Arbeitsbescheinigungen für ALG I und ALG II identisch?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lindenbaum

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2018
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bei der ich gerne auf euer Knowhow zurückgreifen würde, da ich mit Google nicht weiterkomme:

Kann man wenn man Hartz4 Aufstockung beantragt eine Kopie der Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III einreichen, oder muss man dafür die Bescheinigung nach SGB II neu von den vergangenen AGs einfordern? Bzw. wenn eine Bescheinigung im Orginal eingereicht werden müsste und man nur eine Kopie hat, kann man dann das Orginal von der Agentur für Arbeit wieder zurückfordern?
Hintergrung ist, dass die orginalen Bescheinigungen beim Einreichen des ALG I Antrags letzten Monat mit abgegeben wurden.
Ich beziehe zudem jetzt kein ALG I mehr sondern habe wieder Arbeit (bin bei der Agentur folglich abgemeldet und beziehe keine Bezüge) und würde den Antrag aufstockend zur neuen Arbeit stellen.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!

Liebe Grüße
Lindenbaum
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Lindenbaum,

Kann man wenn man Hartz4 Aufstockung beantragt eine Kopie der Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III einreichen,

SGB III = AfA = ALGI, diese Bescheinigung wird NUR bei der AfA für die Berechnung des Arbeitslosengeldes benötigt, dein früheres Einkommen ist für eine Aufstockung im SGB II ( JobCenter/ Hartz 4) uninteressant.

oder muss man dafür die Bescheinigung nach SGB II neu von den vergangenen AGs einfordern? Bzw. wenn eine Bescheinigung im Orginal eingereicht werden müsste und man nur eine Kopie hat, kann man dann das Orginal von der Agentur für Arbeit wieder zurückfordern?

Für ALGII (SGB II) ist dein aktuelles Einkommen (ALGI oder Erwerbseinkommen) nachzuweisen, denn es geht ja darum zu ermitteln, was für deinen Lebensunterhalt aktuell fehlen könnte.

Hintergrung ist, dass die orginalen Bescheinigungen beim Einreichen des ALG I Antrags letzten Monat mit abgegeben wurden.

Für die Zukunft solltest du dich trotzdem daran gewöhnen dir IMMER eine eigene Sicherheits-Kopie zu machen von solchen Original-Unterlagen.
Es kommt häufiger vor, dass man solche Nachweise auch noch bei anderen Behörden vorlegen muss oder auch, dass deine abgegebenen Originale (angeblich) verschwunden sind ...

Einen Anspruch auf Rückgabe konkret dieser Bescheinigung hast du nicht, die wurde ja für die Zwecke der AfA extra angefordert.

Ich beziehe zudem jetzt kein ALG I mehr sondern habe wieder Arbeit (bin bei der Agentur folglich abgemeldet und beziehe keine Bezüge) und würde den Antrag aufstockend zur neuen Arbeit stellen.

Es kommt darauf an ab wann (Monat) konkret du Leistungen beim JC ( ALG II) aufstockend beantragen wirst, für die Vergangenheit bekommt man da nichts mehr.
Die JC haben eigene Formulare dafür, denn das tatsächlich (aktuell) erzielte Einkommen ist regelmäßig immer wieder nachzuweisen, die Aufstockung gibt es ja nur so lange das eigene Einkommen zu gering sein wird.

Da hoffen die JC immer auf (baldige) Besserung der Einkommenslage und werden dich auch immer wieder deutlich daran erinnern, dass Aufstocken mit ALGII kein Dauerzustand werden soll.

MfG Doppeloma
 

Lindenbaum

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2018
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank für die Informationen, ich bin gar nicht darauf gekommen, dass eine Verdienstbescheinigung statt einer Arbeitsbescheinigung gebraucht werden könnte.

Sicherheitskopien mache ich mir bei Dokumenten grundsätzlich immer :bigsmile:

Nur nochmal zur Sicherheit:
Also brauche ich keine Arbeitsbescheinigung, da ich wieder arbeite?
Denn die könnten ja vielleicht prüfen wollen, ob ich vielleicht selbstverschuldet eine Arbeit verloren habe, die bessere Konditionen hatte, wie z.T. beim ALGI. (Dem ist nicht so, ich mag nur Zeit sparen, und nicht die Prüfungsdauer unnötig verlängern.)

Liebe Grüße
Lindenbaum
 
E

ExUser 2606

Gast
Eine SGB III Bescheinigung macht nur Sinn am Ende eines ärbeitsverhaeltnisses. Da muss ja der Beendigungdgrund mit angegeben werden.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten