• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Arbeitslose: Müssen Eigeninitiative bei der Arbeitssuche nac

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

SiggiDo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Mai 2006
Beiträge
57
Gefällt mir
0
#1
Arbeitslose: Müssen Eigeninitiative bei der Arbeitssuche nachweisen

27.06.2006


(Val) Wer Sozialleistungen erhält, ist zur Mitwirkung und Eigeninitiative, beispielsweise bei der Beschäftigungssuche, verpflichtet und muss diese auch nachweisen. Ansonsten entfällt der Leistungsanspruch. Dies hat das Hessische Landessozialgericht entschieden.

Die Bundesanstalt für Arbeit hatte einen 35jährigen Arbeitslosen aus Wiesbaden, der Arbeitslosenhilfe bezog, aufgefordert, innerhalb von sechs Wochen acht schriftliche Nachweise der Arbeitssuche vorzulegen. Stattdessen legte dieser nach Ablauf der Frist eine Firmen-Visitenkarte und verschiedene Zeitungsannoncen vor. Daraufhin forderte die Bundesagentur für Arbeit das Arbeitslosengeld für den betreffenden Sechs-Wochen-Zeitraum zurück.

Zu Recht, wie sowohl das Sozialgericht Wiesbaden als jetzt auch die Richter der zweiten Instanz in Darmstadt entschieden. Jeder Arbeitslose habe die Pflicht, sich auch selbst um eine Arbeitsstelle zu bemühen und dies schriftlich nachzuweisen. Die Forderung der Bundesanstalt, es mögen innerhalb einer bestimmten Frist acht Initiativbewerbungen vorlegt werden, sei konkret und zumutbar gewesen. Da der Wiesbadener dieser Aufforderung nicht nachgekommen sei, stehe ihm für den entsprechenden Zeitraum kein Arbeitslosengeld zu.

Hessisches Landessozialgericht, L 9 AL 79/04
Quelle: http://www.valuenet.de/php/newsContent.php?objid=989956
 

Müllemann

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
298
Gefällt mir
0
#2
Re: Arbeitslose: Müssen Eigeninitiative bei der Arbeitssuche

SiggiDo sagte :
Arbeitslose: Müssen Eigeninitiative bei der Arbeitssuche nachweisen

27.06.2006


(Val) Wer Sozialleistungen erhält, ist zur Mitwirkung und Eigeninitiative, beispielsweise bei der Beschäftigungssuche, verpflichtet und muss diese auch nachweisen. Ansonsten entfällt der Leistungsanspruch. Dies hat das Hessische Landessozialgericht entschieden.

Die Bundesanstalt für Arbeit hatte einen 35jährigen Arbeitslosen aus Wiesbaden, der Arbeitslosenhilfe bezog, aufgefordert, innerhalb von sechs Wochen acht schriftliche Nachweise der Arbeitssuche vorzulegen. Stattdessen legte dieser nach Ablauf der Frist eine Firmen-Visitenkarte und verschiedene Zeitungsannoncen vor. Daraufhin forderte die Bundesagentur für Arbeit das Arbeitslosengeld für den betreffenden Sechs-Wochen-Zeitraum zurück.

Zu Recht, wie sowohl das Sozialgericht Wiesbaden als jetzt auch die Richter der zweiten Instanz in Darmstadt entschieden. Jeder Arbeitslose habe die Pflicht, sich auch selbst um eine Arbeitsstelle zu bemühen und dies schriftlich nachzuweisen. Die Forderung der Bundesanstalt, es mögen innerhalb einer bestimmten Frist acht Initiativbewerbungen vorlegt werden, sei konkret und zumutbar gewesen. Da der Wiesbadener dieser Aufforderung nicht nachgekommen sei, stehe ihm für den entsprechenden Zeitraum kein Arbeitslosengeld zu.

Hessisches Landessozialgericht, L 9 AL 79/04
Quelle: http://www.valuenet.de/php/newsContent.php?objid=989956

bescheuertes Urteil, bei uns geben die Stellenangebote überhaupt nichts her, wie soll man die geforderte Anzahl von Bewerbungen erfüllen können? Durch Blind-Bewerbungen? Die kosten auch Geld -

Übernimmt die ARGE z.B. nicht die Bewerbungskosten fehlen 40 EURO (8x 5 Euro)

Im Regelsatz ist für Bewerbungskosten ?????? vorgesehen ????????
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
#3
Naja, 8 Nachweise innerhalb von 6 Wochen ist sicher net zuviel verlangt (IMHO).... wenn er das noch nicht mal geschafft hat nachzuweisen, ist er selber schuld ;)
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#4
ich finde diese Gesetzgebung dient alleine dazu um sanktionieren zu können. obwohl die genau wissen das es kaum Arbeitsplätze gibt.

lg hartzhasser
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Naja, 8 Nachweise innerhalb von 6 Wochen ist sicher net zuviel verlang
Ja Blin-Unsinns-Bewerbungen wo man von vorneherein weiß das es keine Aussicht auf Erfolg hat , kann man dann wohl schreiben, aber hier in unserer Region gibt es für die meisten Langzeitarbeitslosen noch nicht mal Stellen auf die sie sich bewerben könnten, deshalb wird so etwas bei unserer ARGE auch nicht verlangt
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
#6
Arania sagte :
Naja, 8 Nachweise innerhalb von 6 Wochen ist sicher net zuviel verlang
Ja Blin-Unsinns-Bewerbungen wo man von vorneherein weiß das es keine Aussicht auf Erfolg hat , kann man dann wohl schreiben, aber hier in unserer Region gibt es für die meisten Langzeitarbeitslosen noch nicht mal Stellen auf die sie sich bewerben könnten, deshalb wird so etwas bei unserer ARGE auch nicht verlangt
Das ist vernünftig. :klatsch:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten