Arbeitslosengeld und Steuer (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

marisalla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
1
Ich würde ca. 400 Euro Arbeitslosengeld erhalten.

Nun habe ich gehört, dass bei solch geringem Betrag keine Einkommenssteuer abgegeben werden muß.

Die Grenze lag 2012 bei < 410 Euro
Sind das nun < 450 Euro in 2014 - dann keine Einkommenssteuererklärung nötig?

Und aufstockendes ALG II unterläge nicht dem Progressionsvorbehalt und muß daher ebenfalls nicht in eine EK - Steuererklärung eingetragen werden ?

Stimmt das ?

Wäre für Antworten dankbar !
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Ich würde ca. 400 Euro Arbeitslosengeld erhalten.

Nun habe ich gehört, dass bei solch geringem Betrag keine Einkommenssteuer abgegeben werden muß.
Vom ALG zahlst Du keine Einkommenssteuer, egal wie hoch es ist.

Aber:

wenn Du Steuererklärung in Vorjahren abgegeben hast muss man das weiterhin tun.
 

marisalla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
1
Nein, habe ich nicht abgegeben, da Einkommen gering und keinerlei Rückzahlung zu erwarten war.

Dann mit dem ALG 1 auch nicht nötig ?
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi...

...klär das am besten mit Deinem zuständigen Sachbearbeiter ab. Wie jeder Bürger hast Du eine Steuer-ID. Mich hat er seit ALG-Bezug vor vier Jahren von der Pflicht befreit, Steuererklärungen abzugeben. War vor 14 Tagen wieder dort, weil ich jetzt Rente bekomme. Soll Februar/März wiederkommen, wenn ihm die Zahlen von 2014 vorliegen.:wink:

MfG
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
ich hab die erfahrung gemacht das es sich immer lohnt eine steuererklärung abzugeben wenn man steuern bezahlt hat.

einzige ausnahme wäre wenn du unversteuertes einkommen hast das du angeben müsstest.

ich meine auch mal gelesen zu haben das du wenn du lohnersatzleistungen erhälst auch eine erklärung abgeben musst.

vll. meldet sich P123 ja noch der hat ahnung von der materie.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.160
Hallo marisalla,

Nein, habe ich nicht abgegeben, da Einkommen gering und keinerlei Rückzahlung zu erwarten war.

Dann mit dem ALG 1 auch nicht nötig ?
ganz so einfach ist die Rechnung aber nicht, außer den 400 Euro ALGI hast du ALGII bekommen und sonst nichts anderes im ganzen Kalenderjahr ???

Bist du alleinstehend oder verheiratet, wenn verheiratet welche Steuerklasse hat dein Partner ???
Bei Kombination III/V ist man z.B. schon gesetzlich verpflichtet eine Steuererklärung zu machen, egal ob man da eine Rückzahlung zu erwarten hätte oder nicht.

Bei Lohnersatzleistungen über 800 Euro im Jahr (dazu zählt neben ALGI auch Krankengeld-Bezug) ebenfalls, ob sich diese (eigentlich steuerfreien) Einnahmen letztlich doch steuererhöhend (Steuerprogressionsbedingt) auswirken könnten, ergibt dann erst die konkrete Berechnung vom Finanzamt.

Mit steuerfreien Minijobs und dem Einkommen daraus hat das alles nichts zu tun, wenn du natürlich überhaupt keine Steuern entrichten brauchtest (keinerlei steuerpflichtiges Einkommen hattest, auch keine Lohnersatzleistungen) und Single mit Steuerklasse I (oder verheiratet mit IV/IV) bist, dann kannst du das auch bleiben lassen mit der Steuererklärung.

Wer keine Steuern gezahlt hat, kann auch keine erstattet bekommen, aber Rentner sind z.B. in den ersten Jahren trotzdem verpflichtet eine Steuererklärung zu machen.

Weil da der Anteil festgelegt wird der lebenslang steuerfrei bleiben wird aus der persönlichen Rente und dem Eintrittsjahr in die Rente ... dann kann man allerdings eine Bescheinigung dazu bekommen, dass man vorerst keine Steuererklärungen mehr machen braucht, es sei denn dass sich größere (steuerpflichtige) zusätzliche Einnahmen ergeben würden.

Um welches Jahr geht es dir denn gerade dabei, ist ja für das letzte Jahr eigentlich schon ein wenig spät ... allgemein ist Abgabetermin immer Ende Mai (für das Vorjahr) wenn man eine machen muss ... ansonsten ist es aber kein Problem das später zu tun, wenn es sinnvoll erscheint, weil man möchte ...

Bei manchen Vorsorgeverträgen (Riester z.B.) ist das aber auch notwendig, weil die staatlichen Zulagen nur über die Finanzämter laufen, auch Zulagen für Bausparverträge (Wohnungsbauprämie) laufen nur über die Steuererklärung beim FA ...

MfG Doppeloma
 
Oben Unten