arbeitslosengeldhöhe bei Wiedereingliederung

petrulla

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Oktober 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin seit dem 30.9 arbeitslos .....betriebsbedingte kündigung wegen schließung...
war beim arbeitsamt habe alles erledigt was man machen muß ....werde eine schule besuchen um in meinem alten beruf wieder arbeiten zu können.
diese maßnahme wird auch vom arbeitsamt übernommen....habe auch ene abfindung bekommen ( bekomme sie ende des monats)

nun habe ich den bescheid bekommen vom arbeitsamt das ich 831,-€, laut der berechnung von 60% bekomme ..... kommt alles hin.

davon muß ich dann noch miete etc. bezahlen ...übrig bleiben davon noch ca 200€...
meine frage ist bekommt man da vom amt eventuell noch hilfe für die miete o.ä.???? find 200€ zum leben für einen monat ist nicht gerad viel ......
hoffe das mir da jemand was zu sagen kann aus eigener erfahung .....:icon_stern:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
AW: arbeitslosengeldhöhe bei widereingliederung

Hallo und willkommen hier,

meine frage ist bekommt man da vom amt eventuell noch hilfe für die miete o.ä.???? find 200€ zum leben für einen monat ist nicht gerad viel ......
Antrag auf Wohngeld beim Wohnungsamt oder Antrag auf aufstockendes ALG II beim Jobcenter stellen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
AW: arbeitslosengeldhöhe bei widereingliederung

Hallo und willkommen hier,

Antrag auf Wohngeld beim Wohnungsamt oder Antrag auf aufstockendes ALG II beim Jobcenter stellen.
Hat man da eine Wahlfreiheit oder gibt es da Regeln, was vorrangig beantragt werden muss??
Immerhin gehe ich davon aus, dass die vom Wohngeldamt den Bezugsberechtigten weniger drangsalieren. :icon_hihi:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
AW: arbeitslosengeldhöhe bei widereingliederung

Hat man da eine Wahlfreiheit oder gibt es da Regeln, was vorrangig beantragt werden muss??
Wohngeld ist eine vorrangige Leistung, §12a SGB II, wenn es Bedarf deckt.

Hier schein aber die Wohnung etwas zu teuer zu sein, wenn es um eine Person geht, das Wohnungsamt wird möglicherweise die Miete nur bis zu einer Höchstgrenze anerkennen.
 
Oben Unten