Arbeitsgelegenheit nicht angetreten, Sanktion droht!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dana W

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Leute, vlt. könnt ihr mir weiterhelfen. Ich habe vor kurzem eine Zuweisung einer Arbeitsangelegenheit nicht angetreten, die in meinen Augen auch nicht rechtens ist. War nur am ersten Tag ganz kurz dort. Grund hier war, dass man mir vom Maßnahmeträger eine Vereinbarung zum Einsatz, mit einer völlig anderen Maßnahmezeit vorgelegt hat, und mich stört da auch die Tätigkeitsbeschreibung, mit der ich natürlich nicht einverstanden war, weder bin ich ein Projektassistent, noch sind dort Arbeiten aufgeführt die nichts mit ZUSÄTZLICHKEIT zu tun haben und. Dazu gab es eine Anlage zum Datenschutz und Teilnehmer-Datenblatt, letzteres sollte man Fragen beantworten, die hier den Maßnahmeträger nix angehen und Zitat: Ich bin damit einverstanden, dass die Daten von den Mitarbeitern zur Arbeitsuche verwendet werden, eine Weitergabe an Dritte wird. ausgeschlossen. Der Maßnahmeträger ist aber eine Dritte Person. Ich habe das alles nicht unterschrieben, worauf man meinte, ich solle mich mein JC melden. Dort ließ ich schriftlich vermerken, dass ich in Widerspruch gehe und um einen Termin beim SB wünsche, denn ich am 15.04.2019 habe. Dazu muss ich noch sagen, dass ich seid 2003 an Depri, Panik und Angstzustände leide. War aber schon lange nicht mehr Krank geschrieben. 2 Gutachten liegen dem Jobcenter vor. Seit dem SB- Wechsel, behauptet diese jedoch von Guthaben nichts zu haben. EVG habe ich dummerweise aus Nichtwissen und Druck der SB unterschrieben. Wie komme ich aus dieser Sache, ohne sanktioniert zu werden wieder raus? Hätte ich denn ne Chance mit meinen geplanten Widerspruch? Was sage ich der SB?
 

Anhänge

  • 1.JPG
    1.JPG
    46,3 KB · Aufrufe: 81
  • 2.jpg
    2.jpg
    118,7 KB · Aufrufe: 81
  • 3.jpg
    3.jpg
    40,7 KB · Aufrufe: 77
  • 4.jpg
    4.jpg
    145,8 KB · Aufrufe: 77
  • 5.jpg
    5.jpg
    101,3 KB · Aufrufe: 91
  • 6.jpg
    6.jpg
    120,1 KB · Aufrufe: 78
  • 7.jpg
    7.jpg
    66,9 KB · Aufrufe: 78
  • 8.JPG
    8.JPG
    148,1 KB · Aufrufe: 73
  • 9.JPG
    9.JPG
    95,3 KB · Aufrufe: 66

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Hast du gegen diese Zuweisung Widerspruch beim JC eingereicht und die aW beim SG beantragt? Dafür braucht man auch keinen persönlichen Termin beim SB. Was möchtest du genau mit dem SB besprechen?
 

Dana W

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Nein noch nicht. Ich wollte erst mal abwarten auf die schriftliche Anhörung. Dort will ich das dann alles mit reinschreiben. Gleichzeitig will ich dann in Widerspruch gehen, da 4 Wochenfrist eingehalten werden muss. Morgen hab ich erst mal Gespräch mit der SB. Bitte was heissen die Abkürzungen?
 

Dana W

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Die SB hätte mich sowieso deswegen eingeladen. Daher habe ich es ihr gleich angeboten. Sie wird sowieo wissen wollen, warum ich so gehandelt habe. Will ihr aber nur sagen, wegen seelischer und nervlicher Belastung, alles weitere möchte ich in der Anhörung mitteilen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Zuweisung: 6 Monate?
Maßnahmevertrag - nun plötzlich EIN JAHR? :oops:

Maßnahmeträger ein "Bildungszentrum" - "Nutznießer" ein Verein ... eine "Gesellschaft" - die auch die gleichen Tätigkeiten als "Ehrenamt" anbietet - auch als BufDi?

DAS sind ja mal "merkwürdige" Seilschaften ...

Die Tätigkeitsbeschreibung klingt alles andere als "zusätzlich" - "Projektassistenten" sind überlicherweise Berufsbilder mit eher "administrativen" Tätigkeiten - und basteln und werkerln nicht herum.

Hoffentlich redet TE nicht heute am Termin zu viel - denn allein die Nicht-Unterschrift unter diesen Vertrag - zumal mit NICHT-zugewiesener Dauer über 1 Jahr! - kann nicht sanktioniert werden.

Dazu muss ich noch sagen, dass ich seid 2003 an Depri, Panik und Angstzustände leide. War aber schon lange nicht mehr Krank geschrieben. 2 Gutachten liegen dem Jobcenter vor. Seit dem SB- Wechsel, behauptet diese jedoch von Guthaben nichts zu haben. EVG habe ich dummerweise aus Nichtwissen und Druck der SB unterschrieben. Wie komme ich aus dieser Sache, ohne sanktioniert zu werden wieder raus? Hätte ich denn ne Chance mit meinen geplanten Widerspruch? Was sage ich der SB?

Da ist wohl eine grundsätzliche Klärung notwendig, wenn es sich um einen SB-Wechsel handelt und verschiedene Dinge nicht ordentlich vorliegen ... Widerspruch wäre vielleicht nicht nötig - wenn man nur den Vertrag nicht unterschreibt, der eh falsche Daten beinhaltet.

Aber LEIDER alles zu knapp VORHER und LEIDER schon Gespräch mit SB ...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten