Arbeitsgelgenheit !€-Job abgelehnt - Bildungsgutschein in der Schwebe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

alex8895

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

vorweg muss ich mich und meinen Werdegang einmal beschreiben und zwar bin ich 21 mit einer mittleren Reife, nach der Schule habe ich keine Ausbildung im medizinischen Bereich bekommen, deshalb habe ich um die Zeiten zu überbrücken diverse Praktika im medizinischen Bereich (Krankenhaus und Rettungsdienst) sowie einen Bundesfreiwilligendienst im Krankenhaus.

Jetzt zum eigentlichen Thema, am 01.10. habe ich einen Brief vom Jobcenter im gelben Umschlag bekommen, in dem Brief stand das ich einen 1€-Job als Gestalter für Spielzeug (basteln usw.) ab dem 01.10 beginnen soll welcher ein Samstag war also ergo am 03.10. beginnen sollte, dies habe ich noch am 02.10. per Email und wenige Tage später auch nochmal schriftlich widersprochen unter anderem weil in meiner Eingliederungsvereinbarung nichts von einer verpflichtenden 1€-Maßnahme steht und weil es mich beruflich nicht weiterbringt.

Ich habe mich aber direkt danach hingesetzt und nach einer vom Jobcenter förderbaren Weiterbildung gesucht die mich persönlich und beruflich weiterbringt damit die nicht argumentieren können ich wäre faul und würde alles ablehnen, habe dort auch eine im medizinischen Bereich an einer Schule gefunden und zwar als Rettungssanitäter, diese Schule habe ich kontaktiert und diese haben mir eindeutig mitgeteilt das ihre Kurse förderbar sind und zu den Jobchance haben sie folgendes geschrieben: "Die Ausbildung zum Rettungssanitäter befähigt Sie unter anderem im Rettungsdienst oder Krankentransport zu arbeiten und zur Zeit gibt es in Berlin und Bundesweit hervorragende Einstellungsmöglichkeiten in den ersten Arbeitsmarkt"

Ich habe meine Sachbearbeiterin daraufhin angerufen und ihr diese Möglichkeit mitgeteilt woraufhin sie sagte ich soll es einreichen, dies habe ich mit den ganzen Info's, dem zitierten Satz sowie einer Menge Stellenangebote in der Region (als Beweis das massiver Bedarf besteht) eingereicht.
Jedoch war meine persönliche Einschätzung am Telefon, dass sie das nicht so toll findet da sie relativ emotionslos war und der Satz kam "Es geht ja nicht darum das es förderbar ist, sonder darum ob es genehmigt wird".


Welche Möglichkeiten hätte ich, wenn sie diese doch recht einmalige Chance wirklich ablehnt, weil der Personalleiter beim landkreieigenen Rettungsdienst sagte mir ich könne dort anfangen wenn ich die viermonatige Weiterbildung zum Rettungssanitäter hätte?

Und es wäre doch auch nicht schlau von denen eine sofortige bzw. sehr zeitnahe Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu verhindern oder?
 

Calijuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Oktober 2016
Beiträge
105
Bewertungen
87
Hallo alex, hast du denn schon irgendwelche anderen maßnahmen bis jetzt mitgemacht? eine AGH (1€-Job) ist immer nachranging, d.h. erstmal muss man z.b. mit einem bewerbungscoaching versucht haben dich in arbeit/ausbildung zu bringen. was hast du denn in den widerspruch geschrieben? war hoffentlich kein schnellschuss, mit ner sanktion musst du wohl erstmal rechnen. wenn es soweit ist, das ganze hier mal anonymisiert hochladen.

Und demnächst nichts mehr mit dem sb per telefon besprechen, immer schriftlich und nachweisbar. D.h. als fax verschicken oder direkt dort abgeben und abstempeln lassen. Vor gericht, sollte es soweit kommen, musst du nachweisen können was kommuniziert wurde.

Ob die das nun mit der ausbildung ablehnen oder nicht hängt wohl wieder vom ermessen ab, mein jc ist z.b. recht freizügig mit solchen bildungsgutscheinen, die fragen mich ständig ob ich einen will xD naja es ist jahresende, da is nochn bisschen geld übrig was ausgegeben werden muss und nächstes jahr ist wahljahr, die wären schon dumm wenn sie es ablehnen würden. Die statistik muss schließlich geschönt werden.

Und nur das ich das richtig verstehe, du machst ne 4 monatige ausbildung zum Rettungshelfer und dann lassen die dich auf verletzte menschen los? Und ich als Bürotippse muss für 3 Jahre ne ausbildung machen? oO
 

alex8895

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Nein, eine andere Maßnahme habe ich bisher nicht gemacht, als ich den Bundesfreiwilligendienst in Vollzeit abgeleistet habe (hat als Schuljahr gezählt und hatte erst 11 von 12 Pflichtschuljahren)wollte mich meine zu dem Zeitpunkt zuständige Sachbearbeiterin ebenfalls in solch eine Arbeitsgelegenheit stecken was ja auch nach niedersächsischem Schulrecht nicht ging aufgrund der Schulpflicht in Zusammenhang mit dem Bundesfreiwilligendienst.

Ja das war auch nur eine Maßnahme, weil ich sonst immer persönlich mit einer Begleitung dort erscheine oder alles schriftlich per Email mache die ich auf meinem PC speichere.

Das ist ja der Punkt, wären ja schön blöd wenn sie jemanden nicht fördern der eigentlich fast sofort eine sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle bekommen würde.

Ach und es sei noch angemerkt, ich habe keine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben die diese 1€-Job-Maßnahme enthält.

Da schreibe ich dir mal eine PN, würde hier den Rahmen sprengen^^

Ich Muss es doch hier schreiben weil ich noch keine Nachrichten schreiben kann:
im Rettungsdienst ist das so eine Sache, es gibt da so Art 3 Ausbildungsstufen/Kompetenzstufen, eis gibt die dreijährige Ausbildung wo man dann Notfallsanitäter ist und die vollen Kompetenzen im nichtärzlichen Bereich inne hat, dann kommt der Rettungssaniäter und hat nicht die vollen Kompetenzen und arbeitet bei einem Notfalleinsatz dem Notarzt oder Notfallsanitäter zu und wird zu dem bei Notfalleinsätzen hauptsächlich nur als Fahrer des RTW eingesetzt, was er eigenständig abarbeiten kann sind nicht notfallmäßige Krankentransporte, joa und dann gibt es halt noch den Rettungshelfer wie du da geschrieben hast, die haben auch nur sechs Wochen Schule glaube ich und die haben wirklich nur die nötigsten Grundkenntnisse und werden auch nahezu nur als Fahrer von den Rettungsfahrzeugen oder bei Großveranstaltungen als Sanitätsdienst eingesetzt.
 

Calijuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Oktober 2016
Beiträge
105
Bewertungen
87
Ah danke für die aufklärung, kam mir ja doch etwas suspekt vor ^^

Bei e-mails wäre ich vorsichtig, die werden für gewöhnlich nicht als beweis der zustellung zugelassen. Nur fax und einschreiben, bzw persönlich abgegeben/abstempeln lassen. Sollte es mal zu ner Gerichtsverhandlung kommen soll es ja nicht daran scheitern. Im moment heißt es wohl erstmal abwarten wie das jobcenter jetzt reagiert.
 

alex8895

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo zurück,

so ich hatte am gestrigen Mittwoch einen Termin bei meiner Sachbearbeiterin, weil ich ihr ja die ganzen Unterlagen samt Maßnahmenummer eingereicht hatte und sie wollte und hat auch mit mir darüber geredet.
Sie fragte mich welche Gründe ich für die Bewilligung dieser "Ausbildung" nennen kann und nachdem ich ihr mehrere Gründe in dem Gespräch genannt hatte sagte sie mir vorerst, dass sie den Antrag positiv für mich entscheiden will, nur sie bräuchte noch ein Angebot so Art Kostenvoranschlag vom Ausbildungs-Träger und um dieses Angebot vorbeizubringen und den Bescheid zu schreiben, habe ich am kommenden Donnerstag nochmals einen Termin wo sie mir den positiven Bescheid dann überreichen will wenn sie das Angebot hat.

Lg Alex
 
Oben Unten