Arbeitslosenzahl: Die Tricks der Jobcenter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

K

Kuhle Wampe

Gast
Das wäre mal für den@ Lecarior etwas, um von seiner aus Paragrafen bestehenden Welt runterzukommen ins reale Leben .
 
E

ExitUser0090

Gast
Ein paar mal um die Alster laufen als Maßnahme. :icon_lol:

Krank, so was kann man sich echt nicht ausdenken.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.139
Ich war vorletzte Woche bei meinem neuen FM. Da sprachen wir auch das Thema Arbeitslose an. Als ich Pi*Daumen die Zahl 7Mio erwähnte, hat dieser mit dem Daumen noch nach oben signalisiert (Winkgeste nach oben). Vermutlich durfte er diese Zahl wohl offen nicht aussprechen.
 

Fuzzi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2012
Beiträge
311
Bewertungen
103
Also das JC zahlte bei meiner letzten Maßnahme pro Monat 900€ an den Träger.
Werd mal meinen SB den Vorschlag machen das Geld auf meinen Konto zu überweisen....:icon_hug:
Dann darf er mich auch gerne aus der Statistik entfernen, und ich glaube fürs JC wäre es noch Wirtschaftlicher....:icon_idea:
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
1.452
Dabei wäre es doch so einfach die Arbeitslosen Statistik herunter zusetzen.
Einfach den Arbeitslosen fragen, ob dieser weiter vermittelt werden will, oder es selber für sinnvoll ansieht. ( wenn objektive Gründe dafür stehen, das wirkliche "Chancen" nicht mehr bestehen /Länge AL/Qualifikation keine / Alter / Krankheit )

Dann spart man dem Steuerzahler sinnlose Kosten für Zwangs/Verfolgungsbetreuung/ Hirnlosmassnahmen ein, im Gegenzug erfolgt dann aber auch keine Förderung mehr.

Und derjenige ist dann auch nicht mehr in der Statistik.
 
E

ExitUser

Gast
Also ganz ehrlich, wirklich erregenswert finde ich das nun nicht. Das ist wohl einfach eine Frage des Maßstabes und dessen, was man sonst so alles gewohnt ist. Ich habe eine Zeit lang in den USA gelebt und weiß, dass dort ebensolche "Tricks" angewandt werden. In den meisten anderen Industrieländern dürfte das nicht anders sein. Und dass man Statistiken so und so interpretieren kann, dass einer z.B. sagen kann "Ganz toll" und ein anderer "Katastrophe", obwohl beide exakt die gleichen Zahlen vorliegen haben, ist wohl eine Binsenweisheit.

Ich bin, was die ALO-Statistik angeht, aber ehrlich ziemlich gelassen. Die ist doch ziemlich valide. Klar fällt es leicht, immer überall Fälschungen oder Manipulationen zu wittern, aber - so zynisch sich das für manche auch anhören mag - es ist immer auch eine politische Frage, wer wann als arbeitslos bzw. arbeitssuchend in der Statistik auftaucht, und wer wann nicht. Es gibt diesbezüglich kein objektives Kriterium für richtig oder falsch bzw. für realistisch oder "geschönt".

Sicher, ich denke auch, dass es ein ziemliches Unding ist, dass jeder faktisch arbeitslose JC-"Kunde" während der Zeit, die er in einer sinnfreien Maßnahme verbringt, offiziell nicht mehr als arbeitslos gilt. Die Absurdität dessen wird insbesondere dann deutlich, wenn das Ziel einer Maßnahme (z.B. eines Bewerbungs-Coaching) offiziell ist, den "Kunden" dabei zu unterstützen, in Arbeit zu kommt. Da stellt sich nämlich die basale Logik-Frage, warum man einem offiziell per definition schon Nicht-Arbeitslosen in so einer Maßnahme beibringen will, nicht länger arbeitslos zu sein. :icon_confused:

Man muss aber, wenn man über die offizielle Statistik herzieht, auch bedenken, dass alle Informationen, um die Statistik richtig lesen zu können, frei im Internet zugänglich sind. Siehe beispielsweise hier. Somit ist zumindest gegeben, dass jeder Bürger, der sich informieren will, dies auch tun kann. Das ist keine Geheimwissenschaft! Allemal lesenswert ist in diesem Kontext jedenfalls folgende Erläuterung des IAB-Direktors J. Möller.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
@burnstorn

das ist betrug am wähler, die statistiken so zu verdrehen

du und deine jc-kumpelz habt in wirklichkeit-NICHTS ABER AUCH WIRKLICH GAR NIX-geleistet, was irgendwie die arbeitslosigkeit millionen betrifft.

hartzIV hat nichts an den 5millionenheer-der vorhartzära-geändert !

ALLES BETRUG !
 
E

ExitUser

Gast
@burnstorn

das ist betrug am wähler, die statistiken so zu verdrehen

du und deine jc-kumpelz habt in wirklichkeit-NICHTS ABER AUCH WIRKLICH GAR NIX-geleistet, was irgendwie die arbeitslosigkeit millionen betrifft.

hartzIV hat nichts an den 5millionenheer-der vorhartzära-geändert !

ALLES BETRUG !
Danke für diesen - wie von dir stets gewohnt - hoch differenzierten und informativen Beitrag zur Debatte!:icon_daumen:
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo zusammen,

hier trifft meiner Meinung nach ein Zitat von Mr. Dax, alias Dirk Müller zu:

"Solange der einzelne Arbeitslose glaubt, er sei selbst schuld an seiner Misere, so lange hält er schamvoll den Mund". Und welche statistischen Zahlen führen am Besten zu diesem Glauben? Die "Wahrheit", dass es in Deutschland eben "nur" 3. Mio Arbeitslose gibt ;-). Die meisten Menschen haben also Arbeit, nur ich bin wohl einfach zu blöd, das Gebacken zu bekommen :)
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Im ersten Halbjahr 2013 wurden im Vergleich zum Jahr 2012 48,8 Prozent mehr Arbeitslose aus Hamburg in Maßnahmen zugewiesen.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
spätestens seit hannemann, weiss doch jeder, dass ihr nur dazu angestellt wurdet, um gefälschte alo-zahlen an das ministerium zu liefern.

beihilfe zum betrug, bezahlt vom steuerzahler !
 
E

ExitUser0090

Gast
Es gibt diesbezüglich kein objektives Kriterium für richtig oder falsch bzw. für realistisch oder "geschönt".
Gesunder Menschenverstand wäre so ein Kriterium. Warum ist jemand nicht mehr erwerbslos, nur weil er eine Maßnahme macht? Diese Logik erschließt sich mir nicht. Die Erwerbslosen werden bei Bedarf einfach weg definiert, indem man eben diese Kriterien für Erwerbslosigkeit ändert.
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Ich sehe die Sache auch sehr kritisch!

Allein wenn man einmal nur bedenkt, wie offensichtlich fehlerhaft die ganzen Software-Systeme der BA sind. Da sollen offizielle, richtige Arbeitslosenzahlen rauskommen? Und selbst alleine durch die bundesweite Datenverarbeitung ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Zahlen in irgendeiner Art und Weise niemals abweichen niemals ausgeschlossen.
 
E

ExitUser

Gast
Entspricht diese Person deinem Niveau ?

"Warum die Agenda 2010 als Erfolg begriffen wird, ist mir ein Rätsel"
Mir ist das auch ein Rätsel, denn die Agenda 2010 hat vor allem viel Elend gebracht. Das habe ich nie bestritten, sondern im Gegenteil stets betont. Das ändert aber nichts an der Kontingenz statistischer Erhebungs- und Interpretationsmöglichkeiten. Gerade Jürgen Borchert wird dies wohl kaum abstreiten, geht er in seinem neuesten Buch Sozialstaatsdämmerung (2013, S. 32 ff.) doch selbst darauf ein, wie divergent die Interpretationen des sozialstaatlichen Wandelns ob unterschiedlich verwandter Semantiken ausfallen können.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Ich bin, was die ALO-Statistik angeht, aber ehrlich ziemlich gelassen. Die ist doch ziemlich valide. Klar fällt es leicht, immer überall Fälschungen oder Manipulationen zu wittern, aber - so zynisch sich das für manche auch anhören mag - es ist immer auch eine politische Frage, wer wann als arbeitslos bzw. arbeitssuchend in der Statistik auftaucht, und wer wann nicht. Es gibt diesbezüglich kein objektives Kriterium für richtig oder falsch bzw. für realistisch oder "geschönt".
Aber es ist ein Kriterum für "vorsätzlich täuschend". Frag doch mal die Leute auf der Straße wie sie die Arbeitslosenstatistik verstehen:rolleyes:
Wer von denen weiß denn daß in Wirklichkeit über 7 Mio ohne Arbeit sind? Wer weiß denn wie und vor allem DAS überhaupt die Statistik mit diversen Mitteln bereinigt oder besser gesagt "frisiert" wurde? Steht das dabei als Art Gebrauchsanweisung? Und wieso verbreiten allen voran die staatlichen Medien diese unvollständigen Zahlen, wenn es doch Zahlen sind die eigentlich gar nicht soooo genau und sooo wichtig sind? Für wen oder was bitte??
Das ist doch bewußte absichtliche Täuschung!:icon_motz:

Lieber BurnsTorn, anhand solcher Aussagen von Dir kann man leider ganz genau erkennen aus welchem Stall Du kommst und das Du nach wie vor dahinter stehst was einst als "Stallorder" ausgegeben wurde: beschönigen, verharmlosen, vorgaukeln.
Ich für meinen Teil kann jedenfalls sagen, daß ich solche "Schein-Revoluzzer"
nicht brauche :icon_tonne:
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Wenn also diverse Fernsehsender mal wieder die Arbeitslosenstatistik bekanntgeben, dann wird auch meist gesagt "in diesem Monat sind xx Mio. Menschen ohne Arbeit!". Das stimmt aber nicht.
Der Begriff "arbeitslos" mag definiert sein, aber wenn jemand ohne Arbeit ist, gibt es da nichts zu deuten. Es können 3 Millionen arbeitslos sein, aber es müssen nicht zwangsläufig genau 3 Millionen ohne Arbeit sein. In den Medien werden beide Bezeichnungen vermengt. Und das ist einfach falsch.
 
E

ExitUser

Gast
Lieber BurnsTorn, anhand solcher Aussagen von Dir kann man leider ganz genau erkennen aus welchem Stall Du kommst
Und welcher Stall ist das?

und das Du nach wie vor dahinter stehst was einst als "Stallorder" ausgegeben wurde: beschönigen, verharmlosen, vorgaukeln.
Ich stehe nach wie vor dahinter, was ich im Rahmen meines Studiums, meines bisherigen Arbeitslebens und meiner sonstigen Lebenserfahrung gelernt habe, nämlich: Keine unverrückbare Meinung zu haben, offen für Neues zu sein, sich immer irritierbar zu halten, kritisch zu bleiben, differenziert vorzugehen, unvoreingenommen auf Sachverhalte zu blicken und anzuerkennen, dass diverse Dinge von unterschiedlichen Menschen höchst unterschiedlich beurteilt werden, weil richtig und falsch bzw. gut und böse oder moralisch und unmoralisch in ganz vielen Bereichen des Lebens hochgradig subjektive eingefärbte Begrifflichkeiten sind.

Ich für meinen Teil kann jedenfalls sagen, daß ich solche "Schein-Revoluzzer"nicht brauche :icon_tonne:
Ich brauche irgendwelche Revoluzzer ebenfalls nicht. Jedenfalls nicht in diesem Land, in der BRD. Ich habe mit Revolution daher auch gar nichts am Hut. Ich will lediglich wieder mehr soziale Gerechtigkeit, aber sicher weder Sozialismus noch Kommunismus in diesem Land verwirklicht sehen. Denn ich bin durch und durch ein Verfechter der sozialen Marktwirtschaft, wozu ich immer gestanden habe. Ich lebe nämlich - trotz all der Fehlentwicklungen, die es in diesem Land in Richtung Neoliberalismus gibt - noch immer sehr gerne in unserer gefestigten Demokratie mit ihrer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Und ich befürworte ausdrücklich auch das marktwirtschaftliche System, denn Wettbewerb kann durchaus solidarisch sein, wie etwa Karl Homann lehrt. Ich wünsche mir, damit es gerechter zugehen kann, lediglich wieder ein umfassenderes, engeres soziales Auffangnetz für jene, die im Wettbewerb nicht mithalten können, und sozialkompatiblere Rahmenbedingungen für die Marktwirtschaft, d.h. mehr Ausgleich und deutlich mehr Umverteilung von Oben nach Unten, so dass wieder mehr Chancengerechtigkeit herrscht, weil davon letztlich die gesamte Gesellschaft profitiert und es ein Gebot der Fairness und Menschenwürde ist. Denn, so der wohl bekanntesten Gerechtigkeitstheoretiker des letzten Jahrhundert, John Rawls: "Man hat seinen Platz in der Verteilung der Gaben ebenso wenig verdient wie seine Ausgangsposition in der Gesellschaft" (1971, S. 125)

Daher müssen die Rahmenbedingungen so gestaltet werden, dass auch jene Menschen, die nicht auf der Sonnenseite der Gesellschaft leben, a) dennoch ein menschenwürdiges Leben führen können und b) ihnen hinreichende Fördermöglichkeiten geboten werden, damit sie wieder in den Wettbewerb einsteigen können, in welchem sie - z.B. mangels vermögender und/oder engagierter Eltern - oft schon von Geburt an benachteiligt sind. Hier hat der Sozialstaat durch soziale Sicherung und sinnvolle, nachhaltige Bildungsförderung umfassend einzugreifen, um kompensatorisch auf nicht verschuldete Ungerechtigkeiten einzuwirken.

Der Staat hat dabei aber immer auch dafür zu sorgen, dass der Wettbewerb aufrechterhalten wird, denn dieser trägt wesentlich effektiver und effizienter zur Armutsbekämpfung bei, als es eine staatlich gelenkte Planwirtschaft a la Sozialismus oder gar Kommunismus je könnte. Man lese dazu etwa bei Jeffrey Sachs (The End of Poverty), Joseph Stiglitz (Making Globalization Work) oder Amartya Sen (The Idea of Justice) nach. Soviel dazu, wie ich als Linker empfinde. Abgesehen davon ist es mir aber herzlich egal, aus welchem Stall du, liebe Sonntagsmaja, mich zu kommen glaubst.
 
E

ExitUser

Gast
Aber es ist ein Kriterum für "vorsätzlich täuschend". Frag doch mal die Leute auf der Straße wie sie die Arbeitslosenstatistik verstehen:rolleyes:
Gegenvorschlag: Frag doch mal eine Gruppe von ca 100 zufällig ausgewählten Passanten auf der Straße (z.B. in der Fußgängerzone einer mittgroßen Stadt), was die eigentlich davon halten würden, wenn a) die Todesstrafe in diesem Land für harte Verbrechen wieder eingeführt wird und b) faule Hartz IV Empfänger für immer auf null gekürzt würden, wenn die jemals auch nur eine angebotene Arbeit verweigern.

In beiden Fällen dürfte die Zustimmung recht hoch liegen. Was ich damit sagen will: Es ist mitunter gut, sich gerade nicht immer auf das Urteil irgendwelcher Leute auf der Straße zu verlassen, weil man bei denen eben nicht voraussetzen kann, dass sie sich zu einem Sachverhalt, über den sie urteilen, umfassend informiert haben, sondern dass oftmals viel eher ein Konglomerat von Emotionen, verdeckten Ressentiments, Vorurteilen und Halbwissen herrscht.

Daher haben wir zum Glück auch eine repräsentative Demokratie, wo unsere Repräsentanten, mit Informationen durch Referenten und wissenschaftliche Mitarbeiter vorsorgt, genau dafür Sorge tragen sollen, dass nicht auf Basis gefährlichen Halbwissens etwas vorschnell entschieden wird. Dass dies nicht immer gelingt, ist offenkundig. Siehe nur die fatalen Folgewirkungen der Hartz-Reform. Aber es ist allemal besser als die Alternative, d.h. direkte Volksabstimmungen für alles und jedes.

Gerade arme und sozial benachteiligte Menschen würden sich vermutlich erschrocken nach eben dieser heute noch existenten, wenn auch durch Lobbyismus bedrohten, Repräsentativität zurücksehen, sollte es irgendwann auch auf Bundesebene mehr direkte Volksbefragungen geben. Denn Hartz IV Empfänger hätten dann vermutlich wenig zu lachen...
 
E

ExitUser

Gast
Und wieso verbreiten allen voran die staatlichen Medien diese unvollständigen Zahlen, wenn es doch Zahlen sind die eigentlich gar nicht soooo genau und sooo wichtig sind? Für wen oder was bitte??
Das ist doch bewußte absichtliche Täuschung!:icon_motz:
Gegenfrage: Wenn es staatlicherweise eine Täuschung wäre, warum veröffentlich dann bitte jene staatliche Institution (Bundesagentur für Arbeit), die die Statistik herausgibt, ebenfalls die Erklärung/Gebrauchsanweisung dazu, wie diese Statistik zu lesen ist. Es ist eben keine Täuschung, weil ganz unmissverständlich in dieser Erklärung/Gebrauchsanweisung, die ich weiter oben bereits verlinkt habe, für alle Welt nachzulesen ist, wer als arbeitslos gilt und wer nicht.

Da muss ich ganz klar sagen: Wer zu dumm ist, eine Statistik zu lesen, bzw. zu ignorant, die Erklärung dazu zur Kenntnis zu nehmen, die öffentlich einsehbar mitgeliefert wird, der oder die sollte Arbeitslosenzahlen am besten gar nicht kommentieren. Denn außer dem üblichen Skandal-Verschwörungs-Geheule kommt offenkundig selten was bei rum...
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
:danke: für Deine Erklärungen.
Beim Lesen fühlte ich mich stellenweise irgendwie an Herrn Seibert erinnert:rolleyes:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
Da muss ich ganz klar sagen: Wer zu dumm ist, eine Statistik zu lesen, bzw. zu ignorant, die Erklärung dazu zur Kenntnis zu nehmen, die öffentlich einsehbar mitgeliefert wird, der oder die sollte Arbeitslosenzahlen am besten gar nicht kommentieren. Denn außer dem üblichen Skandal-Verschwörungs-Geheule kommt offenkundig selten was bei rum...
achso, du hast noch gar nicht zur kenntnis genommen, dass das lesen gar nicht mehr nötig ist, weil die lügenpropaganda-übrigens ohne beipackzettel-aus dem äther quillt.
und keine sau, ob privattv, offentlich-rechtliche verarsche, differenziert diese 3millionen elo-verarsche !

mir brauchst du mit dieser 3millionen-parabel gar nicht angeschissen kommen, weil ich sie dir in tausend stücke klopp'
nur den idioten, die am samstag wieder cSU gewählt und am sonntag cDU wählen werden, denen kannst du selbst mit dem vorschlaghammer nimmer die doofheit aussem schädel hauen, die die mit det tageszeitung, und der verblödungskiste bis in die letzten poren aufgenommen haben.

für die sind nämlich die 3millionen realität, weil nirgends die differenzierung nachgeliefert wird
die sind auch so doof und glauben das PP käuferschutz bietet und finden in der telefonbuch-dicken AGB das wort kulanz nicht :icon_neutral:

und solche hirnverbrannte idioten haben in d das wahlrecht !

anders sind 40% für die cDU einfach auch nicht erklärbar :rolleyes:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Aber es ist ein Kriterum für "vorsätzlich täuschend". Frag doch mal die Leute auf der Straße wie sie die Arbeitslosenstatistik verstehen:rolleyes:
Wer von denen weiß denn daß in Wirklichkeit über 7 Mio ohne Arbeit sind?
Naja, aber die Frage ist doch, ob diese Zahl - ob 7 Mio., ob 3 Mio. oder 10 Mio. - für Arbeitnehmer relevant ist. Und die Frage ist auch, ob diese Zahl überhaupt eine Relevanz hat - auch für Arbeitssuchende. Das ist zunächstmal Statistik und sagt gar nichts aus. Was nutzt es Dir zu wissen, daß es noch x Millionen andere Menschen mit demselben Schicksal gibt?
 
Oben Unten