen wären dann nichtig und es gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren nach BGB 195.
Kürzere Fristen sind zulässig, wenn sie durch einen Tarifvertrag vorgegeben werden, wie z.B. in der Leiharbeit.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

du merkst ja schon wie du vom Chef ausgenommen wirst.

Warum also weiterarbeiten dort.

Wie lange läuft der Vertrag denn noch?
Werden deine Stunden denn ausgezahlt die du mehrarbeitest?

Dein Urlaub nimm vor beendigung des Vertrages.
Nimmst du den nicht wird der nach beendigung draufgeschlagen bei berechnung des ALG


Und mache nur noch deine Vertraglichen stunden fertig
weil solch leute mag der chef die sich ausnutzen lassen
Gruß Uwe
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten