Arbeitslos melden oder krankschreiben lassen.....?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

fee3011

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich hatte einen 400€ Job und davor Vollzeit gearbeitet, und der Minijob ist zum 31.10. ausgelaufen.
Krangeschrieben war ich bis zum 01.11. aufgrund PTBS.
Ein Klinikaufenthalt wird auch noch anstehen, weiß aber nicht wann, denn das Vorgespräch findet erst ende November statt.

Das mir Alg zusteht weiß ich, wenn ich nicht krankgeschrieben bin.

Tja und nun überlege ich, ob ich mich nicht lieber arbeitslos melden soll anstatt mich weiter krankschreiben zu lassen, denn dann bekomme ich doch auch Arbeitslosengeld.
So wie ich das sehe, kann ich mich danach auch noch krankschreiben lassen und habe dadurch wenigstens keine finanziellen Einbußen.

Oder kann man mir hinterher einen Strick draus drehen, da ich von dem bevorstehendem Klinikaufenthalt wußte...

Ziemlich duchreinander bin
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo fee3011,

auf jeden Fall rate ich dir zur Meldung bei der AfA (Agentur für Arbeit), hast du dort schon rechtzeitig mitgeteilt, dass dein Minijob am 31.10. endet???

Ich nehme an das Ende deines Vollzeitjobs ist dort von dir zumindest schon gemeldet worden, oder??

Hast du denn während deiner AU Krankengeld bekommen, vom AG / von der Krankenkasse ???

Sorry, dass ich so viele Fragen stelle, aber die Antworten darauf wären schon wichtig, um dir konkret weiterhelfen zu können.

Warum bist du nicht weiterhin AU, bist du aktuell gesund, Vermittlungsfähig für die AfA oder hat dir jemand "geraten" dich nicht weiter AU schreiben zu lassen??


Ganz allgemein, wird dein ALG nach deiner Vollzeittätigkeit berechnet, wenn das noch nicht zu lange her ist, darauf solltest du aber bei der Afa auch direkt hinweisen, bei der Antragstellung.

Wenn du während des Bezuges von ALG wieder längere Zeit (durchgehend!) erkranken solltest, bekommst du nach 6 Wochen Krankengeld von der Krankenkasse in Höhe des ALG.

Ich denke mal, dass dieser Betrag höher wäre, als eine Krankengeldzahlung aus dem 400 €-Job, sofern es die überhaupt gibt.
Mit Minijobs kenne ich mich da nicht so aus.

Gib uns bitte noch ein paar Infos, dann ist es einfacher dir zu antworten.

MfG Doppeloma
 

fee3011

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
ich habe alles beim AfA gemeldet.

Nein KG bekomme ich nicht, da ich wegen dem Minijob in die Familienversicherung gerutscht bin.

Von der Tagesklinik bin ich nur für die Dauer meines Aufenthaltes krankgeschrieben worden, d.h. ich könnte mich jetzt vom Arzt weiter krankschgreiben lassen, oder aber mich Arbeitslos melden.....?
Steht allerdings noch ein Klinikaufenthalt an.

Schreibt man mich weiter krank kann ich nur noch versuchen Erwerbsminderungsrente zu bekommen, die aber deutlich weniger ausfällt als Alg 1 oder....?

Wenn ich Arbeitslos gemeldet bin, bin ich dann immer noch Familienversichert oder selber....?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo fee3011,

danke für die Infos, da kann ich dir jetzt konkreter weiterhelfen :smile:

Nein KG bekomme ich nicht, da ich wegen dem Minijob in die Familienversicherung gerutscht bin.

OK, dann hast du aktuell auch KEINEN Anspruch auf Krankengeld, das ist dabei nicht mitversichert.


Von der Tagesklinik bin ich nur für die Dauer meines Aufenthaltes krankgeschrieben worden, d.h. ich könnte mich jetzt vom Arzt weiter krankschgreiben lassen, oder aber mich Arbeitslos melden.....?
Steht allerdings noch ein Klinikaufenthalt an.

Eine Krankschreibung nützt dir aktuell nichts, denn du bekommst ja wegen der Familienversicherung KEIN Geld von der Krankenkasse.

Melde dich bitte beim Arbeitsamt und gib den Antrag auf ALG ab. Sage bitte NICHT direkt, dass du eigentlich krank bist und bald (WANN???) in die Klinik mußt.

Stelle dich der Vermittlung zur Verfügung und wenn du den Bescheid hast, DANN bist du auch sofort wieder selber (mit Krankengeld-Anspruch!!!) versichert.

Wenn du (bei der AfA) direkt sagst, dass du krank bist und (eigentlich) nicht arbeiten kannst, dann schickt man dich wieder weg (nicht vermittelbar) und du bekommst auch KEIN Geld von der AfA :icon_evil:

Du mußt der AfA NICHT mitteilen, dass du schon weißt, dass du demnächst wieder in die Klinik mußt, im Moment ist NUR wichtig, dass du den Bescheid über die Bewilligung von ALG bekommst!!!

Wenn du denen da viel was von Krankheiten erzählst (geht die sowieso NIX an!!!), dann kommen die ganz schnell auf die Idee, dass du wohl gar nicht zu gebrauchen bist für den Arbeitsmarkt.


Schreibt man mich weiter krank kann ich nur noch versuchen Erwerbsminderungsrente zu bekommen, die aber deutlich weniger ausfällt als Alg 1 oder....?

Hast du erst mal den Bescheid, ist es mit der AU-Bescheinigung kein Problem mehr (bis dahin MUSST du irgendwie durchhalten), denn nach 6 Wochen AU (wie Lohnfortzahlung beim Arbeitgeber!)schickt dich die AfA dann zur Krankenkasse und du bekommst dann auch Krankengeld in der gleichen Höhe wie dein ALG I :icon_daumen:

NUR durch das ALG (vorher) hast du dann auch wieder Anspruch Krankengeld von der Krankenkasse und das im Fall des Falles BIS ZU 78 WOCHEN !!!

Da bleibt dir dann noch genug Zeit darüber nachzudenken, ob du eine EM-Rente beantragen willst oder nicht.

Stell dir das nicht so einfach vor, das ist ein langer und steiniger Weg, denn die DRV (und NUR die alleine entscheidet darüber!) ist überhaupt nicht gerne bereit, eine solche Rente auch zu bewilligen.

Ich weiß wovon ich rede, mein Antrag läuft bereits seit letzten August und befindet sich inzwischen im Widerspruch.

Ich bekam 1,5 Jahre Krankengeld von der KK und anschließend 1,5 Jahre ALG, jetzt mußte ich H4 beantragen, weil die DRV sich immer noch nicht entschieden hat :icon_cry:

Ich hoffe, du kannst meinen Vorschlag noch umsetzen, denn sonst hast du KEINE Möglichkeit mehr auf eigenes Geld solange du weiter AU bist!!!
Mag nicht fair gegenüber der Behörde sein, aber die Behörden sind ja auch nicht besonders fair zu uns, was man ja an meiner Situation gut erkennen kann.

Frage ruhig nach, wenn du was nicht verstanden hast.

MfG Doppeloma
 

fee3011

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen lieben Dank :icon_smile:

so habe mich nun Arbeitslos gemeldet Antrag mit nach Hause genommen und einen beim Arbeitgeber abgegeben.
Naja werde jetzt wohl Sperre bekommen da ich erst am 2. Tag da war, ist aber glaube ich nur eine Woche.
Hoffe ich kann die Anträge nächste Woche abgeben, wenn mein ehemaliger Arbeitgeber mal voran macht gg
So und wenn ich das hinter mit habe kann ich mich wieder AU melden richtig...?
Mein Doc fand die Sache nicht ganz so gut, er meinte irgendwann kommt der MDK will Akteneinsicht und sieht dann, das ich als nicht erwerbsfähig für unbestimmte Zeit aus der TK entlassen wurde, und dann gibbet Ärger bzw eine deftige Rückzahlung.
Nur was get denen Sachen an die vor der Arbeitslosenmeldung waren...?

lg fee
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo fee3010, :icon_smile:

Naja werde jetzt wohl Sperre bekommen da ich erst am 2. Tag da war, ist aber glaube ich nur eine Woche.

Hast du die Arbeitslosigkeit verspätet gemeldet, eigentlich 3 Monate vorher, wenn man es denn so früh schon weiß, ansonsten so schnell es möglich ist?

Bei verspäteter Meldung 1 Woche Sperre, da hast du Recht.


Hoffe ich kann die Anträge nächste Woche abgeben, wenn mein ehemaliger Arbeitgeber mal voran macht gg
So und wenn ich das hinter mit habe kann ich mich wieder AU melden richtig...?

Nicht ganz, warte bitte bis du den Bescheid hast, die Antrags-Abgabe reicht da noch nicht.
Achte dann darauf ab WANN gezahlt wird (also eventuell erst NACH der Sperre!), erst dann bist du auf der sicheren Seite.

Mein Doc fand die Sache nicht ganz so gut, er meinte irgendwann kommt der MDK will Akteneinsicht und sieht dann, das ich als nicht erwerbsfähig für unbestimmte Zeit aus der TK entlassen wurde,

Das ist Unsinn, du warst seit der Entlassung aus der TK NICHT mehr mit Bescheinigung AU (so habe ich das jedenfalls verstanden) und NUR DAS zählt.

Wenn du dich dann dem Arbeitsmarkt "zur Verfügung stellst", ist das ganz alleine DEINE Entscheidung und schließlich KANN DIR später niemand vorwerfen, dass du trotz deiner gesundheitlichen Probleme arbeiten wolltest.

Da hat schon so mancher seine Belastbarkeit/Leistungsfähigkeit überschätzt, dein Arzt bezahlt dich schließlich auch nicht für deine "Ehrlichkeit" gegenüber der AfA und aktuell bist du doch offiziell NICHT bescheinigt AU.


Was die TK zu deiner Erwerbsfähigkeit meint, ist sowohl dem MDK als z.B. auch der Rentenversicherung völlig egal!

Beim MDK kann er doch (auf Nachfrage) ruhig angeben, dass du dich der Vermittlung der AfA zur Verfügung gestellt hast, dem aber leider nicht gewachsen bist, wie sich nun herausgestellt hat :icon_daumen:

Das KANN für dich bei der Beurteilung deiner dann folgenden AU eher positiv sein, so wird auch der MDK nicht so schnell auf die Idee kommen zu entscheiden "dass du gar nicht so krank bist, dass die KK Krankengeld zahlen muß".

Aktuell OHNE AU bist du doch sogar verpflichtet, dich bei der AfA zu melden, ich weiß ehrlich nicht, was dein DOC da für ein Problem draus macht.

Kriegst ja wahrscheinlich schon Ärger, wegen einem Tag zu spät :icon_twisted:


und dann gibbet Ärger bzw eine deftige Rückzahlung.
Nur was get denen Sachen an die vor der Arbeitslosenmeldung waren...?

Es gibt ganz sicher KEINE Rückzahlungs-Forderung, mit welcher Begründung denn :confused:

Bei der Meldung /Antragstellung warst du NICHT bescheinigt AU und was dann kommt, weißt du doch vorher auch nicht, warum also sollst du auf das ALG verzichten, das dir zusteht.

Selbst für die Zeit bis zur Klinik KANN niemand von dir verlangen, dass du darauf verzichtest, zumal du ja lt. Gesetz, auch zur AfA hingehen mußt, wenn du arbeitslos geworden bist. :icon_daumen:

Krankengeld (von der KK) bekommst du ja aktuell nicht, egal ob mit oder ohne AU-Bescheinigung.

Den MDK interessiert das alles im Moment überhaupt nicht, der wird erst munter (bzw. die KK) wenn du aus dem ALG heraus wieder Anspruch auf Krankengeld hast.

Den interessiert auch nicht das ALG was du bis dahin schon von der Afa bekommen hast, sondern (wenn überhaupt) NUR, dass du möglichst nicht zu lange das (Kranken-) Geld von der KK bekommen wirst.

Dein restlicher ALG-Anspruch bleibt dir nämlich in diesem Falle erhalten, der wird ja nicht weiter verbraucht, wenn dann (nach 6 Wochen krank) die KK weiterzahlen MUSS.

Es ist NUR (zufällig) die selbe Summe, aber das Geld was dir die KK dann zahlt ist aus dem "Krankenkassen-Topf" und NICHT aus dem "AfA-Topf" !

Und die KK hätte es dann möglichst schnell gerne wieder so, dass du "gesund/arbeitsfähig" an die AfA zurückgereicht wirst.

Mach dir da erst mal keinen Kopf drum, du machst nichts Verbotenes, du beantragst das, was dir aktuell zusteht!

Halte durch, möglichst bis zur ersten Zahlung der AfA und dann lass dir von deinem "besorgten" DOC ganz schnell wieder eine AU-Bescheinigung verpassen.

Wenn du die dann an die AfA abgibst, kannst du denen ruhig mitteilen, dass es länger dauern wird, weil du demnächst in die Klinik mußt.

Warum und, dass du das schon jetzt wußtest, mußt du denen nicht auf die Nase binden.

Machs gut und berichte mal wie alles gelaufen ist :icon_smile:


MfG Doppeloma
 

fee3011

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma,
vielen Dank für deine Hilfe :icon_smile:

aber leider ist mein Antrag auf AlG1 abgelehnt worden mit der Begründung:
Antragsstellung 11.2010
rückwirkend 2Jahre also bis 11.2008
innerhalb dieses Zeitraums keine 360 Tage voll, wegen dem 400€ Job
alles was vor dem 11.20008 war wird nicht berücksichtigt :confused:
Soviel zu meiner Rückmeldung, zu spät gemeldet und nu steh ich da

LG fee
 
E

ExitUser

Gast
Du mußt für einen Anspruch auf ALG innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren vor Beginn der Arbeitslosigkeit (Rahmenfrist) eine Versicherungszeit von mindestens zwölf Monaten (Anwartschaftszeit) in der Arbeitslosenversicherung zurückgelegt haben. Siehe §§ 123, 124 SGB III.

Ein Minijob zählt da logischerweise nicht mit, weil du darin nicht arbeitslosenversichert bist.

Eventuell müßtest du nochmal die genaue Berechnung nachprüfen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo fee3011,

Soviel zu meiner Rückmeldung, zu spät gemeldet und nu steh ich da

Das tut mir sehr leid für dich, aber wenn die Rechnung der AfA so korrekt ist, dann hast du keinen Anspruch.

Ich dachte nicht, dass deine letzte versicherungspflichtige Tätigkeit schon so lange her ist.

Danke für die Info und trotzdem ALLES GUTE für dich!

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten