• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Arbeitsgelegenheit trotz Arbeitsunfähigkeit

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Delaode

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Nov 2009
Beiträge
27
Gefällt mir
1
#1
Hi,

meine Mutter erzählte mir heute von Problemen mit dem Arbeitsamt, da dachte ich mir ich hole mir hier mal ein paar infos.

Also,

sie ist 49 und momentan Arbeitsunfähig geschrieben, Herzinsuffizienz, Hoher Blutdruck, Schwerer Zucker, sie kann nicht länger stehen und ist nach ein paar hundert Metern gehen vollkommen aus der Puste.

Sie wurde vor ca. einem Jahr geschieden und eigentlich bekommt sie von der ArGe nur einen kleinen Betrag (ca. 100€), da mein Vater nicht genug Unterhalt zahlen kann.

Nun hat sie vor kurzem eine Einladung zu einer Arbeitsgelegenheit zugestellt bekommen, es handelt sich um einen Archäologie-Park und um körperliche Arbeit. Es war sogar von Waldarbeiten die Rede.
(Bäume ausmachen usw.) Sie hat dann mit Ihrem Berater gesprochen und er sagte Ihr das müsse sie mit dem Verantwortlichen bei der Arbeitsgelegenheit klären. Der war auch einverstanden nachdem sie ihm die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat zukommen lassen.

Kurze Zeit später kam die nächste Einladung für die gleiche Stelle.
Meine Mutter rief wieder auf der ArGe an und fragte nach ob es nicht vielleicht Stellen auf dem Büro oder ähnliches als Arbeitsgelegenheit gäbe. Dies wurde verneint und der Mitarbeiter der ArGe sagte Ihr wenn sie nicht dort erscheinen würde, würde er sie sperren.

Der Mitarbeiter hatte schon mehrmals erwähnt das die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eventuell durch einen Amtsarzt zu überprüfen wäre. Dies ist bisher nicht geschehen, trotz allem zweifelt er offensichtlich die Richtigkeit der Bescheinigung an.

Als meine Mutter mir dies gestern Abend am Telefon erzählte bin ich ehrlich gesagt fast vom Stuhl gefallen. Ich meine man hört ja so einiges von der ArGe, aber da kann man ja auch jemanden im Rollstuhl als Gerüstbauer vermitteln. :icon_neutral:

Wie soll sie nun vorgehen? Warten bis die Mitteilung über die Sperrung vorliegt und dann Einspruch einlegen? Sofort etwas unternehmen?

Das war wohl auch nicht das erste mal das dieser Mitabeiter der ArGe sich Ihr gegenüber "seltsam" verhalten hat. Bei einem früheren Termin hat er sich wohl schon abfällig über Ihren Gesundheitszustand geäussert.

Weiterhin würde es mich in dem Zusammenhang natürlich interessieren ob es die Möglichkeit gibt sich speziell über diesen Mitarbeiter zu beschweren.

Das ganze ist wirklich unglaublich. Ich hoffe das einige hier hilfreiche Tips parat haben und danke schonmal im Vorraus fürs Lesen.

Gruss

Dela
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
Sie soll schriftlich auf ihre gesundheitlichen Einschränkungen aufmerksam machen und das sie deshalb die angebotene Massnahme nicht antreten kann, dem SB steht es frei sie dann zum Amtsarzt zu schicken, er darf aber keine Sanktionen aussprechen ohne dieses abgeklärt zu haben
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
#3
"Meine Mutter rief wieder auf der ArGe an und fragte nach ob es nicht vielleicht Stellen auf dem Büro oder ähnliches als Arbeitsgelegenheit gäbe."

Das ist schon mal das 1a. Problem.
Sie bettelt ja förmlich um die Demütigung eines EEJs.

1b. telefonisch


2. NIEMALS allein zum Amt.
IMMER ein Begleitung eines Beistandes.

3. Gelbe Scheine kopieren und nachweislich zusenden
Einschreiben u.s.w.
 

Delaode

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Nov 2009
Beiträge
27
Gefällt mir
1
#4
Hi,

danke erstmal für die schnellen Antworten.

Also es geht ihr ja vorrangig nicht darum sich um irgendeine Maßnahme zu drücken, sie wäre sogar ganz froh mal wieder etwas zu tun. Es geht sich in diesem Fall eben nur um die Unzumutbarkeit der angebotenen Maßnahme und ob es nicht etwas geeigneteres gäbe.

Allein zum Amt ist nunmal teils nicht zu vermeiden, da die Termine nunmal bei den meisten Leuten in der Arbeitszeit liegen. ;)

Und es geht nicht um einen normalen gelben Schein, sie ist dauerhaft Arbeitsunfähig. Nun seit ca. 3-4 Monaten.

Gruss

Dela
 

hergau

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Gefällt mir
152
#5
Hi,

danke erstmal für die schnellen Antworten.

Also es geht ihr ja vorrangig nicht darum sich um irgendeine Maßnahme zu drücken, sie wäre sogar ganz froh mal wieder etwas zu tun. Es geht sich in diesem Fall eben nur um die Unzumutbarkeit der angebotenen Maßnahme und ob es nicht etwas geeigneteres gäbe.

Allein zum Amt ist nunmal teils nicht zu vermeiden, da die Termine nunmal bei den meisten Leuten in der Arbeitszeit liegen. ;)

Und es geht nicht um einen normalen gelben Schein, sie ist dauerhaft Arbeitsunfähig. Nun seit ca. 3-4 Monaten.

Gruss

Dela
Einen Beistand kann Deine Mutter hier im Forum weiter unten finden.
Und wenn sie arbeitsunfähig ist, dann kann man sie nicht in eine Maßnahme stecken.
Wenn der SB das anzweifelt, dann soll er Deine Mum zum Amtsarzt schicken.
Sie soll aber auf keinen Fall dort im Wald das arbeiten anfangen.

Wie wäre es mit einer Beschwerde ?
Schließlich hat er gedroht, Deine Mutter zu sperren, wenn sie trotz arbeitsunfähigkeit nicht arbeiten geht.
Einfach mal ein formloses Schreiben an den Leiter der Arge senden.
Oder an das Kundenreaktionsmanagement der BA in Nürnberg.
 
E

ExitUser

Gast
#6
hi,
hast Du die Möglichkeit, die Zuweisung Deiner Mam hier anonymisiert einzustellen?
Evtl. auch, wenn vorhanden, die Eingliederungsvereinbarung?
Wäre für ein paar user hier ein Leichtes, Rechtswidrigkeiten festzustellen. Und nebenbei, der EEJ sollte immer das "letzte Mittel" sein, um einen Menschen (so er überhaupt erwerbsfähig ist)wieder einzugliedern.
Einen kranken Menschen so zu drangsalieren, ist ein echtes Glanzstück!
Deine Mutter sollte keinesfalls nochmals allein zur Arge.
Bitte warte noch auf weitere Antworten und impfe Deine Mutter: krank ist krank, sie muss da nicht hin, basta!
lG
 
E

ExitUser

Gast
#7
Deine Mum hat hier etwas falsch reagiert. Die hätte keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen dürfen, sondern ein Attest des Arztes, dass solche Arbeiten für sie nicht förderlich sind. Dann hätte der SB gar nichts machen können! Wer übernimmt den die Verantwortung, wenn sie am "Arbeitsplatz" gefährdet ist?

Danach wird der SB sie vermutlich zum Amtsarzt schicken. Das wäre dann auch OK, denn das hat der nämlich versäumt! Und dann ist klar, wo er sie überall nicht vermitteln darf.

Sollte deine Mum zum Amtsarzt zugewiesen werden, dann möchte sie bitte nichts unterschreiben, ohne hier vorher zu fragen! Sie möchte auch sonst nur Anträge unterschreiben! Den gesamten Rest bitte immer mitnehmen und fragen! Die drücken dir ja sonstwas aufs Auge. Und wenn man sie etwas nicht mitnehmen lässt, dann soll sie es liegen lassen. Lass sie am besten nie allein zum Amt gehen.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
#8
Arbeitsunfähig ist eben arbeitsunfähig und diese liegt bekanntlich bei einer Krankschreibung vor.
WO liegt jetzt das Problem sich auch wie arbeitsunfähig zu verhalten und so zu agieren ?

Ist deine Mutter früher, während sie noch in einem Arbeitsverhältnis stand, auch trotz einer Krankschreibung arbeiten gegangen ? :icon_neutral:

Hier ist es genau dasselbe !

Wenn dem SB das nicht paßt dann soll er eine amtsärztliche Untersuchung anordnen.

Sanktionieren kann sie jedenfalls niemand wenn sie diese Arbeit wegen Krankschreibung nicht antritt.

Unterschrieben wird nirgendwo Irgendetwas.

Telefoniert wird schon einmal gar nicht und Briefe werden grundsätzlich per Fax oder per Einschreiben abgesand.

Zu einem Termin geht man während einer Krankschreibung
auch nicht!!!

Bringe das mal genau SO deiner Mutter bei.
 

Delaode

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Nov 2009
Beiträge
27
Gefällt mir
1
#9
Hi,

danke nochmal für die vielen Antworten.

Werde meine Mutter dann morgen mal ein wenig Coachen. ;)

Frage sie dann auch nochmal nach der Eingliederungsvereinbarung und der Einladung. Werde sie dann vielleicht echt mal scannen und hier einstellen.

Gruss

Dela
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten