Arbeitslos und Weiterbildung oder Reha ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Ich komme grade von dr Afa.
schwarz auf weiß hab ich im ärztl. Gutachten stehn, das ich die bisherige Tätigkeit (Einzelhandel) nicht mehr ausüben kann. Eine Rehamaßnahme ist nicht vorrangig.Qualifizierungsmaßnahmen werden befürwortet.

Jetzt sagte die SB das sie alles an die Rehaabteilung weitergeleitet hätte. Man müsste klären, wer die Förderung finanziert.Würde ich kündigen, wäre das Arbeitsamt zuständig Fühle mich grade wie ein Ball der hin und her geworfen wird...
Ich bin verunsichert, weil ich nicht weiß,was ich am besten tun soll.
Ic möchte in den kaufmänischen Bereich, Personalfach, Bürokauf...

Ich würde euch um eure Erfahrungen und Ratschläge bitten.

Umschulung oder Weiterbildung?
Wo fahre ich am besten? Afa oder Reha? Wer fördert besser?
Bekomme ich Übergangsgeld oder Arbeitslosengeld ?
Was gilt es zu beachten ?
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Danke für die links. Dennoch würden mich Erfahrungen interessieren.

Wo habe ich mehr Möglichkeiten was Qualifizierungen betrifft ?

Ich möchte nicht einfach über die Afa irgendeine Qualimaßnahme machen, wo ich nachher nur ein Zertifikat in der Hand habe. Ich möchte Abschlüsse, um etwas in der Hand zu haben, was mich dann auch weiter bringt.

Wo steh ich mich finanziell besser ? Afa oder Reha?
Wie läuft das genau ? Gibt es Übergangsgeld? Wie hoch ist das ?:confused:
Wird das anhand meines jetzigen Krankengeldes berechnet oder an meinem letzten Arbeitseinkommen?

Ich bin mittlerweile seit 10 Monaten im Krankengeldbezug.
Es wäre schön, wenn mir das jemand erklären könnte.
 
G

Gast1

Gast

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Ich habe den Ablauf so verstanden, das ich erst mal nen Termin bei dre Reha-Abteilung bekomme. Dort wird ermittelt wer zuständig sein soll. Da wird noch ein Eignungstest gemacht werden...

Ich bin seit 10 Monaten im Krankengeldbezug. Seit einen halben jahr kämpfe ich darum, das endlich was passiert um aus dieser Situation raus zu kommen.

Ich möchte mich beruflich verändern!
Gelernt habe ich Köchin, in dem Beruf hab ich seit 10 Jahren nicht mehr gearbeitet.Zwischenzeitlich hatte ich Bürojobs als Empfangskraft. Bin zuletzt im Einzelhandel tätig gewesen und das scheidet jetzt auch aus gesundheitlichen Gründen aus.

Ich habe nun versucht über die IHK den Wirtschaftsfachwirt bewilligt zu bekommen, was aber wohl nicht finanziert werden wird (zumindest nicht von der Afa). Dafür würde es keine Bildungsgutscheine geben...

Mir bleibt eigentlich fast nur die Umschulung um auch einen Abschluss vorzuweisen.

Eine Maßnahme von der Afa bringt mir nur ein Zertifikat, mit dem man wieder keinen Job findet.
Die Erfahrung habe ich dann auch bereits vor 5 Jahren machen müssen.

Vielleicht hat jemand noch eine Idee wie man aus dieser Situation optimal raus kommt ???

Die Förderung muss übernommen werden, das Geld in der Zeit muss auch ausreichen und ich möchte danach auch eine perspektive durch optimale Quali haben.

Bafög werde ich wohl nicht bekommen und Alg 2 scheidet auch aus, da mein Lebensgefährte nicht schlecht verdient.

Was kann ich tun ???
 
Oben Unten