Arbeitslosengeld 1 Verhalten bei angestrebter Selbstständigkeit

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,

nach langem durchforsten, dieses und auch anderen Foren, ohne Erfolg schreibe ich nun hier.

Ich bin Jörn, 25 Jahre alt, gelernter Kfz-Mechatroniker und auch als solcher angestellt.
Bei meinem jetzigen Arbeitgeber bin ich seit etwas über einem Jahr, ich habe gewechselt, weil ich seitdem mehr Geld verdiene.

Nun gehe ich seit etwa 8 Monaten einer nebenberuflichen Selbstständigkeit als Automatenaufsteller nach.
Mittlerweile habe ich es geschafft, mich im größeren Radius zu etablieren und konnte viele Kunden Gewinnen, bei denen meine Automaten regelmäßige Umsätze generieren.
Deshalb kam es häufiger dazu, dass ich meinen Arbeitgeber kurzfristig um Urlaub bat, wenn ein wichtiger Termin anstand. Leider hat mein Arbeitgeber dafür äußerst wenig Verständnis. Klar irgendwo nachvollziehbar, allerdings waren mir diese Termine sehr wichtig. Es kam zum Streit, auch mit anderen Kollegen, letztendlich macht es mittlerweile keinen Sinn mehr für mich, weiterhin dort zu arbeiten. Ich habe mich vorerst krank schreiben lassen.

Nun wird es hoffentlich dann dazu kommen, dass mein Arbeitgeber mich kündigen wird...Dann möchte ich mich hauptberuflich Selbstständig machen.
Meine bisherigen Einnahmen aus dem Nebengewerbe reichen zum Leben noch nicht ganz. Arbeitslosengeld 1 für einige Monate, bis sich das ändert wäre eine extrem wertvolle Stütze.

Mein bisheriges Einkommen ist kein Gewinn. Ich bin Aufgrund hoher Investitionen für die Automaten viele Tausende Euros im Minus. Das wäre meine erste Frage zu der ich leider keine Antwort finden konnte = Umsatz wird unerheblich von der Höhe nicht aufs Arbeitslosengeld 1 angerechnet, richtig? Denn letztlich ist das ja nur das Geld, was ich vorher ausgelegt habe. Kein Gewinn.

Außerdem: Wenn es nun dann zum Arbeitslosengeld 1 kommt und ich der Agentur für Arbeit bescheid gebe, muss ich dann befürchten, dass die mich vermitteln wollen bzw. von mir verlangen, dass ich mich bewerbe, auch wenn ich sage, dass ich vorhabe mich selbstständig zu machen und davon unweit entfernt bin?

Da meine Automaten Geld ohne mein Zutun (Außer einmaliger Aufstellung) einnehmen, überschreite ich die wöchentliche Arbeitszeit von 15 Stunden nicht. Meine tatsächlich nachweisbare Arbeit besteht eigentlich nur darin, zu den Kunden zu fahren um das Geld abzuholen. Werbung, Kundengespräche und all das "drumherum" kann man mir denke ich schlecht nachweisen.

Weiß da jemand etwas?
Über Antworten würde ich mich sehr freuen
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.758
Bewertungen
4.355
Moin @TraderJoes, und :welcome:

Gibt es von deinem Arbeitgeber eine schriftliche Genehmigung darüber, dass du neben deiner arbeitsvertraglichen Verpflichtungen ein Nebengewerbe (mit welchen Zeitumfang) betreiben darfst?

Hast du dein Nebengewerbe angemeldet?

Die etwaige Kündigung seitens des Arbeitgebers könnte ggf. durch die AfA (Arbeitsamt) als Verhaltensbedingt bewertet werden. Dies würde bedeuten, dass dir eine Sperrzeit bis zu 12 Wochen aufgedrückt wird.

Im Bezug von ALG-1 kannst du hauptberuflich kein Gewerbe betrieben. Du musst hier jederzeit für die Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen. Bei einer bestehenden Arbeitslosigkeit kannst du aber eine selbständige Tätigkeit unter 15 Stunden in der Woche ausüben.
Für das Arbeitsamt musst du jedoch trotzdem noch weiterhin für die Vermittlung in Arbeit zur Verfügung stehen. Also: Bewerbungen schreiben, Einladungstermine beim Amt und/oder/auch bei einem potentiellen Arbeitgeber usw. wahrnehmen:

Weitere Informationen gibt es hier:

Selbständig während bestehender Arbeitslosigkeit?

Merkblätter und Formulare: ALG und ALG II - Bundesagentur für Arbeit
.
 
Zuletzt bearbeitet:

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Moin vidar,

vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Vom Arbeitgeber gibt es keine Genehmigung, der weiß nichts von meiner Nebentätigkeit.
Ja, ich habe direkt ein Nebengewerbe angemeldet, als es los ging.

Warum könnte ich bei einer Kündigung eine Sperrzeit bekommen? Und diese würde 12 Wochen, nicht Monate betragen, oder?

Schade, dass die AfA weiter von mir verlangen wird, Bewerbungen zu schreiben etc. Wie sehr nimmt einen das ein? Auch die regelmäßigen Termine? Ich muss teilweise auch für eine Woche ins Ausland für Bestellungen etc. Da wird es dann ja auch Probleme geben.

Aber darf ich denn mein "Einkommen" das ja nur Umsatz ist denn wenigstens behalten, oder wird das Arbeitslosengeld gekürzt?

Vielen Danl
Jörn
 

Chloe1983

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
83
Bewertungen
77
Schade, dass die AfA weiter von mir verlangen wird, Bewerbungen zu schreiben etc. Wie sehr nimmt einen das ein? Auch die regelmäßigen Termine? Ich muss teilweise auch für eine Woche ins Ausland für Bestellungen etc. Da wird es dann ja auch Probleme geben.
Ja was denkst Du denn ? Wenn Du Sozialleistungen beziehen möchtest, dann musst Du auch was dafür tun. Wenn Du ins Ausland fährst, musst Du bei Deinem Sachbearbeiter Ortsabwesenheit beantragen.
165,- Euro darfst Du von Deinem Nebeneinkommen behalten. Alles was darüber hinaus geht, wird von Deinem Alg1 abgezogen.
 

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Naja, in die Sozialleistungen habe ich ja in den letzten 7 Jahren immerhin auch schon einbezahlt.
Wie kann ich mir das also vorstellen? "Ich möchte mich selbstständig machen. Ok, bitte bewerben Sie sich zwei mal pro Monat"?

Die 165€ Grenze kenne ich. Allerdings wird da doch grundsätzlich nur von Gewinn -nicht aber vom Umsatz gesprochen, oder?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.758
Bewertungen
4.355
Vom Arbeitgeber gibt es keine Genehmigung, der weiß nichts von meiner Nebentätigkeit.
Na! Dann hoffe mal, dass dein AG davon nicht Wind bekommt. Im schlechten Fall könnte hier sogar die Voraussetzung für eine außerordentliche Kündigung gegeben sein.
Warum könnte ich bei einer Kündigung eine Sperrzeit bekommen?
Hier könnte es davon abhängen, was dein Arbeitgeber als einen Grund für deine Kündigung anführt.
Und diese würde 12 Wochen, nicht Monate betragen, oder?
Das ist korrekt.
Schade, dass die AfA weiter von mir verlangen wird, Bewerbungen zu schreiben etc. Wie sehr nimmt einen das ein? Auch die regelmäßigen Termine?
Das Hauptziel der AfA ist nicht deine Selbständigkeit zu alimentieren, sondern dich wieder in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unterzubringen.
Ich muss teilweise auch für eine Woche ins Ausland für Bestellungen etc. Da wird es dann ja auch Probleme geben. Aber darf ich denn mein "Einkommen" das ja nur Umsatz ist denn wenigstens behalten, oder wird das Arbeitslosengeld gekürzt?
Über die Ortsabwesenheit gibt es weiter unten eine Information. Einen Hinweis darauf, wie dein Einkommen (hier dann Gewinn) berücksichtigt wird, habe ich dir mittels des oben angegeben Links bereits mitgeteilt
Ja was denkst Du denn ? Wenn Du Sozialleistungen beziehen möchtest, dann musst Du auch was dafür tun.
Anscheinend ist dir nicht bekannt, dass das ALG-1 eine Versicherungs- und keine Sozialleistung ist.
Wenn Du ins Ausland fährst, musst Du bei Deinem Sachbearbeiter Ortsabwesenheit beantragen.
Auch diese Antwort ist sachlich ungenau. Es muss generell eine OAW beantragt und genehmigt werden.

Urlaub bei Arbeitslosigkeit: Erst mitteilen, dann verreisen - Bundesagentur für Arbeit
.
 

specht59

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
121
Bewertungen
146
Wenns es nachweisbar aufwärts geht mit deinem Geschäft, könntest du versuchen, als ALG1-Empfänger einen Gründungzuschuss zu beantragen (Kann-Leistung, kein Rechtsanspruch mehr wie früher). Der beträgt 6 Monate lang das ALG + 300 Euro, und du kannst dich voll und guten Gewissens deiner Selbständigkeit widmen.
Die 165 beziehen sich auf den Gewinn. Da die Anschaffungskosten der Automaten ja wohl über einige Jahre abgeschrieben werden, kann natürlich schon ein Gewinn anfallen, auch wenn Du insgesamt noch im Minus bist.
 

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Danke erneut vidar, den zweiten Link hatte ich leider übersehen.
Damit sind alle meine Fragen erstmal beantwortet. Allerdings tun sich neue auf..

Habt ihr eventuell Tipps, wie ich vorgehen sollte?
Der Tipp von specht59 klingt gut, danke dafür! 6 Monate wären wahrscheinlich vollkommen ausreichend. Allerdings ist ein solcher Zuschuss ja mittlerweile schwer zu bekommen. Wenn dieser aber wirklich mit sich bringt, dass ich von den ganzen Vermittlungsversuchen etc der AfA verschont bleibe, dann lese ich mich dazu genau ein und probiere einen solchen Zuschuss zu bekommen.

Achso..Wenn man hohe Summen über mehrere Jahre abschreibt, erzielt man theoretisch ab dann einen Gewinn, wenn der Umsatz die Abschreibungen für das Jahr übersteigen?
Tja, ein Seminar, Schulung etc für Gründer würde ich auch dankend annehmen..habe da schon etwas drüber gelesen, dass die AfA so etwas dann bei Zuschüssen auch anbietet.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.758
Bewertungen
4.355
... könntest du versuchen, als ALG1-Empfänger einen Gründungzuschuss zu beantragen (Kann-Leistung, kein Rechtsanspruch...)
Da die Selbständigkeit bereits 8 Monate ausgeübt wird, also nicht noch neu gegründet werden müsste, könnte hier die Voraussetzung für eine Förderung nicht gegeben sein. Selbst wenn, bedarf es noch einige - nicht unerhebliche - Punkte / Voraussetzungen, die vorher noch mit der AfA zu klären wären.

Gründungszuschuss

Existenzgründung und Gründungszuschuss - Bundesagentur für Arbeit

... hohe Summen über mehrere Jahre abschreibt, erzielt man theoretisch ab dann einen Gewinn, wenn der Umsatz die Abschreibungen für das Jahr übersteigen?
Die Thematik ist zu komplex, um dir aus dem Stegreif eine Antwort geben können. Schaue hier mal rein:

Abschreibung (AfA): Das Prinzip „Abschreibung“ richtig erklärt

Tja, ein Seminar, Schulung etc für Gründer würde ich auch dankend annehmen...
Die Grundlagen der BWL werden auch über einige VHS vermittelt.

Eine kurz Erklärung zur BWL gibt es hier: BWL-Grundlagen für Unternehmer – firma.de
.
 

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Nochmals vielen Dank vidar, für so viele Informationen. Da werde ich mich im Laufe des Tages gern einlesen.

Ich sehe das auch kritisch mit dem Zuschuss..
Hast du eventuell einen Vorschlag für meine Situation?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.758
Bewertungen
4.355
Als erstes empfehlen ich dir deinem Arbeitgeber drüber zu informieren, dass du eine Nebentätigkeit ausübst, die selbstverständlich deine Leistung am Arbeitsplatz in keiner Weise beeinflussen. Da deine Nebentätigkeit sich außerhalb des Geschäftszweck deines Arbeitgebers befindet, dürfte einer Zustimmung wohl nichts im Wege stehen. Entscheidend hierfür sind aber dann auch die entsprechenden Hinweise hierzu in deinem Arbeitsvertrag.
2.
Falls du ansonsten mit deinem jetziger Job zufrieden bist, könntest du ja auch bei deinem Arbeitgeber nachfragen, ob du deine Tätigkeit nicht auch in Teilzeit ausüben könntest. Mit einer z.B. 20 - 25 Stundenwoche könnte dir sicherlich gedient sein. Wobei aber dann immer noch der Arbeitgeber deine gesonderten Freizeitwünsche genehmigen müsste.
.
 

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Genau, letzteres ist entscheidend.
Um wirklich vorankommen zu können, muss ich Zeit- und ortsunabhängig sein. Dazu kommt, dass der Streit zwischen meinem Arbeitgeber und mir nicht ganz ohne war und allein deshalb eine Kündigung Sinn machen würde.

Wie sähe es denn vermutlich aus, wenn ich mich arbeitslos melde. Ist davon auszugehen, dass ich regelmäßig zum Termin erscheinen muss, somit also Ortsgebunden bin? Und Bewerbungen schreiben muss bzw auf vermittelte Stellen eingehen muss? Mal davon ausgehend, dass mein Arbeitgeber bei der Kündigung einen Grund angibt, der mir keine Sperrzeiten einhandelt. Ich denke es wird haufenweise Arbeitsplätze in der Umgebung als Kfz Mechatroniker geben. Da wird eine Begründung schwierig, warum ich nicht antreten möchte.
Oder ist das vielleicht alles auch gar nicht so tragisch, was einem da auferlegt wird?

Außerdem; angenommen ich bekomme eine 12 Wöchige Sperrzeit - Kann diese dann anschließend auch erneut in kraft treten? Oder bedeuten 12 Wochen die "Maximalstrafe", sodass anschließend keine mehr verhängt werden kann (ich kann es mir irgendwie schon denken).

Vielen Dank
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
394
Bewertungen
1.213
Als erstes empfehlen ich dir deinem Arbeitgeber drüber zu informieren, dass du eine Nebentätigkeit ausübst, die selbstverständlich deine Leistung am Arbeitsplatz in keiner Weise beeinflussen. Da deine Nebentätigkeit sich außerhalb des Geschäftszweck deines Arbeitgebers befindet, dürfte einer Zustimmung wohl nichts im Wege stehen. Entscheidend hierfür sind aber dann auch die entsprechenden Hinweise hierzu in deinem Arbeitsvertrag....

Davon ausgehend, wie sich der TE bei seinen Posts bisher geäußert hat, wird er deiner Empfehlung wohl eher nicht folgen, @vidar ......

...letztentlich macht es mittlerweile keinen Sinn mehr für mich, weiterhin dort zu arbeiten. Ich habe mich vorerst krank schreiben lassen...Nun wird es hoffentlich dann dazu kommen, dass mein Arbeitgeber mich kündigen wird.....Außerdem: Wenn es nun dann zum Arbeitslosengeld 1 kommt und ich der Agentur für Arbeit bescheid gebe, muss ich dann befürchten, dass die mich vermitteln wollen bzw. von mir verlangen, dass ich mich bewerbe....
...Vom Arbeitgeber gibt es keine Genehmigung, der weiß nichts von meiner Nebentätigkeit....
Warum könnte ich bei einer Kündigung eine Sperrzeit bekommen?...
Naja, in die Sozialleistungen habe ich ja in den letzten 7 Jahren immerhin auch schon einbezahlt....

Ohne mich zu den den recht deutlich zum Ausdruck gebrachten Ansichten des TE näher zu äußern wünsche ich ihm eine baldige Genesung und viel Erfolg mit seinem Geschäftsmodell.

Btw - nur interessehalber - um welche "Art" von Automaten handelt es sich eigentlich?
Gebäck? Erfrischungsgetränke? Kaffee?
 

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Davon ausgehend, wie sich der TE bei seinen Posts bisher geäußert hat, wird er deiner Empfehlung wohl eher nicht folgen, @vidar ......
Richtig. Darin sehe ich ein noch größeres Risiko, als es so zu belassen wie es ist.

Btw - nur interessehalber - um welche "Art" von Automaten handelt es sich eigentlich?
Gebäck? Erfrischungsgetränke? Kaffee?
Danke für die Erfolgs- und Genesungswünsche.

Falls du Interesse hast mir bei meinem Anliegen weiter zu helfen werde ich dir gern weitere Auskünfte geben.
Ich verstehe nicht, inwiefern willkürliche Zitierungen, ohne Zusammenhang aus dem Kontext weiterhelfen sollen.
 

Chloe1983

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
83
Bewertungen
77
Anscheinend ist dir nicht bekannt, dass das ALG-1 eine Versicherungs- und keine Sozialleistung ist.
Doch, ist mir bekannt. Hatte mich nur falsch ausgedrückt.
Allerdings ist es mir nicht bekannt, wie man längere Zeit ohne “Eigenbemühungen und Mitwirkungspflichten“ durch´s ALG1 kommt.
Versicherungsleistung hin oder her. Die AFA interessiert das nicht.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.053
Bewertungen
678
Tja, ein Seminar, Schulung etc für Gründer würde ich auch dankend annehmen..habe da schon etwas drüber gelesen, dass die AfA so etwas dann bei Zuschüssen auch anbietet.
Nein, die AfA finanziert in der Regel keine Seminare für die Vorbereitung. Einzige Förderung der Selbstständigkeit stellt die Gewährung des Gründungszuschusses dar.

Ich denke es wird haufenweise Arbeitsplätze in der Umgebung als Kfz Mechatroniker geben. Da wird eine Begründung schwierig, warum ich nicht antreten möchte.
Nicht nur eine Schwierigkeit für die Begründung, sondern je nach Agentur ein Ausschluss der Förderung Gründungszuschuss. Denn die AfA muss zum Ausgleich auf dem Arbeitsmarkt beitragen. Deine Förderung der Selbstständigkeit wäre da kontraproduktiv.
 

TraderJoes

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2020
Beiträge
9
Bewertungen
0
Naja der Gründungszuschuss wäre die Idee von specht59 gewesen, um zumindest etwa 6 Monate Ruhe zu haben. Da sich das ganz aber ja schwierig gestaltet werde ich davon wohl Abstand nehmen...Den Zuschuss an sich brauche ich auch gar nicht. Der normale Satz, also 60% vom jetzigen Nettolohn wäre mehr als ausreichend.

wie man längere Zeit ohne “Eigenbemühungen und Mitwirkungspflichten“ durch´s ALG1 kommt
Genau das ist mein Anliegen, weshalb ich hier dieses Thema eröffnet habe.
Klingt irgendwie "illegal", ich kann auch nachvollziehen, dass sich die AfA nicht auch noch darauf konzentrieren kann die Selbstständigkeit zu fördern.
Aber Mal aus meiner Sicht: Ich werde natürlich nicht in Betracht ziehen, einen Angestellten Job anzunehmen, wenn ich auf gutem Wege bin, mich hoffentlich erfolgreich selbstständig zu machen. Das wäre vollkommener Schwachsinn. Schade also, dass es beim ALG 1 so gehandhabt wird.

Gibt es also keine Möglichkeit für mich? Im Angestelltenverhältnis, selbst in Teilzeit zu bleiben würde aufgrund der zeitlichen und örtlichen Bindung mehr kaputt machen als voranbringen in meinem Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
419
Bewertungen
286
Die einzige Chance, die ich sehe, ist, dass du dich ggf. alo meldest und direkt für sagen wir in 6-8 Wochen in Selbständigkeit abmeldest.
Gründungszuschuss dürfte aufgrund des Vermittlungsvorrangs nicht möglich sein, da Ziel der AfA die Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit und nicht die Förderung einer Selbständigkeit ist.
Gründungszuschuss bedeutet auch nicht, dass man dich 6 Monate in Ruhe lässt sondern, dass du ab Tag 1 Hauptberuflich selbständig bist - sozusagen abgemeldet von der AfA. Dein ALG-Anspruch wird jedoch um die Zeit des Gründungszuschusses gemindert. Falls die Selbständigkeit also nicht laufen sollte, hast du ggf. nachher auch keinen Alg-Anspruch mehr.
Es besteht allerdings die Möglichkeit der freiwilligen Weiterversicherung (Antragspflichtversicherung §28)
 

Jamie18

Neu hier...
Mitglied seit
28 Januar 2020
Beiträge
1
Bewertungen
0
@TraderJoes , erkundige dich doch mal bei deinem zuständigen Arbeitsamt bezüglich eines AVGS.
Erklär denen das dein Chef ich wahrscheinlich kündigen will. Dann suchst du dir einen Leistungsträger, mehr Infos gerne per PN.

Moderation:

Diesbezügliche angebotene Infos gehören ggfls. auch für intressierte andere Nutzer und ggfls. auch Gäste zum eröffneten Thema, hier in den Thread und somit nicht nur in eine private Konversation per PN !!!

 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.946
Bewertungen
17.884
Guten Tag Jamie18

"Backstage-Informationsfluß" via PN ist unerwünscht hier, da er den Sinn und Zweck dieses Forums konterkariert. Siehe dazu auch diesen Beitrag


Ich wünsche weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum
 
Oben Unten