Arbeitsmarkt: Firmen wollen laut IW 2016 mehr produzieren

Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Viel Spass, fällt mir da nur ein, und es ist gaaaaaarrrnnicht gallig gemeint...


Warum die Deutschen jetzt noch mehr arbeiten müssen. Die Deutschen fühlen sich am Limit. Doch sie werden im kommenden Jahr feststellen müssen, dass ihre Arbeitgeber noch deutlich mehr von ihnen erwarten. Das lässt sich aus der Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) herauslesen, die jedes Jahr die 46 wichtigsten Wirtschaftsverbände befragt.
So wird die Zitrone ausgepresst bis auf den letzten Tropfen. .Noch mehr zerbrechende Familien, noch mehr seelische und körperliche Krankheiten, noch mehr Wahnsinn..noch mehr trotteliger Konsum...

Ja, dann müsste 2016 ja auch das Jahr werden, in dem der deutsche Arbeitnehmer diesen charakterlosen Bossen und Unternehmern zeigt, wann Schluss zu sein hat. Wo die Unternehmer unter gern auch körperlichen Schmerzen einsehen, dass sie es nicht auf die Spitze treiben können.
Der einheimische Arbeitnehmer wird aufstehen und handeln....

Glaubt Ihr nicht?? Nein, ich glaube es auch nicht. Er wird kreuzbrav all das mitmachen, der Niedriglöhner an vorderster Front natürlich, schweigen, man wird verstärkt über die faulen Elo "schimpfen"...aber alles bleibt beim al(k)ten nach Dienst.

Muss man dann Mitleid mit denen haben, wenn es so kommt wie im letzten Abscnitt beschrieben ??

Ich rufe dann ein ganz lautes: NEIN aus. Meine ehrliche Meinung -- und klammere mich an die vielleicht 5%ige Wahrscheinlichkeit, dass es so kommt wie darüber von mir beschrieben...

"Auch 2016 wird der Arbeitsstress nicht weniger werden", sagt Thomas Straubhaar, Professor an der Universität Hamburg für Internationale Wirtschaftsbeziehungen. Denn die Arbeitsproduktivität, also die Wertschöpfung pro Arbeitsstunde, dürfte weiter zunehmen.
Prost Neujahr dann auch.

Arbeitsmarkt: Firmen wollen laut IW 2016 mehr produzieren - DIE WELT

"Ist das dieselbe Wirtschaft die seit Jahren händeringend den Fachkräftemangel beklagt?"
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
^^ nicht das die gesetzliche Garantie-Zeit noch weiter runtergesetzt wird bis dann die Geräte kaputt gehen können, damit man gezwungen ist, neue anzuschaffen

Wieso müssen die Deutschen noch mehr arbeiten? Sind doch jetzt mehr Menschen da, auf die die Arbeit verteilt werden kann, so ein Schwachssinns-Artikel und nein, ich gehe nicht davon aus, dass die Zugewanderten keine Ahnung von nichts haben. Was für eine Arroganz die deutsche Arbeitszeugnis- /bescheinigungsbürokratie anderen Ländern überzuordnen und es im deutschen Sinne zu vergleichen und nach Normen vorzeigbaren Papierkram muss auch nicht den tatsächlichen Fähigkeiten entsprechen, Fähigkeiten, nicht Kenntnissen - es bedeutet lediglich ne Eintrittskarte und ne Absicherung für den Arbeitgeber.

Hallo? Es gibt noch was anderes hinter den deutschen und europäischen Schengen-Grenzen. Das kann anders, muss aber nicht schlechter sein. Verbesserungswürdig kann dortiges wie hiesiges sein.
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Falls die Deutschen das widerstandslos mitmachen und wie die Schafe noch härter arbeiten für gar nichts ausser dem verfrühten Herzinfarkt , dann sind sie noch blöder als die Polizei erlaubt.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
in dem Artikel steht ja, die Anzahl der arbeitsfähigen Deutschen nähme ab.

WAs ich nicht verstehe: mehr Arbeit, keine neuen Jobs (Arbeitsverdichtung) - und wie verhält sich das dann mit dem Jobwunder?

Und wohin mit den Leuten für das ESF, Soziale Teilhabe usw.?
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Es geht ja hier um die Industrie. In der Dienstleistungsbranchen sollen ja nichtsdestotrotz viele zehntausende Billigstjobs in den übelsten Branchen geschaffen werden, staatlich gepampert, natürlich.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
Der Wahn vom ewigen Wachstum ist eine typische Eigenschaft der Menschen. In der Natur gibt es das nicht. Oder hat schon mal jemand 100 Meter hohes Gras, eine 20 Kilo schwere Kirsche oder ähnliches gesehen?
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Der Wahn vom ewigen Wachstum ist eine typische Eigenschaft der Menschen. In der Natur gibt es das nicht. Oder hat schon mal jemand 100 Meter hohes Gras, eine 20 Kilo schwere Kirsche oder ähnliches gesehen?
Mögliche Mutationen kollabieren vorher bzw sind nicht lebensfähig.
Die deutsche Wirtschaft kommt mir vor wie ein Vielfrass, dessen einzige Angst es ist , seine nächsten Sahnetorten nicht zu bekommen, obwohl er schon 160kg wiegt.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
Mögliche Mutationen kollabieren vorher bzw sind nicht lebensfähig.
Die deutsche Wirtschaft kommt mir vor wie ein Vielfrass, dessen einzige Angst es ist , seine nächsten Sahnetorten nicht zu bekommen, obwohl er schon 160kg wiegt.
Genau diese Gefräßigkeit wundert mich auch immer. Vielleicht bekommen Menschen deswegen nicht genug, weil zu viel Geld, kaum Nebenwirkungen zu haben scheint. Bei der von dir angesprochenen Sahnetortenfresserei würde schließlich auch niemand auf die Idee kommen, sich einen 18Tonner vor die Tür zu stellen um Non Stop zu fressen. Wieso also beim Geld diese unendliche Gier? Vielleicht wäre es gar nicht mal so schlecht, wenn Geld nur eine gewisse Zeit gültig wäre und dann an Gültigkeit verlieren würde.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.540
Bewertungen
7.860
Der Wahn vom ewigen Wachstum ist eine typische Eigenschaft der Menschen. In der Natur gibt es das nicht. Oder hat schon mal jemand 100 Meter hohes Gras, eine 20 Kilo schwere Kirsche oder ähnliches gesehen?
Dem physikalischem Wachstum sind natürliche Grenzen gesetzt. Der menschlichen Dummheit leider nicht.
 
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
271
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Manchmal, ...ja so manchmal.... ist man froh, schon fast alt zu sein.
Der ganze Mist bleibt einem erspart.

Das entbindet einen aber nicht von der Verpflichtung, sondern im Gegenteil, Menschen darüber aufzuklären, was die Wirtschaft mit ihnen vor hat.

Man hat aber bei kleinem den Eindruck, man redet im RL gegen Wände.



Mit anderen Wortenn wir ordnen uns in Zukunft dem Produktionprozeß vollkommen unter!!!!
Aber wer das FREIWILLIG tut, hat nicht mein Mitleid.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.540
Bewertungen
7.860
:danke: @Heiliger Geistl
Meine volle Zustimmung. Ich mache aktuell gleiche Erfahrungen.

Mit anderen Worten wir ordnen uns in Zukunft dem Produktionprozeß vollkommen unter!!!!
Schimpft sich Industrie 4.0 und bedeutet die vollständige Versklavung. Willkommen im Mittelalter:

"Unter Nutzung des Internets sollen Arbeitszeiten, Arbeitsrhythmus und Bezahlung restlos
an die Bedingungen des „Marktes“ angepasst und den Profitinteressen der Unternehmen untergeordnet werden."

Die sogenannten Gewerkschaften bilden dabei eine treibende Kraft,
deren Mitglieder zahlen sozusagen fürs eigene Grab:

"DGB-Chef Rainer Hoffmann betonte auf der Jahresauftakt-Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch,
der DGB werde die Veränderungen in der Arbeitswelt aktiv mitgestalten."
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
Im Netz gibt es irgendwo ein Video, in dem Müntefering sich zur Arbeitszeitverkürzung äussert. Dort sagt er, wenn ich mich richtig erinnere, auch, wieso eine Verkürzung Heute nicht mehr möglich sein soll. Finde das Video nur gerade nicht.
 
Oben Unten