Arbeitskleidung Rückgabefrist

Leser in diesem Thema...

Thorasan

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2011
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
habe mich eben bei euch registriert weil ich eine Frage habe, für die ich bisher keine Lösung fand.

Ich habe von Juli letzten Jahres bis März diesen Jahres für eine Personalüberlassungsfirma gearbeitet (Minijob). Wir haben am Anfang, bzw immer mal zwischendurch, Dienstkleidung bekommen. Da es in der Gastronomie war, also mal Schürzen, eine Weste, Kleiderbeutel, Krawatte, Namensschilder usw. .. Nun musste ich dafür 75€ bezahlen, wurde von den ersten 3 Gehältern zurückbehalten.
Nun wollte ich die Arbeitskleidung zurückgeben, leider mit ein wenig Verzögerung, da ich finanziell nicht in der Lage war die Sachen vorher reinigen zu lassen.

Nun meinte die chefin, das Sie nicht verpflichtet wäre, die Kleidung zurückzuehmen, da ich zu spät dran bin und die Frist abgelaufen ist.

Wie ist das denn (rechtlich?), gibt es da Fristen, die mir sagen wann ich etwas zurückgeben muss?
Den Zettel, das ich etwas bekommen habe, hat die Firma nur einseitig gehabt, ich habe lediglich einen Hinweis in der Lohnabrechnung darauf (Kleidungspauschale).

Würde mich freuen, wenn mir jemand eine Antwort hätte.

Lg..
 
E

ExUser 2606

Gast
Was steht denn zu dem Thema in Deinem Arbeitsvertrag?

Was ich nicht verstehe: Wieso musst Du für die Kleidung erst zahlen und dann die Sachen zurückgeben? Bekommt Du die 76 Euro dann wieder?
 
G

gast_

Gast
Hallo,
habe mich eben bei euch registriert weil ich eine Frage habe, für die ich bisher keine Lösung fand.

Ich habe von Juli letzten Jahres bis März diesen Jahres für eine Personalüberlassungsfirma gearbeitet (Minijob). Wir haben am Anfang, bzw immer mal zwischendurch, Dienstkleidung bekommen. Da es in der Gastronomie war, also mal Schürzen, eine Weste, Kleiderbeutel, Krawatte, Namensschilder usw. .. Nun musste ich dafür 75€ bezahlen, wurde von den ersten 3 Gehältern zurückbehalten.
Nun wollte ich die Arbeitskleidung zurückgeben, leider mit ein wenig Verzögerung, da ich finanziell nicht in der Lage war die Sachen vorher reinigen zu lassen.

Nun meinte die chefin, das Sie nicht verpflichtet wäre, die Kleidung zurückzuehmen, da ich zu spät dran bin und die Frist abgelaufen ist.

Wie ist das denn (rechtlich?), gibt es da Fristen, die mir sagen wann ich etwas zurückgeben muss?
Den Zettel, das ich etwas bekommen habe, hat die Firma nur einseitig gehabt, ich habe lediglich einen Hinweis in der Lohnabrechnung darauf (Kleidungspauschale).

Würde mich freuen, wenn mir jemand eine Antwort hätte.

Lg..

Man gibt die Sachen normalerweise am letzten Arbeitstag gegen Bestätigung zurück - aber wieso gereinigt?

Was steht denn in den Papieren, Arbeitsvertrag oder wo sonst hast du unterschrieben, sie erhalten zu haben?

Ich würde sie in einem Paket zurück schicken und schriftlich nachweisbar das einbehaltene Geld zurück fordern, wenn du nichts Schriftliches hast, wann du die Sachen abgeben mußtest...
es sei denn du kannst sie doch noch mal gebrauchen.
 

Speedport

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Hallo,
habe mich eben bei euch registriert weil ich eine Frage habe, für die ich bisher keine Lösung fand.

Ich habe von Juli letzten Jahres bis März diesen Jahres für eine Personalüberlassungsfirma gearbeitet (Minijob). Wir haben am Anfang, bzw immer mal zwischendurch, Dienstkleidung bekommen. Da es in der Gastronomie war, also mal Schürzen, eine Weste, Kleiderbeutel, Krawatte, Namensschilder usw. .. Nun musste ich dafür 75€ bezahlen, wurde von den ersten 3 Gehältern zurückbehalten.
Nun wollte ich die Arbeitskleidung zurückgeben, leider mit ein wenig Verzögerung, da ich finanziell nicht in der Lage war die Sachen vorher reinigen zu lassen.

Nun meinte die chefin, das Sie nicht verpflichtet wäre, die Kleidung zurückzuehmen, da ich zu spät dran bin und die Frist abgelaufen ist.

Wie ist das denn (rechtlich?), gibt es da Fristen, die mir sagen wann ich etwas zurückgeben muss?
Den Zettel, das ich etwas bekommen habe, hat die Firma nur einseitig gehabt, ich habe lediglich einen Hinweis in der Lohnabrechnung darauf (Kleidungspauschale).

Würde mich freuen, wenn mir jemand eine Antwort hätte.

Lg..

Wenn es keine vertragliche Regelung gab, handelt es sich bei dem gezahlten Geld doch nur um eine Sicherheitsleistung.
Da Dir keine Frist für die Rückgabe genannt wurde, bist Du auch an keine gebunden.
Andernfalls hätte Dich die Firma mit einer Fristsetzung für die Rückgabe in Verzug setzen müssen, was ja offenbar nicht geschah.

Schreibe der Firma, daß Du die Dienstkleidung zurückgeben möchtest gegen die Rückzahlung der Sicherheitsleistung.
Setze 14 Tage (genaues Datum angeben) Frist.

Wenn bis zu dem Termin nichts geschieht, ist die Firma im Verzug und Du kannst stärkere Geschütze auffahren. Z.B. Klage auf Herausgabe der Sicherheitsleistung.
 

Speedport

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998

Eben nirgendwo und deshalb kann er durchaus argumentiern, daß er das so verstanden hat.

Wenn die Fa. keine vertragliche Regelung vorweisen kann, dürfte sie für ihre Gaunerei bei Gericht keine Hilfe bekommen.
Dienstkleidung ist firmenspezifisch und nicht von den Angestellten zu bezahlen.

Einfach etwas an der Lohnabrechnung abziehen, obwohl keine nachweisbare Vereinbarung besteht, ist in meinen Augen Unterschlagung.
 

Thorasan

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2011
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

danke euch schonmal für die Antworten.
In meinem Vertrag steht dazu gar nichts... Nur auf diesem Zettel, der wie gesagt einseitig war, wurde vermerkt was ich bekam, allerdings ohne Frist der Rückgabe.
Die Sachen behalten wäre natürlich möglich, aber die sind wenn überhaupt 10€ wert, nicht 75, die ich "gezahlt" habe.

Werde es dann nun mit der Fristsetzung versuchen, andernfalls muss ich mich wohl erneut an einen Anwalt wenden, um gegen diese Firma was unternehmen zu können. Wäre ja erst das dritte Mal dann. :icon_neutral:

PS: Letzter Arbeitstag ist so ne Sache. Ich habe schriftlich gekündigt, was mir aber nicht bestätigt wurde, stattdessen wurde ich aufgefordert telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Das habe ich dann nicht gleich gemacht (warum auch) und dann kam ein paar Tage drauf schriftlich per Post meine Kündigung von Betriebsseite aus. Ist eben alles recht seltsam dort (z.b. auch Volle Versteuerung auf Lohnsteuerkarte bei nem 400€ job und so dinge) .. Naja mal sehn was das noch wird...

Schönes Wochenende euch allen.
 
Oben Unten