Arbeitslosengeldversicherung nutzen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

HelpMePLS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo liebe Leute,

ich hoffe das ich hier richtig poste.

Kurz zu meiner Person.
Alter 30
Ledig
Bildungsstand: Studium BWL abgeschlossen

Ich bin seit 10/2010 selbstständig und zahle in die Arbeitslosengeldversicherung ein. (bin in die Selbständigkeit gerutscht weil mein Arbeitgeber pleite gegangen ist)
Letztes Jahr hat sich bei mir leider viel verändert weil mein Hauptlieferant nicht mehr liefern kann.

Deswegen muss ich mich anders orientieren. Klar ist das ich selbständig bleiben möchte.
Ende letzten Jahres habe ich mich umorientiert. Bis jetzt habe ich mehrere Lieferanten im Ausland besucht und auch schon die ersten Geschäfte als Vermittler getätigt. Geplant ist die Materialien in Zukunft selbst zu kaufen und dann zu veräußern. Dafür fehlt mir das Kapital. Suche dafür Investoren. Bankbesuche werden auch gemacht. Es geht um simple Auftragsfinanzierungen. Darum geht es hier aber nicht. Gerne nehme ich aber Tipps dafür an.

Da ich aber noch von meinem Ersparten lebe wird es langsam knapp.

Ich muss mich fortbilden um in Zukunft erfolgreich zu sein. Dazu gehört Englisch auffrischen, Branchenspezifisches Know how und Import Export etc.

Mein Plan war es eine Auszeit zu nehmen um mir dieses Know how anzueignen.

Zur Überbrückung würde ich gerne von der Arbeitlosengeldversicherung gebrauch nehmen aber weiterhin mein Gewerbe laufen lassen.
Ich war beim Arbeitsamt und die meinten mir stehen 12 Monate zu. Weiterbildungen werden aber nicht übernommen sondern Jobvorschläge gemacht die auf meine letzte Festanstellung passen.

Kann ich, obwohl ich die ALGV nutze mein Gewerbe behalten?
Wie ist das mit der Krankenversicherung? Bin privat versichert.
Einnahmen die während der ALGV eingehen werden mit ALGV verrechnet?
Guckt man dann auf das Kalenderjahr oder die Zeit in der man ALGV genutzt hat?
Kann ich nach zB. 8 Monaten wieder voll mein Gewerbe betreiben und zahle wieder ein?
Werden die restlichen 4 Monate angerechnet oder startet man wieder bei 0? Dann wäre es sinnvoller die Ganzen 12Monate zu nutzen.

Ein Coaching wäre gut. Auch weitere Beratungen wären super. Werde ich dort gar nicht mehr unterstützt weil ich schon seit 2010 selbständig bin?
Das Arbeitsamt meinte ich bekomme keinerlei Unterstützung.

Würde mich sehr freuen wenn Ihr mir Tipps geben könntet.

Vielen Dank im voraus und beste Grüße
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Schon mal an ALG 2 gedacht?

Ich denke nicht das du ALG 1 bekommen kannst und dennoch dein Gewerbe weiter führen kannst.

Es ist natürlich, denke ich , schwerer mit Banken zu verhandeln wenn man H4 Bezieher ist.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.315
Bewertungen
26.833
Hallo,

H4 ist für mich keine Option. Vorher suche ich mir lieber eine Festanstellung.

Da du ja International Handeln willst, solltest du wohl tatsächlich mal in einen Betrieb gehen, für 1 Jahr? , der Im und Export , Verzollung etc betreibt. Und dir Learning by doing dein Rüstzeug aneignen.

Für die Finanzen: Google doch mal Crowdfunding...
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
Willkommen im Forum, HelpMePLS; you'll get it...


Natürlich steht dir Alg1 für 12 Monate zu.

Weiterbildungen würden schon bezahlt werden, aber nur dann, wenn ihr Ziel die Aufnahme einer sv-pflichtigen Beschäftigung wäre.

Insgesamt unterliegst du bei der freiwilligen Alo-Versicherung den gleichen Rechten und Pflichten wie bei der "normalen" Alo-Versicherung.

Dazu lese dich mal bei der Arbeitsagentur durchs Alg1 (Arbeitslosengeld - www.arbeitsagentur.de).


Es gibt einige kleinere Abweichungen beim Alg1-Bezug aus der freiwilligen Alo-Versicherung, da hast du doch bestimmt aktuell ein Merkblatt erhalten??

Z.B.:
Falls durch deinen Alg1-Bezug unterbrechen möchtest, dann geht das, allerdings nicht beliebig, sondern, so glaube, nur 1 x alle 12 Monate.
Dein Restanspruch bleibt bis zu 4 Jahren erhalten:
Zitat: "Verjährung/Erlöschen des Anspruchs
Der erworbene Anspruch auf Arbeitslosengeld bleibt Ihnen nach seiner Entstehung vier Jahre lang erhalten."
Quelle: Sonderfälle bei der Anspruchsdauer - www.arbeitsagentur.de


Und dein Gewerbe: Klar, das führst du weiter, darfst hierfür aber nur unter 15 Wochenstunden Arbeitszeit erbringen, weil du sonst "dem Arbeitsmarkt nicht mehr zu Verfügung" stündest und dir das Alg1 verweigert werden würde.
Diesbezüglich musst du gegenüber der AfA eine klare Aussage machen!

Viel Glück weiterhin...

...
 

HelpMePLS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke,

Weiterbildungen die meine Unternehmung fördern wären da wohl leider nicht dabei.

Dem Arbeitsmarkt möchte ich nicht zur Verfügung stehen da ich ja mein Gewerbe weiterhin, nachdem ich mich Weitergebildet habe, weiterführen möchte.

Wie muss ich mich beim Arbeitsamt verhalten. Kann ich den das so sagen?
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
Das wird nicht funktionieren.

Denn: "(1) Arbeitslos ist, wer Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer ist und

1. nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht (Beschäftigungslosigkeit),

2. sich bemüht, die eigene Beschäftigungslosigkeit zu beenden (Eigenbemühungen), und

3. den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht (Verfügbarkeit).

(2) Eine ehrenamtliche Betätigung schließt Arbeitslosigkeit nicht aus, wenn dadurch die berufliche Eingliederung der oder des Arbeitslosen nicht beeinträchtigt wird.

(3) Die Ausübung einer Beschäftigung, selbständigen Tätigkeit, Tätigkeit als mithelfende Familienangehörige oder mithelfender Familienangehöriger (Erwerbstätigkeit) schließt die Beschäftigungslosigkeit nicht aus, wenn die Arbeits- oder Tätigkeitszeit (Arbeitszeit) weniger als 15 Stunden wöchentlich umfasst; gelegentliche Abweichungen von geringer Dauer bleiben unberücksichtigt. Die Arbeitszeiten mehrerer Erwerbstätigkeiten werden zusammengerechnet."


Siehe § 138 SGB III
§ 138 SGB III Arbeitslosigkeit

...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.134
Bewertungen
21.796
Ich war auch mal "selbstständig" - sowohl unter ALGI aus Versicherungsleistung als auch ALGII.

Es ist ein "Spagat". Angeben, dass die Selbstständigkeit nicht über 15 Wochenstunden ist - Zuversichtlichkeit zur Schau tragen, dass man entweder "bald" eine Arbeit findet - man ist ja bemüht (Bewerbungen los lassen) und qualifiziert - und dann parallel an der Selbstständigkeit weiter basteln. KRITISCH hinschauen, ob es wirklich Sinn macht.
Dennoch würde ich versuchen aus dem Bildungsangebot etwas zu bekommen, was dir dienlich ist - und dem SB für seine Bedürfnisse, dich zu vermitteln, auch entgegen kommt.

Je nach SB kann man eine Weile lavieren und schauen, was einen wieder auf die Füße bringt. Wenn deine Selbstständigkeit schon mehr als 2 Jahre bestand, muss auch das EInkommen nicht nachgewiesen und abgerechnet werden. So war es bei mir jedenfalls - habe es grad nicht gefunden, nur über Freibeträge beim "Nebeneinkommen" was länger schon besteht.

Musste man aktuelles suchen.

https://www.arbeitsagentur.de/zentr...en/Wissenswertes-zum-Thema-Nebeneinkommen.pdf
 

HelpMePLS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Wenn ich Einkünfte habe übersteigen diese definitiv 165€ im Monat.

Als ich beim Arbeitsamt war hat mich abgeschreckt das die mich wieder in die Richtung meiner alten Festanstellung drängen wollten und auch Weiterbildungen nur in diese Richtung gehen würden. Da will ich nie wieder hin. Diese Tätigkeit hat auch nichts mehr mit meiner Selbstständigkeit zu tun.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.134
Bewertungen
21.796
Wie gesagt - ich kann mich nicht mehr genau erinnern, wie das war. War damals überrascht, dass die SB mir von sich aus mitteilte, ich bräuchte mein EK nicht angeben.

Hier steht auch:

Sonderfälle beim Nebeneinkommen

Besonderheiten hinsichtlich des anrechnungsfreien Entgelts gelten dann, wenn Sie während der letzten 18 Monate vor der Anspruchsentstehung mindestens für 12 Monate neben einem Versicherungspflichtverhältnis

  • eine Beschäftigung oder
  • eine selbstständige Tätigkeit oder eine Tätigkeit als mithelfender Familienangehöriger ausgeübt haben.
In diesem Fall bleibt Nebeneinkommen bis zur Höhe des während der letzten 12 Monate in dieser Tätigkeit erzielten durchschnittlichen Entgelts anrechnungsfrei. Der Freibetrag beträgt aber mindestens weitere 165 Euro monatlich.


Da musste mal nach graben: durchschnittlich und mindestens "weitere" 165 Euro!
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Hier steht auch:

Sonderfälle beim Nebeneinkommen

Besonderheiten hinsichtlich des anrechnungsfreien Entgelts gelten dann, wenn Sie während der letzten 18 Monate vor der Anspruchsentstehung mindestens für 12 Monate neben einem Versicherungspflichtverhältnis

  • eine Beschäftigung oder
  • eine selbstständige Tätigkeit oder eine Tätigkeit als mithelfender Familienangehöriger ausgeübt haben.
In diesem Fall bleibt Nebeneinkommen bis zur Höhe des während der letzten 12 Monate in dieser Tätigkeit erzielten durchschnittlichen Entgelts anrechnungsfrei. Der Freibetrag beträgt aber mindestens weitere 165 Euro monatlich.
Kannst du bitte die Quelle mit angeben? Bezieht sich das auf ALGI oder ALGII ?
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
@KarlApitalismus: Das stammt aus dem zweitem Link von @Gila in ihrem Beitrag #9;

und klar, dieser Thread beschäftigt sich mit Alg1-Ansprüchen aus der freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbständige.
 

HelpMePLS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
was ich nicht verstehe ist das mir Jobs angeboten werden sollen die sich auf meine damalige Festanstellung beziehen und nicht Jobs die sich auf meine jetzige Selbstständigkeit beziehen. Da hab ich keine Lust drauf:) Verstehe ich auch nicht. Angenommen ich war vor 30 Jahren Bäcker und habe mich später als Immobilienmakler selbständig gemacht. Dann würden mir Jobs in einer Bäckerei angeboten?? Kann doch nicht sein.

Einkünfte die während der Nutzung der ALGV erwirtschaftet werden werden gegengerechnet (außer in speziellen Fällen die bei mir nicht vorliegen). Ist auch ok so. Im schlimmsten Fall könnten ja Rechnungen erst ausgestellt werden nachdem der ALGV Anspruch endet und man wieder 100% selbständig (mehr als 15Stunden) ist.
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Der Begriff Arbeitslosengeldversicherung sagt mir jetzt nichts, ich vermute mal, Du hattest freiwillig die Pflichtversicherung in der Arbeitslosenversicherung gemäß §28a SGB III beantragt?

Wie jedem Arbeitslosen werden Dir natürlich alle zumutbaren Jobs angeboten, die Dich aus der Arbeitslosigkeit bringen. Wenn Du da drauf keine Lust hast, wie Du schreibst, dann hast Du möglicherweise Deine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung in den vergangenen Jahren fehlinvestiert.

Was das Gesetz als zumutbare Beschäftigung ansieht, findest Du im §140 SGB III.
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566

Anhänge

  • V-Alg-Weiterversicherung-Hinweisblatt-1.pdf
    90,8 KB · Aufrufe: 119
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten