Arbeitslose ab 58 gelten nicht als arbeitslos (hirnlose Statistik der BfA) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Zeitkind

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.095
Bewertungen
12.518
Methodische Hinweise - Statistik der Arbeitslosen und Arbeitsuchenden (Quelle)

Als nichtarbeitslose Arbeitsuchende gelten Arbeitsuchende, die

nach § 53a Abs. 2 SGB II nicht als arbeitslos zählen (nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten
Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist)

Ausschließlich für die Aktuelle Kamera wurde ein gleichbedeutender Begriff in arbeitslos und arbeitsuchend aufgeteilt.
Spätestens hier erschließt sich die publizierte "geringe" Arbeitslosenquote. Was für ein Irrsinn ... :icon_neutral:
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Ja, auch so bekommt man die Statistik sauber. Na ja, ist zwar zurachtgebogen und verlogen, aber exkrement drauf, Hauptsache die Statistik stimmt und die Bürger fressen die Lügen.

Ist doch bekannt wer und was alles nicht in der Liste auftaucht, von wegen sauber, real sieht das ganze nämlich ganz anders und nicht mehr soooo toll aus, nur glauben den Politikern und Lobbyisten noch viel zu viele Bürger.

Was bist du denn jetzt, "arbeitslos" "arbeitssuchend" oder "joblos" oder "aufstocker" exkrement egal, sorry, aber das Ergebnis ist immer das selbe: Existenzminimun, wenig Menschenwürde und pleite, egal wie schön man das bezeichnet! PFUI!
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Methodische Hinweise - Statistik der Arbeitslosen und Arbeitsuchenden (Quelle)

Als nichtarbeitslose Arbeitsuchende gelten Arbeitsuchende, die

nach § 53a Abs. 2 SGB II nicht als arbeitslos zählen (nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten
Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist)

Ausschließlich für die Aktuelle Kamera wurde ein gleichbedeutender Begriff in arbeitslos und arbeitsuchend aufgeteilt.
Spätestens hier erschließt sich die publizierte "geringe" Arbeitslosenquote. Was für ein Irrsinn ... :icon_neutral:
Also jetzt tust du denen Unrecht ..hirnlos ist das nicht --da muß man sich doch richtig was überlegen wie man die Zahlen fälschen kann bis das richtige als Ergebnis da steht.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
ne, hirnlos ist es nicht - eher gehirngewaschen mal wieder

Die Bevölkerung für dumm verkaufen wollend

oder tut sich hier eine pro-Elo Gesetzeslücke auf??

Wenn man nicht als arbeitslos gilt, braucht man auch keine Eigenbemühungen vorweisen und kann Zwangsspaßnahmen von vorn herein absagen :icon_mrgreen:
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Das ist doch ein "alter Hut" - der § 53a SGB II gilt seit April 2011
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
ich kannte den Paragraph davor nicht, gut zu wissen, dass es ihn gibt

@ aiH: ja, dann ist es eine kontinentale Gehirnwäsche oder sogar weltweit - wenn es der Rest von Europa nicht glaubt, dann der Rest der Welt erst recht nicht.

Außer USA vielleicht, aber die wissen ja sowieso was hier abgeht, wenn nicht sogar die Privatssphären jedes Einzelnen :icon_hihi:

Gerade weil USA es weiß müssen die sich im Rahmen der UNO-Klage wegen der deutschen ALG II - Sanktionen einmischen sie sollten aber lieber selbst mal vor der eigenen Tür kehren.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ich als 58-jähriger in diese Art, "Vorruhestand", "Frührente", "SB-Schickanierungsverbot" oder wie man es sehen möchte, gehen würde und mich würde jemand als Arbeitslosen bezeichnen, würde ich ihn vermutlich in der Luft in Stücke zerreisen.

Wo also ist hier das Problem???
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
das "problem" ist, dass der lohn- und einkommensteuerzahler, von der BA offensichtlich betrogen wird
darüber hinaus werden der EU getürkte zahlen geliefert

mit dem finger auf die GRE zeigen und selbst beschei§§sen, bis die schwarte kracht !
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Patenbrigade:

Wenn ich als 58-jähriger in diese Art, "Vorruhestand", "Frührente", "SB-Schickanierungsverbot" oder wie man es sehen möchte, gehen würde und mich würde jemand als Arbeitslosen bezeichnen, würde ich ihn vermutlich in der Luft in Stücke zerreisen.

Wo also ist hier das Problem???
Das Problem besteht im verarsc*t werden und zwar per Gesetz

und ansonsten lohnt es sich nicht die Finger schmutzig zu machen, einfach den Paragraphen nennen und Herr dumm-Michel soll mal seine Zellen anstrengen und nachlesen (also der, der dich mit 58 beschimpfen könnte)
 
Mitglied seit
8 April 2015
Beiträge
33
Bewertungen
0
Es geht hier nicht um Arbeitslose, sondern um Arbeitssuchende ab 58, von denen bezweifelt werden darf, daß sie tatsächlich noch in Arbeit vermittelt werden wollen und können.

Außerdem müsste nachgewiesen werden, um wie viele Personen es sich handelt, bevor man sich künstlich aufregt.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.210
Bewertungen
981
Also, ich weiß ja nicht, welche DilXXX da am Werk sind. Bei mir wäre die ALO-Quote bei nahezu 0. Ein paar muß man lassen, damit man es nicht merkt, dass es gefälscht ist. :biggrin::biggrin::biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Dat Ding hatten wir ja schon letztens hier........

Aber die Begründung finde ich echt gut. Heißt doch im Klartext:

Weil wir für den Alten wohl nix finden werden, ist er nicht mehr arbeitslos.

Klasse! :icon_hihi:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
Außerdem müsste nachgewiesen werden, um wie viele Personen es sich handelt, bevor man sich künstlich aufregt.
wir erinnern uns(ich habe das hirn dafür!)

Bereits nach der Affäre um angeblich gefälschte Vermittlungsstatistiken war der Ruf nach Abschaffung der Bundesanstalt für Arbeit laut geworden.(....)
Auch unter dem neuen Namen Arbeitsagentur und der laufenden Reform im Jahre 2004 stand die Vermittlungsquote in der Kritik; die Zahlen der von der Bundesagentur erfolgreich vermittelten Bewerber waren sogar rückläufig
https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesagentur_f%C3%BCr_Arbeit

als agentur, betrügt die ehemalige anstalt einfach weiter !
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Es geht hier nicht um Arbeitslose, sondern um Arbeitssuchende ab 58, von denen bezweifelt werden darf, daß sie tatsächlich noch in Arbeit vermittelt werden wollen und können

Hm hm, ja ja, interessant was hier geschrieben wird:
Genau, und arbeitslose, arbeitssuchende und Hartz 4 Empfänger stinken, sind faul und haben nur ein Ziel, den Staat zu betrügen und zu bescheißen wo es nur geht.

Ja, saublöd, ungebildet und ungepflegt sind dies Schmarotzer ja so wie so, schön zu lesen das es hier auch Mainstrem-Medien geschafft haben den einen oder anderen von ihrem Bild des Hartz4 Empfängers zu überzeugen. Wie schön das wir hier keine Vorurteile oder ähnliches haben..


Aber mal zur Realität, wissen solche Leute überhaupt was es bedeutet in "Frührente" zu gehen und was das dann für finanzielle Einbußen bedeutet?
Abgesehen davon das es aus meiner Erfahrung sehr viele "alte Säcke" (die fangen ja bereits mit ca. 35 Jahren an) gibt die gerne einen angemessenen bezahlten Arbeitsplatz hätten, nicht in einer Skalvenverleihbude sondern einen angemessenen!

Wie viele kommen sich "ungebraucht" abgeschoben" oder nutzlos vor? Wie viele Menschen leiden unter dem Druck und der Hilflosigkeit ausgeliefert zu sein, die psychisch und psychologisch angeknacksten werden auch immer mehr, also bitte nicht wieder dieses Bild von faulen stinkenden Hartz4 Betrüger, bitte nicht, und bitte besonders nicht hier.
 
Mitglied seit
8 April 2015
Beiträge
33
Bewertungen
0
Aber mal zur Realität, wissen solche Leute überhaupt was es bedeutet in "Frührente" zu gehen und was das dann für finanzielle Einbußen bedeutet?
Abgesehen davon das es aus meiner Erfahrung sehr viele "alte Säcke" (die fangen ja bereits mit ca. 35 Jahren an) gibt die gerne einen angemessenen bezahlten Arbeitsplatz hätten, nicht in einer Skalvenverleihbude sondern einen angemessenen!
Das ist reines Wunschdenken. Es ist völlig unerheblich, was wer wann wie wo will, wenn es das entsprechende Angebot dafür nicht gibt. Das Angebot kann auch nicht künstlich geschaffen werden, nicht durch eine gesetzliche Richtlinie, sondern bestenfalls durch eine Revolution, bei der auch "alte Säcke" einen angemessen, bezahlten Arbeitsplatz erhalten. Preisfrage: Wen in Deutschland juckt das?

Sollte ich dereinst mit 58 arbeitslos werden, wäre ich bestenfalls noch an einem Teilzeitjob interessiert. Wer will denn noch Vollzeit arbeiten, wenn er in dem Alter sowieso schon längst in der Arbeitslosigkeit steckt (was im übrigen Voraussetzung dafür ist, daß diese Leute aus der Statistik rausfallen. Einfach mal den Paragraphen lesen!)
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.371
Bewertungen
15.868
Ich kann gerade nicht, ich muss noch etwas anderes lesen.
Es geht hier nicht um Arbeitslose, sondern um Arbeitssuchende ab 58, von denen bezweifelt werden darf, daß sie tatsächlich noch in Arbeit vermittelt werden wollen und können.
[...]
Arbeitslos sind sie nicht, sondern arbeitsuchend und wer sie arbeitslos nennt, wird in der Luft zerrissen, weil sie wegen dem Paragrafen arbeitslos sein müssen.

Nh-hm, macht irgendwie Sinn:

BA heißt Inhalte überwinden! :icon_lol:
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Nun ja, aber genau dort liegt doch das Problem, genau das ist die Krux, es interessiert keinen, oder viel zu wenige.

Und diejenigen die an den richtigen Hebeln sitzen in Politik und wirtschaft kommt es so wie es ist sehr gelegen, die werden einen Teufel tun auch nur irgend etwas an der derzeitigen für sie hervorragenden Situation zu ändern.

Aus ökonomischen Gesichtspunkten läuft es für diese Leute doch sehr gut, warum sollten sie sich den Geldhahn der automatisiert wurde selbst abdrehen? Das refinanziert sich quasi von selbst, ohne großen Aufwand und außerdem treibt ihnen doch das Hartz 4 Asozialgesetz die Sklaven zum ausbeuten geradezu in fast unbegrenzter Anzahl in die Arme.

Bei so viel "Effizienz" wird selbst einen Controller fast schon ganz neidisch, das Non plus Ultra wäre die totale Ausbeutung zum Nulltarif... doch wie weit sind wir davon noch wirklich entfernt?

Da zu ein kleiner Ausflug in die BWL, man berechne bitte mal die Lohn- Stückkosten des Humankapitals eines Menschen der fast zum Nulltarif da zu gezwungen wird diesem perfiden System zu dienen und da zu gezwungen wird sich hier ausbeuten zu lassen da er ansonsten "Anspruch auf Leistung" verliert und ohne Ende Sanktionen zu erwarten hat.... noch Fragen?

Weiter lassen sich die Lohnkosten kaum noch drücken, wo kann man da noch ansetzen um diese noch weiter zu drücken, in dem die Sklaven noch Geld mitbringen, sich selbst refinanzieren und noch Spenden mitbringen damit sie sich ausbeuten lassen dürfen?
 
Mitglied seit
8 April 2015
Beiträge
33
Bewertungen
0
Da zu ein kleiner Ausflug in die BWL, man berechne bitte mal die Lohn- Stückkosten des Humankapitals eines Menschen der fast zum Nulltarif da zu gezwungen wird diesem perfiden System zu dienen und da zu gezwungen wird sich hier ausbeuten zu lassen da er ansonsten "Anspruch auf Leistung" verliert und ohne Ende Sanktionen zu erwarten hat.... noch Fragen?
Das ist doch Spinnerkram. Der Staat stellt kostenfrei Arbeitnehmer zur Verfügung und zahlt dauerhaft deren Lebensunterhalt? Lachhaft! Der Staat ist froh über jeden, der ihm nicht auf der Tasche liegt.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Dann hast du sicher, wie viele Semester? in diesem Bereich studiert?

Alles als "Spinnerkram" simpel und ohne Fakten ab zu tun ist immer einfach, alles immer pauschal negieren ist eines, dies aber auch faktisch und nachvollziehbar zu belegen bzw. zu widerlegen jedoch eine ganz andere Qualität.

Es ist einfach Fakt, dass sich hier mehr oder weniger willige Schäfchen ausbeuten lassen müssen weil sie durch die Gesetzgebung und deren daraus geschaffene Umstände da zu gezwungen sind.

Ich denke es liegt auf der Hand das dies auch dem wirtschaftlichen Gedanken nicht gerade entgegenstrebt, die dürfte jedem klar denkenden und logisch denkenden Individuum wohl einleuchten.
 
Mitglied seit
8 April 2015
Beiträge
33
Bewertungen
0
Ich denke es liegt auf der Hand das dies auch dem wirtschaftlichen Gedanken nicht gerade entgegenstrebt, die dürfte jedem klar denkenden und logisch denkenden Individuum wohl einleuchten.
Klar wünscht sich mancher Arbeitgeber billige und willige Sklaven. Sie bekommen aber statt billiger und williger Sklaven nur bislang unvermittelbare Menschen, die sonst keiner haben will und für die man seitens staatlicher Behörden ein paar finanzielle Anreize (zeitlich begrenzt) gibt, in der Hoffnung, sie endlich loszuwerden.

Daß es sich dabei letztlich nicht um Arbeitskräfte handelt, nach denen sich die Firmen die Finger lecken, ist auch klar.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Klar wünscht sich mancher Arbeitgeber billige und willige Sklaven. Sie bekommen aber statt billiger und williger Sklaven nur bislang unvermittelbare Menschen, die sonst keiner haben will und für die man seitens staatlicher Behörden ein paar finanzielle Anreize (zeitlich begrenzt) gibt, in der Hoffnung, sie endlich loszuwerden.

Daß es sich dabei letztlich nicht um Arbeitskräfte handelt, nach denen sich die Firmen die Finger lecken, ist auch klar.
Nun , darf ich dir auf deinen Kommentar ganz offen antworten? Danke.
Ohne dich persönlich angreifen zu wollen lieber KPKoch, aber mit der Realität hat dein Kommentar rein gar nichts zu tun.

Deine Ausführung und dein Kommentar zeigen klar und offensichtlich, dass Du weder von der Materie noch noch den damit verbundenen und verknüpften Umständen tiefergehende Kenntnisse hast.
Das die Arbeitgeber bereits genau diese billigen Arbeitskräfte zur Verfügung haben sollte eigentlich jedem bekannt sein, nun offensichtlich haben hier auch bei dir die Mainstream Medien wieder gut gearbeitet?

Die Realität und die Fakten jedoch sehen anders aus und lassen sich belegen. Auch ist es Fakt, dass sich allein mal z. B. in der Leiharbeit- und Sklavenindustrie ein "umdenken" entwickelt hat, jedoch nicht wie Du denkst, sondern in Richtung Werkverträge und ähnliches.

Ich werde und möchte dich hier mit Einzelheiten nicht überfordern, aber das ganze zielt darauf ab die so wie schon günstigen "Zeit- und Leiharbeiter" noch effektiver aus zu beuten und noch wirtschaftlicher ein zu setzen.

Und das ist nur ein Beispiel was sich so wohl ökologisch als auch faktisch belegen lässt, im Gegensatz zu deinen Kommentaren.
 
Mitglied seit
8 April 2015
Beiträge
33
Bewertungen
0
Die Realität und die Fakten jedoch sehen anders aus und lassen sich belegen. Auch ist es Fakt, dass sich allein mal z. B. in der Leiharbeit- und Sklavenindustrie ein "umdenken" entwickelt hat, jedoch nicht wie Du denkst, sondern in Richtung Werkverträge und ähnliches.
Wenn tatsächlich alles so schlimm und furchbar wäre, hätte eine Gewerkschaft der Lokführer nicht wochenlang ihre Muskeln spielen lassen können. Auch die Fluglotsen und Piloten wissen, wie sie ihre Forderungen durchsetzen. Bei der IG Metall und ver.di ist es ähnlich.

Als Zeit- und Leiharbeiter ist man tatsächlich in einer schlechteren Position. Aber das ist eben einen kleine Minderheit.

? Statistiken zum Thema Zeitarbeit | Statista
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Wenn ich als 58-jähriger in diese Art, "Vorruhestand", "Frührente", "SB-Schickanierungsverbot" oder wie man es sehen möchte, gehen würde
Ein "SB-Schickanierungsverbot" steht in dem §53a nur leider nicht drin.
Außerdem müsste nachgewiesen werden, um wie viele Personen es sich handelt, bevor man sich künstlich aufregt.
Im Juli waren das 165.498.
Link zur Quelle in #14.
Das ist doch Spinnerkram. Der Staat stellt kostenfrei Arbeitnehmer zur Verfügung und zahlt dauerhaft deren Lebensunterhalt?
Nix Spinnerkram, Realität.
"Praktika", Maßnahme bei Arbeitgeber (MAG), "Probearbeiten", nicht zu vergessen die allseits beliebten Ein-Euro-Jobs ...
 
Oben Unten