Arbeitsgelegenheit nach AGH E (Entgeltvariante) / vor 1 € Job

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Karola

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 November 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Hallo,

ich traue mich schon gar nicht zu fragen ...

Dennoch, ich habe 1 Jahr im 1 € Job gearbeitet, wenngleich eine Festanstellung von vornherein abgelehnt wurde. Das Geld konnte ich als Hartz IV Empfängerin gebrauchen. Der Job hat mir gutgetan.

Einen neuen 1 € Job bekomme ich nicht.

Als ich bei der ARGE nachfragte, was mit einem Job nach § 16 d - bezahlte Tätigkeit - sagte man mir, ich hätte keinen Anspruch mehr darauf, weil ich ein Jahr als 1 € Jobber gearbeitet hätte.

Stimmen diese Aussagen?

Die Entgeltvariante wäre immer noch besser ... für mich. Ich würde auch noch einmal einen 1 € Job nehmen, denn ich bin 53 Jahre. :confused:
 

Judita

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
58
Bewertungen
4
ich habe ebenfalls einen ein-euro-job machen müssen. sechs monate lang.
und nun wurde mir eine arbeitsgelegenheit in entgeltvariante angeboten. auch einigermaßen vernünftig bezahlt. 9,52 die stunde.
allerdings nur für drei monate.

judita
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Als ich bei der ARGE nachfragte, was mit einem Job nach § 16 d - bezahlte Tätigkeit - sagte man mir, ich hätte keinen Anspruch mehr darauf, weil ich ein Jahr als 1 € Jobber gearbeitet hätte.
Bitte die ARGE darum, dir das schriftlich zu geben :icon_party:

Mario Nette
 

Karola

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 November 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Danke für die Info, Mario. Das mache ich, schon allein um meine SB zu ärgern. Ich habe den Eindruck, dass sie mich ständig ungenügend informiert ...
Karola
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Aha, deine SB befolgt die §§ 13 - 15 SGB I nicht? Na da wäre doch mal eine Meldung an ihren Vorgesetzten dienlich :icon_twisted:

Mario Nette
 

Waldfee

Elo-User*in
Mitglied seit
20 September 2009
Beiträge
27
Bewertungen
1
Hallo,
diese Arbeitsgelegenheit E (Entgeltvariante) ist doch ein geförderter Arbeitsplatz, oder? Werden hier auch Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgeführt?
 

Kelly

Elo-User*in
Mitglied seit
17 September 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Hallo Waldfee :icon_smile:

Seit 01.01.2009 sind diese Arbeitsgelegenheiten von Beiträgen in die Arbeitslosenversicherung befreit.


Liebe Grüße
 

Waldfee

Elo-User*in
Mitglied seit
20 September 2009
Beiträge
27
Bewertungen
1
Hallo Kelly,
zahlt nicht auch das Arbeitsamt dann die sozialversicherung (Kranken und Rente) und sogar bis zu 75 % des Lohns?
Dann ist das doch die Verlagerung der 1-€-Jobs in die Privatwirtschaft, oder?
Viele Grüße
 

Kelly

Elo-User*in
Mitglied seit
17 September 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Bei der AGH wird in die Sozialversicherung eingezahlt(bis auf die Arbeitslosenversicherung).Je nach Qualifikation erhhält man einen Bruttolohn ab 900€.Ich persönlich empfinde diese AGH`s ähnlich wie 1 € Jobs.

Liebe Grüße
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Bei der AGH wird in die Sozialversicherung eingezahlt(bis auf die Arbeitslosenversicherung).Je nach Qualifikation erhhält man einen Bruttolohn ab 900€.Ich persönlich empfinde diese AGH`s ähnlich wie 1 € Jobs.

Liebe Grüße
Ich bin auch kein Freund davon, zumal Du ja wenn nicht verlängert wird, sofort wieder in Hartz IV fällst.
Außerdem mußt Du wieder GEZ zahlen..
Andererseits bekommst Du das Geld auch bei Krankheit und Urlaub weiter und bist für eine Weile die Drangsale von ARGE und JC los.
 

Kelly

Elo-User*in
Mitglied seit
17 September 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Wäre schön wenn diese AGH`s auch tatsächlich in den 1 Arbeitsmarkt führen.Ich kenne niemanden.

Liebe Grüße
 

Karola

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 November 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Hallo MarioNette,

bis heute habe ich keinen Termin erhalten, um meinen Erstantrag auf Erstattung zu meinen Gleitsichtgläser zu stellen. Ich werde hingehalten. Das will ich mir nicht länger bieten lassen und den § 13 SGB I einfordern.

Beim Telefonat am letzten Montag sagte meine SB, ich hätte den Ablauf für die Antragsstellung nicht eingehalten, was die Antragsstellung erschwert ...

Dazu ist zu sagen: Ich habe mich selbstverständlich vorher informiert, was Gleitsichtgläser in meiner Augenstärke kosten. Meine Kurzsichtigkeit ist über -8,50, die Weitsichtigkeit +2,0. Ich habe eine Hornhautverkrümmung auf einem Auge. Ich habe zu der Zeit auf 1 € Basis im Sekretariat gearbeitet. Während dieser Zeit merkte ich, dass meine Augen schwächer wurden. Deshalb bin ich aktiv geworden.

Günstige Angebote habe ich gesucht und nicht gefunden, weil diese nur bis -6 Dioptrien gehen. Schade. Ich mußte mich nach einem günstigen Augenoptiker umschauen. Habe mir drei Angebote vor Ort mündlich eingeholt. Ich war soo geschockt von den Preisen, dass ich zu meinem Optiker ging. Dieser konnte mir einen Preisnachlaß von 100 € gewähren.

Nun zur ARGE: Wie kann ich den Ablauf einer Antragstellung einhalten, wenn die SB mich nicht korrekt informiert?

1. Zuerst sollte ich mich an die Krankenkasse wenden und dort einen Antrag stellen. Habe ich getan. Dieser wurde abgelehnt, weil es bekannt ist, dass die KKs nichts mehr dazu zahlen.

2. Dann sollte ich ein Gutachten (!) vom Augenarzt vorlegen ...
Ich habe mir eine Bescheinigung geben lassen, die ausreichen dürfte.

3. Für die Quittungen, über die inzwischen gekauften und in Raten bezahlten Gläser, sollte ich Rechnungen ausstellen lassen. Habe ich erledigt.

4. Nun hatte ich alles zusammen. Telefonierte am letzten Montag und bat um einen Termin zur Antragstellung. Telefonisch konnte sie mir keinen Termin geben ..., weil die Antragsstellung nicht richtig abgelaufen ist. Sie würde sich melden ... Bis heute nicht erfolgt ...

In diesem Telefonat erfuhr ich von der SB auch folgendes: sie telefonierte mit meiner KRANKENKASSE und fragte nach meinen Daten etc. Die SB hat von der KRANKENKASSE eine Empfehlung erhalten, wo man günstige Gläser im Internet beziehen kann!!!
Ich bekam von meiner Krankenkasse diese Info nicht.
Das ist ein SKANDAL!

Habe die KRANKENKASSE daraufhin angerufen und gefragt, wer dort die Auskunft erteilt hat und mich beschwert, dass man einem Hartz IV Empfänger solche Informationen vorenthält, sie aber den ARGEN mitteilt ... Peinlich für die Krankenkasse.

Die SB meinte zudem (in dem Telefonat) meine Gleitsichtgläser in Höhe von 620 € seien viel zu teuer. Sie habe auf der Internetseite (die sie von der Krankenkasse erfahren hatte) gesehen, dass es Angebote für Gleitsichtgläser für 199 € gibt ...

Ihr Kommentar dazu: Es ist verständlich, daß die ARGE mir keinen Antrag über 620 € stellen lassen will, wenn es Gläser für weniger gibt.

Inzwischen habe ich die Firma kontaktiert und ihr meine Daten für die Gleitsichtgläser angegeben. Mit dem Ergebnis für eine andere Empfehlung, da die angebotenen Gleitsichtgläser nichts für meine Augenstärke sei.
Ich brauche hochbrechende Gläser, die kosten allem in allem 499 € ohne Gestell. Diese Information habe ich der ARGE SB umgehend zukommen lassen.

Dass die SB auf Sachkenntnisse eines Augenoptikers getrimmt ist, Weit- und Kurzsichtigkeit mit Hornhautverkrümmung beurteilen kann, das macht sprachlos.

Was kann ich jetzt für mich tun?

Mich bei der Geschäftsleitung der ARGE beschweren, dass die Aufklärungspflicht nicht erfüllt wird und ich bis heute keinen Antrag stellen konnte?

Danke für die Unterstützung!
Herzliche Grüße
Karola
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Selbst wenn du der SB nachweisen kannst, dass sie § 13 SGB I nicht eingehalten hat, so steht immer noch die Frage im Raum, ob Gleitsichtgläser denn überhaupt als Sozialleistung einzustufen sind. Möglicherweise würde die ARGE dann noch einen Amtsarzt zurate ziehen wollen.

Mario Nette
 

Karola

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 November 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Hallo Mario Nette,
Danke, dass Du meinen Beitrag gestern Abend noch so spät bearbeitest hast.

Dennoch, Du meinst tatsächlich, dass ich nichts zu unternehmen brauche, weil es nichts nützen würde?
Darf ich keinen Antrag stellen? Soviel ich mitbekommen habe, selbst wenn die ARGE nicht die Gesamtkosten übernimmt, so ist sie doch bereit einen Teil zu übernehmen ....
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.303
Bewertungen
11.988
Mach doch nicht so ein Tamtam. NIemand kann Dich davon abhalten, einen Antrag zu stellen. Stell ihn schriftlich, schick ihn per Einschreiben hin oder gib ihn gegen Nachweis ab. Dann müssen sie reagieren, und zwar schriftlich.
 

Karola

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 November 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Die Antwort ist gut ... Du hast völlig Recht. ;-))
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten