Arbeitslosengeld 1 Antrag - ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
52
Bewertungen
10
Hallo, ich bin neu hier.
Nach 8 Jahren Vollzeit habe ich mich Arbeitssuchend gemeldet. Antrag gestellt. Da ich gesundheitl. Probleme habe und nicht mehr Vollzeit arbeiten kann, wurde mir mitgeteilt, das ich mich für 25 Std. zu Verfügung stellen kann. Aber (Schock) das bedeutet auch, das ich nur die Hälfte vom mir zustehenden Arbeitslosengeld erhalte. Da das niemals reichen wird, muss ich ergänzendes Hartz 4 beantragen. AB WANN kann man dies beantragen?
Erst wenn der Bescheid vom Arbeitsamt über die Höhe des Arbeitslosengeld per Post zugestellt wird?
Da vergeht ja sehr viel wertvolle Zeit. Hartz4 wird sicher nicht rückwirkend ausbezahlt, sondern erst ab Antragsstellung?
Wegen der Gesundh. Probleme wurden meine Unterlagen zum ärztlichen Dienst weiter geleitet, der sich melden wird.
Beim Gespräch wurde immer wieder was von sich `online melden` (Account?) gesprochen, von Zugangsdaten. Wüsste aber jetzt nichts davon, habe nicht weiter nachgefragt. Muss man sich als Arbeitsloser irgendwo einloggen, in eine Art Profil, ist das ein Muss? In der Regel kommuniziere ich in Briefform oder gehe an das Telefon, wenn diese anrufen.

Gruß :)
Hauptsächlich gehts nur darum, ab WANN ich den Antrag auf Hartz4 stellen kann. Ab welchen Tag.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Jederzeit, ab sofort, heute.

Sobald Du der Meinung bist, Dein Geld reicht Dir nicht. Die Höhe des ALG2 kann erst errechnet werden, wenn Deine anderen Einkommen feststehen.

Der ALG2-Antrag ist nicht taggenau sondern wirkt auf den Monatsersten zurück. D.h. egal wann im Dezember (sogar noch per Fax am 31.) Du den Antrag stellst, Dein ALG2-Anspruch wird ab dem 01.12. berechnet.

Du kannst nicht mehr Vollzeit arbeiten? Wer sagt das?
 

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
52
Bewertungen
10
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Vielen Dank für die Antwort.
Ich weiß aber ja noch nicht, wie hoch das Arbeitslosengeld sein wird- und ich denke mal, das muss man beim Hartz4 Antrag angeben?
Muss da noch mal nachhaken:
Kann ich den Antrag auch `heute` noch stellen, obwohl ich noch keinen Einkommensnachweis vom ALG1 habe? Das ich diesen sozusagen erst später NACHREICHE. Oder muss ich allgemein warten, bis das Papier vom Arbeitsamt vor mir liegt?
__
Die Sachbearbeiterin hat mir als Tipp gegeben, nur 25 Stunden anzugeben, da ich sagte, das Vollzeit für mich schwierig wird. Was ich aber nicht wusste, das man dann noch weniger Geld erhält. Habe chron. Schmerzen und noch etwas anderes daher schwierige Situation.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Du kannst den Antrag jetzt schon stellen (Du kannst ihn nicht vollständig ausfüllen).
Die Höhe Deines ALG2-Anspruchs kann erst errechnet werden, wenn Du den ALG1-Bescheid hast.

Wenn Du den Antrag jetzt formlos stellst, bekommst Du eine Einladung, bei dem Termin werden Dir dann alle Formulare gegeben (und hoffentlich sogar erklärt).
 

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
52
Bewertungen
10
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Ja alles vorhanden. Vor der Kündigung war ich einige Monate Krank geschrieben, es liegen Untersuchungen vor. Unterlagen wurden ausgefüllt und Schweigepflichtentbindung unterschrieben, auch wenn eher mit mulmigen Gefühl. Aber welche große Wahl hat man schon. Ich muss auf die Einschätzung des ärztliche Dienstes warten oder auf einen Termin wo ich erscheinen muss.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Estmal ein paar Grundregeln: Du musst nur postalisch erreichnar sein. eMailadresse und und Telefonnummer, soweit Du die angegeben hast, kannst Du löschen lassen.

Hast Du schon den ALG I Antrag ausgefüllt und abgegeben (mit er SGB III Bescheinigung von Deinem Arbeitgeber?

Dass man den Antrag online stellt, haben sie gerne. Aber das muss man nicht. Mann muss sich auch nicht in die Jobbörse einloggen, wenn man die Zugangsdaten zugeschickt bekommt.

Dass Du nur für 25 Stunden ALG I bekommst, wage ich mal zu bezweifeln, bzw., kann sein, dass Du zunächst einen solchen Bescheid bekommst, aber der wäre dann nicht korrekt.

Dazu noch ein paar Fragen: Du warst AU, dann wurdest Du gekündigt oder hast Du selber gekündigt?

Aktuell bist Di wahrscheinlich nicht mehr AU, nehme ich an. War die Au zunde, weil es Dir besser ging oder hast Du sie nicht verlängern lassen, damit Du zur AfA gehen kannst?

Ich vermute, Du warst im Krankengeldbezug. Warst Du schon ausgesteuert?

Schweigepflichtentbindungen sind übrigens freiwillig. Und medizinische Unterlagen sollten niemals über den Schreibtisch eines SB laufen, sondern immer direkt zum äD geschickt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
52
Bewertungen
10
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Hallo Kerstin,

danke für die Mühe.
Arbeitslosen-Antrag u. alle Unterlagen wurden abgegeben. Warte auf den Bescheid über die Höhe.

``Dass Du nur für 25 Stunden ALG I bekommst, wage ich mal zu bezweifeln``
Laut suche im Internet scheint dies korrekt, das man nur ausbezahlt bekommt, für was man zur Verfügung steht. Je weniger Stunden man für das Amt zur Verfügung steht, destso weniger Geld. EGAL ob man vorher Vollzeit gearbeitet hat.

Ja, ich war 7 Monate AU, habe mich aber kurz vor Arbeitslosmeldung NICHT mehr krank schreiben lassen. Liegt auch am Druck der Krankenkasse. Die Beschwerden sind jedoch weiter vorhanden. Ich wurde NICHT ausgesteuert. Wurde normal gekündigt und dann Arbeitslosmeldung.

``Medizinische Unterlagen sollten niemals über den Schreibtisch eines SB laufen, sondern immer direkt zum äD geschickt werden.``
Im Deckblatt zum Formular stand schriftlich, das man dies vorher mit dem Sachbearbeiter besprechen soll und der entscheidet, ob dies zum med. Dienst soll. Daher habe ich den Weg gewählt. Habe zum Glück eine sehr verständnisvolle, liebe Sachbearbeiterin, so das ich kein Problem hatte, da offen zu sprechen.

----->>
habe noch eine Frage.
Wenn ich Arbeitslosengeld 1 & Hartz4 als ergänzendes Geld erhalte. WER ist dann für mich zuständig was Jobvermittlung angeht? Weiterhin NUR Arbeitsamt oder wird das Jobcenter dann auch Arbeitsvermittlung durchführen?
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExUser 1309

Gast
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Wenn ich Arbeitslosengeld 1 & Hartz4 als ergänzendes Geld erhalte. WER ist dann für mich zuständig was Jobvermittlung angeht? Weiterhin NUR Arbeitsamt oder wird das Jobcenter dann auch Arbeitsvermittlung durchführen?

Die Jobcenter waren bis zum 31. Dezember 2016 auch für Vermittlung von Arbeitslosengeld-I-Empfängern zuständig, wenn diese zum Arbeitslosengeld ergänzend Arbeitslosengeld II erhalten (so genannte Aufstocker), ebenso für die Gewährung von Eingliederungsleistungen für die Aufstocker.[2] Dies hat sich zum 1. Januar 2017 geändert. Seitdem ist die Agentur für Arbeit auch federführend bei der Betreuung der so genannten Aufstocker tätig. Für alle übrigen Arbeitslosengeld-Empfänger, die keine ergänzenden SGB-II-Leistungen in Anspruch nehmen, ist unverändert die Agentur für Arbeit zuständig.
Quelle
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Laut suche im Internet scheint dies korrekt, das man nur ausbezahlt bekommt, für was man zur Verfügung steht. Je weniger Stunden man für das Amt zur Verfügung steht, destso weniger Geld. EGAL ob man vorher Vollzeit gearbeitet hat.

Im Prinzip stimmt das, aber wenn man gerne mehr arbeiten würde und es nur wegen gesundheitlicher Einschränkungen nicht kann, dann hat das etwas anders zu laufen.

Du hast Vollzeit eingezahlt und stellst Dich Vollzeit zur Verfügung. Dass Du nichts annnehemen musst, was Du gesundheitlich nicht leisten kannst, ergibt sich aus den §140 SGBIII.

Der ärztliche Dienst stellt dann fest, was bei Dir noch geht und was nicht. In dem was der Vermittler dann bekommt, stehen keine Diagnosen sondern solche Sachen wie keine Schichtarbeit, nicht schwer heben, keine Zugluft, kein Publikumsverkehr, überwiegend sitzend oder eben euch euen zeitliche Einschränkung. Das Gutachten des ärztlichen Dienstes ist aber nicht leistungsrelevant, sondern nur vermittlungsrelevant. Das heisst, die Vermittlungsfachkräfte müssen es bei der Vermittlung berücksichtigen (Arbeitsangebote, die dem Gutachten widersprechen, kannst du ablehnen,da nicht zumutbar.), aber es hat keine Auswirkungen auf die Leistungen, also das Geld, das Du bekommst. Die Arbeitsagenturen versuchen das aber gerne mit der verminderten Verfügbarkeit, denn so spart die Af A Geld. Solltest Du diesbezüglich etwas unterschrieben haben, solltest Du das umgehen widerrufen. Ich würde mich da glatt auf Falschberatung berufen.

Und damit kommen wir gleich zum nächsten Punkt:

Im Deckblatt zum Formular stand schriftlich, das man dies vorher mit dem Sachbearbeiter besprechen soll und der entscheidet, ob dies zum med. Dienst soll. Daher habe ich den Weg gewählt. Habe zum Glück eine sehr verständnisvolle, liebe Sachbearbeiterin, so das ich kein Problem hatte, da offen zu sprechen.

Was da auf dem Deckblatt steht ist völliger Murks. Die SBs sind keine Ärzte, die könneen gar nicht entscheiden, was zum ärztlichen Dienst (Der medizinische Dienst ist für die Krankenkassen zuständig.) soll. Sobald eim SB erfähr, dass Du gesundheitliche Einschränkungen geltend machst, die Einfluss auf die Vermittlung haben könnten, muss er eine Begutachtung durch den äD veranlassen.

Gesundheitsfragebogen, Schweigepflichtentbindungen usw. sind komplett freiwillig. Du kanst zum Beispiel auch einige aussagefähige Befundberichte zum äD schicken. Meistens werden diese Gutachten nach Aktenlage erstellt. Der äD entscheidet aber selber, ob ihm das reicht, was er vorliegen hat, oder ob er dich zu einer persönlichen Untersuchung einlädt. Einer solchen Einladung Folge leisten, dass ist das einzige, was Du wirklich musst.

Damit kann man ein bisschen arbeiten. Wenn man eine persönliche Untersuchung durch den äD möglichst vermeiden möchte, dann sollte man aureichend aussagekräftige Unterlagen vorlegen. Wen man eine persönliche Untersuchung erzwingen möchte, dann legt man gar nichts, oder nur den Gesundheutsfragebogen vor. Dann muss sich der äD ein eigenes Bild machen. Das mögen die zwar nicht, weil das teuerer ist und Zeit Kostet, aber das ist dein gutes Recht.

Schweigepflichtentbindungen sollte man auch immer zeitlich eingrenzen. Sonst sind die volle drei Jahre gültig. Da Du sie jetzt schon abgegeben hast, solltest Du sie, sobald Dir das Gutachten eröffnet wurde, widerrufen.

Das Gutachten wird dann aus 2 Teilen bestehen: Teil B, den ich oben schon beschrieben hatte, bekommt der SB. Davon kannst Du Dir dann auch eine Kopie gene lassen. Der Teil A bleibt beim ärztlichen Dienst. Da stehen die Diagnosen drin undaus welchen Quellen die Erkenntnisse bezogen wurden, also zum Beispiel, ob von den Ärzten, die Du von der Schweigepflicht entbunden hast, etwas angefordert wurde. Auch hier hast Du das Recht auf eine Kopie. Die bekommst Du direkt beim äD (Oft sitzt der direkt im Gebäude der AfA). Entweder persönlich abholen oder schriftlich anfordern und zur Legitimation eine Kopie des Personalausweises mitschicken.

Deine verständnisvolle SB war entweder unwissend oder der Wolf im Schafspelz. Bist aber nicht der erste, der darauf reinfällt.

Ja, ich war 7 Monate AU, habe mich aber kurz vor Arbeitslosmeldung NICHT mehr krank schreiben lassen. Liegt auch am Druck der Krankenkasse. Die Beschwerden sind jedoch weiter vorhanden. Ich wurde NICHT ausgesteuert. Wurde normal gekündigt und dann Arbeitslosmeldung.

Okay, dann hast Du einen ehler gemacht, der sich nicht mehr korrigieren lässt.

Dadurch, dass Du dich nicht mehr hast krankschreiben lassen, jat die KK genau das errreicht, was sie wollte. Wenn Du jetzt wieder ins Krankengeld fallen soltest, ist das niedriger als vorher, weil es aus dem Arbeitslosengeld berechnet wird. Wenn Du ketzt Au wirst, bekommst Du 6 Wochen weiter Arbeitslosengeld und danach muesstest Du wieder Krankengeld beantragen.
 

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
52
Bewertungen
10
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

``Im Prinzip stimmt das, aber wenn man gerne mehr arbeiten würde und es nur wegen gesundheitl. Einschränkungen nicht kann, dann hat das etwas anders zu laufen.
Du hast Vollzeit eingezahlt und stellst Dich Vollzeit zur Verfügung. Dass Du nichts annehmen musst, was Du gesundh. nicht leisten kannst, ergibt sich aus den §140 SGBIII.``

Das war auch mein Gedanke. Hätte auch nie gedacht das es so etwas überhaupt gibt. Offiziell hört man nichts davon.
Sicher war es eher mein Fehler.
Ich sagte der SB, das ich nicht mehr Vollzeit schaffe (was auch stimmt). Daraufhin hat SIE den Vorschlag gemacht, mich für 25 Std. einzuschreiben. Später erwähnte sie im Nebensatz, das ich dann auch nur die Hälfte vom Arbeitslosengeld erhalte- und ergänzend Hartz4 beantragen kann.
Da ICH selbst gesagt habe, das ich nicht Vollzeit arbeiten kann, wie soll ich dann widersprechen. Weil wenn sie jetzt Vollzeit reinschreibt und ich bekomme dementsprechend Stellen, dann ist das eher negativ für mich. Denn ich bin ehrlich gesagt sehr kaputt (chron. Schmerzen jeden Tag seit Monaten).
--> Ich weiß leider nicht, was jetzt der richtige Weg ist.
A) die 25 Stunden, wenig Arbeitslosengeld +Hartz4 Aufstockung ODER
B) nur Arbeitslosengeld, aber Vollzeit zur Verfügung.
Ich weiß ja nicht, wie der medizinische Dienst entscheiden wird.

Gruß :)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
AW: Arbeitsl.geld 1 Antrag- ab wann Hartz4 ergänzend beantragen?

Also ALG II solltest du vermeiden, so lange es geht.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
52
Bewertungen
10
Wisst ihr, ich habe 8 J. lang Vollzeit gearbeitet.
Habe seit fast 10 Monaten chron. Schmerzen, 24 Std. Habe trotz der Beschwerden noch 3 Monate voll gearbeitet. Dann war ich Monatelang Krank geschrieben. Da Krankenkasse Druck machte, hörte ich auf damit. Daraufhin wurde ich gekündigt und habe mich beim Arbeitsamt gemeldet.
Ich gab vor Ort an einem Donnerstag an, ich habe erst vor ``2, 3 Tagen`` die Kündigung erhalten- das es mit der Zeit auch hinhaut.
Die ganze Zeit überlege ich, wie ich das Geldlich mache, da ich jetzt nur die Hälfte vom Arbeitslosengeld bekomme (400 €).
Reicht hinten u. vorne nicht. Also ich bin KRANK, KAPUTT und nun voll die Geldsorgen.
Und wisst ihr, welchen Brief ich gerade eben als ersten Brief vom Arbeitsamt an mich erhalte:

``Überprüfung einer Sperrzeit wegen zu später Anmeldefrist``.

Ja, dann: Frohe Weihnachten.
Die hälfte vom Arbeitslosengeld- und dann viell. noch sperren. Genau so habe ich mir die Unterstützung vorgestellt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Mal langsam.

Erstmal ist das nur eine Prüfung. Um eine Sperrzeit zu verhängen, muss die AfA erstmal beweisen, dass Du Dich wirklich zu spät gemaldet hast. Kann sie das?

Im Falle einer Sperrzeit kannst Du übrigens ergänzendes ALG II beantragen, das wird allerding auch um 30 % gekürzt.

In welcher form hast Du das mitgeteilt, dass Du dem Arbeitsmarkt nur mit der halben Stundenzahl zur Verfügung stehen willst? Hast Du dafür etwas unterschrieben?
 

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
52
Bewertungen
10
Ich nehme es so wie es kommt. Ich schreibe eine Antwort und werde sehen, wie sie entscheiden. Mit den 25 Std. hat sie nur so in den PC eingeschrieben. Habe vor Ort nichts unterschrieben. Ist auch egal, sorry für Störung noch mal. Obwohl ich so starke Beschwerden habe, denke ich, ist das beste, wenn ich alsbald eine Vollzeitarbeit suche, damit ich wieder aus dem Amt raus bin. Keine Lust auf den Stress. Wenn ich arbeite, ist es zwar schwer, aber bin dann unabhängiger. Gruß und danke für die Hilfe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Hey. Jetzt gib doc nicht gleich auf. Du hast jahrelang eingezahlt und das ALG 1 steht Dir jetzt zu.

Stören tust Du hier keinen.

Die Anhörung musst Du auch nicht gleich heute beantworten. Du jannst das und Deine Antwort auch erstmal hier einstellen und dann schaun wir da mal drüber.

Wenn Deine Erklärung zur verminderten Arbeitszeit nur im PC eingetragen wurde, habe ich da auch schon eine Idee, wie wir die aus der Welt schaffen.

Fordere bitte mal den Verbis Eintrag von dem Gesprächstermin an. Je nachdem, was da drinsteht, kann man das eventuell anfechten in Richtung Falschberatung oder so.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Nicht aufgeben, nicht jetzt schon. Noch ist ja gar nichts (Schlimmes) passiert. Noch kannst Du Dich informieren - das ist der erste Schritt. Und reagieren dann erst der zweite.
Das wird schon.
In jedem Fall: Gute Besserung!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo hamburg26, :welcome:

``Im Prinzip stimmt das, aber wenn man gerne mehr arbeiten würde und es nur wegen gesundheitl. Einschränkungen nicht kann, dann hat das etwas anders zu laufen.

Gehe mal hier "mittendrin" rein, du schreibst oben du warst AU geschrieben und die KK hat dann "Ärger" gemacht, warum hat dein Arzt da nicht eingegriffen ???

Das war auch mein Gedanke. Hätte auch nie gedacht das es so etwas überhaupt gibt. Offiziell hört man nichts davon.
Sicher war es eher mein Fehler.

Offiziell steht der § 140 SGB III im Gesetz und jeder SB sollte den kennen, allerdings wird immer gehofft, dass die "Kunden" der AfA das nicht kennen, dann kann man ihnen besser (und ohne Gegenwehr) Vorschläge "aufdrücken" die nicht "zumutbar" sind ...

Ich sagte der SB, das ich nicht mehr Vollzeit schaffe (was auch stimmt).

Das war überflüssig, wenn es gesundheitliche Probleme gibt dann bleibt man (im Besten Falle) AU geschrieben bis man wieder richtig gesund ist, zumindest erzählt man den Arbeitsvermittlern nichts davon, dass man nicht mehr Vollzeit arbeiten könne. :icon_evil:

Daraufhin hat SIE den Vorschlag gemacht, mich für 25 Std. einzuschreiben. Später erwähnte sie im Nebensatz, das ich dann auch nur die Hälfte vom Arbeitslosengeld erhalte- und ergänzend Hartz4 beantragen kann.

Ziemlich "logische" Empfehlung (schließlich will die AfA auch Geld sparen können) aber die Falsche, denn ohne medizinische Bestätigung durch den ÄD der AfA hat ein Arbeitsvermittler so was NICHT zu empfehlen.

Du hast also NICHTS unterschrieben (eine "Verfügbarkeits-Erklärung"), dass du selber (freiwillig) deine Verfügbarkeit (auf 25 Wochenstunden) einschränken möchtest ???

Da ICH selbst gesagt habe, das ich nicht Vollzeit arbeiten kann, wie soll ich dann widersprechen. Weil wenn sie jetzt Vollzeit reinschreibt und ich bekomme dementsprechend Stellen, dann ist das eher negativ für mich.

Sie hatte auch direkt Stellen für dich, wo du 25 Stunden arbeiten könntest, kommt dir das nicht selber sehr merkwürdig vor ?
Was du "gesagt" hast (auf ihren "mundgerechten" Vorschlag hin) ist völlig EGAL, das muss schriftlich festgelegt werden und braucht deine Unterschrift wenn man dein ALGI deswegen einkürzen möchte.

Niemand hindert dich nach Teilzeit-Arbeit Ausschau zu halten obwohl du ALGI für die letzte Vollzeit-Tätigkeit beziehst, hätte sie denn da was "Passendes" für dich gehabt ???
Dieses "Missverständnis" solltest du also aufklären, du hattest nie vor deine Vollzeit-Verfügbarkeit "in Frage zu stellen" ... :icon_evil:

Denn ich bin ehrlich gesagt sehr kaputt (chron. Schmerzen jeden Tag seit Monaten).
--> Ich weiß leider nicht, was jetzt der richtige Weg ist.

Der richtige Weg wäre die weitere AU und Behandlung gewesen, zunächst mal musst du das "Spiel" JETZT mitspielen und unbedingt Vollzeit arbeiten WOLLEN, damit du auch einen Leistungsbescheid über dein volles ALGI bekommen wirst.

Dann muss sie ihren "Eintrag" im PC eben korrigieren, ganz so einfach ist es nun doch wieder nicht und beim JC würde man dich auch fragen warum du kein volles ALGI bekommst, das kann man sich nicht aussuchen, weil man selbst der Ansicht ist man könne nicht mehr Vollzeit arbeiten ...

Was als medizinischen Nachweis dafür hast du ja nicht anzubieten, also bekommst du auch kein Hartz 4 zum Aufstocken einer Teilzeit-Arbeitsbereitschaft bei der AfA ...

Ehe du dich aufregst, dass ich kein "Verständnis" habe für deine Situation lies bitte erst mal weiter ... denn die Behörden werden noch weniger "Verständnis" dafür haben wollen, dass du praktisch "freiwillig" auf dein volles ALGI verzichtest.

Dafür gibt es aktuell überhaupt keinen plausiblen und ärztlich nachweisbaren Grund, wenn du den Bescheid von der AfA hast, dann solltest du wieder zum Arzt gehen und dich wieder AU schreiben lassen (aber Erst DANN mit vollem ALGI-im Bescheid) !!!

A) die 25 Stunden, wenig Arbeitslosengeld +Hartz4 Aufstockung ODER

Das klappt nicht, denn bisher ist das eine freiwillige Entscheidung (auf "Empfehlung deiner AfA-SB") und die kann man sich nicht erlauben wenn man dann deswegen zusätzlich Geld vom Staat braucht (Hartz 4).

B) nur Arbeitslosengeld, aber Vollzeit zur Verfügung.
Ich weiß ja nicht, wie der medizinische Dienst entscheiden wird.

RICHTIG, was der ÄD entscheidet ist dafür nicht wichtig so lange DU darauf bestehst Vollzeit vermittelt zu werden, der ÄD soll nur überprüfen was du aus medizinischer Sicht überhaupt am Arbeitsmarkt machen könntest ...

Geht da gar nichts vorerst, solltest du wieder zum Arzt gehen und nach 6 Wochen AU ( Leistungsfortzahlung von der AfA = § 146 SGB III) gibt dich die AfA zur Krankengeldzahlung an die KK ab ...

Die zahlt dann Krankengeld im Betrag deines (lt. Bescheid) berechneten ALGI, was bei Teilzeit eben auch nur die Hälfte bedeutet ... es ist also wichtig, diese "Empfehlung" dringend zu korrigieren ...

Wisst ihr, ich habe 8 J. lang Vollzeit gearbeitet.
Habe seit fast 10 Monaten chron. Schmerzen, 24 Std. Habe trotz der Beschwerden noch 3 Monate voll gearbeitet. Dann war ich Monatelang Krank geschrieben. Da Krankenkasse Druck machte, hörte ich auf damit.

Was heißt "ich hörte damit auf", hast du die AU selber beendet ... das war nicht sehr klug von dir denn gesund bist du ja offenbar noch nicht ... :icon_evil:

Die KK machen heute alle "Druck" aber da kann man was gegen machen und ein guter Arzt hilft dir auch dabei dich zu wehren wenn es nötig ist ... der ÄD wird dir in diesem Falle (wahrscheinlich) empfehlen erst mal wieder richtig GESUND zu werden, ehe du dich der Arbeitsvermittlung wieder zur Verfügung stellst.

Behandelt wirst du aber NUR von ambulanten Ärzten und ein Anspruch auf Krankengeld besteht bei dir nur noch, wenn du DIREKT IM Leistungsbezug der AfA wieder AU geschrieben wirst.

Du brauchst also zunächst den Leistungsbescheid, damit du erst mal "Leistungsbezieher" bist bei der AfA, sonst stehst du bei erneuter AU ganz ohne Geld da, weil du für Krankengeld nicht mehr versichert bist aus deinem Arbeitsverhältnis und bei der AfA NOCH NICHT ohne Leistungsbescheid.

Daraufhin wurde ich gekündigt und habe mich beim Arbeitsamt gemeldet.
Ich gab vor Ort an einem Donnerstag an, ich habe erst vor ``2, 3 Tagen`` die Kündigung erhalten- das es mit der Zeit auch hinhaut.

Das verstehe ich nicht, kannst du dich bitte mal ein wenig klarer ausdrücken, mit welcher "Zeit" soll da was "hinhauen" ???

Die ganze Zeit überlege ich, wie ich das Geldlich mache, da ich jetzt nur die Hälfte vom Arbeitslosengeld bekomme (400 €).
Reicht hinten u. vorne nicht. Also ich bin KRANK, KAPUTT und nun voll die Geldsorgen.

Warum bitte hast du die AU beendet wenn du kaputt und krank bist, da geht man doch nicht zur AfA und lässt sich da auf einen "Kuhandel" mit dem Arbeitsvermittler ein.
Auch mit beendetem Arbeitsverhältnis kann man weiter AU sein und Krankengeld beziehen, dann muss man noch gar nicht zur AfA ehe man gesund geworden ist.

Und wisst ihr, welchen Brief ich gerade eben als ersten Brief vom Arbeitsamt an mich erhalte:
``Überprüfung einer Sperrzeit wegen zu später Anmeldefrist``.

WANN hast du denn die schriftliche Kündigung erhalten und WANN hast du dich bei der AfA gemeldet deswegen, daraus ergibt sich, ob eine Sperre berechtigt wäre oder nicht ...
Ich sehe das auch so, dass es sich zunächst um die Anhörung handelt, wo du dich ja äußern sollst und kannst warum es zu deiner Meldung (erst) am XX gekommen ist ...wenn du die schriftliche Kündigung schon früher bekommen hattest.

Dein AG muss dich auch informieren, dass du dich "umgehend" bei der AfA zu melden hast wenn er dich kündigt ...

Seit WANN genau ist dein Arbeitsverhältnis denn jetzt beendet, hast du deinen Restlohn schon bekommen und eine Urlaubsabgeltung steht dir auch zu wenn es noch offene Urlaubsansprüche gegeben hat.

Ein wenig genauer ist schon Notwendig wenn man dir ernsthafte Informationen und Ratschläge geben will.

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten