• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Arbeitsamt zu Integration Geflüchteter: Ein Job für jeden Zweiten!

Raffi

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jul 2011
Beiträge
214
Gefällt mir
87
#1
Damit dürfte die Lügenmärchengeschichte der Agentur für Arbeit weiter gehen, kaum
das ihre Zahlen für den hiesigen Arbeitsmarkt der jetzigen Arbeitslosen mal wieder falsch
wiedergegeben wurde, erscheint so ein Artikel in der TAZ..Ein unvorstellbarer Hohn. Das ganze soll
nur 5 Jahre dauern. Ein Jobwunder.

https://www.taz.de/Arbeitsamt-zu-Integration-Gefluechteter/!5378358/
 

Jungpionier

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Dez 2016
Beiträge
68
Gefällt mir
4
#2
AW: Arbeitsamt zu Integration Geflüchteter :Ein Job für jeden Zweiten!

Das mag von der reinen Zahl schon hinkommen. Aber was ist "ein Job", wenn man einen Qualitätsmaßstab anlegt?

Für die Betroffenen wird sich keiner ihrer Träume erfüllen. Zumindest die jetzige Generation von jungen Leuten / jungen Erwachsenen wird ganz hinten anstehen, wenn es um Arbeitsplätze geht. Ihren Kindern dürfte es besser gehen, wenn sie eine lückenlose Schulkarriere in Deutschland hinlegen. Für die Neuankömmlinge wird es hart.
 

Gehatzter

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Jan 2010
Beiträge
195
Gefällt mir
8
#3
AW: Arbeitsamt zu Integration Geflüchteter :Ein Job für jeden Zweiten!

Für die Betroffenen wird sich keiner ihrer Träume erfüllen.
Gut, ging ja in erster Linie angeblich um körperliche Unversehrheit. Da die Wahrheit natürlich auch ist, dass hier viele Wirtschaftflüchtlinge herkamen und kommen, die schon bei der Ankunft ganz gut genährt, gekleidet und mit Smartphone ausgerüstet waren, wird sich überhaupt kein Traum erfüllen, sondern pure Enttäuschung stattfinden. Wenn die meisten merken, wie der Hase hier wirklich läuft, dann gehts zurück zum Jobcenter oder man findet bessere Wege zum sicheren Auskommen in der Beschaffungs- und Drogenkriminalität. Dazu noch Männerüberschuss, das wird ein Brennpunkt.
Selbst in Schweden sind sie desillusioniert und das ist ja noch ne ganze Ecke besser, als wir, mit unserem größten Niedriglohnsektor in Europa und beispielslos kaschierter Arbeitslosenstatistik.
Da natürlich unser Image noch gut ist, kloppen sich die Flüchtlinge um Deutschland. Wenn die wüssten oder rausfinden würden, dass unser direkter Nachbar Österreich z. B. signifikant besser ist :flame:
 

Jungpionier

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Dez 2016
Beiträge
68
Gefällt mir
4
#4
AW: Arbeitsamt zu Integration Geflüchteter :Ein Job für jeden Zweiten!

Wenn die meisten merken, wie der Hase hier wirklich läuft, dann gehts zurück zum Jobcenter oder man findet bessere Wege zum sicheren Auskommen in der Beschaffungs- und Drogenkriminalität. Dazu noch Männerüberschuss, das wird ein Brennpunkt.
Ich sehe das jetzt nicht so pessimistisch. Wer keinen Hang zur Kriminalität hat, wird nicht zwangsläufig zum Kriminellen, weil er Geld braucht. Üblicherweise sind solche Leute dann schon clever und kriegen einen Job.

Ein wenig irritiert bin ich jedoch, wie viele Mitbürger sich als "Guardian Angel" für die jungen Männer engagieren, die ja eigentlich in ihren Heimatländern für den Wiederaufbau dringend benötigt werden. Insbesondere ältere, gutsituierte Damen sind da ganz vorne mit dabei. Ich frage mich bloß immer, ob die früher zu viele Filme mit Omar Sharif geschaut haben oder ob sie in den Neuankömmlingen Ersatz-Kinder sehen.
 

Gehatzter

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Jan 2010
Beiträge
195
Gefällt mir
8
#5
AW: Arbeitsamt zu Integration Geflüchteter :Ein Job für jeden Zweiten!

Ich sehe das jetzt nicht so pessimistisch. Wer keinen Hang zur Kriminalität hat, wird nicht zwangsläufig zum Kriminellen, weil er Geld braucht. Üblicherweise sind solche Leute dann schon clever und kriegen einen Job.
Was heißt "solche" Leute?
Und wer clever ist, erkennt sofort, dass die Jobs, wo die Unternehmen nach Flüchtlingen rufen, ein über den Tisch ziehen ist und werden dementsprechend handeln. Die Unternehmen glauben in den Flüchtlingen vermehrt Menschen zu finden, die sie ähnlich wie einen Hund behandeln. Decke, Kastration und ein bisschen Futter und er hütet schon die Schafe.
Das war auch zu vernehmen, als Mitte 2016 die Deutschkurse kaum mehr besucht wurden und die Unternehmen sinngemäß angaben, eh lange Deutschkurse für unnötig hielten, weil Deutsch kaum bei ihnen gebraucht werde. Es reiche, wenn man so gut wie unentgeltlich für sie arbeiten würde.
Kurz, die Unternehmen müssen immer wieder neue Dumme suchen, die ihr kleines Ausbeuterspielchen noch nicht kennen.
 

Jungpionier

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Dez 2016
Beiträge
68
Gefällt mir
4
#6
AW: Arbeitsamt zu Integration Geflüchteter :Ein Job für jeden Zweiten!

Und wer clever ist, erkennt sofort, dass die Jobs, wo die Unternehmen nach Flüchtlingen rufen, ein über den Tisch ziehen ist und werden dementsprechend handeln.
Sie werden das Spielchen mitspielen wie die Einheimischen auch. Und selbst jeder mit dem Mindestlohn bezahlte Job ist für sie wie ein Lottogewinn verglichen mit dem Leben (oder Sterben) in der alten Heimat. Von der Seite wird überhaupt nichts passieren. Ganz im Gegenteil.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#7
Es gibt einen "Masterplan":

Wie lassen sich Flüchtlinge in Arbeit bringen?

Die Integration in den Arbeitsmarkt ist Voraussetzung für die Integration in die Gesellschaft. Die DIHK hat nun elf Punkte herausgearbeitet, bei denen es aus Sicht der Wirtschaft massiv hakt. Die Probleme sind vielfältig.

Die bislang wenig erfolgreiche Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt hat immer wieder zu Verstimmungen zwischen Politik und Wirtschaft geführt. Zwar gibt es inzwischen viele Initiativen der Wirtschaft, um Flüchtlinge fit zu machen für eine Ausbildung oder einen Arbeitsplatz – feste Stellen dagegen sind nicht die Regel. Nun aber hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eine Art Masterplan entwickelt, wie das Problem in den Griff zu bekommen wäre. Auf Grundlage einer Befragung seiner Industrie- und Handelskammern (IHK) hat der Verband elf Punkte identifiziert, an denen es bislang aus Sicht der Wirtschaft hakt – und was dagegen getan werden könnte.
F.A.Z. exklusiv: Wie lassen sich Flüchtlinge in Arbeit bringen? - Wirtschaftspolitik - FAZ
 
Oben Unten