Arbeitsaufnahme ALG 2 Verrechnung, wird hier das Zuflussprinzip angewendet, Vorschusszahlung vom AG?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ubrukelig

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2015
Beiträge
21
Bewertungen
3
Hallo,

wenn ich aus ALG 2 - Bezug kommend eine sozialversicherungspflichtige Arbeit aufnehme,
so dauert es i.d.R. ja mindestens bis zum Monatsende (zumeist gar bis Mitte des Folgemonats) bis der erste Lohn fliesst.
Von meinem SB erfuhr ich, das unabhängig vom ersten Lohnfluss, der erste Monat sowieso noch voll bezahlt wird (ALG 2).
Erst ab dem Folgemonat würden dann ggf. Einkünfte verrechnet.
Wie gesagt, die Aussage erhielt ich persönlich allerding nur mündlich.

Also wenn ich nun im ersten Monat nun schon Abschläge (Vorschuss etc.) aus der Arbeit erhalte, werden sie dann jetzt nicht
gegengerechnet - oder doch?
Greift dann das Zuflussprinzip (Kalenderwirksam)?

Grüße
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
671
Bewertungen
803
Ja, das greift.
Das JC muss zahlen bis tatsächlich Einkommen fließt und sich die dadurch entstehende Überzahlung dann zurück holen.

Theoretisch hast du natürlich recht das es so ist.
Praktisch ist es allerdings so, sollte man dem Jobcenter mitteilen das man einen neuen Job hat und der Buchungslauf für den kommenden Monat ist noch nicht durch,
wird sofort erst mal eine Auszahlungssperre reingehauen.

Deshalb dem Jobcenter immer so spät wie möglich mitteilen, dass man einen Job hat.
Dann hat man wenigstens erst mal das Geld wo man den Monat mit überbrücken kann.
 
E

ExUser 1309

Gast
Hier steht es gut erklärt: Zuflussprinzip bei Arbeitsaufnahme und auch, das man bei Zahlungseinstellung Widerspruch einlegen sollte. Bei uns stellen sie die Zahlung immer erstmal ein, wer Einstiegsgeld beantragt vor Arbeitsaufnahme bekommt aber wenigstens dieses, ohne das dieses verrechnet werden darf. Das ist sehr hilfreich. Wobei Einstiegsgeld allerdings auch wie Lohn im Nachhinein gezahlt wird.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Praktisch ist es allerdings so, sollte man dem Jobcenter mitteilen das man einen neuen Job hat und der Buchungslauf für den kommenden Monat ist noch nicht durch,
wird sofort erst mal eine Auszahlungssperre reingehauen.
Im JC des TE wird das offensichtlich nicht so gehalten, wie man im Eingangspost nachlesen kann:
Von meinem SB erfuhr ich, das unabhängig vom ersten Lohnfluss, der erste Monat sowieso noch voll bezahlt wird (ALG 2).
 

struppeltim

Neu hier...
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Waaaas? im ersten Monat bekommst du noch Leistungen? Ich dachte das geht nicht und da stellen sich die meisten JC doch total kompromisslos quer. Hat dein SB dir zufällig die Grundlage dazu gesagt? das würde mich interessieren.

mit Belegen für die wirtschaftlichen Verhältnisse sind meines Wissens nach Kontoauszüge, Einkommensnachweise etc. gemeint.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Nach § 11 SGB II darf das JC Einnahmen erst dann anrechnen, wenn sie tatsächlich zufließen (Zuflussprinzip - siehe auch Link in #4).
Die Leistungseinstellung direkt bei Arbeitsaufnahme ist daher komplett rechtswidrig, was aber von vielen JC ignoriert wird.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten