Arbeitsaufnahme- Fahrtkostenerstattung möglich?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kipferl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2011
Beiträge
124
Bewertungen
14
Hallo zusammen,

ich habe am Montag ein Vorstellungsgespräch für eine 30Std-Stelle. Der Brutto-Verdienst läge bei 942,-, was in meinem Fall einem Netto von ca. 720,- entspräche.

Ich hätte tägl. einen Arbeitsweg von 50 km (gesamt), die ich mit dem Auto zuirücklegen möchte. Ich bin alleinerziehend (1 Kind) und ich möchte flexibel sein um im Falle eines Falles wegen meines Kindes zügig vor Ort sein können.

Besteht die Möglichkeit auf Fahrtkostenerstattung seitens des JC und zahlen die dann die dann 0,20 pauschal pro km oder werden höchstens die Kosten für eine Monatskarte der Bahn übernommen?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

Viele Grüße
Kipferl
 

Kipferl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2011
Beiträge
124
Bewertungen
14
Das Arbeitsverhältnis käme in dem Fall durch einen Arbeitsvermittler zustande. Nun ist aber der Vermittlungsgutschein seit 10 Tagen abgelaufen (Gültigkeit 3 Monate?), muss ich den in dem Falle vor Unterzeichnung eines Vertrages verlängern lassen damit mir keine Kosten entstehen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.957
Bewertungen
17.908
Das Arbeitsverhältnis käme in dem Fall durch einen Arbeitsvermittler zustande.

Frage ist hier der private Arbeitsvermittler gemeint?

Auf jeden Fall einen neuen Vermittlungsgutschein beantragen, der Vermittler will ja dann Geld haben vom JC!

Fahrkosten kannst du über das Vermittlungsbuget beantragen, ist eine Kann-Leistung.


Bewerbungskosten pauschal oder mit Nachweis
Reisekosten zum Vorstellungsgespräch
Fahrkosten für Pendelfahrten
Kosten für getrennte Haushaltsführung
Kosten für den Umzug
Fahrkosten zum Antritt einer Arbeits- oder Ausbil-dungsstelle
Kosten für Arbeitsmittel
Kosten für Nachweise
Unterstützung der Persönlichkeit
Sonstige Kosten

Das kannst du formlos beantragen.

§§ 53 Abs. 2 Fahrkostenbeihilfe bis zu 6 Monate i. d. R. Nr. 3b, 54 Abs. 4 für tägliche Fahrten bis 260,-€ pro Monat zwischen Wohnung und Arbeitsstelle


:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Du wirst dann dein Gehalt aufstocken müssen?

Da können die Fahrtkosten bei den Freibeträgen zusätzlich berücksichtigt werden, wenn das mit Werbekosten und Versicherungspauschale (zusammen ca. 45 Euro) über 100 Euro ergibt.

Wenn du mit dem Kfz fährst, wird die Pauschale berücksichtigt.
 

Kipferl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2011
Beiträge
124
Bewertungen
14
Vielen Dank für eure Antworten.

Seepferdchen, es handelt sich um einen Vermittler von MikroPartner. Und natürlich wurde nicht berücksichtigt, dass ich mich für das Callcenter (Inbound) völlig ungeeignet fühle da ich nichtmal privat gerne telefoniere. Aus der Nummer komme ich aber wohl nicht raus, wenigstens handelt es sich aber nicht auch noch um eine ZAF. Und eigentlich dachte ich auch, dass ich nach Ablauf des Vermittlungsgutscheins aus der Nummer bei MP raus wäre...

Wichtig ist für mich die Lage mit den Fahrtkosten, denn sonst hätte ich unter dem Strich u.U. noch weniger Geld als jetzt und das kann ich mir nicht leisten, schon gar nicht mit Kind.

Vielen Dank für eure hilfreichen Tipp's schonmal.

LG
Kipferl
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.957
Bewertungen
17.908
es handelt sich um einen Vermittler von MikroPartner.

Ist das nicht ein Bildungsträger, GmbH?

Ich bin alleinerziehend (1 Kind) und ich möchte flexibel sein um im Falle eines Falles wegen meines Kindes zügig vor Ort sein können.

Die Betreuung vom Kind ist gesichert?

Und natürlich wurde nicht berücksichtigt, dass ich mich für das Callcenter (Inbound) völlig ungeeignet fühle da ich nichtmal privat gerne telefoniere.

Das ist kein Spaß Inbound.

Wichtig ist für mich die Lage mit den Fahrtkosten, denn sonst hätte ich unter dem Strich u.U. noch weniger Geld als jetzt und das kann ich mir nicht leisten, schon gar nicht mit Kind.

Auf keinen Fall unterschreibst gleich am Montag den Arbeitsvertrag, mitnehmen und zu Hause in Ruhe lesen und prüfen.

Schau dir alles dort an und frage welche Produkte "angepriesen, geworben" werden?
Was bei Stornierung zum Abzug kommt, Gehalt usw.

Bei 720€ netto mußt du aufstocken, das heisst du bist weiter beim JC.

:icon_pause:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
ich habe am Montag ein Vorstellungsgespräch für eine 30Std-Stelle. Der Brutto-Verdienst läge bei 942,-, was in meinem Fall einem Netto von ca. 720,- entspräche.

Ich hätte tägl. einen Arbeitsweg von 50 km (gesamt), die ich mit dem Auto zuirücklegen möchte. Ich bin alleinerziehend (1 Kind) und ich möchte flexibel sein um im Falle eines Falles wegen meines Kindes zügig vor Ort sein können.

Besteht die Möglichkeit auf Fahrtkostenerstattung seitens des JC und zahlen die dann die dann 0,20 pauschal pro km oder werden höchstens die Kosten für eine Monatskarte der Bahn übernommen?

Fahrkosten kannst du über das Vermittlungsbuget beantragen, ist eine Kann-Leistung.
:icon_evil:. Wäre nur beim vollständigen Wegfall der Leistung möglich.

Dein Grundfreibetrag anstelle 100 €

30 € Versicherungspauschale
15,33 Mit Erzielung des Einkommens verbundene Ausgaben
25 x 0,2 x 19 =95 €
----------------------
140,33 + KFZ Versicherung monatlich
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.957
Bewertungen
17.908
@Hartzeola, hmm habe hier andere Infos dazu:

Wäre nur beim vollständigen Wegfall der Leistung möglich.
Voraussetzung ist, dass die Beschäftigung mindestens 15 Stunden wöchentlich ausgeübt werden soll.
Quelle BMAS - Arbeitsvermittlung- Vermittlungsbuget

Und in vielen EGV steht auch geringfügige Beschäftigung, also
auch aus dem Vermittlungsbuget.

Das heisst mancher bekommt es und andere haben Pech gehabt, weil ja eine Kann-Leistung.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Das heisst mancher bekommt es und andere haben Pech gehabt, weil ja eine Kann-Leistung.
Nein, beim aufstockenden ALG II und einem Einkommen über 400 € besteht darauf ein Anspruch:

§11b SGB II

(2) Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 ein Betrag von insgesamt 100 Euro monatlich abzusetzen. Beträgt das monatliche Einkommen mehr als 400 Euro, gilt Satz 1 nicht, wenn die oder der erwerbsfähige Leistungsberechtigte nachweist, dass die Summe der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 den Betrag von 100 Euro übersteigt.
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt auch Einstiegsgeld aus dem Vermittlungsbudget.

Das können z.B. die Fahrtkosten plus der halbe Regelsatz sein. Das würde aber nur dann Sinn machen, wenn man in absehbarer Zeit durch ein höheres Gehalt ganz vom Amt wegkommt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten