Arbeitslosengeld 1 liegt weit unter Grundsicherungssatz. Ist ein Aufstocken mit einem 450 Euro-Job ohne Abzüge möglich?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Schneeflöckchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2020
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo :)

Ich bin ganz neu hier angemeldet hoffe jemand kann mir folgende Frage beantworten, da ich trotz ausgiebiger Internetrecherche nichts zu diesem Thema finden kann.

Mein Arbeitslosengeld 1 fällt soo niedrig aus (490 EUR), dass dies weit unter der Grundsicherung liegt.
Da ich aus den bekannten Gründen der Gängeleien und meines Datenschutzes nicht das Jobcenter kontaktieren möchte, zwecks Aufstockung, habe ich überlegt als Übergang selbst mit einem 450 Euro Job aufzustocken.
Dürfte ich in diesem Falle, da mein AGL 1 ja weit unter der Grundsicherung liegt, diese 450 EUR behalten oder gilt auch hier der Freibetrag von nur 165 EUR den ich hinzuverdienen dürfte und diese Differenz würde mir von den 490 EUR AGL1 abgezogen?

Vielen herzlichen Dank im voraus für die evtl. Hilfe!!!

Liebe Grüße,
Schneeflöckchen
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.804
Bewertungen
20.277
Hallo und Willkommen im Forum

Auch bei einem 450 Euro-Job gilt der Freibetrag von 165 Euro. Wichtig hierbei ist auch das der Minijob unter 15 Stunden pro Woche liegt. Wenn du darüber liegst bist du nicht mehr beschäftigungslos und verlierst gem. § 138 Abs. 3 SGB III deinen Arbeitslosengeld I Anspruch
 

Schneeflöckchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2020
Beiträge
2
Bewertungen
0
Oh, vielen lieben Dank für Ihre superschnelle Antwort!!! :)
Also dürfte ich trotz des niedrigen AGL 1 von 490 Euro nur 165 EUR dazuverdienen und soll/muss dafür lieber mit Staatsgeldern aufstocken.
Verkehrte Welt!
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
442
Bewertungen
389
Oh, vielen lieben Dank für Ihre superschnelle Antwort!!! :)
Also dürfte ich trotz des niedrigen AGL 1 von 490 Euro nur 165 EUR dazuverdienen und soll/muss dafür lieber mit Staatsgeldern aufstocken.
Verkehrte Welt!
Theoretisch ginge wohl auch eine ehrenamtliche Tätigkeit, bei der vermutlich 200€ p. M. Aufwandspauschale raus kommen dürfen ... das dürfte sogar mit den 165€ addiert möglich sein.
 
Oben Unten