Arbeitslosengeld wird bald in Supermärkten ausgezahlt

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.307
Bewertungen
14.279
Tschüss, Sozialdatenschutz, ade, Wettbewerbsneutralität.

Warum brauchen die eigentlich "8 € pro Transaktion"?
4 ¢ für die Auszahlung und die 7,96 € gehen in die Kaffeekasse? :biggrin:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.027
Tschüss, Sozialdatenschutz, ade, Wettbewerbsneutralität.
Ich stell mir das bei z.B. ALDI wie folgt vor:

Stehst an der Kasse... Die Reihen scharen sich an den 4 Kassen, weil gerade Samstag kurz vor Feierabend ist... und du willst mal eben deinen Vorschuss ausgezahlt bekommen...

"Du Ulla.... Hier möchte der Herr sein HartzIV abholen, wie geht das mit der Kasse ?"
(Erinnert ihr euch noch an die Kondomszene mit Ingolf Lück an der Kasse?)

Drei Einzelhandelskaufleute stehen an der Kasse und frickeln ratlos an der Tastatur herum, während sich noch mehr Menschen an die Kasse stellen und du mit hochrotem Kopf "nur" 20€ ausgezahlt haben möchtest...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.746
Bewertungen
7.775
N26 bietet auch die Möglichkeit kostenlos per Barcode an supermarktkassen Bargeld ohne Einkäufe zu holen.

Ich habe das fast ein Jahr genutzt, bis mein Konto mangels Datenschutz von Bali aus geplündert wurde....nie wieder eine Kreditkarte auf dem Girokonto....

Hier geht es ja auch nicht darum, beliebig Bargeld abzuholen, sondern einen barcodebon an der Kasse einzulösen.
Samstags bekommt man den nicht....

Interessant wäre, was lesbar auf dem Bon steht....
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.027
Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Leute sofort wissen was Sache ist, wenn man einen "Barcode Bon" an der Kasse zeigt. Wenn nicht, dann spricht sich das sicherlich sehr schnell herum. Auch weisen solche Bons gewisse Merkmale auf (z.B. gewisse Zahlenfolgen oder Kombinationen), die auf dessen Ursprung hindeuten.
 

eineve

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
6
Bewertungen
3
AW: Arbeitslosengeld wird bald in Supermärkten ausgezahlt

Während ich den entsprechenden Artikel durchlas, schossen mir folgende Gedanken durch den Kopf:

- die Abschaffung der Automaten, zieht bei den entsprechenden Auftragsfirmen (Automatenaufsteller Techniker und Verwaltung, Geld auffüllende Firma + Sicherheitsdienst) einen Rückgang der Auftragslage mit sich und somit werden Arbeitsplätze abgebaut und Arbeitslose produziert - Neukunden Aquise der Agentur?

- wer zahlt die "umgelagerten" Auszahlungskosten? Die genannten Läden müssen vermehrt für Bargeld in den Kassen sorgen (es kann sich nicht alles aus den Verkäufen decken) ergo höhere Versicherung/Sicherheitsvorkehrungen, der Kassierablauf wird ausgebremst diese Kosten müssen gedeckt werden. Ich bin mir sicher, nicht (nur) durch Zuschüsse von der Agentur sondern (auch) entweder durch "sanfte Zwangseinkäufe" zur Auszahlung oder eine Gebühr die vom Barbetrag abgezogen wird. Hierzu fehlen eindeutig genaue Informationen die öffentlich gemacht werden müssen.

- wie steht es um die Sicherheit der Geldempfänger? In der Agentur stolpert ja nicht jeder rein wie in einem von der Allgemeinheit frequentiertem Verkaufsladen. Da könnte ich mir schon vorstellen, das es "Übergriffe zur Wegnahme des ausgezahlten Geldes" kommen könnte - es gibt ja genug Menschen die der Ansicht sind Empfänger staatlicher Zahlungen dürften das nicht bekommen.

und wie schon erwähnt der Datenschutz.

Ich bin mir am Ende des Artikels absolut sicher, die Agentur sorgt schon mal vorsorglich für neue Kunden, sinnlos Beschäftigung der "Bestandskunden" und "sanftes öffentlichen Schämen" dieser, weil Menschen die durch den Auszahlungsvorgang genervt "länger" warten müssen, ganz sicher ihre professionelle Meinung dazu äusern.

Ich bin ob dieser Entscheidung absolut entsetzt und finde es nicht richtig. Belange der Agentur für Arbeit in die Öffentlichkeit zuverlegen.

oder wird zukünftig den Arbeitenden die Steuerrückerstattung auch im Penny ausgezahlt? *ichweiss ist an den Haaren herbeigezogen - aber überlegenswert, spart ja auch Kosten.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.307
Bewertungen
14.279
Wieso eigentlich Penny und Rossmann?

Wäre es bei Douglas, Mercedes oder Feinkost Schrittreyther, könnte man gleich seinen Einkauf da machen, aber neeein ... :biggrin:
[...]
(Erinnert ihr euch noch an die Kondomszene mit Ingolf Lück an der Kasse?)
[...]
Man sollte Kondome kaufen, große, mächtige Kartons, am besten die Teile mit Leucht-Morgensternen dran.

Wäre nicht so peinlich. :wink:

Die Durchsage im Verkaufsraum "Die Hartz-IV-Kasse macht gleich auf" bleibt noch abzuwarten, aber lange dauert es wohl nicht mehr.
 

JFK Mystery

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Oktober 2017
Beiträge
28
Bewertungen
1
In Notfällen sollte man nicht zimperlich sein.

Bei einem Herzinfarkt in der Öffentlichkeit würde ich laut um Hilfe rufen.

Offenbar würden sich einige hier in so einem Fall lieber in die Besenkammer retten.

Warum eigentlich?
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.303
Bewertungen
2.129
Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Leute sofort wissen was Sache ist, wenn man einen "Barcode Bon" an der Kasse zeigt. Wenn nicht, dann spricht sich das sicherlich sehr schnell herum. Auch weisen solche Bons gewisse Merkmale auf (z.B. gewisse Zahlenfolgen oder Kombinationen), die auf dessen Ursprung hindeuten.
Selbst die DKB nutzt das mittlerweile.
Die Pseudohipster N26 auch.

Sollte es das System sein, dann sieht man da lediglich einen Strichcode und Zahlenkombi, falls der Strichcode nicht lesbar ist.
Und ein Logo barzahlen (Dienstleister).

DKB cash im Shop
N26 cash

Google kann man Bilder sehen.

Das ist doch auch nur für Notfälle oder HE die kein Konto haben.

Wenn das System identisch ist, sehe ich da keine Probleme.
Abwarten wie das umgesetzt wird.

Teilweise muss man heute auch schon zur Postbank rennen, da wird man auf jeden Fall erkannt bei dem System.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.307
Bewertungen
14.279
An Verkaufstagen zwischen 06:30 und 06:45 Uhr werden Barcode Coupons eingelöst... :biggrin:
Yo, Chlor. :biggrin:

Und die, die den Parkplatz sauber halten oder die Penny-Werbung fehlerfrei aufsagen können, dürfen auch an den Anfang der Schlange.

Könnte man auch gleich die AGHs da machen, Fahrgeld gespart, weniger zusätzlich kann es auch nicht mehr werden ...

In dem Sinne:

Geh doch zu Penny! :biggrin:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.746
Bewertungen
7.775
Das Postbankfilialen immer seltener werden, ist euch schon klar?

Alle Gegenargumente treffen auf diese ebenso zu, nur das es im Supermarkt erheblich schneller geht. ....

Interessant wäre zu wissen, ob die Identität überprüft wird.....


Norma, es heisst Norma.....
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.193
Bewertungen
460
Aber immer dran denken:
Das Verfahren sei für Menschen, die kein eigenes Konto haben oder die im Ausnahmefall sofort eine Auszahlung bräuchten, sagte ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit.:wink:
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.303
Bewertungen
2.129
AW: Arbeitslosengeld wird bald in Supermärkten ausgezahlt

Interessant wäre zu wissen, ob die Identität überprüft wird.....

..[/SIZE]
Bei dem barzahlen-System wird nur der Code gescannt.
Kasse geht auf und die Kassiererin zahlt aus.

Klappt der Code nicht, dann wird die Nummer eingetippt, genau wie bei sonstigen Einkäufen auch, falls der Code mal beschädigt ist.

Wenn das wirklich dieses System ist, ist das sogar besser als Postbank.
Die meisten betrifft es eh nicht!

Gut, mal sehen ob die Kritiker hier recht behalten und das JC ein gesondertes System schafft.

Ich weiß es nicht, urteile aber gerne erst dann, wenn das Ei gelegt ist ....

Edit: Anscheinend ist es das barzahlen-System:
Bundesagentur fur Arbeit: Arbeitslosengeld gibt es bald im Supermarkt - WELT
 
Zuletzt bearbeitet:

ovgmd

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Januar 2016
Beiträge
30
Bewertungen
15
AW: Arbeitslosengeld wird bald in Supermärkten ausgezahlt

Als eher passiver Mitleser habe ich nun doch mal wieder meinen Account reaktiviert, da dieses Thema mich doch sehr interessiert.

Laut dem bereits verlinkten Artikel von n-tv.de wurde die Firma Cash Payment Solutions beauftragt. Deren Homepage (Barzahlen - Cash Payment Solutions) bietet auch einen Finder für kooperierende Handelsketten an, die Auszahlungen durchführen.

Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Orte in meiner Region zwar ein Jobcenter, aber keine Auszahlungsstelle haben.

Beispiele:
39164 Wanzleben: Dort gibt es eine Agentur für Arbeit und ein Jobcenter, aber die nächste Auszahlfilliale befindet sich im 16km entfernten Magdeburg.

39387 Oschersleben(Bode): Dort gibt es ebenfalls eine Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter, aber die nächste Auszahlfilliale befindet sich im 5km entfernten Nachbarort Hornhausen.

So entstehen Vorschussempfängern, die oft das Fahrgeld für den Bus nicht aufbringen können, weitere zusätzliche Kosten (im Fall Wanzleben sind es 3,40€ pro Richtung) und ein nicht unerheblicher Zeitaufwand (im Beispielfall Wanzleben benötigt der Bus von Wanzleben nach Magdeburg etwa 30 Minuten pro Richtung).
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.303
Bewertungen
2.129
Also Geld persönlich vorbeibringen oder wie sieht die Lösung aus?

Irgendwo gibt es auch Grenzen, da man nicht jeden Einzelfall berücksichtigen kann.
Das mit dem Zeitaufwand von 30 Minuten kommentiere ich jetzt mal nicht.

Dann muss man halt ein Konto eröffnen!

Was macht man denn wenn man Arbeit findet, ausserhalb von dem 5.208 Einwohner Dorf?
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.891
Bewertungen
3.412
Die Auszahlung der Barmittel erfolge „unkompliziert, ohne Wartezeit und diskriminierungsfrei im normalen Lebensumfeld des Kunden
Natürlich muß vorab die Elo zum Amt rennen und sich den "Gutschein" abholen, nach langen Diskussionen über die Berechtigung versteht sich, ob überhaupt Anspruch besteht, danach darf man dann nochmals irgendwohin latschen um dies dann einlösen zu können, Fahrtkosten? Fehlanzeige! Endlich ist der gemeine Elo an der Kaufhalle seines Vertrauens angekommen und schreitet zur Tat.

Ohne Wartezeiten? Werden extra Kassen dafür eingerichtet oder darf der gemeine Elo gleich an der Schlange vorbei nach ganz vorn. Diskriminierungsfrei? Die Stigmatisierung an der Kasse ist vorprogrammiert! Und was heißt im normalen Lebensumfeld, mein Lebensumfeld befindet sich jedenfalls nicht in der Kaufhalle um die Ecke. Als nächstes wird das Bargeld verweigert werden, man wird Lebensmittelkarten erhalten, man muß ja sowieso einkaufen heißt es dann, diese werden später dann eingeschränkt und bestimmte Artikel für Tabak, Alkohol und sonstiges verboten. Luxus und Suchtartikel braucht der Elo nicht.

Die eingekauften Waren werden via Bon gesammelt und dem Jobcentern überreicht, eine Kopie geht gleich an die Krankenkasse und wer sonst noch daran Interesse hat, Einkaufgewohnheiten auszukundschaften. Um den normalen Betrieb der Supermärkte nicht stören zu wollen, nach massiven Beschwerden der Kundschaft, werden spezielle Öffnungszeiten ausgelobt, Arbeitslose von 8:45-9:00Uhr, wer zu spät kommt bestraft das Leben. Die langen Schlangen an den Kassen müssen wieder gehen, vielleicht hat man morgen mehr Glück. Das Jobcenter wird daraufhin feststellen, in extra eingestelltes Zusatzpersonal, daß so mancher Elo sehr ungesund einkauft und wiederum nur bestimmte Waren freigeben, natürlich schmeckt das der Krankenkasse auch nicht und erhöht den Beitrag.

Die PKW-Versicherung schaltet sich ein, der gemeine Elo hat zweimal hochprozentiges gekauft, ob das mit der Fahrtüchtigkeit noch im Einklang steht, ein Termin für den Angeklagten, ähm Elo zur ärztlichen Untersuchung erhält man auf dem Kassenbon mit Rechtsfolgebelehrung. Dazu erhält man auch gleich eine Maßnahme mit Termin Start, zum Beispiel : Informieren Sie sich beispielsweise in einem spannenden "Ernährungsparcours", wie viele Zuckerwürfel in einem Glas Cola sind. Man kaufte nämlich zu viel Cola.


Man wird merken, daß dies alles zu lange dauert, man hat zwar diesen Bon und vergleicht diese Daten umständlich mit dem Perso aber besten via Scan des Perso aber das ist nicht das Gelbe vom Ei für die Wirtschaft, die Lösung steht aber schon in den Startlöschern. Warum bekommen nicht alle Elo einfach einen RfID Chip eingepflanzt (KiKA: halb Mensch/halb Cyborg), daß erspart viel Aufwand und der vollkommen gläserne Bürger ist geschaffen worden. Sanktionen werden gleich auf den Chip gespielt. Und wehe der Elo will während einer Maßnahme etwas einkaufen, es piepst an der Kasse laut und die Rote Leuchte geht an, die Security steht auf einmal hinten einem, die Bezahlung ist so nicht möglich meint die Verkäuferin zum Elo, verdutzt fragt er warum. Sie müssen doch jetzt in der Maßnahme in der Bahnhofstraße teilnehmen, der Träger wurde bereits informiert, daß sie hier sind, die Security bringt einen gleich zur Maßnahme.

Man kann ja nochmal träumen
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.303
Bewertungen
2.129
Man kann alles zerreden.

Deine Szenarien sind weitab der Realität, das sage ich Dir als DKB- Kunde, der das schon mal genutzt hat.

Abseits Deiner Satire, teile doch mal mit, um welche Fälle es überhaupt geht?

Auch SGB II-Empfänger haben ein Konto und auch Anspruch darauf.
Notfälle sind Notfälle.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.007
Bewertungen
499
Jede Satire hat auch einen wahren Kern ...
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das erstmal ein Testprogramm ist und in den Schubladen schon ganz andere Pläne schlummern.

Nach einigen Monaten wird man dann, "auf vielfachen Wunsch", weil es "so gut funktioniert hat", weitere Veränderungen in die Wege leiten.

Es gibt ja auch in anderen Lebensbereichen einen Hang zur Automatisierung (mit der damit verbundenen Gefahr der elektronischen Ausspähung und Kontrolle des immer gläserner werdenden Bürgers) sowie des Personal-Abbaus und Reduktion kostenintensiver Prozesse.

Denken wir nur mal an die Post, wo angedacht wird, die Tage der Briefzustellung einzuschränken.

Vielleicht gibt es eines Tages selbstfahrende Hartz-IV-Automaten, die man auf der Straße anhalten kann. Dann schiebt man seinen Bon rein, der wird entwertet und unten fällt dann das Geld raus.
:icon_biggrin:
 
Oben Unten